bedeckt
DE | FR
Wissen
Kommentar

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt?

Szene aus «La vie d'Adèle».bild: Wild bunch
Kommentar

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Eine kleine Ermutigung zum Coming Out Day am 11. Oktober.
11.10.2016, 14:0112.10.2016, 14:11
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Wissen»

Plötzlich weisst du es. Weisst: Du bist eine Frau, sie ist eine Frau, wir werden uns küssen. Jetzt. Ihr küsst euch. Und dann?

Ich könnte jetzt behaupten, dass diese Geschichte auch für junge Männer stimmt. Grob tut sie das sicher. Aber die Details müssten an dieser Stelle Männer liefern. Ich weiss nur, wie es ist, wenn man eine junge Frau ist und merkt: Verdammt, ich bin in eine Frau verliebt!

Zufällig ist sie deine Freundin. Zufällig seid ihr beide in einem Alter – sind 18 oder 20 oder 22 – wo noch nichts fest steht im Leben.

Alle Möglichkeiten liegen offen vor euch. Alle Träume. Und Gefahren. Ihr seid Heldinnen der Neugier.

Die Freundin anzuschauen, macht dir Freude. Ihr zuzuhören auch. Ihr Haar glänzt, die Haut ist schön, ihr versteht euch blind, ihr steht den ganzen Tag über im Austausch, in Gedanken, kurzen und längeren Botschaften. Ihr wart schon mal in den Ferien zusammen, die Fotos von ihr sind dein liebster Besitz. Ihr reden über «es». Über die Möglichkeit der Liebe zwischen Frauen.

«But I'm a Cheerleader».bild: cheerleader LLC

Zunächst bleibt die Möglichkeit bloss theoretisch. Denn es ist nicht so, dass ihr Männer nicht mögt. Ihr seid nur etwas müde, die Differenz der Lebenswelten von Männern und Frauen bedeutet logischerweise Beziehungsarbeit. Zwischen Frauen, habt ihr gelesen, drohe dafür die Symbiose, die Verschmelzung, die Aufhebung von zwei Menschen in einer breiigen Langeweile.

Ihr seid beide nicht als Lesben zur Welt gekommen, ihr seid einfach mitgegangen im Strom der Mehrheit, der da hiess: Mädchen + Jungs + Musik + Parties + Alkohol + Medien + Literatur = Pärchenbildung. 

Mit dem Reden über die Theorie wächst die Neugier ins Unendliche. Jedes Wort ist ein weiteres Vortasten, ist Annäherung. Und dann passiert's. Und ist – in diesem fiktiven Fall – nur grossartig. Es ist ganz anders als mit einem Mann. Fühlt sich feiner an, vertrauter, Ich ist die Andere, Ich ist doppelt, ein Traum, ein Trip, etwas psychedelisch, paradiesisch. So schön, dass es fast nicht zu glauben ist. Das zweite erste Mal. 

«La belle saison».bild: france 3 cinéma

Doch dann kommt die Ernüchterung in Form der Welt. Der Mann, der euch auf der Strasse nachrennt und ruft: «Ich hab noch nie Lesben in der Öffentlichkeit gesehen!» Die Eltern, die euch gemacht haben, weil sie noch nie etwas anderes als eine Familie sein wollten und jetzt ihren Traum von Gesellschaftsfähigkeit und Enkeln akut bedroht sehen. Denen ihr weh tut mit eurer Wahl, ganz egal, was sie behaupten, ganz egal, was die aufgeklärte westliche Welt und ihre Vorzeige-Lesben-Promi-Paare und lesbischen Stadtpräsidentinnen gerade behaupten. Und jetzt?

Gender
AbonnierenAbonnieren

Jetzt spürt ihr, wie sehr eure Neugier eure alte Welt aus den Angeln zu heben vermag. Wie nichts mehr seine Ordnung hat, ein Freefall-Tower der überwältigenden Gefühle. Ihr seid nun sehr verletzlich. Ihr schaut euch im Internet Länder an, die ihr mit eurer Freundin nicht als Paar besuchen könnt. Unsere Gesetzeslage erscheint euch unfair und lückenhaft.

Gewiss hat auch der Papst wieder was Mitteldummes gesagt. Und wieso sehen Männer eigentlich so gerne Lesbenpornos?

Ihr fühlt euch jetzt als Minderheit. Neben dem persönlichen Glück schleicht sich der Gedanke der Diskriminiertheit ein. Er ist scheisse.

«Cruel Intentions».bild: columbia pictures corporation

Entweder entscheidet ihr euch jetzt, das Ganze als Experiment zu nehmen und abzubrechen. Oder ganz locker erstmal beides weiterzuleben – die Sache mit den Frauen UND den Männern –, und abzuwarten, bei welchem Menschen es euch am besten gefällt.

Oder ihr spürt, dass sich nichts richtiger anfühlt als das Neue. Dann braucht ihr jetzt Kraft und Geduld. Nicht mit euren Freunden. Sie sind euch eh freundlich gesinnt. Auch nicht mit euren Arbeitgebern. Vielleicht freuen sie sich sogar, weil sie sich einbilden, dass ihr mal keine Mutterschaftsurlaube und Kinderzulagen braucht.

Gebt euern Eltern Zeit. Erschreckt sie nicht. Fordert nicht sofort alles Verständnis der Welt. Es wird schon kommen. Menschen nehmen Veränderungen nun mal zuerst als Bedrohung wahr, und ihr seid eine Veränderung. Tragt Sorge zu euch und eurer Liebsten. Und wenn euch der Minderheiten-Gedanke mal zu sehr plagen sollte: Seid stolz darauf, ihr seid jetzt sowas wie eine subversive Kraft. Macht was draus!

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

1 / 42
Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist
Eine Schweizerin in New York: Ist sie hübsch? Was macht Attraktivität aus? Gibt es eine Norm dafür – wer legt sie fest? Diese Fragen hat sich auch Mihaela Noroc gestellt: Die Fotografin arbeitet an einem «Atlas der Schönheit» ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Menel
11.10.2016 19:20registriert Februar 2015
Ich wünsche all meinen Kindern, dass sie Menschen in ihrem Leben finden, die sie lieben, mit denen sie glücklich sind und bei denen sie sich sicher fühlen und fallen lassen können. Alles andere ist mir egal. Meine Kinder müssen für mich nichts erfüllen. Ihr Leben gehört ihnen. Ich habe sie ja auch nicht gefragt, ob sie das überhaupt möchten. Wer bin ich dann, ihnen vorschreiben zu wollen, wie sie ihr Leben dann gestalten sollen?
1044
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
11.10.2016 14:15registriert Juni 2015
Ich glaub wenn meine Tochter eine Lesbe ist oder mein Sohn schwul wäre - es wäre genau so ok wie eine beziehung haben. Ich bin fern ab von der ideologie das meine Gene weiter gehen müssen oder dergleichen. Wichtig ist, dass das Kind glücklich ist.
936
Melden
Zum Kommentar
avatar
steSch
11.10.2016 14:58registriert November 2014
Wenn ich das so lese, dann ist da unendlich viel Liebe. Vielen Dank für den Artikel!
919
Melden
Zum Kommentar
33
Warum gehört das Tessin zur Schweiz?
Dass der Kanton Tessin zur Schweiz gehört, stellt heute niemand infrage. Doch Putsche, Revolutionen und Unabhängigkeitsbewegungen forderten die Zugehörigkeit des Südkantons zur Schweiz fundamental heraus. Zeit, hinter die Selbstverständlichkeit einer südalpinen Schweiz zu blicken.

Am Morgen des 15. Februar 1798 stürmt eine Gruppe bewaffneter Männer das Rathaus von Lugano. In einem Putsch setzen sie die eidgenössischen Herrscher Luganos ab, nehmen den Landvogt Jost Remigi Traxler aus Nidwalden als Geisel und fordern die Eingliederung Luganos in die Cisalpinische Republik. Was passiert hier? Wer ist dieser Landvogt und warum soll er dieser Republik weichen?

Zur Story