DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Science-News

So alt können Menschen höchstens werden



Mit dem Hit «I'm gonna live forever» stürmte Irene Cara in den 80er-Jahren die Charts. Im Song «It's my life» von Jon Bon Jovi hingegen heisst es «I ain't gonna live forever». Ewiges Leben kommt nicht nur oft in Liedern vor, das Thema ist eines der ältesten Utopien der Menschheit.

Ist die Unsterblichkeit aber tatsächlich ein Hirngespinst? Hat die Lebenszeit des Menschen eine Obergrenze? Oder können Menschen irgendwann dank medizinischen Fortschritten ewig leben?

Es gibt eine Obergrenze

Der Mensch kann ein bestimmtes Alter nicht überschreiten, das fand nun ein internationales Wissenschafts-Team heraus. Wenn die Kombination aus Glück und Genetik stimmt, könne ein Mensch eine maximale Zeitspanne von etwa 150 Jahren erreichen.

Die Forscher analysierten die Blutproben von über einer halben Million Menschen aus den USA, Grossbritannien und Russland. Über 1000 der Teilnehmer:innen im Alter von 30-90 Jahren mussten innerhalb von mehr als drei Jahren fast monatlich zum Bluttest antraben. Bei knapp 5000 Personen sind zusätzlich Schrittzählungsdaten ausgewertet worden, um die Geschwindigkeit des Rückgangs der körperlichen Fitness zu messen.

Lebenserwartung Schweiz

Aktuell liegt die Lebenserwartung in der Schweiz gemäss Bundesamt für Statistik bei Frauen bei 85.6 und bei Männern bei 81.9 (Stand 2019). Im Schnitt hätte man bis 150 Jahre noch fast das halbe Leben vor sich.

Aus diesen Bluttests ermittelten sie dann mithilfe eines Computermodells den sogenannten Dynamic Organism State Indicator (DOSI). Dieser Wert zeigt, wie gut sich eine Person von einer Belastung wie Krankheit oder Verletzung erholen würde.

«Genauso wie die Haare einer Person mit zunehmendem Alter grauer werden, so steigen auch die Werte der roten und weissen Blutkörperchen.»

Dr. Marc J. Kahn

«Unter der Annahme, dass wir im Laufe unseres Lebens Krankheiten oder Katastrophen vermeiden können, ist DOSI eine zuverlässige Methode, um zu zeigen, wann diese Widerstandsfähigkeit vollständig nachlässt», sagen die Forscher.

Nach höchstens 150 Jahren soll Schluss sein

Basierend auf diesen Auswertungen, die im Fachmagazin Nature Communications erschienen sind, soll irgendwann zwischen 120 und 150 Jahren diese Resilienz dahin sein. Sprich: Eine Person soll nach 150 Jahren nicht mehr überlebensfähig sein, da der Körper sich von Stress nicht mehr erholen kann.

120 Jahre bereits geknackt

Der älteste dokumentierte Mensch ist übrigens die Französin Jeanne Calment, die 122 Jahre und 164 Tage alt wurde. Sie gilt als erster Mensch, der die 120 Jahre geknackt hat. Sie lebte vom 21. Februar 1875 bis zum 4. August 1997.

Bild

Seit 1990 hält Jeanne Calment den Rekord des höchsten erreichten Lebensalters eines Menschen. bild: wikicommons

Je älter die Teilnehmer:innen der Studie waren, desto schlechter konnte sich der Körper nach einem Problem erholen und die Blutkörperchen sowie den Gang in ein stabiles Niveau zurückzubringen.

«Genauso wie die Haare einer Person mit zunehmendem Alter grauer werden, so steigen auch die Werte der roten und weissen Blutkörperchen», erklärt Dr. Marc J. Kahn, gegenüber «Live Science». Wissenschaftler nennen diesen Prozess Biomarker des Alterns.

Von einem Durchbruch spricht Wissenschaftler Andrei Gudkov, der bei der Untersuchung beteiligt war. Die Resultate zeigten auf, dass die effektive Prävention und Behandlung von Altersproblemen nur den Durchschnitt, nicht aber die maximale Lebenspanne verlängern könne.

Doch stimmt das alles?

Andere Wissenschaftler sind eher skeptisch. «Solche Studien sind von Natur aus ungenau», findet die Wissenschaftlerin Judith Campisi, die nicht an der Studie beteiligt war, gegenüber «Live Science».

«Mit Sicherheit werden wir alle sterben.»

Die Datensätze, die in der Studie verwendet wurden, seien zwar umfangreich, stammen aber nur aus einigen wenigen Ländern. Es würde sich also mehr um einen Durchschnittswert für die Menschen als Population handeln. Wichtige Faktoren wie Ernährung, verschiedene Lebensweisen oder die Lebensqualität im Alter würden fehlen.

epaselect epa08627738 Ecuadorians Julio Cesar Mora Tapia (R), 110, and Waldramina Maclovia Quinteros (L), 104, pose during an interview in Quito, Ecuador, 26 August 2020. Julio Cesar and Waldramina entered the Guinness World Records book as the oldest married couple on the world.  EPA/Jose Jacome

Das älteste Paar der Welt: 79 Jahre lang waren Waldramina Maclovia Quinteros und Julio Cesar Mora Tapia verheiratet. Gemeinsam kamen der 110- und die 104-Jährige auf ein Alter von 214 Jahren. Bild: keystone

«Auch wenn die Studie nahelegt, dass ein Mensch bis zu 150 Jahre alt werden könne, sagt dies nichts über die Lebensqualität im Alter aus». Die Gesundheit im Alter habe nicht nur Auswirkungen auf das Leben der Menschen, sondern würde auch enorme Kosten verursachen, unter anderem in Form von Zeit, Geld und medizinischen Ressourcen.

Obgleich sich die grundlegende Biologie des Menschen nicht verändert, gibt es eine Sache, die sicher ist: «Mit Sicherheit werden wir alle sterben», sagt Campisi.

Möchtest du so alt werden?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit diesen Grosis und Opis willst du dich nicht anlegen!

1 / 14
Mit diesen Grosis und Opis willst du dich nicht anlegen!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn wir zu Rentnern ehrlich wären ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Artenschwund: Die Menschheit ist schlimmer als der Asteroid, der die Dinos auslöschte

Wir Menschen verändern den Planeten. Unser Einfluss – sei er beabsichtigt oder nicht – wirkt sich mittlerweile auf eine Vielzahl von biologischen oder klimatischen Prozessen aus; man denke etwa an die anthropogene Klimaerwärmung. Die globalen Auswirkungen sind derart tiefgreifend, dass manche Wissenschaftler bereits von einer neuen, vom Menschen geprägten Epoche der Erdgeschichte sprechen – dem sogenannten Anthropozän.

Eine der verheerendsten Auswirkungen dieser menschlichen Einflussnahme liegt …

Artikel lesen
Link zum Artikel