DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder werden immer häufiger mit GPS-Uhren überwacht – was macht das mit den Kleinen?

Eltern tracken ihre Kinder mit Smart­watches und statten ihre Häuser mit Kameras aus. Die Observierung hat einen festen Platz im Familienalltag. Viele wiegen sich in falscher Sicherheit und verunsichern ihre Kinder.
02.07.2022, 13:06
Bruno Knellwolf und Raffael Schuppisser / ch media

Die Welt ist ein unsicherer Ort. Das war sie zwar schon immer, doch bei vielen scheint das Unsicherheitsgefühl zu steigen. In Wohnzimmern werden Überwachungskameras positioniert, die vor Einbrechern warnen sollen. Babys werden auf spezielle Matten mit Sensoren gebettet, damit das äusserst unwahrscheinliche Auftreten eines plötzlichen Kindstodes noch unwahrscheinlicher wird. Und Kinder werden mit Smartwatches und GPS-Trackern ausgerüstet, damit die Eltern stets wissen, wo sich die Kleinen befinden.

«Ängste und beunruhigende Berichte führen dazu, dass Kinder oft nur wenig Freiheit geniessen können», schreibt der Schweizer Technik-Anbieter Tamolino. Und präsentiert auch gleich die Lösung für das Problem: eine GPS-Kinderortungsuhr mit SOS-Funktion. «GPS-Tracker eignen sich am besten, um Ihre Kinder zu verfolgen und ihre Sicherheit zu gewährleisten, da wir wissen, dass in diesen Zeiten Verbrechen gegen Kinder zugenommen haben», heisst es in einem Web-Ranking von Kinder-Smartwatches.

«Weil diese modern sind und jeder und jede eine hat»
Warum Familie Erni seinen Kindern eine Smartwatch gekauft hat.

Kinder verfolgen? Da erinnert man sich an seine eigene Jugend zurück. Den ganzen Nachmittag streifte man als Dreikäsehoch durchs Dorf, spielte auf einer Wiese Fussball und ging danach mit Durst irgendwo hin, wo Wasser plätscherte. Wenn man Lust hatte, erzählte man das am Abend den Eltern, die sich deswegen nicht sonderlich besorgt zeigten. Hauptsache, wieder gesund daheim und glücklich.

Je nachdem machen sich Eltern sogar strafbar

Heute setzen immer mehr Eltern in der Schweiz auf eine Smartwatch mit GPS. Der Onlinehändler Digitec Galaxus ­erkennt einen «ansteigenden Trend». Derzeit sei bei den smarten Uhren für Kinder die Marke Xplora und dabei das Modell X5 Play am beliebtesten, das eine Ortung mit GPS ermöglicht, sagt eine Mediensprecherin. Dieses ab 100 Franken erhältliche Modell erfülle im Moment die Bedürfnisse der Eltern am besten. Es ermöglicht eine Zwei-Weg-Kommunikation, eine Kontaktaufnahme ist somit von beiden Seiten möglich und zudem via eigenes Smartphone steuerbar.

Smartwatch: Multifunktional einsetzbar – auch zum Tracken der eigenen Kinder.
Smartwatch: Multifunktional einsetzbar – auch zum Tracken der eigenen Kinder.Bild: watson

Familie Erni hat ihre Kinder mit GPS-Trackinguhren ausgerüstet. Die drei Kinder hätten solche Uhren selber gewünscht, «weil diese modern sind und jeder und jede eine hat», erklärt die Mutter. Man kann damit vieles machen. Sie zählen die Schritte, messen den Puls. Das ist lustig für die Kinder. Dass die Eltern so auch erfahren können, wo sie sich aufhalten – ist ein netter Nebeneffekt.

Man muss die Kinder auch nicht aktiv verfolgen auf seinem Handy. Eine besonders «smartere» Möglichkeit für Eltern ist das sogenannte Geofencing. Eltern definieren mit einem digitalen geografischen Zaun den Bewegungsradius. Verlässt das Kind diesen, vibriert das eigene Smartphone.

«Wir vertreten hier eher die Meinung, dass die Überwachung fast immer unverhältnismässig ist»
Hugo Wyler vom Eidgenössischen Datenschutz

Was viele Eltern, die solche GPS-Tracker nutzen, nicht wissen: Oftmals handeln sie in einem Graubereich. Zumindest wenn Kinder nicht über die Funktion der Armbänder informiert werden, ist das ein unzulässiger Eingriff in deren Privatsphäre. Sogar die UNO-Kinderrechtskonvention hält ein Recht auf Privatsphäre für Kinder fest.

Hugo Wyler vom Eidgenössischen Datenschutz erklärt, die Kontrolle müsste verhältnismässig sein und dem Zweck der elterlichen Fürsorge dienen. «Wir vertreten hier eher die Meinung, dass die Überwachung fast immer unverhältnismässig ist», sagt Wyler.

Die Putzfrau ausspionieren – oder die eigene Frau

Ausgeschöpft scheint der Markt für Kindertracking nicht zu sein. Der Trend sei noch nicht mit jenem in den USA vergleichbar, wo die Geräte viel weiter verbreitet sind, sagt die Sprecherin von Digitec Galaxus. Genaue Zahlen gibt es nicht. Eine Studie aus Deutschland besagt, dass etwa 8 Prozent der Eltern ihre Kinder mit GPS-Sensoren überwachen.

Andere installieren Kameras im Haus, um auch aus der Ferne das Treiben des Nachwuchses kontrollieren zu können. Am Hauseingang steht eine Kamera, damit niemand unerkannt eintritt, damit lässt sich aber gleich auch noch ablesen, wer wann nach Hause gekommen ist.

«Zum einen ist es eine Angst ums Kind, aber zum anderen auch ein grosses Kontrollbedürfnis»
Medienpsychologe Gregor Waller

Bei Familie Morgan stehen solche Kameras. Als die Familie von einer Wohnung in ein Reihenhaus gezogen ist, hat sie sich die Kameras zugelegt, um einen gewissen Schutz vor Einbrechern zu erlangen. Einmal ging der Alarm los. Ein kurzer Schreckensmoment. Doch ein Blick übers Smartphone ins eigene Haus zeigte bald: alles in Ordnung. Es war die Katze, die sich etwas zu dicht vor die Kamera gestellt hat. Einmal, als die Familie eine neue Reinigungskraft engagiert hat, schaute der Vater kurz über sein Smartphone in das Wohnzimmer. Nicht, weil er ihr misstraut hätte. Einfach, weil es geht.

Überwachungstechnologie an Kinderarmen, in Wohnzimmern und unter Matratzen. Warum tun das Eltern? Einfach nur, weil es jetzt geht? «Zum einen ist es eine Angst ums Kind, aber zum anderen auch ein grosses Kontrollbedürfnis», sagt der Medienpsychologe Gregor Waller von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Vielleicht auch deshalb: Die Überwachung ist ein allgemeiner Trend. Die Kameras im öffentlichen Raum nehmen ständig zu. Nicht nur in China. Längst auch in der Schweiz. Natürlich im Namen der Sicherheit. Dieser Überwachungstrend setzt sich auch im Privaten fort.

Die Polizei rät übrigens nicht davon ab, findet sie unter gewissen Umständen sogar nützlich. Wichtig sei einfach, dass sie korrekt installiert seien.

Die Sicherheit der Gadgets ist trügerisch

Über die privaten Sicherheitskameras lassen sich nicht nur Katzen beobachten, sondern auch Familienmitglieder. Auch bei Familie Morgan. «Klar, wenn meine Frau wollte, könnte sie mich beobachten, wenn ich allein zu Hause bin», sagt der Vater. Das stört ihn aber nicht. «Er hätte ja nichts zu verbergen vor ihr.» Als technik­affiner Mensch ist ihm die Gefahr bewusst, dass sich theoretisch auch Hacker Zugriff verschaffen könnten. Natürlich sind die Zugänge mit starken Passwörtern geschützt, aber Garantie gibt es bekanntlich nie. Er überlegt sich nun, eine neue Kamera anzuschaffen, deren Linsen sich mit einer Klappe verschliessen, sobald man sich zu Hause befindet.

«Es würde mir ein Gefühl von Sicherheit geben, wenn ich weiss, dass ich sehen kann, wo sie ist, wenn sie zu spät nach Hause kommt»
Vater Morgan

Familie Morgan überlegt sich auch, ob sie für ihre ältere Tochter ein GPS-Tracker kaufen soll, jetzt, wo sie in den grossen Kindergarten kommt. «Es würde mir ein Gefühl von Sicherheit geben, wenn ich weiss, dass ich sehen kann, wo sie ist, wenn sie zu spät nach Hause kommt», sagt der Vater.

Für den Medienpsychologen Gregor Waller ist das bloss eine «vermeintliche Sicherheit». Die Dinger könnten ausfallen, die Batterie leer sein – da gebe es viele Möglichkeiten, dass ein Tracker nicht funktioniere.

Kontrolle ist gut, Vertrauen noch wichtiger.
Kontrolle ist gut, Vertrauen noch wichtiger.Bild: Shutterstock

Für Waller ist das aber nicht der entscheidende Punkt: Viel mehr müssten sich Mütter und Väter fragen, was sie mit einem solchen Armband für eine Botschaft an ihr Kind senden würden. «Nichts anderes als: Du schaffst das nicht allein da draussen.» Eltern trauen es ihren Kindern nicht zu, doch diese müssten Auto­nomieerfahrungen machen, lernen, dass sie selbstständig unterwegs sein ­können. Nur so könnten die Auf­wachsenden ein positives Selbstwertgefühl aufbauen, Selbstwirksamkeit erfahren.

Es braucht eine Vertrauenskultur zwischen Eltern und Kindern

Überwachte Kinder können unter Umständen ihr Verhalten ändern. Ihr Selbstwertgefühl kann im schlechtesten Fall in der Entwicklung verzögert werden. «Natürlich haben die Eltern eine Fürsorgepflicht. Doch wichtig wäre die Balance zwischen Fürsorgepflicht der Eltern und dem Recht des Kindes auf Privatsphäre», sagt Waller. Ähnlich sieht das die Erziehungswissenschafterin Margrit Stamm: «Wenn Väter und Mütter von ihrem Kind abhängig sind, fällt ihnen das Loslassen schwer. Damit verhindern sie, dass es Schritte in die Selbstständigkeit wagt.»

Klar, Kinder können in dieser hektischen Welt in brenzlige Situationen geraten. Aber genau damit müssen sie den Umgang lernen, um solche Risiken zu bewältigen. Dafür, so sagt Waller, brauche es Aufklärung durch die Eltern. Wie verhält man sich in riskanten Situationen? Wo holt man Hilfe und vieles mehr? Dafür brauche es eine Vertrauenskultur zwischen Eltern und Kindern. «Das», so sagt Waller, «ist viel besser als eine technische Kontrolle.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

152 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Phrosch
02.07.2022 14:00registriert Dezember 2015
Mich macht schon die Begründung, es gebe mehr Verbrechen gegen Kinder, stutzig. Stimmt das denn? Meines Wissens ist das eigene soziale Umfeld (Familie, Freundeskreis) so gesehen am gefährlichsten, weil es dort die meisten Übergriffe gegen Kinder gibt. Da nützt kein Tracking.
2027
Melden
Zum Kommentar
avatar
quallbum
02.07.2022 15:01registriert Oktober 2018
Also merkt euch; wenn ihr das nächste mal ein Kind entführt, schaut nach ob es eine Uhr trägt und werft die dann in ein Gebüsch! Das verschafft wahrscheinlich sogar noch wertvolle Zeit, da zuerst einer falschen Spur nachgegangen wird!
- Sorry für diesen Kommentar aber es zeigt doch, wie lächerlich die Begründung des Herstellers ist.
17613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno Wüthrich
02.07.2022 13:43registriert August 2014
Technische Kontrolle - einfach, weil es geht. Was soll damit kompensiert werden? Gegenseitige Überwachung - einfach, weil es machbar ist. Wo bleibt das Vertrauen? Und Kameras, um die Putzfrau zu überwachen. Geht gar nicht!

Liebe Eltern, seid doch einfach etwas mehr zuhause. Dann kommt ihr weniger in Versuchung, solchen Krimskrams einsetzen zu wollen. Das hat ja schon voyeuristische Züge. Ach, war das schön, als wir als Kinder ganze Nachmittage ausserhalb jeglicher elterlicher Kontrolle unterwegs unsere Streiche spielen konnten. Gelegentliche nachtr. Reklamationen nicht ganz ausgeschlossen.
12518
Melden
Zum Kommentar
152
Forscher züchten erstmals künstlichen Embryo

Die Nachricht aus Israel lässt unwillkürlich an Mary Shelleys berühmten Roman «Frankenstein» denken. Oder an «Never Let Me Go» («Alles, was wir geben mussten», 2010), einen Science-Fiction-Film über geklonte Kinder, die als Ersatzteillager für Organe heranwachsen. Der Durchbruch, den Forscher des Weizmann Institute of Science in Rehovot am 1. August in der Fachzeitschrift «Cell» vermeldeten, könnte am Anfang einer Entwicklung stehen, die ungeahnte medizinische Möglichkeiten eröffnet, aber auch schwerwiegende ethische Fragen aufwirft.

Zur Story