Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
glühbirne vintage

Bild: shutterstock.com

Zu früh dunkel? 4 Life-Hacks, um mehr Licht in dein Leben zu bekommen

Gunda Windmüller / watson.de



Drumrumreden ist nicht mehr. Es ist zu offensichtlich: Der Sommer ist vorbei. Da mag es an einigen Tagen noch november-ungewöhnlich warm sein, spätestens wenn es um 17 Uhr draussen schon düster ist, wissen wir wieder, was das Kalenderblatt anzeigt. Herbst! Winter! Düsternis! *heul*

Das wird bis zur Wintersonnenwende am 21. Dezember auch Tag für Tag schlimmer. Schrittweise bekommen wir weniger Tageslicht ab und das wiederum drückt vielen von uns auf die Stimmung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Denn je weniger Tageslicht unsere Netzhaut empfängt, desto mehr geraten unsere inneren Uhren aus dem Takt und das kann Verstimmungen, Erschöpfung oder richtiggehende Schwermut befördern.

Wir fühlen uns müde, abgespannt und ohne Energie. Willkommen, Winterblues! 

Aber dem sind wir zum Glück nicht hilflos ausgeliefert. Es gibt einige Tipps, wie wir auch in der dunklen Jahreszeit etwas Licht ins Leben kriegen und uns besser fühlen können.

Et voilà:

Tageslichtlampe

Je weniger Tageslicht wir abkriegen, desto höher ist der Spiegel des Schlafhormons Melatonin in unserem Blut. Wir fühlen uns entsprechend eher müde. Um uns wacher zu fühlen, brauchen wir also mehr Licht. Viel mehr Licht.

Und das lässt sich mit sogenannten Tageslichtlampen herstellen. Die positive Wirkung von Lichttherapie wurde mittlerweile von etlichen wissenschaftlichen Untersuchungen belegt und kommt in vielen Kliniken zum Einsatz.

Aber wer ca. 50 Euro investieren möchte, kann sich auch zuhause vor eine solche Lampe setzen und sich belichten lassen.

So sieht eine Tageslichtlampe aus:

Wenn es euch richtig schlecht geht: Ab zum Arzt!

Solltet ihr unter schwerer Müdigkeit, Energielosigkeit und/oder Verstimmungen leiden, dann solltet ihr euch ärztlich oder psychologisch abchecken lassen. 

Voraussetzung: Die Lampe sollte 10'000 Lux abstrahlen und so aufgestellt werden, dass das Licht direkt auf die Netzhaut strahlen kann. Wer sich täglich eine Dosis Licht für mindestens 30 Minuten – am besten zu Tagesbeginn – gönnt, der kann schon nach zwei Wochen mit einer Stimmungsverbesserung rechnen.

Das Ganze ist zugegebenermassen anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber hey, der Winter ist eben kein einfacher Gegner.

Raus mit euch!

Sich schlapp zu fühlen, kann im Winter schnell zu einem Teufelskreis führen. Denn wer sich zu schlapp für Bewegung fühlt und deswegen zum netflixenden Stubenhocker mutiert, der wird auch irgendwann richtig schlapp, weil er seinen Körper nicht in Bewegung bringt.

Herbst spaziergang

Bild: shutterstock.com

Also, auch wenn's schwer fällt: Raus mit euch. Schon ein kleiner Spaziergang von 30 Minuten Dauer kann helfen, die Lebensgeister inklusive Kreislauf auf Trab zu bringen.

Zusätzlicher Vorteil: Ihr erhöht die Chance, «echtes» Tageslicht einzufangen. Dazu taugt schon die tägliche Mittagspause. 

Vitamin D

Einige von uns leiden in den Wintermonaten an Vitamin D-Mangel. Denn das Vitamin wird zwar vom Körper selbst hergestellt, aber eben vor allem mit Hilfe von Sonnenlicht. 

salmon lachs canapes vorspeise amuse bouche apero essen food fisch

Lachs hilft weiter. Bild: shutterstock

Ein Vitamin-D-Mangel wird oft mit Schlafstörungen und Stimmungstiefs in Verbindung gebracht.

Was also tun? Wer diesen Sommer nicht ausreichend Vitamin-D-Depots angelegt hat, kann mit der Ernährung ein wenig gegensteuern und fetten Fisch wie Makrele und Lachs, aber auch Pilze und Eier essen.

Hört auf eure innere Uhr

Schlussendlich sollten wir aber auch einfach ein wenig mehr in uns hineinhorchen. Also unsere Müdigkeit nicht künstlich mit viel Licht bekämpfen, sondern unserer inneren Uhr auch einmal nachgeben und früh ins Bett gehen. Wer acht Stunden Schlaf in der Nacht abbekommt, wird sich automatisch fitter fühlen. Auch wenn es draussen noch düster ist.

Habt ihr auch Tipps gegen den Winterblues? Schreibt es in die Kommentare!

So hustest und niest du richtig: 

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Mehr Lifehacks, die dein Leben einfacher machen

Wir präsentieren unsere besten Geschenk-Ideen und du lieferst noch bessere – Deal? Deal!

Link zum Artikel

Die Besserwisser-Liste schlechthin: 20 Dinge, die du ein Leben lang falsch gemacht hast

Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang falsch gerechnet – so geht es viiiiel einfacher

Link zum Artikel

«Alkohol mit Cola Light macht dich mehr besoffen als mit normalem Cola» – Survival-Tipps für den Alltag

Link zum Artikel

Das Uni-Semester ist schon halb vorbei und du hast noch nichts gelernt? Mit diesen Tricks mogelst du dich trotzdem durch

Link zum Artikel

Diese 23 Lifehacks für Faule machen dein Leben ein bisschen besser – möglicherweise 

Link zum Artikel

Stressen dich deine Mitmenschen? Mit diesen Tipps wirst du zum glücklichen Einzelgänger

Link zum Artikel

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

Link zum Artikel

watson Lifehack: Dein Puder ist schon wieder kaputt? Kein Problem! Mit einem cleveren Trick wird er wieder wie neu

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Turbo-Russ und Co.: Diese warmen Winterdrinks helfen dir gegen die Kälte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homemade. Originell. Lecker – 11 Food-Geschenke für unter den Weihnachtsbaum

Während alle anderen diese Tage gestresst durch die Läden rennen und auf den letzten Drücker alles, was später irgendwie als Geschenk verwendet werden könnte, in den Einkaufswagen schmeissen, lehnst du beruhigt zurück, stöberst diese Liste durch und bereitest all deine Weihnachtsgeschenke gelassen in der eigenen Küche zu.

Es ist der 1. Dezember und wir befinden uns offiziell in der Weihnachtszeit. Sogar Google läutet diese mit einem eigenen Doodle («Dezember Feiertage») ein. Damit du nicht kurz vor Weihnachten in den Stress kommst, haben wir dir deshalb etwas ganz Spezielles zusammengestellt.

Wir lieben Essen und wir lieben Homemade. Warum also nicht diese beiden Dinge kombinieren? Überzeugt? Dann komm mit und lass dich von diesen elf handgemachten Food-Geschenken inspirieren:

Beginnen wir gleich mit einem edlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel