DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: vimeo

Weisst du, wie Gummibärli hergestellt werden? Willst du es WIRKLICH sehen? Wir haben dich gewarnt! 

05.09.2016, 10:3405.09.2016, 10:40

Das folgende Video eines belgischen Fernsehsenders geht gerade um die Welt. Es zeigt die Herstellung von Gelatine-Süssigkeiten im Rückwärtsgang – also von der Leckerei aus der Tüte bis zum Schwein auf dem Schlachthof. 

Video: Vimeo/Eén

Viele Medien titeln zum Clip «Wenn du dieses Video gesehen hast, wirst du nie wieder Gummibärchen essen». Naja. Ob das so stimmt, wagen wir zu bezweifeln. Denn eigentlich ist uns doch allen klar, dass Gummibärchen nicht vegetarisch sind, und dass dementsprechend ein Tier dafür herhalten musste, oder? Ausserdem sind die Süssigkeiten einfach zu lecker, um sie «nie wieder» zu essen. 

Anderer Meinung? 

Wirst du jetzt nie wieder Gummibärli essen?

(sim)

Könnte dich auch interessieren: Das Hundefleisch-Festival in China

1 / 12
Hundefleisch-Festival in China
quelle: ap/ap / andy wong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
05.09.2016 12:05registriert Januar 2014
Hattet ihr die Story nicht gerade erst letztens schonmal?

Und ich wiederhole mich daher gerne nochmal:
Soll man diese Dinge denn lieber fortschmeissen?
Also ich finde es gut, wenn alles genutzt wird am Tier, wenn schon, denn schon.
und manch nicht tierisches Produkt ist auch alles andere als appetitlich in der Herstellung, oder glaubt hier einer, all die heute üblichen Zusatzstoffe wachsen friedlich an Bäumen?
835
Melden
Zum Kommentar
avatar
elich
05.09.2016 12:12registriert Mai 2016
Menschen sollten lernen, zu hinterfragen. Und nicht nur zu konsumieren. Egal. Ich persöndlich finde dies überhaupt nicht tragisch. toller bericht.
523
Melden
Zum Kommentar
avatar
Anded
05.09.2016 11:27registriert Oktober 2014
Gäbe noch diverse andere verarbeitete Lebensmittel, welche irgendwann in ihrem Verarbeitungsprozess mal was "ekliges" waren. Auch veganes.
412
Melden
Zum Kommentar
24
Wie genau roch Wikinger-Kot? So rekonstruieren Forscher die Gerüche der Vergangenheit
Der Geruch der Vergangenheit ist verloren – oder doch nicht? Forscher wissen mittlerweile, wie Parfüm im Alten Ägypten roch. Und welcher Geruch die Soldaten bei Waterloo umwehte.

Wie roch ein Wikingerdorf des 9. Jahrhunderts? Für eine Nase des 21. Jahrhunderts jedenfalls nicht besonders gut. Das zumindest lässt das angeekelte Stöhnen der Besucher des Jorvik Viking Center in der heutigen englischen Stadt York vermuten, wenn sie sich dem detailliert rekonstruierten Geruch des wohl faszinierendsten Ausstellungsstücks des Museums aussetzen: dem Lloyds-Bank-Koprolithen, einem Stück Winkingerkot.

Zur Story