DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf dem Flughafen Zürich rostet seit Jahren ein Flugzeug vor sich hin – und ist damit in bester Gesellschaft

18.08.2016, 17:3605.05.2021, 14:47

Am Flughafen Zürich rostet seit Jahren ein Privatjet vom Typ Cessna 500 Citation vor sich hin. Herrenlose Flugzeuge sind gar nicht so selten, wie man meinen könnte. Der Grund scheint immer derselbe zu sein: finanzielle Probleme. Fehlt das Geld zum Auftanken und für die Startgebühren, bleiben Flugzeuge einfach stehen. Die meisten der hier aufgeführten Maschinen werden denn auch ziemlich sicher nie mehr abheben.

Zürich

2012 waren in Zürich auch drei Maschinen der indischen Airline Kingfisher geparkt gewesen. Diese war bankrott gegangen und liess ihre A330-200, die zwecks Triebwerk-Wartung nach Zürich gekommen waren, zurück. Wann genau sie schliesslich ausgeflogen wurden, kann der Flughafen Zürich nicht mehr rekonstruieren. Laut einer Sprecherin muss es 2013 oder 2014 gewesen sein.

Eine der drei zurückgelassenen Airbus A330-200 der Kingfisher Airlines (15.06.2012).
Eine der drei zurückgelassenen Airbus A330-200 der Kingfisher Airlines (15.06.2012).

Kuala Lumpur

Ein kleines Drama hat sich neulich am malaysischen Flughafen Kuala Lumpur um drei verlassene Frachtmaschinen abgespielt. Zeitweise suchte der Flughafen den Besitzer der drei herrenlosen Boeing 747-200F per Inserat. Die Flugfrachtgesellschaft Swift Air Cargo behauptet, der Flughafen wisse seit langem, dass die Maschinen ihnen gehören, wollten sie aber wegen unbezahlter Rechnungen des früheren Besitzers nicht freigeben. Aufgrund des feuchten Klimas dürften die drei Flugzeuge während der langen Standzeit erheblichen Schaden genommen haben.

Zwei der drei herrenlosen Frachtmaschinen am Flughafen Kuala Lumpur (10.12.2015.)
Zwei der drei herrenlosen Frachtmaschinen am Flughafen Kuala Lumpur (10.12.2015.)
Bild: OLIVIA HARRIS/REUTERS

Athen

Bis 2001 war Ellinikon International Airport Athens grösster Flughafen, dann wurde er durch einen neuen ersetzt und stillgelegt. Einige Jets der ebenfalls eingegangenen staatlichen Airline Olympic Airways stehen noch immer dort.

screenshot via google maps
bild: reuters

Istanbul

Bosphorus European Airways (BEA) flog 2001 bis 2004 mit einer Flotte bestehend aus drei Airbus A300, dann ging die Airline bankrott. Seither warten die drei Maschinen (und zahlreiche andere) im Frachtbereich des Istanbuler Flughafens Atatürk auf bessere Zeiten.

Die drei stillgelegten Airbus-Maschinen der Bosphorus European Airways (17.05.2013).
Die drei stillgelegten Airbus-Maschinen der Bosphorus European Airways (17.05.2013).

Stockholm

Seit 2002 parkt eine Boeing 747-200 am Stockholmer Flughafen Arlanda. Sie gehörte zuletzt der Fluggesellschaft Transjet, die damals bankrott ging. 2008 eröffnete darin das Jumbohostel.

screenshot via google maps

Bali

Eine ähnliche Idee wie das Jumbohostel hatte offenbar auch ein Unternehmer auf der indonesischen Ferieninsel Bali. Doch auch ihm ist das Geld ausgegangen. Seither steht in Kuta inmitten der Häuser eine Boeing 737.

screenshot via google maps
bild via imgur

Grossbritannien

In der Nähe des Flughafens von Bristol steht ein verlassener Jet Provost, mit dem die britische Luftwaffe in den 1960ern Trainingsflüge durchführte.

screenshot via google maps

Zypern

Der internationale Flughafen von Nicosia ist seit der türkischen Invasion Zyperns 1974 geschlossen. Neben den Terminals hat auch ein einziges Flugzeug die Teilung der Insel überdauert: eine Hawker-Siddeley Trident der Cyprus Airways, von der allerdings ausser der Hülle alles Verwertbare abmontiert wurde.

screenshot via google maps

Antarktika

Streng genommen handelt es sich hier nicht um ein verlassenes Flugzeug: Die C-121 Lockheed Constellation legte 1970 in der Antarktika eine Bruchlandung hin, bei der aber keiner der Insassen verletzt wurde. Das gut erhaltene Wrack wird immer wieder zugeschneit – und von Aviatikfans stets wieder freigelegt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Die Krankenschwester von Leningrad: Wie Kyra 900 Tage Belagerungshölle überlebte

Vor 80 Jahren wurde Leningrad (heute St.Petersburg) rund 900 Tage lang von deutschen Truppen belagert. Das Ziel: die Bevölkerung aushungern lassen. Über eine Million Menschen starben. Kyra Petrovskaya überlebte. Das ist ihre Geschichte.

Am 8. September 1941 erobert die Wehrmacht Schlüsselburg am Ufer des Ladogasees und unterbricht die Landverbindung nach Leningrad. Die Stadt in der Newabucht, am Ostende des finnischen Meerbusens, dieser schöne, geometrisch entworfene Ort mit seinen Kanälen, seinen 2300 Palästen, Prunkbauten und Schlössen, den Peter der Grosse einst auf dem Sumpf erstehen liess, jenes Fenster nach Europa, war geschlossen worden. Die Deutschen hatten Leningrad mit dem Ziel umzingelt, dessen Bevölkerung …

Artikel lesen
Link zum Artikel