Wissen
Medizin

Frauen verbrauchen auf Weltraum-Missionen deutlich weniger Ressourcen

Mars-Kolonie mit Astronaut im Vordergrund.
Eine Mars-Mission liegt im Bereich des Möglichen. Für die lange Reise dorthin würden Frauen sich besser eignen als Männer. Bild: Shutterstock

Warum wir Frauen statt Männer zum Mars schicken sollten

09.05.2023, 17:3010.05.2023, 17:42
Mehr «Wissen»

Die Raumfahrt ist eine Männer-Domäne. Zwar schickten die Sowjets schon 1963 die erste Frau ins All. Valentina Tereschkowa war allerdings keine Pilotin wie ihre männlichen Kollegen; sie wurde vermutlich eher aus propagandistischen Gründen ausgewählt. Seither waren eine ganze Reihe von Frauen im Weltraum, doch ihr Anteil an allen bisherigen Astronauten beträgt lediglich etwa zwölf Prozent.

Das könnte sich in Zukunft ändern. Frauen eignen sich nämlich besser für die Raumfahrt als Männer – das ist jedenfalls das Ergebnis einer Studie der Europäischen Weltraumorganisation ESA, die im Fachmagazin «Scientific Reports» erschienen ist. Das Forschungsteam um Jonathan Scott untersuchte die Energiebilanz von Astronauten im Hinblick auf die Raumfahrttauglichkeit. Laut diesen Berechnungen ist das Resultat eindeutig: Frauen können den knappen Raum und die Energie sowie weitere Ressourcen wesentlich besser nutzen als Männer.

epa07929225 A handout photo made available by NASA shows NASA astronaut Christina Koch (L) posing for a portrait with fellow Expedition 61 Flight Engineer Jessica Meir of NASA who is inside a US space ...
Die Nasa-Astronautinnen Christina Koch (l.) und Jessica Meir 2019 auf der Internationalen Raumstation ISS. Frauen sind in der Raumfahrt immer noch stark untervertreten.Bild: EPA NASA

Für seine Berechnungen verwendete das Forschungsteam eine Methode, die entwickelt wurde, um die Auswirkungen der Körpergrösse auf die Anforderungen für das Überleben männlicher Astronauten zu schätzen. Die Zahlen aus diesem Modell glichen sie mit bereits vorliegenden Daten zum Stoffwechsel von Astronautinnen ab. Für alle Parameter und sämtliche Körpergrössen liefen die Schätzungen auf niedrigere Werte für Frauen als für vergleichbare Männer hinaus.

Frauen verbrauchen weniger Ressourcen ....

So zeigte sich, dass Frauen durchs Band weniger Kalorien, Sauerstoff oder Wasser verbrauchen als ihre männlichen Kollegen. Zudem setzen sie weniger Kohlendioxid (CO₂) frei und produzieren weniger Wärme. Dies ist übrigens nicht nur eine Frage der Körpergrösse, die bei diesen Faktoren naturgemäss eine wichtige Rolle spielt, denn selbst bei identischen Körpermassen schnitten die Frauen besser ab. Der Grund dafür liegt in ihrem effizienteren Stoffwechsel. Die Bilanz verschlechterte sich überdies bei beiden Geschlechtern mit zunehmender Körpergrösse, jedoch weniger bei den Frauen.

Der eindeutige Befund legt nahe, dass insbesondere lange Weltraum-Missionen besser mit rein weiblichen Besatzungen durchgeführt werden sollten. So würden nur schon die Lebensmittel auf einer 1080 Tage dauernden Reise im All knapp 1,7 Tonnen weniger wiegen, wenn die vier Besatzungsmitglieder alle weiblich wären statt männlich.

Diese Menge würde nach Nasa-Daten eine Einsparung von gut 158 Millionen US-Dollar bringen – und obendrein 2,3 Kubikmeter weniger Raum benötigen, der dann für andere Dinge genutzt werden könnte. Wie viel dies ausmacht, zeigt der Umstand, dass 2,3 Kubikmeter beinahe vier Prozent der insgesamt verfügbaren 60 Kubikmeter der geplanten Raumstation Lunar Gateway entsprechen, die von der Nasa für die Mondumlaufbahn konzipiert wird.

... und schwitzen weniger

Bei langen Missionen im Weltraum müssen die Astronauten ein Ausgleichstraining absolvieren, um die langfristigen Auswirkungen der fehlenden Schwerkraft – etwa Muskelatrophie, Knochenschwund oder eine verminderte aerobe und sensomotorische Kapazität – zu kompensieren. So sind auf der Internationalen Raumstation ISS an sechs Tagen pro Woche zwei halbstündige Trainingseinheiten vorgeschrieben. Bei diesen Übungen verbrauchen Astronauten mehr Sauerstoff, setzen mehr CO₂ und Wärme frei und benötigen mehr Wasser als bei körperlich weniger fordernden Tätigkeiten.

Ausbau der Internationalen Raumstation ISS

1 / 26
Ausbau der Internationalen Raumstation ISS
November 1998: Der Aufbau der ISS beginnt mit dem russischen Fracht- und Kontrollmodul Sarja. (bild: wikimedia)
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Auch hier sind weibliche Crew-Mitglieder im Vorteil: Sie verlieren bei solchen Trainings 29 Prozent weniger Wasser durch Schwitzen als männliche Kollegen. Dementsprechend müssen sie weniger trinken, um zu rehydrieren. Hinzu kommt, dass sie früher die maximale Sauerstoffaufnahme erreichen.

Frauen wären besser für Mars-Mission

Wenn von langen Weltraum-Missionen die Rede ist, geht es nicht um völlig hypothetische Reisen in ein anderes Sternsystem. Bereits unser nächster Nachbar, das System aus dem Doppelstern Alpha Centauri und dem Roten Zwerg Proxima Centauri, ist mehr als vier Lichtjahre entfernt. Eine Reise dorthin würde mit der derzeit verfügbaren Technologie zehntausende von Jahren dauern. Zum Vergleich: Der einzige Himmelskörper, auf den bisher ein Mensch seinen Fuss setzen konnte, ist der Mond. Und der ist nur gerade 1,5 Lichtsekunden entfernt.

Sehr wohl in Reichweite ist hingegen unser Nachbarplanet Mars. Eine vollständige Mission zum Roten Planeten – von der Nasa frühestens für das Jahr 2040 geplant – würde aber immer noch 450 Tage dauern. Bei Reisen dieser Dauer ist es besonders wichtig, Ressourcen sparsam einzusetzen. Im Hinblick darauf wäre eine reine Frauen-Crew am besten – und zwar vorzugsweise eine, die aus eher kleinen Frauen besteht. (dhr)

Neue Bilder unseres roten Nachbarn – so hast du den Mars noch nie gesehen

Video: watson/Lucas Zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS
1 / 19
#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS
#YearInSpace: Nach 340 Tagen verabschiedet sich der Astronaut Scott Kelly von der Internationalen Raumstation ISS mit diesen atemberaubenden Bildern. Hier: La’nga Co, ein Salzwassersee im Westen Tibets, nahe der chinesischen Grenze. Wortwörtlich übersetzt bedeutet der tibetische Name "See der Dämonen".
quelle: scott kelly/nasa
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Faszinierende Blicke auf die Erde von Astonaut Paolo Nespoli
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
144 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Johnny Geil
09.05.2023 17:37registriert November 2016
Finanziell ist es ebenfalls besser, da kann man 30% Lohn einsparen ;)
35627
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doplagus
09.05.2023 18:47registriert Dezember 2019
Sie produzieren weniger wärme?

Wenn ich abends im bett neben meiner freundin liege, habe ich das gefühl neben mir ist ein plutonium-239 brennstab.
1457
Melden
Zum Kommentar
avatar
lesenderr
09.05.2023 19:45registriert April 2019
"...sie wurde vermutlich eher aus propagandistischen Gründen ausgewählt"
Ach, das ist Heute nicht anders in manchen Filmen oder Chefetagen.
745
Melden
Zum Kommentar
144
11-Jährige findet Fossil von gigantischem Dino – Wissenschaft ist begeistert

Im Mündungsbereich des Flusses Severn in Grossbritannien sind Überreste eines gewaltigen Meeresreptils gefunden worden. Der Ichthyosaurier war womöglich mehr als 25 Meter, wie ein Forschungsteam im Fachjournal «Plos One» berichtet.

Zur Story