Wissen
Raumfahrt

Forscher finden Hinweise auf neuen erdähnlichen Planeten im Sonnensystem

Die Planeten im Trappist-1-System, die einen Roten Zwerg umkreisen, sind vermutlich rotationsgebunden. 
https://www.eso.org/public/images/eso1805a/
Das Sonnensystem könnte einen neunten Planeten beherbergen. Japanische Forscher wollen Beweise dafür gefunden haben.Bild: European Southern Observatory/M. Kornmesser

Neuer erdähnlicher Planet im Sonnensystem: Forscher finden Hinweise

Am Rand unseres Sonnensystems tummeln sich viele Zwergplaneten. Doch japanische Forscher wollen dort eine weitere Entdeckung gemacht haben.
21.09.2023, 11:1121.09.2023, 11:09
Thomas Wanhoff / t-online
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

Am Rande unseres Sonnensystems könnte sich ein bislang unbekannter, erdähnlicher Planet verbergen. Eine Forschergruppe veröffentlichte im «The Astronomical Journal» entsprechende Beobachtungen hinter dem Planeten Neptun – dem von der Sonne am weitesten entfernten Planeten.

Die Wissenschaftler hatten sich mit Objekten im Kuipergürtel beschäftigt, einer Ansammlung von sogenannten Zwergplaneten wie Pluto oder Eris. Hier sollen sich auch viele Kometen befinden und wenig erforschte, sogenannte Transneptunische Objekte (TNOs). Eines davon mit dem Namen Sedna besteht weitgehend aus Eis und hat eine rötliche Farbe. Es wurde bereits 2003 entdeckt und war bereits einmal ein Planetenkandidat.

Nur ein Planet kann die Anomalien erklären

Doch jetzt machten die Forscher um den Astronomen Patryk Sofia Lykawka eine neue Beobachtung. Seine Umlaufbahn, wie auch die anderer Himmelskörper in seiner Umgebung, kann eigentlich nur durch die Anwesenheit eines Planeten von der Grösse der Erde erklärt werden.

Die Basis dafür liefern Computersimulationen von unterschiedlichen Anziehungskräften im Sonnensystem. Ein – bislang nur als Theorie existierender – erdähnlicher Planet würde die beobachteten Anomalien erklären, so die Forscher in ihrem Papier. Er wäre bis zu dreimal grösser als die Erde und etwa 500 Mal so weit von der Sonne entfernt wie die Erde.

«Wir sagen die Existenz eines erdähnlichen Planeten und mehrerer TNOs auf besonderen Umlaufbahnen im äusseren Sonnensystem voraus», schreiben die Autoren Patryk Sofia Lykawka von der Kindai-Universität in Japan und Takashi Ito vom Nationalen Astronomischen Observatorium in Japan. «Die Ergebnisse des Kuipergürtel-Planetenszenarios unterstützen die Existenz eines noch unentdeckten Planeten im äusseren Sonnensystem [und] sagen auch die Existenz neuer TNO-Funde voraus.»

Würde sich die Voraussage bewahrheiten, gebe es nicht nur wieder einen neunten Planeten in unserem Sonnensystem. Auch die Definition, was überhaupt ein Planet ist, müsse überdacht werden, sagen die Wissenschaftler. Gesehen hat den angeblichen Planeten aber noch niemand. Die Japaner fordern nun die Wissenschaftsgemeinde auf, ihre Theorie zu überprüfen. Wenn in einem Abstand von 150-Sonne-Erde-Längen TNOs gefunden würden, wäre das eine Bestätigung.

Verwendete Quellen:

  • forbes.com: «A Second Earth-Like Planet May Exist In The Solar System, Say Scientists» (englisch)
  • iopscience.iop.org: «Is There an Earth-like Planet in the Distant Kuiper Belt?» (englisch)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären
1 / 11
Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären
Das vertraute Bild: Unser Trabant steht am Nachthimmel, hier über dem Bundeshaus in Bern. Durchmesser: 3474,2 km
Mittlere Distanz zur Erde: 384'400 km
quelle: watson/keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So können wir auf einem anderen Planeten leben
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bynaus
21.09.2023 12:49registriert März 2016
Eine äusserst unglückliche Formulierung, die direkt aus dem Titel der Arbeit übernommen wurde: er ist sicher nicht "erdähnlich" - ein solcher Planet wäre eine gefrorene Eiswüste, evtl. unter einer dichten Atmosphäre mit viel Wasserstoff darin. "Ähnlich" ist er (falls er existiert) der Erde höchstens in der Masse (bis zu drei Erdmassen). Er wäre damit wohl grösser als die Erde, aber sicher nicht drei Mal so gross (nur drei Mal so massiv, ja).

Die "Planet Neun" Hypothese gibt es seit 2016, das ist jetzt eine neue Variante davon. Sobald das Vera Rubin Teleskop fertig ist, wissen wir mehr!
501
Melden
Zum Kommentar
avatar
s'Paddiesli
21.09.2023 13:12registriert Mai 2017
Astrologen werden wohl verzweifeln. 😁
222
Melden
Zum Kommentar
36
Darum überleben Bärtierchen eine tausendmal stärkere Strahlung als wir

Bärtierchen (Tardigrada) sind winzig. Und sie sind wahre Überlebenskünstler. Die kleinen achtbeinigen Tierchen können in der Kryptobiose – das ist ein todesähnlicher Zustand, in dem die Stoffwechselvorgänge zum Erliegen kommen – extremste Umweltbedingungen aushalten. Sie überstehen kurzzeitig Extrem-Temperaturen von –200 und +150 °C. Und sie sind die einzige Tierart, die im absolut lebensfeindlichen Weltraum zumindest eine Zeitlang überleben kann.

Zur Story