Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung, die Stinkwanzen kommen! Warum dich das mehr betrifft, als dir lieb ist

Die chinesische Stinkwanze verbreitet sich seit ein paar Jahren explosionsartig in der Schweiz. In den nächsten Tagen verkriecht sie sich wieder in wärmere Ecken – vermutlich auch in deiner Wohnung. Doch jetzt naht Hilfe.



Dürfen wir vorstellen: die Stinkwanze, auch bekannt als Stinkkäfer, Marmorierte Baumwanze oder Halyomorpha halys.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Eigentlich stammt sie ja aus China. Aber irgendwann vor einigen Jahren kam sie als blinder Passagier in die Schweiz. Und seither verbreitet sie sich explosionsartig, wie diese Animation zeigt:

Animiertes GIF GIF abspielen

Das sind alle gemeldeten Fälle bei Tim Haye von Stinkwanzen. Das Jahr 2019 ist erst bis Ende März erfasst, es ist aber mit einem fast so grossen Wachstum wie 2018 zu rechnen. Bild: watson

Der Mann, der diese Daten sammelt, heisst Tim Haye und ist «Stinkwanzen-Experte» am Forschungszentrum «CABI» in Delémont. Warum es ihn braucht? Weil die Stinkwanze zum echten Problem geworden ist.

Tim Haye Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: cabi.org

Stinkwanzen-Meeting geplant

Tim Haye, der invasive Arten in der Schweiz bekämpft und dafür am CABI in Delémont forscht, berichtet: «Im Dezember ist ein erstes Meeting im Zusammenhang mit Stinkwanzen geplant. Wir wollen da mit Ämtern, Bauern und weiteren Interessensvertretern informieren und mögliche Wege suchen.

Ein Problem, das in den nächsten Stunden und Tagen auch dich betreffen könnte. Denn Haye sagt: «Die Käfer kommen jetzt. Der Abflug der Stinkwanzen steht unmittelbar bevor.»

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Die Schädlinge verbringen den Winter vorzugsweise an warmen und trockenen Orten – also etwa in deiner Wohnung. Und diese Orte suchen sie jetzt auf.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Wie aber konnte es soweit kommen? Schuld daran sind (vermutlich) diese gelben Dachziegel im Chinagarten in Zürich.

Chinesischer Garten Zürich Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Sie stammen aus der kaiserlichen Ziegelfabrik in Peking und wurden im Winter 1998 nach Zürich geliefert. Mit im Gepäck: die Stinkwanze. Haye hat dies mittels DNA-Proben überprüft und eine enge Verwandtschaft festgestellt.

Chinagarten Zürich, China Garten Zürich

Bild: ZVG

Leider gefällt es dem chinesischen Eindringling zu gut in der Schweiz. Er vermehrt sich gerne und oft – normalerweise mit 28 Eiern pro Gelege an Blattunterseiten von Sträuchern.

Stinkwanze in der Schweiz

bild: Tim haye

Zudem hat er kaum natürliche Feinde, gegen chemische Mittel ist er robust und durch hohe Mobilität verbreitet er sich bei guten Temperaturen schnell.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Das grösste Problem dabei: Die Stinkwanze ist extrem gefrässig und hat es auf unser Obst abgesehen. Birnen etwa werden deformiert.

Stinkwanze in der Schweiz

bild: tim haye

Betroffen sind aber auch Pfirsiche ...

Stinkwanze in der Schweiz

bild: tim haye

... oder Äpfel.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: youtube

Seit 2017 gilt die Stinkwanze offiziell als Plage. Wie man den Schädling stoppen kann, ist noch nicht geklärt. Doch es gibt Hoffnung.

Stinkwanze in der Schweiz

bild: tim haye

Die Lösung könnte die Samurai-Wespe sein. Zu ihr später mehr:

Trissolcus japonicus Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: wikipedia

Warme und lange Sommer – wie die letzten beiden – sorgen dafür, dass die Stinkwanze statt einer Generation in einem Sommer deren zwei schafft.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: Shutterstock

Die Nymphen (Jungen) sind nach sechs bis sieben Wochen geschlechtsreif.

Stinkwanze Schweiz

bild: tim haye

Die ersten Eier werden im Mai gelegt und die neue Generation legt die Eier im Juli. Das reicht dann noch für eine 2. Generation, die überwintern.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Im Herbst suchen sich die Stinkwanzen ein geschütztes, warmes Winterquartier. Haye sagt: «In diesen Tagen sammeln sie sich auf Bäumen in 30er bis 40er Gruppen.»

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Beliebt sind dafür – wie auch für die Eiablage – Bäume mit grossen grünen Früchten. Wie beispielsweise der Zigarrenbaum:

Stinkwanze Schweiz

bild: Tim haye

Dort warten die Viecher auf einen schönen Tag im September und schwirren dann miteinander (aber nicht zwingend mit dem gleichen Ziel) los.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Stinkwanzen bevorzugen gerne höher gelegene Wohnungen, deren Balkone/ grosse Fenster nach Süden ausgerichtet sind.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Falls du sie erdrückst, scheidet die Wanze ein stinkendes Sekret aus. Darum machst du das besser nicht und schmeisst sie am besten einfach raus.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: Tim haye

Schützen kannst du deine Wohnung so: Fenster/Türen zulassen oder mit Fliegengitter versehen. Zudem lockt Licht die Stinkwanze an. Schalte dies also bei offenen Fenstern ab.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Auf Balkonen verstecken sich die Stinkwanzen gerne unter Matten oder ähnlichen geschützten Orten.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Immerhin: Stinkwanzen kommen normalerweise nur in die Wohnung, um zu überwintern. Mit einer Eiablage muss nicht gerechnet werden.

Stinkwanze in der Schweiz

bild: tim haye

Und wie kann die Verbreitung der Baumwanze (womöglich) gestoppt werden? Mit der oben schon bekannt gemachten SAMURAI-WESPE:

Trissolcus japonicus Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: wikipedia

Diese Samurai-Wespe legt als Parasit seine Eier in die Eier von Stinkwanzen:

Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Das sieht dann so aus: Die schwarzen Eier sind von der Samurai-Wespe befallen.

Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Haye und Kollegen testen im Labor, ob die Samurai-Wespe die Stinkwanzen-Population eindämmen könnte – ohne dabei andere Tiere zu gefährden. Damit die Wespe dann gezielt freigesetzt werden kann.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim Haye

Doch dann wanderte die Samurai-Wespe 2017 – sehr überraschend – von selbst aus Norditalien ins Tessin ein. In diesem Sommer kam sie über die Alpen und wurde in Zürich und Basel gefunden.

Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Das ist einerseits erfreulich, andererseits weiss man noch nicht, ob die Samurai-Wespe andere einheimische Wanzen gefährden könnte. Sicher ist: Für Menschen ist sie keine Gefahr, sie sticht auch nicht.

Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Die Tests von Haye und Kollegen laufen noch. Bisher sieht es zumindest gut aus, dass die Samurai-Wespe die Stinkwanzen-Population eindämmt.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Aber wie lange dauert es, bis der Stinkwanzen-Bestand nachhaltig reduziert wird? Haye: «Schwer zu sagen. Auch wenn sich die Wespe schnell vermehrt dürfte es einige Jahre dauern, bis die Stinkwanze eingedämmt ist.»

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

Bild: shutterstock

Und so dürfte die diesjährige Stinkwanzen-Plage in Schweizer Wohnungen und am Obst noch nicht die letzte sein.

Bild

bild: shutterstock

Wer sich auch noch ein Erklärvideo zur Stinkwanze und Samurai-Wespe anschauen will – voilà:

abspielen

Erklärvideo über Stinkwanze und Samurai-Wespe (englisch) Video: YouTube/Deep Look

Die schönsten und kuriosesten Raupen der Welt

In 100 Jahren könnten alle Insekten verschwunden sein

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

113
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
113Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • m00dy 12.09.2019 12:57
    Highlight Highlight Verhält sich offensichtlich ein bisschen wie mit den Fliegen auf einer Weide. Sprich, solange sie mehrheitlich in Zürich bleibt, alles gut.
  • karl_e 12.09.2019 10:53
    Highlight Highlight Es gibt bei uns seit jeher Stinkwanzen, die ihren ekligen Saft absondern, und zwar nicht nur, wenn man sie zerdrückt. Das ist mir in meiner Jugend beim Bäumeklettern sehr unangenehm aufgefallen. Es gibt etwas Ekligeres im Mund als eine Brombeere oder eine Kirsche, die von einen solchen Viech beglückt wurde. Noch heute schnuppere ich an solchen Früchten, bevor ich sie esse. Jene Wanzen wurden nicht aus China importiert: "Die Art ist von Nordafrika über ganz Europa bis nach Zentralasien verbreitet" (Wikipedia)
  • Kari Baldi 12.09.2019 10:29
    Highlight Highlight Sag mir, wo die Amseln sind, wo sind sie geblieben...? Im Ernst: wo sind die Amseln geblieben? Spatzen hat es zuhauf... aber Amseln? Die fielen jedes Jahr über meine Trauben her. Dieses Jahr keine einzige....
  • parrot 12.09.2019 08:57
    Highlight Highlight Leute, macht mal nicht auf Panik. Die Viecher sind absolut harmlos. Sie beissen oder stechen nicht. Solange man sie nicht zerquetscht, stinken sie nicht. Wir haben eine riesige Population im Garten und natürlich kommen sie auch ins Haus. Dann einfach wieder rausschmeissen. Es kann natürlich ein Problem für den Obstbau sein (wobei bei uns keine Früchte befallen sind), aber Mutter Natur wird es in Form der Wespen schon richten.
    • Taliscaolila 12.09.2019 21:56
      Highlight Highlight Meine Eltern füllen wöchentlich ein grosses Konfiglas mit diesen Viechern. Eingesammelt auf dem Balkon und in der Wohnung. Dass das saumässig nervt und ein Problem ist, sollte eigentlich klar sein.
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 12.09.2019 08:52
    Highlight Highlight 03_szust übernehmen sie!
  • Frausowieso 12.09.2019 08:36
    Highlight Highlight Ich kann jedem den Snapy Insektenfänger empfehlen. Damit lassen sich, sogar mit Phobie, alle Insekten schnell und sanft nach draussen befördern.
  • Sam Regarde 12.09.2019 07:30
    Highlight Highlight Jetzt stinken die Wanzen auch noch??? Wir sind verloren...
  • Fiu 12.09.2019 06:40
    Highlight Highlight So wie die Chinesen wegen der 1 Kind Politik auswandern, machen es diese Stinktiere auch. Ironie off.
  • artyfrosh 12.09.2019 02:23
    Highlight Highlight Alles fett gedruckt und so viele Bilder sind zwar schön, aber zum lesen fand ich die Darstellung nicht ideal. Sonst bin ich sehr froh um die Info - Danke!😊
    • AGehrig 12.09.2019 08:36
      Highlight Highlight Mit Bilder ist super, viel einfacher zum vorstellen und somit auch verständlicher
  • c_meier 12.09.2019 00:16
    Highlight Highlight immerhin sind diese Wanzen nicht ganz so schnell wie eine Fliege.
    Also einfach ein Glas drüberstülpen, Papier unters Glas schieben und dann die Wanzen nach draussen befördern.
    Dies hat auch den Vorteil, dass sie praktisch nicht stinken.
    • niklausb 12.09.2019 02:49
      Highlight Highlight Nicht raus. Runter ins Klo sonst ist das Ding bald wieder in der Hütte.
    • Frausowieso 12.09.2019 08:32
      Highlight Highlight @niklausb

      Das ist kein Ding, sondern ein Lebewesen. Krass, wie wenig Achtung gewisse Leute vor dem Leben haben. Sei es auch "nur" in Form eines Insektes.
    • Jakob Müller 12.09.2019 10:49
      Highlight Highlight @Frausowieso

      Das sind keine Lebewesen, das sind Viecher aus der Hölle!
    Weitere Antworten anzeigen
  • franzfifty 11.09.2019 23:53
    Highlight Highlight Leider hört bei mir die Tierfreundschaft bei Stinkwanzen auf. Küchenpapier, die Wanze packen, Toilette spülen. Geschlossene Fenster geht bei mir nicht, brauche Sauerstoff.
    • EinePrieseR 12.09.2019 13:07
      Highlight Highlight Fliegengitter? Gibt welche die man selber zuschneiden und einfach wieder entfernen kann.
  • Sheez Gagoo 11.09.2019 23:52
    Highlight Highlight Alles was mehr als vier Beine hat und durch das Fenster reinkommt, geht tot durch die Toilette wieder raus.
    • The Count 12.09.2019 05:59
      Highlight Highlight Krass wie verweichlicht manche sind. Spinnen sind prima Mücken- und Fliegenfilter. Gib ihnen doch einfach Namen, klappt.
    • Doktor Dosenbier 12.09.2019 06:43
      Highlight Highlight meine svetlana hat mich dieses jahr prima vor mückenstichen geschmückt. ich glaube sie wünscht mir auch schöne träume auf spinnisch.😍
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 12.09.2019 08:46
      Highlight Highlight Hans Zimmermann hat seinen festen Platz in meiner Dusche. Wir haben einen Deal, er frisst die Mücken, dafür muss er keine Untermiete bezahlen. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triple A 11.09.2019 23:32
    Highlight Highlight Mir stinkt das Ganze!
  • Kilian Fischer 11.09.2019 23:30
    Highlight Highlight Ich hab hier in Luzern sowohl Wanze als auch Wespe schon beobachtet. Hab schon immer gewusst, dass zu viele asiatische Touristen nicht nur Cash in die Stadt bringen.
  • Hummingbird 11.09.2019 22:30
    Highlight Highlight Coop, Migros: Wie wärs mit Stinkwanzenburger?
    • Luzifer Morgenstern 11.09.2019 23:23
      Highlight Highlight Humor - check
      Böse - check
      Kopfkino - Brechreiz
  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 11.09.2019 22:28
    Highlight Highlight Chinesen die sich auf Schweizer Boden bekämpfen... können die das nicht in China machen? 🤷🏻‍♂️
  • Morph 11.09.2019 22:28
    Highlight Highlight Klagen die Chinesen eigentlich auch über eingeschleppte Arten? Irgendwie geht's mir damit wie in der Weltpolitik. Europa ist der leid tragende und die bösen Amis, Afrikaner und Chinesen infiltrieren oder überschwemmen uns. Gibt's auch umgekehrte Fälle??? Mit Viechern mein ich!
    • Luzifer Morgenstern 11.09.2019 23:31
      Highlight Highlight Das ist eine interessante Frage.

      Katzen in Australien wären wohl ein Thema für dich.

      Ganz kurz:
      Lokale Vögel sind nicht darauf ausgerichtet, dass importierte (verwilderte) Hauskatzen existieren. - Die fliegen immer ganz gerade zum Nest, und sie putzen die Kacke der Brut direkt/senkrecht auf den Boden. - Jede Hauskatze findet ein Vogelnest/Festmahl gratis.

      Zum Artikel:
      Marienkäfer haben wir bereits einmal (absichtlich) aus Asien importiert. Und die lokalen Arten leiden.

      Hilft das?
    • Big ol'joe 11.09.2019 23:34
      Highlight Highlight Ja, die Viecher von Glencore und co. schlimme Seuche
  • Lucida Sans 11.09.2019 21:57
    Highlight Highlight Wer hält unsere einheimischen Wanzen in Schach? Und weshalb befallen diese Tiere die eingewanderten Viecher nicht? Die sind sich doch leider ziemlich ähnlich.
    • P. Meier 11.09.2019 23:11
      Highlight Highlight Meines Wissens hat es in der Schweiz Fliegen (Raupenfliegen), die Wanzen für ihren Nachwuchs nutzen.
    • Luzifer Morgenstern 11.09.2019 23:35
      Highlight Highlight Stichwort „Stink...“

      Die haben einen Mechanismus, der sie ungeniessbar macht. Darum will sie niemand fressen. - Sonst wären sie schon lange von Fledermäusen und Schwalben zum Festmahl erklärt worden.

      Dann wären sie hier in Zürich kein Thema. Denn Schwalben und Fledermäuse haben wir.
  • Pat the Rat (aka PHI/Capy/Bäruin/Anfix/nude Aare) 11.09.2019 21:47
    Highlight Highlight Wir haben diese Mistviecher in Biel/Bienne auch seit ungefähr 2-3 Jahren ständig an den Fenstern und durch das Lüften auch im Büro...
  • Maya Eldorado 11.09.2019 21:46
    Highlight Highlight Also, stinken tun ja alle Wanzen, wenn man sie aus der Ruhe bringt und stört.

    Das spezielle an dieser Art ist offenbar, dass sie chinesisch stinkt.
    • Luzifer Morgenstern 11.09.2019 23:36
      Highlight Highlight Glaub mir, sie riechen nicht nach Glutamat.
  • zopfsalat 11.09.2019 21:40
    Highlight Highlight Danke, jetzt juckts mich am ganzen Körper und ich kann überhaupt nicht mehr entspannt im Bett liegen 😠

    Trotzdem spannend, merci für den Arikel
    • zuercher123 11.09.2019 22:17
      Highlight Highlight Jap, besonders da ich gerade noch die Fenster geöffnet hab....
  • HPOfficejet3650 11.09.2019 21:34
    Highlight Highlight mir stinkts!
  • MisterM 11.09.2019 21:15
    Highlight Highlight Hab gerade heute ein riesiges Exemplar im Zug rumkrabbeln sehen, und an mehreren Orten im Kanton Zürich fällt mir seit letztem Jahr eine viel grössere Population auf als in den Vorjahren. Da kommt es gerne so, dass ich pro Tag 3-4 davon am Fenster kleben sehe...
    • mukeleven 11.09.2019 22:26
      Highlight Highlight thrill the grill: haarspraydose und feuerzeug. 🙈
  • malu 64 11.09.2019 20:54
    Highlight Highlight Sie bevorzugen auch Wohnwagen und sind dadurch sehr mobil.
  • P. Meier 11.09.2019 20:48
    Highlight Highlight Besten Dank für den informativen Artikel.
  • DerRaucher 11.09.2019 20:44
    Highlight Highlight An meinem Wohnblock hatten wir das Problem letztes Jahr. Es war so schlimm, sowas hab ich noch nicht erlebt. Jeden Tag konnte ich 2-3 aus der Wohnung entfernen. Sie waren überall! Ich hab selbst im Frühling beim Fensterputzen noch welche in den Fugen gefunden. Dieses Jahr sah ich noch keine einzige, ich hoffe das bleibt so
    • Füürtüfäli 11.09.2019 21:44
      Highlight Highlight Die Hoffnung stirbt zuletzt😉
      Ich habe seit 1 Woche diese ungebetenen Gäste bei mir zu Hause. Bin eigentlich ein Tierlifründ aber diese Käfer kommen bei mir nicht mehr lebend aus dem Haus. Sorry 🤷‍♀️
    • Luzifer Morgenstern 11.09.2019 23:38
      Highlight Highlight Eine Elektronische Fliegenklatsche hilft extrem.
  • sandfarbig 11.09.2019 20:39
    Highlight Highlight Bin gerade kurz davor zu weinen. Letztes Jahr die asiatische Kiefernwanze, jetzt das! Ich als Wanzenphobikerin überlege mir gerade, ob ich mir so einen eigenen Bodyguard-Samuraiwespen-Schwarm zulegen und dressieren muss oder einfach ganz altmodisch nie nie nie mehr ein Fenster öffne 😭😭😭
  • Barracuda 11.09.2019 20:28
    Highlight Highlight Ganz mühsam den Artikel zu lesen... Gefühlte 100 Bilder und dazwischen immer wieder ein Satz! 🙄
    • Bidens 11.09.2019 20:42
      Highlight Highlight Mir hats gefallen :)
  • crik 11.09.2019 20:27
    Highlight Highlight Gibt es eine andere (ev. einheimische) Wanzenart, welche fast gleich aussieht und genau so stinkt? Wir hatten diese Wanze schon in den frühen 1990ern dutzendfach in der Wohnung. Falls es die gleiche Art ist, kann die Chinagarten-Theorie unmöglich stimmen.
    • Yelina 11.09.2019 20:38
      Highlight Highlight Wir auch in den frühen 90er, Mama warnte mich immer, die Viecher zu zerdrücken wegen dem Gestank.
    • Snooks 11.09.2019 20:42
      Highlight Highlight Die graue Gartenwanze (Rhaphigaster nebulosa) ist einheimisch und sieht fast gleich aus.
    • Rainbow Pony 11.09.2019 20:51
      Highlight Highlight Habe genau das Gleiche gedacht! Auch ich kenne die Viecher aus den Jahren!
    Weitere Antworten anzeigen
  • ❤️-Blitz 11.09.2019 20:13
    Highlight Highlight Ich glaub diese Stinkkäfer haben sich von uns aus verbreitet. Das erste mal dass ich solche Käfer gesehen habe war bei den Keller-Schächten des Neubau meinen Eltern 1989. Oder gibt es eine einheimische Art welche gleich aussieht?
    • Gaskaidjabeaivváš 12.09.2019 02:32
      Highlight Highlight Die Graue Gartenwanze sieht ihr meines Wissens recht ähnlich und bei uns heimisch. Waren also sehr warschienlich nicht die chinesischen Stinkwanzen damals.
  • Birdie 11.09.2019 20:04
    Highlight Highlight Muss dabei immer an diese Simpsons-Folge denken...
    Play Icon
    • Todesstern 11.09.2019 21:22
      Highlight Highlight Genau daran musste ich auch denken.
  • aglio e olio 11.09.2019 20:02
    Highlight Highlight Die Viecher sind in der Tat eine Plage. Meine Chilis auf dem Balkon werden von denen auch angefressen. Die Hälfte der Ernte war im letzten Jahr davon betroffen.
    Und jetzt kommen sie wieder rein und verkriechen sich in allen Ritzen.
    Ausschaffen! ;)
    • Firefly 11.09.2019 20:10
      Highlight Highlight Sammeln, trockenen, mörsern, würzen... en guäte!
    • Weasel 11.09.2019 21:29
      Highlight Highlight In allen Ritzen?
    • derlange 11.09.2019 22:22
      Highlight Highlight Das ist Pflanzenschutz!
    Weitere Antworten anzeigen
  • x4253 11.09.2019 19:55
    Highlight Highlight Kann nicht irgend jemand feststellen dass die Viecher potenzfördernd sind und das den Chinesen sagen? Gäbe ruckzuck keine mehr davon...
    • sambeat 11.09.2019 22:15
      Highlight Highlight ... Dafür plötzlich noch mehr Chinesen👍
  • Luzifer Morgenstern 11.09.2019 19:50
    Highlight Highlight Unter „to be continued“ - wenn es denn zur Freisetzung kommt: Mein Balkon steht zur Verfügung.

    Ausserdem:
    Weiss hier jemand von den Lesern, ob es Balkonpflanzen gibt, denen diese Viecher ausweichen?

    Zum Vergleich: Viele Leute schwören auf Lavendel neben den Rosen. Also, Gibt es etwas, das diese Wanzen dezidiert NICHT mögen?
    • mukeleven 11.09.2019 22:30
      Highlight Highlight doch luzifer: ein heftig duftendes weed-bäumchen, am besten die sorte orange bud in deinem garten naehe deiner balkontuer.
      seither sehen wir die viecher dezidiert nicht mehr!
    • Luzifer Morgenstern 11.09.2019 23:10
      Highlight Highlight @mukeleven

      Das klingt interessant. Hat das mit THC zu tun?

      Oder weisst du, ob es auch ohne THC-Sorten geht?

      Ich konsumiere nicht, aber der Anbau von Hanf wäre für mich ästhetisch und als lokale Pflanze durchaus ein probates Mittel gegen diese Scheiss-Viecher. Ich hasse diese Wanzen auf meinem Balkon mit jeder verfügbaren Emotion.

      Und der Artikel erklärt, warum ich die kleinen Teufel im 7. Stock, Ost, grosse Fenster... nicht loswerde.

      P.S. In der Schweiz ist der Besitz geringer Mengen zur VORBEREITUNG des Eigenkonsums nicht strafbar. Der Konsum hingegen KANN bestraft werden.
    • redeye70 12.09.2019 00:06
      Highlight Highlight Lavendel nützt gar nix. Sieht zwar gut aus und ist bei Bienen äusserst beliebt aber Schädlinge vertreibt der Lavendel nicht. Zitat eines Rosenspezialisten.
  • Papi75 11.09.2019 19:48
    Highlight Highlight Wenn ich die Karte richtig interpretiere ist die Stinkwanze eine Stadtzürcherin.
    • inVain 11.09.2019 20:37
      Highlight Highlight Habe irgendwo mal aufgeschnappt, dass die Stinkwanze mit Pflanzen für den Chinagarten eingeschleppt wurde.
    • Elke Wolke 11.09.2019 20:58
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Reto Fehr 11.09.2019 21:28
      Highlight Highlight Wie im Artikel geschrieben: Mit grosser Wahrscheinlichkeit kamen die ersten mit einer Dachziegellieferung an den Chinagarten in die Schweiz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Enzian034 11.09.2019 19:45
    Highlight Highlight Diese Stinkwanzen hatte ich letztes Jahr, die verstecken sich gerne in den Spitzen der Vorhänge. Jetzt öffne ich nur noch das Fenster das einen Mückennetz hat
    • Luzifer Morgenstern 11.09.2019 23:21
      Highlight Highlight Sorry vorab für die Wortklauberei.

      Spitzen oder Saum?

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Spitze_(Stoff)

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Saum_(Textil)

      Ich sollte mich wirklich nicht beklagen, solange ich eine Genossenschaftswohnung in Zürich habe und im Osten die ganze Stadt überblicke. Und diese Viecher sind eine echte Plage.

      Wie oft landen deine Vorhänge in der Waschmaschine? (Aggressiv mit Javel oder brav, Kuschelprogramm, 30 Grad?)

      Wenn wir über Wanzen reden, ist mir jede Information recht.

  • Miikee 11.09.2019 19:39
    Highlight Highlight Danke für den Artikel. Hatte noch vor mich über diese Plage zu informieren. Habe leider auf meiner Attika-Terasse viele von den Bastarden.

    Helfe mit diese aktiv auszurotten 🤬😠
    Danke China🙄
    • Adam Smith 11.09.2019 21:43
      Highlight Highlight Deo und Feueranzünder bewirken Wunder, solange du dich mit dem Risiko zu explodieren anfreunden kannst.
    • Ott*ger 11.09.2019 22:35
      Highlight Highlight Abwaschmittel, Wasser und Essig. Mit pumpsprüher suf die Viecher sprühen und 2 - 3 min später sind sie tot. Da das waschmittel den wächserenen Panzer der Wanze durchdringt und die deshalb austrocknet.

      Hoffe dass es dieses Jahr nicht wieder so schlimm wird wie letztes Jahr 🙄
      (südbalkon, 17. Etage)
    • Miikee 11.09.2019 22:49
      Highlight Highlight @Ott*ger
      Danke. Werde ich versuchen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Krise 11.09.2019 19:37
    Highlight Highlight Bin ich die Einzige die findet dass die Birne so unzufrieden gar nicht ausschaut? 😂 (persönlich finde ich die alljährlichen Besuche der Wanzen auf unserem Balkon eher faszinierend. Sie legen z.T. ihre Eier übrigens auch am Balkonsichtschutz ab.)
    Benutzer Bild
    • Reto Fehr 11.09.2019 19:49
      Highlight Highlight Stimmt, von aussen ists gar nicht so schlimm. Innen sieht es dann aber aus wie beim Bild mit den Äpfeln.
    • sowhat 12.09.2019 07:23
      Highlight Highlight Gehört ins Kapitel Dinge mit Gesicht. 👏😁
  • Glenn Quagmire 11.09.2019 19:29
    Highlight Highlight Und gegen die Samurai Wespe wird dann der Frühlingsrollen Vogel importiert?
  • Todesstern 11.09.2019 19:28
    Highlight Highlight Den einen Schädling nur einen anderen zu ersetzen...? Kommt das gut?
    • Ticasuk 11.09.2019 20:07
      Highlight Highlight Na klar, wir haben das im Griff!
      Play Icon
  • Geff Joldblum 11.09.2019 19:25
    Highlight Highlight Und in einigen Jahren lesen wir dann auf Watson: Wie XYZ die Schweiz von der Samurai-Wespe befreien soll. 🙈
    • Nasi 11.09.2019 22:37
      Highlight Highlight Lest ihr Herzer und Kommentareschreiber die Artikel überhaupt? Steht doch [...]Doch dann wanderte die Samurai-Wespe 2017 – sehr überraschend – von selbst aus Norditalien ins Tessin ein. In diesem Sommer kam sie über die Alpen und wurde in Zürich und Basel gefunden.[...]

      Wurde also NICHT extra eingeführt, wie gewisse andere Tierchen in Australien oder so.
  • ali_der_aal 11.09.2019 19:20
    Highlight Highlight wenn das mit der Samurai-Wespe ausser kontrolle gerät holen wir einfach den nächsten Fressfeind.. das hat ja in Australien auch ganz gut geklappt...
    • Paddiesli 11.09.2019 19:42
      Highlight Highlight Wir sind heute sensibilisiert und setzen nicht mehr einfach fremde Tiere und Pflanzen aus. Schaden macht klüger.
      Die Samurai-Wespe hat uns von selbst über Italien erreicht.
      Ich bewundere Insekten. Aber diese Stinkwanzen kann ich nicht ausstehen.
    • Firefly 11.09.2019 20:09
      Highlight Highlight Am besten essen wir die Viecher gleich selber! ;)
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 11.09.2019 22:15
      Highlight Highlight Ali der aal, sorry, da habe ich was verpasst. Was war in australien?
    Weitere Antworten anzeigen

«Es ist alarmierend» – Insektensterben in der Schweiz ist viel schlimmer als angenommen

Der Insektenschwund hat dramatische Auswirkungen. Das ganze natürliche Gleichgewicht gerät durcheinander. Das bekommt auch der Mensch zu spüren.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Studie zeigt erstmals das ganze Ausmass des Insektenschwunds für Deutschland und die Schweiz auf. Die Erkenntnisse sind alarmierend: In den vergangenen zehn Jahren wurde ein Rückgang der Artenvielfalt von 30 Prozent festgestellt.

Markus Fischer von der Uni Bern war an der Forschung beteiligt und hat uns die Studienerkenntnisse erläutert. Er sagt, warum die Studie so bahnbrechend ist, was die Ursachen für den Schwund sind und was jetzt zu tun ist.

Herr Fischer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel