Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung, die Stinkwanzen kommen! Warum dich das mehr betrifft, als dir lieb ist

Die chinesische Stinkwanze verbreitet sich seit ein paar Jahren explosionsartig in der Schweiz. In den nächsten Tagen verkriecht sie sich wieder in wärmere Ecken – vermutlich auch in deiner Wohnung. Doch jetzt naht Hilfe.



Dürfen wir vorstellen: die Stinkwanze, auch bekannt als Stinkkäfer, Marmorierte Baumwanze oder Halyomorpha halys.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Eigentlich stammt sie ja aus China. Aber irgendwann vor einigen Jahren kam sie als blinder Passagier in die Schweiz. Und seither verbreitet sie sich explosionsartig, wie diese Animation zeigt:

Animiertes GIF GIF abspielen

Das sind alle gemeldeten Fälle bei Tim Haye von Stinkwanzen. Das Jahr 2019 ist erst bis Ende März erfasst, es ist aber mit einem fast so grossen Wachstum wie 2018 zu rechnen. Bild: watson

Der Mann, der diese Daten sammelt, heisst Tim Haye und ist «Stinkwanzen-Experte» am Forschungszentrum «CABI» in Delémont. Warum es ihn braucht? Weil die Stinkwanze zum echten Problem geworden ist.

Tim Haye Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: cabi.org

Stinkwanzen-Meeting geplant

Tim Haye, der invasive Arten in der Schweiz bekämpft und dafür am CABI in Delémont forscht, berichtet: «Im Dezember ist ein erstes Meeting im Zusammenhang mit Stinkwanzen geplant. Wir wollen da mit Ämtern, Bauern und weiteren Interessensvertretern informieren und mögliche Wege suchen.

Ein Problem, das in den nächsten Stunden und Tagen auch dich betreffen könnte. Denn Haye sagt: «Die Käfer kommen jetzt. Der Abflug der Stinkwanzen steht unmittelbar bevor.»

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Die Schädlinge verbringen den Winter vorzugsweise an warmen und trockenen Orten – also etwa in deiner Wohnung. Und diese Orte suchen sie jetzt auf.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Wie aber konnte es soweit kommen? Schuld daran sind (vermutlich) diese gelben Dachziegel im Chinagarten in Zürich.

Chinesischer Garten Zürich Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Sie stammen aus der kaiserlichen Ziegelfabrik in Peking und wurden im Winter 1998 nach Zürich geliefert. Mit im Gepäck: die Stinkwanze. Haye hat dies mittels DNA-Proben überprüft und eine enge Verwandtschaft festgestellt.

Chinagarten Zürich, China Garten Zürich

Bild: ZVG

Leider gefällt es dem chinesischen Eindringling zu gut in der Schweiz. Er vermehrt sich gerne und oft – normalerweise mit 28 Eiern pro Gelege an Blattunterseiten von Sträuchern.

Stinkwanze in der Schweiz

bild: Tim haye

Zudem hat er kaum natürliche Feinde, gegen chemische Mittel ist er robust und durch hohe Mobilität verbreitet er sich bei guten Temperaturen schnell.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Das grösste Problem dabei: Die Stinkwanze ist extrem gefrässig und hat es auf unser Obst abgesehen. Birnen etwa werden deformiert.

Stinkwanze in der Schweiz

bild: tim haye

Betroffen sind aber auch Pfirsiche ...

Stinkwanze in der Schweiz

bild: tim haye

... oder Äpfel.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: youtube

Seit 2017 gilt die Stinkwanze offiziell als Plage. Wie man den Schädling stoppen kann, ist noch nicht geklärt. Doch es gibt Hoffnung.

Stinkwanze in der Schweiz

bild: tim haye

Die Lösung könnte die Samurai-Wespe sein. Zu ihr später mehr:

Trissolcus japonicus Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: wikipedia

Warme und lange Sommer – wie die letzten beiden – sorgen dafür, dass die Stinkwanze statt einer Generation in einem Sommer deren zwei schafft.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: Shutterstock

Die Nymphen (Jungen) sind nach sechs bis sieben Wochen geschlechtsreif.

Stinkwanze Schweiz

bild: tim haye

Die ersten Eier werden im Mai gelegt und die neue Generation legt die Eier im Juli. Das reicht dann noch für eine 2. Generation, die überwintern.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Im Herbst suchen sich die Stinkwanzen ein geschütztes, warmes Winterquartier. Haye sagt: «In diesen Tagen sammeln sie sich auf Bäumen in 30er bis 40er Gruppen.»

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Beliebt sind dafür – wie auch für die Eiablage – Bäume mit grossen grünen Früchten. Wie beispielsweise der Zigarrenbaum:

Stinkwanze Schweiz

bild: Tim haye

Dort warten die Viecher auf einen schönen Tag im September und schwirren dann miteinander (aber nicht zwingend mit dem gleichen Ziel) los.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Stinkwanzen bevorzugen gerne höher gelegene Wohnungen, deren Balkone/ grosse Fenster nach Süden ausgerichtet sind.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Falls du sie erdrückst, scheidet die Wanze ein stinkendes Sekret aus. Darum machst du das besser nicht und schmeisst sie am besten einfach raus.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: Tim haye

Schützen kannst du deine Wohnung so: Fenster/Türen zulassen oder mit Fliegengitter versehen. Zudem lockt Licht die Stinkwanze an. Schalte dies also bei offenen Fenstern ab.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Auf Balkonen verstecken sich die Stinkwanzen gerne unter Matten oder ähnlichen geschützten Orten.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Immerhin: Stinkwanzen kommen normalerweise nur in die Wohnung, um zu überwintern. Mit einer Eiablage muss nicht gerechnet werden.

Stinkwanze in der Schweiz

bild: tim haye

Und wie kann die Verbreitung der Baumwanze (womöglich) gestoppt werden? Mit der oben schon bekannt gemachten SAMURAI-WESPE:

Trissolcus japonicus Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: wikipedia

Diese Samurai-Wespe legt als Parasit seine Eier in die Eier von Stinkwanzen:

Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Das sieht dann so aus: Die schwarzen Eier sind von der Samurai-Wespe befallen.

Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Haye und Kollegen testen im Labor, ob die Samurai-Wespe die Stinkwanzen-Population eindämmen könnte – ohne dabei andere Tiere zu gefährden. Damit die Wespe dann gezielt freigesetzt werden kann.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim Haye

Doch dann wanderte die Samurai-Wespe 2017 – sehr überraschend – von selbst aus Norditalien ins Tessin ein. In diesem Sommer kam sie über die Alpen und wurde in Zürich und Basel gefunden.

Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: tim haye

Das ist einerseits erfreulich, andererseits weiss man noch nicht, ob die Samurai-Wespe andere einheimische Wanzen gefährden könnte. Sicher ist: Für Menschen ist sie keine Gefahr, sie sticht auch nicht.

Samurai-Wespe Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Die Tests von Haye und Kollegen laufen noch. Bisher sieht es zumindest gut aus, dass die Samurai-Wespe die Stinkwanzen-Population eindämmt.

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

bild: shutterstock

Aber wie lange dauert es, bis der Stinkwanzen-Bestand nachhaltig reduziert wird? Haye: «Schwer zu sagen. Auch wenn sich die Wespe schnell vermehrt dürfte es einige Jahre dauern, bis die Stinkwanze eingedämmt ist.»

Stinkwanze Stinkkäfer, brauner Käfer Schweiz Marmorierte Baumwanze

Bild: shutterstock

Und so dürfte die diesjährige Stinkwanzen-Plage in Schweizer Wohnungen und am Obst noch nicht die letzte sein.

Bild

bild: shutterstock

Wer sich auch noch ein Erklärvideo zur Stinkwanze und Samurai-Wespe anschauen will – voilà:

abspielen

Erklärvideo über Stinkwanze und Samurai-Wespe (englisch) Video: YouTube/Deep Look

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die schönsten und kuriosesten Raupen der Welt

In 100 Jahren könnten alle Insekten verschwunden sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Papi75
11.09.2019 19:48registriert June 2019
Wenn ich die Karte richtig interpretiere ist die Stinkwanze eine Stadtzürcherin.
68418
Melden
Zum Kommentar
ali_der_aal
11.09.2019 19:20registriert September 2016
wenn das mit der Samurai-Wespe ausser kontrolle gerät holen wir einfach den nächsten Fressfeind.. das hat ja in Australien auch ganz gut geklappt...
66712
Melden
Zum Kommentar
Geff Joldblum
11.09.2019 19:25registriert August 2019
Und in einigen Jahren lesen wir dann auf Watson: Wie XYZ die Schweiz von der Samurai-Wespe befreien soll. 🙈
38112
Melden
Zum Kommentar
94

23 Leute, die beim Wäschewaschen herrlich versagen

Das Wäschewaschen ist ein nötiges Übel, das bewältigt werden muss. Während die einen sich brav an die Waschempfehlung halten, stopfen die anderen alles bei 30 Grad in die Maschine. Und wiederum andere sortieren ihre Wäsche vielleicht sogar nach Sympathie des Kleidungsstücks.

Egal wie man es macht, es kann immer etwas schiefgehen. Für Aussenstehende ist das dann meistens sehr lustig. Und manchmal nehmen es sogar die Beteiligten mit Humor. Aber seht selbst.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel