DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum du im Moment manchmal einen Käfer im Bierglas hast

Kopfüber ins Bierglas: Im Frühsommer landen vermehrt kleine, schwarze Käfer in alkoholischen Getränken. Forschende haben herausgefunden, woher die Vorliebe der Insekten für das Rauschmittel kommt.



Ambrosiakäfer kleiden ihren in Holz gebohrten Wohnraum mit Pilzrasen aus. Er dient als Futter für ihre Larven. Forscher haben herausgefunden, dass die Käfer bei der Suche nach einem Heim ein Faible für Alkohol haben. Sie wählen bevorzugt Stämme alter, absterbender Bäume aus, die zum Schutz vor Schädlingen Alkohol produzieren, wie die Wissenschaftler aus Bayern, Thüringen und den USA im Fachjournal «Proceedings» der US-nationalen Akademie der Wissenschaften berichten.

«Die halten das Bierglas eigentlich für einen Baum.»

Forscher Peter Biedermann

«Die Käfer riechen den Alkohol mit ihren Antennen und fliegen die absterbenden Bäume gezielt an», erklärt Peter Biedermann vom Biozentrum der Universität Würzburg. Im Frühjahr könne es deshalb leicht passieren, dass Ambrosiakäfer im Bier- oder Weinglas landen. «Die halten das Bierglas eigentlich für einen Baum.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Bier und … Bild: giphy

** ARCHIV ** Borkenkaefer krabbeln neben Larven am 30. Juli 2007 in der Naehe von Ziegenrueck entlang eines Baumstammes. Extremer Borkenkaefer-Befall gefaehrdet akut die thueringischen Waelder. Die regelmaessige Ueberwachung habe alarmierende Ergebnisse gebracht, sagte Landwirtschaftsminister Volker Sklenar am Montag, 7. Juli 2008, in Erfurt.  (AP Photo/Jens Meyer) ---  ** FILE ** Bark beetles crawl besides grubs along a tree trunk in the Thuringian Forest near Ziegenrueck, Germany, Monday, July 30, 2007. The excessive heat has not only dried out the trees, it's also provided ideal conditions for tree-damaging pests, such as the bark beetle, to multiply faster. Bark beetles eat their way deep inside the tree's trunk, weakening it from the inside. (AP Photo/Jens Meyer)

… Käfer: eine schöne Kombination.  Bild: AP

Der Ambrosiapilz, den Schwarze Nutzholzborkenkäfer (Xylosandrus germanus) in ihren bis zu drei Zentimeter langen Wohnröhren züchten, ist demnach unempfindlich gegen das Zellgift, andere Pilzarten und Mikroorganismen hingegen nicht. Die Konsequenz: weniger Konkurrenz für den Pilz sowie weniger Schädlinge im Pilzgarten – und damit mehr Nahrung für die Larven der zwei bis drei Millimeter langen Käfer.

Der Schwarze Nutzholzborkenkäfer stammt ursprünglich aus Ostasien. Er wurde in den 1930er Jahren in den USA eingeschleppt und später auch in Europa nachgewiesen. Inzwischen hat sich die Art unter anderem in Deutschland und der Schweiz ausgebreitet. Der Käfer befällt Nadel- und Laubbäume. Für Waldbesucher ist das recht leicht zu erkennen: Aus den Bohrlöchern in den Stämmen ragen im Frühsommer zentimeterlange Würstchen aus hellem Bohrmehl.

Ob die Käfer dann beim Fressen im Dauerrausch sind, kann Biedermann nicht beurteilen.

Vor allem im Mai und Juni bohren die Weibchen einen Gang in das Holz des ausgewählten Baumes. Die Pilzsporen für den Wandbewuchs bringen sie mit. Daraus wachsen die üppigen Ambrosiapilz-Gärten, die den Forschern zufolge bei einer Alkoholkonzentration von zwei Prozent am besten gedeihen. Ob die Käfer dann beim Fressen im Dauerrausch sind, kann Biedermann nicht beurteilen. «Das wäre noch interessant zu klären. Aber ich denke nicht. Ich denke, der Käfer hat gelernt, damit umzugehen.» (sda/dpa)

WAS?! In der Schweiz darf ich also ÜBERALL Bier trinken?????

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Artenschwund: Die Menschheit ist schlimmer als der Asteroid, der die Dinos auslöschte

Wir Menschen verändern den Planeten. Unser Einfluss – sei er beabsichtigt oder nicht – wirkt sich mittlerweile auf eine Vielzahl von biologischen oder klimatischen Prozessen aus; man denke etwa an die anthropogene Klimaerwärmung. Die globalen Auswirkungen sind derart tiefgreifend, dass manche Wissenschaftler bereits von einer neuen, vom Menschen geprägten Epoche der Erdgeschichte sprechen – dem sogenannten Anthropozän.

Eine der verheerendsten Auswirkungen dieser menschlichen Einflussnahme liegt …

Artikel lesen
Link zum Artikel