DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock

Wie Testosteron nicht nur das Sexleben von Männern beeinflusst, sondern auch von Frauen

21.01.2022, 09:02

Testosteron ist ein Sexualhormon, das zur Gruppe der Androgene gehört. Diese Hormone steuern die Entwicklung und Erhaltung von männlichen Merkmalen im Körper, beeinflussen aber auch das Verhalten. So gehen beispielsweise höhere Testosteronwerte bei Männern oft mit einer ausgeprägteren Libido einher – sie haben mehr Lust auf Sex.

Der Einfluss des Testosterons ist sowohl bei Männern wie auch bei Frauen vorhanden. Letzteres wird allerdings oft übersehen, auch weil Frauen üblicherweise viel weniger Testosteron produzieren als Männer. Doch das Hormon spielt eine wichtige Rolle in der Sexualität auch des weiblichen Geschlechts. Es wirkt sich dort jedoch anders aus als bei Männern.

Testosteron ist das wichtigste Sexualhormon bei Männern. Aber auch Frauen produzieren das Hormon.
Testosteron ist das wichtigste Sexualhormon bei Männern. Aber auch Frauen produzieren das Hormon. Bild: Shutterstock

Dies zeigt eine Studie der London School of Hygiene and Tropical Medicine, die im Fachmagazin «Journal of Sex Research» veröffentlicht wurde. Das Forschungsteam unter der Leitung von Wendy Macdowall verglich Angaben, die 1599 Männer und 2123 Frauen im Alter von 18 bis 74 Jahren in einer landesweiten Umfrage vor zehn Jahren über ihr Sexleben gemacht hatten, mit deren Testosteronspiegel in Speichelproben.

Die Befragten hatten unter anderem Auskunft über Sexualpraktiken, die Anzahl ihrer Sexualpartner und deren Geschlecht in verschiedenen Zeiträumen gegeben. Sie wurden auch nach allfälligen Problemen gefragt, die sie in ihrem Sexleben festgestellt hatten, etwa eine verminderte Libido oder erektile Dysfunktionen.

Mehr Sexualpartnerinnen bei Männern

Ein Befund der Studie war, dass Männer mit einem relativ hohen Testosteronspiegel sowohl mehr masturbierten als auch mehr Sexualpartnerinnen hatten. Zudem war bei ihnen die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie in den vorangegangenen fünf Jahren mehr als eine Sexualpartnerin zur selben Zeit hatten. Sie gaben auch eher an, erst kürzlich Sex gehabt zu haben (es war freilich explizit nur nach heterosexuellem, vaginalem Sex gefragt worden).

Die Auswertung der Daten und Angaben ergab erstaunlicherweise keine Hinweise darauf, dass ein höherer Testosteronspiegel mit weniger erektilen Dysfunktionen (also mit zuverlässigen Erektionen) korrelierte. Andere Studien hatten einen solchen Zusammenhang sehr wohl verzeichnet.

Nicht mehr Sexualpartner bei Frauen

Auch bei Frauen konnte das Forschungsteam eine Korrelation zwischen höherem Testosteronspiegel und häufigerer Masturbation feststellen. Der Zusammenhang war sogar deutlich stärker ausgeprägt als bei den Männern. Hingegen zeigte sich bei Frauen keine Korrelation zwischen einem hohen Testosteronspiegel und häufigerem Sex mit einem Partner – mit einer Ausnahme: wenn der Sexualpartner weiblich war. Frauen mit höheren Testosteronwerten gaben häufiger an, dass sie Sex mit anderen Frauen gehabt hatten.

Frauen mit höheren Testosteronwerten masturbieren häufiger.
Frauen mit höheren Testosteronwerten masturbieren häufiger.Bild: Shutterstock

«Es war ziemlich überraschend, dass der Zusammenhang mit Masturbation bei Frauen stärker war als bei Männern», erklärt Macdowall. «Und dass wir bei den Frauen keinen Zusammenhang mit Aspekten des partnerschaftlichen Geschlechtsverkehrs feststellen konnten.» Den Grund für den Unterschied zu den Männern – bei denen höhere Testosteronwerte mit mehr Sexualpartnerinnen korrelieren – vermutet Macdowall in sozialen Faktoren. Soziale Einflüsse könnten demnach bei Frauen hormonelle Einflüsse stärker abmildern.

Möglicherweise seien Frauen empfänglicher für den Druck gesellschaftlicher Normen als Männer, und dieser soziale Druck dürfte vermutlich eher zur Geltung kommen in einer Situation, in der die Frauen nicht allein sind – also beim Sex mit einem Partner. Bei der Selbstbefriedigung hingegen, bei der die Frauen allein seien, wirke sich der gesellschaftliche Druck womöglich weniger stark aus. (dhr)

Tabubruch: Selbstbefriedigung bei Frauen

Video: watson/lea bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, zu denen du nicht onanieren solltest

1 / 21
Bilder, zu denen du nicht onanieren solltest
quelle: firebox.com / firebox.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dr. G-Punkt über den Penis-Mythos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
So lassen sich Pandemien vermeiden – für wenig Geld

Die Covid-19-Pandemie hat in zwei Jahren zwischen 15 und 21 Millionen Todesopfer gekostet und enorme wirtschaftliche Schäden angerichtet. Derzeit scheint sie zu verebben, auch wenn niemand weiss, wie sich die Lage etwa im Herbst darstellen wird. Aber auch wenn Covid-19 nun tatsächlich zu einer endemischen Krankheit wie der Grippe werden sollte, ist damit die Gefahr nicht gebannt, dass ein neues Virus auftritt und eine Pandemie von ähnlichem Ausmass auslöst.

Zur Story