Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wurm-Roboter der Universität Stanford

Der Wurmbot ist ein Schlauch aus weichem Material, der in eine Richtung wachsen kann.  Bild: L.A. Cicero

Dieser Wurm-Roboter kommt fast überall hin 



Auf den ersten Blick entspricht hier nichts dem Bild, das wir uns gemeinhin von einem Roboter machen: Das Gerät, das Wissenschaftler um Allison Okamura von der Stanford University entwickelt haben, erinnert an einen Wurm. Auch Bezeichnungen wie «mechanische Pflanze» werden dem ungewöhnlichen Konzept dieses Roboters eher gerecht. 

Tatsächlich wirken die Bewegungen des Roboters organisch. Vorbild der wurmartigen Konstruktion – sie besteht im Wesentlichen aus einem weichen Kunststoffschlauch – ist die Natur: «Bestimmte Zellen und Organismen erkunden ihre Umgebungen nicht durch Fortbewegung, sondern durch Wachstum», heisst es in der Studie, die im Fachblatt «Science Robotics» publiziert wurde. Beispiele dafür sind Kletterpflanzen oder Nervenzellen. 

Für den Wurmbot gäbe es eine Vielzahl von möglichen Anwendungen: Mit seiner Hilfe könnte man beispielsweise in verschlossenen Wohnungen Gashähne zudrehen, nach einem Erdbeben Verschüttete versorgen oder gar befreien, eine Behelfs-Antenne errichten oder Brände löschen. In einer Miniversion wäre auch ein Wurmbot denkbar, der als Katheter im Körper eingesetzt wird.

Die merkwürdige Apparatur besteht aus einem Basisteil mit Luftpumpe, Steuerventilen und dem auf eine Spule gewundenen Schlauch aus Polyethylen. Der eigentliche Wurmbot ist dann der aufgeblasene Schlauch: Wenn Luft hineingepumpt wird, stülpt sich das Material an der Spitze des Schlauchs um und wird nach aussen und vorn getrieben – der Wurm wächst. Es entsteht eine Art langer, flexibler Luftballon, der bis zu 72 Meter Länge erreichen kann.

Wurmroboter der Universität von Stanford

Der Wurmbot wächst dadurch nach vorn, dass der aufgewickelte Schlauch durch Luftdruck nach vorn getrieben wird und sich dort gegen aussen umstülpt.  bild: l.a. cicero

Dabei bewegt sich jeweils nur die Spitze – der Rest des Schlauchs bleibt an Ort. Deshalb ist die Reibung minim und der Wurmbot kann so auch klebrige Oberflächen überwinden. Je höher der Druck ist, mit dem die Luft in den Schlauch gepresst wird, desto schneller bewegt sich die Spitze. Um sie zurückzuholen, wird Luft aus dem Schlauch abgepumpt. 

abspielen

Der Wurmbot zeigt, was er so alles drauf hat.  Video: YouTube/Stanford

Steuerung über Luftkammern

Der Wurmbot kann sich nicht nur nach vorn oder zurück bewegen; er lässt sich auch seitlich steuern. Dies geschieht über kleine Luftkammern an der Seite des Schlauchs: Wenn rechts mehr Luft hineingepumpt wird, bewegt sich die Spitze nach links und umgekehrt. Zur Fixierung einer bestimmten gekrümmten Position dienen kleine Metallhaken, die in diesen Luftkammern angebracht sind und einrasten können. 

Auf diese unorthodoxe Weise kann der Roboter äusserst verschiedenartige Hindernisse überwinden oder umgehen. Und das mit einer flotten Geschwindigkeit von bis zu 36 Kilometern pro Stunde. Weil er sich auch durch verwinkelte Gänge schlängeln und durch enge Ritzen quetschen kann, gelangt er zudem an extrem unzugängliche Orte.

(dhr)

Passend dazu: Kollege Roboter

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

E-Bike Lenkerin stirbt bei Kollision mit Traktor

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Roboter trainiert Hochsprung

abspielen

Video: reuters

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

9 populäre Technik-Mythen – welche glaubst auch du?

Wir haben die vermeintliche Tatsache gehört oder irgendwo gelesen, und seither gehört sie zu den Dingen, die wir wissen und gern erwähnen, wenn das Gespräch geeignete Anknüpfungspunkte hergibt. Doch manchmal stimmt gar nicht, was so schlüssig oder interessant klingt. Auch im Bereich der Technik. Hier sind 9 beliebte Technik-Mythen.

Objekte, die aus grosser Höhe herunterfallen, können tödlich sein. Gilt das auch für Münzen? Manche Leute glauben das. Das Beispiel, das traditionellerweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel