DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rote Liste des WWF – Giraffe, Elefant und Co. sind die Verlierer dieses Jahres



Colo, the nation's oldest living gorilla, sits inside of her enclosure during her 60th birthday party at the Columbus Zoo and Aquarium, Thursday, Dec. 22, 2016 in Columbus, Ohio. Colo was the first gorilla in the world born in a zoo and has surpassed the usual life expectancy of captive gorillas by two decades. Her longevity is putting a spotlight on the medical care, nutrition and up-to-date therapeutic techniques that are helping lengthen zoo animals' lives.
(AP Photo/Ty Wright)

Nichts zu feiern: Der Gorilla aus dem Zoo von Columbus, Ohio, und seine Artgenossen sind bedroht. Bild: AP/FR 170125

Die Tiere werden illegal abgeschossen oder ihre Lebensräume zum Baugebiet erklärt: Bestände etlicher Arten weltweit schrumpfen. Rund 24'000 Tier- und Pflanzenarten sind nach Daten der aktuellen Roten Liste nachweislich vom Aussterben bedroht.

Untersucht wurden für diese Liste 110'000 Arten. Die Umweltstiftung WWF warnt: Seit 1970 sind die Tierbestände weltweit um knapp 60 Prozent zurückgegangen. Der Mensch verursache gerade «das grösste globale Artensterben seit Verschwinden der Dinosaurier». Es gibt aber auch Lichtblicke.

Diese Arten sind bedrohter

Menschenaffen

Mit der Hochstufung des Östlichen Gorillas auf der Roten Liste sind nun vier der sechs grossen Menschenaffen-Arten nur noch einen Schritt von ihrer Auslöschung entfernt, darunter Orang-Utans. Schimpanse und Bonobo sind «stark gefährdet».

Azalea, die rauchende Schimpansendame aus Nordkorea

1 / 8
Azalea, die rauchende Schimpansendame von Nordkorea
quelle: ap/ap / wong maye-e
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elefanten

Vor allem Wilderei hat die Zahl der Dickhäuter in Afrika schrumpfen lassen. Laut WWF wird derzeit pro Jahr im Schnitt alle 30 Minuten ein Elefant illegal abgeschossen, das Elfenbein landet in Asien auf dem Schwarzmarkt. Immerhin: Mitglieder der Weltnaturschutzunion (IUCN) einigten sich 2016 auf eine Resolution für ein Verbot des Elfenbeinhandels auch auf Binnenmärkten. Teilnehmer sprachen von einem guten Tag für Elefanten.

Elephants graze during an exercise to fit them with advanced satellite radio tracking collar to monitor their movement and control human-wildlife conflict near Mt. Kilimanjaro at the Amboseli National Park, in Kenya November 2, 2016. REUTERS/Thomas Mukoya

Elefanten im November 2016 in Kenia. Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

Giraffen

Giraffenhirn und -knochenmark als Mittel gegen Aids? In Teilen Afrikas glaubt man daran. «Immer mehr Wilderer stellen den Tieren nach», teilte der WWF in einer Bilanz mit. Binnen 30 Jahren sind nach Angaben der Weltnaturschutzunion knapp 40 Prozent des Bestands verschwunden.

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DIE GIRAFFEN ALS GEFAEHRDET AUF DER ROTEN LISTE STEHEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- In this photo taken Tuesday, Aug. 18, 2015, a giraffe drinks at a watering hole at Melorani Safaris at Olifantsvallei, South Africa. In 1986 the landowner, Stewart Dorrington, turned his family cattle ranch, a three-hour drive north east of Johannesburg, into a wildlife reserve where he hosts about two-dozen bow and arrow hunters a year. (AP Photo/Denis Farrell)

Eine Giraffe in Südafrika beim Trinken. Bild: AP

Haie

Haie gelten zwar als Bedrohung. Manche sind aber selbst bedroht: Um Walhaie und Vaquitas – die kleinsten Haie der Welt – sorgt sich der WWF. Beide verendeten immer wieder als Beifang in Netzen grosser Fischerei-Flotten. Vor der Küste Mexikos gebe es noch 60 Vaquitas. «Wenn nicht schnell ein wirksamer Schutz gelingt, ist die Art dem Tod geweiht», so der WWF.

In this Thursday, Aug. 11, 2016, photo, a great white shark tries to bite a fish head being trolled though the water as researchers chum the ocean looking for sharks off Gansbaai, South Africa. Extensive research by shark expert Michael Rutzen and his marine biologist partner, Sara Andreotti, has found that great whites off the South African coast are rapidly heading for extinction. (AP Photo/Schalk van Zuydam)

Ein Hai jagt in den Gewässern vor Südafrika einen Fisch. Bild: Schalk van Zuydam/AP/KEYSTONE

Sphagnum-Moss

Torfmoose (Sphagnum) leisten Grossartiges: Sie speichern Regenwasser und bilden dadurch ganze Ökosysteme, die wiederum riesige Mengen CO2 speichern. Moore sind jedoch weltweit gefährdet. Sie werden für Gartenerde oder Brennmaterial abgebaut. Entwässerungsgräben entziehen ihnen das lebensnotwendige Wasser. Wegen der intensiven Tierhaltung mit importiertem Futtermittel gibt es in der Schweiz kein einziges Hochmoor, das nicht durch zu hohe Stickstoffeinträge geschädigt wird. Immer, wenn Sphagnum-Moose sterben, entweicht gespeichertes CO2 in die Atmosphäre, was den Klimawandel anheizt.

Bild

Gestatten: Trügerisches Torfmoos (Sphagnum fallax). bild: wikicommons/Christian Fischer

Diesen Arten geht es besser

Riesenpanda

Riesenpanda-Bestände haben sich erholt. Die Art wurde auf der Roten Liste heruntergestuft – und ist statt «stark gefährdet» jetzt noch «gefährdet». Laut WWF wurden in freier Natur zuletzt 1860 Pandas gezählt, knapp 20 Prozent mehr als noch 2004. Und das, obwohl die schwarz-weissen Bären als Sex-Muffel gelten.

Fasnacht im Panda-Park? Nö, bloss Auswilderungs-Training

1 / 12
Fasnacht im Panda-Park? Nö, bloss Auswilderungs-Training
quelle: chinanews.com / qiu yu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pinguine

In der Antarktis entsteht nach einem Übereinkommen von 2016 das grösste Meeresschutzgebiet der Welt. Für den WWF werden dadurch Adelie- und Kaiserpinguine zu Siegern dieses Jahres. Ein Drittel beziehungsweise ein Viertel ihrer Bestände ist in der 1,55 Millionen Quadratkilometer grossen Schutzzone zuhause.

Dieses Photoshop-Battle macht einen Pinguin zum Star

1 / 23
Dieses Photoshop-Battle macht einen süssen Pinguin zum Star
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rotfeuerfische

Rotfeuerfische werden im sich erwärmenden Mittelmeer häufiger, beobachtet der WWF. Sie kamen demnach durch den Suezkanal. Die giftigen Fische haben allerdings keine natürlichen Feinde – und bedrohen ihrerseits das ökologische Gleichgewicht.

Ein Rotfeuerfisch (pterois volitans) im Vivarium im Zoo in Basel am Dienstag, 29. Dezember 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ein Rotfeuerfisch im Zoo von Basel. Bild: KEYSTONE

Tibetantilopen

Fünf Tiere für einen Schal aus Königswolle: Früher ging es Tibetantilopen häufiger zur Fertigung von «Shahtoosh-Schals» an den Kragen – und ans feine Unterfell. Inzwischen haben sich die Bestände nach WWF-Angaben erholt, dank Handelskontrollen und Bekämpfung der Wilderei. 

Bild

Die Tibetantilope. bild: gemeinfrei

Kirschessigfliege

Sie ist ein eingeschleppter Schädling aus dem asiatischen Raum, der Lebensraum gewinnt. In der Schweiz wurde er erstmals im Jahr 2011 nachgewiesen. Seither breitet er sich rasch aus. Die Kirschessigfliege befällt unbeschädigtes Obst wie Kirschen und Trauben bevor sie geerntet werden und verursacht dadurch Schäden in der Landwirtschaft. Ihr kurzer Generationszyklus macht sie zu einem schwer bekämpfbaren Insekt.

(sda/dpa/phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel