Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
RIO DE JANEIRO, BRAZIL - MARCH 08:  Women chant during a march marking International Women's Day on March 8, 2015 in Rio de Janeiro, Brazil. Marches and events were held worldwide to support gender equality and women who battle gender-based violence.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Frauen an einer Demo für Gleichberechtigung in Rio.
Bild: Getty Images South America

Frauen leben länger, sind besser gebildet, verdienen aber immer noch weniger als Männer



Frauen weltweit leben länger, sind unabhängiger und haben besseren Zugang zu Bildung als früher. Aber: Ihr Verdienst liegt nach wie vor unter dem Männern und erschreckend viele Frauen werden Opfer von Gewalt. Das sind die Hauptergebnisse des am Dienstag vorgestellten UNO-Frauenberichts.

Lebenserwartung: gestiegen

Arbeit, Bildung und Familie: grosse Unterschiede

Drei Studentinnen schreiben waehrend ihrer Vorlesung mit, im Juli 2001 an der Universitaet in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) : Dia, Mittelformat,  Nr.254867]

Weltweit sind mehr Frauen als Männer an Hochschulen registriert
Bild: KEYSTONE

Gewalt: bleibt ein Problem

Der Frauenbericht

Der UNO-Frauenbericht wird seit 1995 regelmässig erstellt. Die am Dienstag präsentierte Fassung ist die sechste Ausgabe. Dafür wurden laut UNO Daten nationaler und internationaler Studien ausgewertet.

(trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 21.10.2015 06:21
    Highlight Highlight frauen leben länger und arbeiten weniger lang? ein schelm wer böses denkt....
  • palimpalim 21.10.2015 00:10
    Highlight Highlight Wenn sie länger leben verdienen sie ja dann schlussendlich doch gleich viel?
  • Karl33 20.10.2015 23:31
    Highlight Highlight einen habt ihr noch vergessen: 60% aller ahv-milliarden gehen an frauen, der verbleibende rest an die männer. da sprechen wir von einem renten-gap von 50%. weshalb hat noch keine feministin diesen umstand angeprangert? ah, stimmt, ist ja zum vorteil der frauen...
    Benutzer Bild
    • Sir Jonathan Ive 21.10.2015 08:46
      Highlight Highlight Wenn du den Text aufmerksam durchliest, kannst du lesen, dass Frauen durchschnittlich länger leben.
      Du darfst dir gerne etwas Zeit nehmen um den Zusammenhang dieser Information mit deiner Statistik zu ergründen.

      Danach darfst du dich höflich entschuldigen für deine voreilige Publikation.
    • Karl33 21.10.2015 10:50
      Highlight Highlight ive, frauen leben nicht nur länger, sie arbeiten auch weniger lang. männer hingegen leben weniger lang und arbeiten länger.
      #aufschrei...

Schweizer Spitzendiplomat wird Opfer eines Machtspiels: OSZE-Generalsekretär verliert Amt

Botschafterstreit in Wien eskaliert: Thomas Greminger wird als OSZE-Generalsekretär abgesetzt. Er wurde zum Spielball der Staaten.

In einer Botschaftersitzung kam es am Freitag im Hauptquartier der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien zum Showdown im Streit um die Nachbesetzung von vier Führungspositionen.

Nachdem sich am 11. Juni Aserbaidschan gegen die Verlängerung des Mandats des OSZE-Medienbeauftragten Harlem Désir stellte, folgte am 25. Juni eine Protestnote aus Tadschikistan gegen die Verlängerung sowohl des Medienbeauftragten, als auch des Direktors des Büros für Demokratische …

Artikel lesen
Link zum Artikel