DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
RIO DE JANEIRO, BRAZIL - MARCH 08:  Women chant during a march marking International Women's Day on March 8, 2015 in Rio de Janeiro, Brazil. Marches and events were held worldwide to support gender equality and women who battle gender-based violence.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Frauen an einer Demo für Gleichberechtigung in Rio.
Bild: Getty Images South America

Frauen leben länger, sind besser gebildet, verdienen aber immer noch weniger als Männer



Frauen weltweit leben länger, sind unabhängiger und haben besseren Zugang zu Bildung als früher. Aber: Ihr Verdienst liegt nach wie vor unter dem Männern und erschreckend viele Frauen werden Opfer von Gewalt. Das sind die Hauptergebnisse des am Dienstag vorgestellten UNO-Frauenberichts.

Lebenserwartung: gestiegen

Arbeit, Bildung und Familie: grosse Unterschiede

Drei Studentinnen schreiben waehrend ihrer Vorlesung mit, im Juli 2001 an der Universitaet in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) : Dia, Mittelformat,  Nr.254867]

Weltweit sind mehr Frauen als Männer an Hochschulen registriert
Bild: KEYSTONE

Gewalt: bleibt ein Problem

Der Frauenbericht

Der UNO-Frauenbericht wird seit 1995 regelmässig erstellt. Die am Dienstag präsentierte Fassung ist die sechste Ausgabe. Dafür wurden laut UNO Daten nationaler und internationaler Studien ausgewertet.

(trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Frauen waren lange keine Schweizer

Alle Schweizer sind vor dem Gesetze gleich, oder? Theoretisch ja, praktisch war das lange nicht der Fall. Der Weg dazu führte durch zahlreiche Gerichtssäle.

Man sieht sie vor sich, die Bundesrichter, wie sie die Stirn runzeln, die Augenbrauen hochziehen, ungläubig den Kopf schütteln. Immerhin versucht gerade eine Frau, die «göttliche» Ordnung umzukrempeln. Emilie Kempin-Spyri, die damals 33-jährige Nichte der «Heidi»-Autorin Johanna Spyri, will arbeiten wie die Männer. Die Mutter dreier kleiner Kinder verlangt, als Anwältin zugelassen zu werden, um ihren Mann in einem Mietstreit vertreten zu können.

Doch bereits das Bezirksgericht Zürich hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel