Wissen
USA

NASA entdeckt Supererde in bewohnbarer Zone: Flüssiges Wasser möglich

Astronomen entdecken Supererde in bewohnbarer Zone: Flüssiges Wasser möglich

In einem Sonnensystem haben Forscher einen Planeten entdeckt, der unserer Erde ähnelt. Aufgrund der Entfernung zu seinem Stern könnte dort Leben möglich sein.
08.02.2024, 09:54
Steve Haak / t-online
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

In 137 Lichtjahren Entfernung kreist ein Planet um seinen Stern, der unserer Erde ähnelt. Den Gesteinsplaneten, der etwas anderthalbmal so gross ist wie die Erde, haben Astronomen mithilfe des Nasa-Teleskops «Transiting Exoplanet Survey Satellite» (TESS) entdeckt. Das schreibt die US-Weltraumbehörde auf ihrer Seite. Und mehr noch: Der Planet TOI-715 b bewege sich in der bewohnbaren Zone um seine Sonne, heisst es.

Diese sogenannte Supererde – so nennen Astronomen erdähnliche Himmelskörper – benötige für eine Umrundung seines Muttersterns etwa 19 Tage. Das bedeute, dass TOI-715 b vergleichsweise nahe um seinen Stern kreise, schreibt die Nasa. Weil es sich bei der Sonne um einen roten Zwerg handele, könne sich auf der Oberfläche von TOI-715 b trotzdem flüssiges Wasser gebildet haben.

Rote Zwerge sind Sonnen, die kleiner und kühler sind als unsere Sonne. Beobachtungen von Sonnensystemen mit Roten Zwergsternen haben gezeigt, dass sich dort vermehrt Gesteinsplaneten gebildet haben. Für Forscher, die auf der Suche nach bewohnbaren Planeten sind, seien solche Systeme derzeit am erfolgversprechendsten, so die Nasa.

Besitzt der Planet eine Atmosphäre?

Im Fall von TOI-175 b könne eine Beobachtung mit dem James-Webb-Teleskop sinnvoll sein, heisst es weiter. Mit dem Hochleistungsteleskop könnten Wissenschaftler erkennen, ob der Planet eine Atmosphäre besitzt.

Das Sonnensystem TOI-175 könnte noch eine weitere Überraschung bringen. Astronomen vermuten dort einen weiteren Planeten. Der Himmelskörper, der nur geringfügig grösser als unsere Erde sein soll, befinde sich vermutlich knapp innerhalb der bewohnbaren Zone um seinen Mutterstern.

Sollte sich die Vermutung bestätigen, wäre der Himmelskörper der bislang kleinste Planet in einer bewohnbaren Zone, der mithilfe von TESS entdeckt wurde, so die Nasa.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die schönsten Weltraumbilder 2023
1 / 19
Die schönsten Weltraumbilder 2023
Junge Sterne im Paartanz
Hier sehen wir ein eng verbundenes Paar sich aktiv bildender Sterne, aufgenommen in hochauflösendem Nahinfrarotlicht von der NIRCam des James-Webb-Teleskops. Es handelt sich um Protosterne im Herbig-Haro-Objekt 46/47 (HH 46/47).
quelle: nasa, esa, csa
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Baby-Galaxien
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grobianismus
08.02.2024 10:32registriert Februar 2022
Ah toll, nur 137 Lichtjahre entfernt... Die Leute glauben noch immer, es sei einfacher, einen neuen Planeten zu bewohnen, als den Jetzigen lebenswert zu erhalten.
388
Melden
Zum Kommentar
avatar
krachbumxingpeng
08.02.2024 10:52registriert Juli 2017
Nur schauen, nicht anfassen.
Damit muss man sich manchmal im Leben abfinden. :)
252
Melden
Zum Kommentar
19
Schweizer Forschende wollen mit Röntgenstrahlen alte Tonbänder retten – z.B. von B.B. King

Mit speziellem Röntgenlicht wollen Forschende am Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen AG alte Tonbänder retten. Als erstes soll ein Konzertmitschnitt des Blues-Gitarristen B. B. King am Montreux-Jazz-Festival 1980 mit der neuen Methode digitalisiert werden.

Zur Story