Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lastwagen stürzt von Zürcher Autobahnbrücke in die Sihl – 11 Verletzte



Ein Lastwagenfahrer ist mit seinem Gefährt in Zürich von der Sihlhochstrasse in die Sihl gestürzt – dies, nachdem er auf mehrere Autos aufgefahren war. Insgesamt wurden elf Personen verletzt. Sieben Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt. Die Ursache ist unklar.

Wie die Kantonspolizei Zürich am Montag mitteilte, bildete sich auf den beiden Fahrstreifen auf der Sihlhochstrasse Richtung Zürich-City am Nachmittag ein Rückstau.

Bild

Der Lastwagenfahrer durchbrach den Betonsockel und die Leitplanke des Autobahnausläufers.
Bild: watson/leo

Der 37-jährige Chauffeur fuhr gegen 15.45 Uhr mit seinem Lastwagen auf mehrere Fahrzeuge auf. Anschliessend rollte der Lastwagen auf das Brückenende zu, durchschlug eine Mauer, stürzte rund 15 Meter in die Tiefe und blieb teilweise in der Sihl liegen.

Insgesamt wurden elf Personen verletzt. Schwere Verletzungen erlitt einzig der Chauffeur, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur sda sagte.

Die genauen Umstände, welche zum Unfall führten, werden durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft ermittelt. So ist beispielsweise unklar, weshalb der Mann nicht von der Abfahrtsrampe heruntergefahren ist, sondern in den mittleren Teil der Brücke fuhr.

Die Sihlhochstrasse musste für längere Zeit in Richtung Zentrum gesperrt werden. Nebst der Kantonspolizei standen die Stadtpolizei Zürich, die Berufsfeuerwehr Zürich, die Stützpunktfeuerwehr Horgen sowie Schutz & Rettung mit der Grossraumambulanz sowie Rettungsdienste von diversen Spitälern im Einsatz. Auch wurden mehrere Spezialisten beigezogen. (sda)

Bild

Bild: watson/leo

Bild

Bild: watson/leo

Bild

Der Autobahnausläufer beim Sihlhölzli.
Bild: Google Maps

(leo/jas/sda)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Sommaruga: Was, wenn Sie alle paar Tage clubben müssten?»

Die Corona-Pandemie droht der Schweiz aus dem Ruder zu laufen. Weil es niemanden mehr gibt, der den Jungen den Verzicht auf ihr Lebensgefühl verkaufen kann.

Liebe Frau Sommaruga

Stellen Sie sich vor, man würde von Ihnen verlangen, ein bis drei Mal die Woche im Club oder an WG-Partys durchzumachen, wild zu tanzen und fremde Leute zu küssen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Spätestens nach zwei Wochen würden Sie wohl mit allen Mitteln versuchen, eine solche Massnahme zu umgehen. Wenn nicht schon früher. Den Jungen geht es nun seit längerem so, wenn auch unter umgekehrten Vorzeichen. Und sie haben schon länger durchgehalten.

Derzeit geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel