Luftfahrt

Im März des vergangenen Jahres sperrte der Co-Pilot von Germanwings den Piloten aus dem Cockpit aus und liess danach den Airbus A320 in Frankreich abstürzen. Alle 150 Menschen an Bord starben.
Bild: EPA/FRANCE MINISTERE INTERIEUR

Immer zwei Personen im Cockpit? Swiss-Piloten finden das gar nicht gut

Publiziert: 17.02.16, 10:20 Aktualisiert: 17.02.16, 12:17

Die Swiss-Piloten kritisieren die neue Regel, gemäss der immer zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit sitzen müssen. Eingeführt wurde diese Regel wegen des absichtlichen Germanwings-Absturzes vor einem Jahr.

Diese Regel führe nicht zu mehr, sondern zu weniger Sicherheit, sagt Thomas Steffen von Aeropers, dem Pilotenverband der Swiss, am Mittwoch in der Sendung «Heute Morgen» von Schweizer Radio SRF1.

Terroristen könnten leicht in Cockpit gelangen

«Wenn ein Pilot das Cockpit verlässt, dann muss jemand von der Kabinenbesatzung ins Cockpit. Dadurch wird die Tür länger geöffnet, und es gibt dann neue Risiken», sagte Steffen.

Damit spricht er die Gefahr an, dass Attentäter ins Cockpit eindringen könnten, da die Türe nicht mehr ständig geschlossen ist. Deswegen seien sie genauso wie die europäische Cockpitorganisation der Meinung, dass diese Regel abgeschafft werden müsste.

Bund und Swiss wollen an Regel festhalten

Anderer Meinung ist man beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL). Es gebe bei dieser Regel, die als Sofortmassnahme eingeführt worden sei, viel, was dafür und was dagegen spreche – ein Richtig oder Falsch gebe es nicht, heisst es auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Die Frage laute, was gefährlicher sei: nur eine Person im Cockpit, dessen Tür nur von innen geöffnet werden kann, oder eine nicht verschlossene Tür. Die Tendenz gehe momentan zwar eher in die Richtung, dass eine geschlossene Tür wichtiger sei. Doch bis auf weiteres halte man sich an die Empfehlungen der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA, die an der Zwei-Personen-Regel festhält.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Die Swiss will ebenfalls an der Regel festhalten: «Wenn es hier keine Änderungen gibt, wird die Swiss diese Massnahme weiterführen», sagte Swiss-Sprecherin Karin Müller gegenüber Radio SRF1.

Im März des vergangenen Jahres machte sich ein Co-Pilot von Germanwings die Sicherheitsmassnahme zunutze, dass sich die Tür nur von innen öffnen lässt. Er sperrte den Piloten aus dem Cockpit aus und liess danach den Airbus A320 in Frankreich abstürzen. Alle 150 Menschen an Bord starben. Seither müssen sich stets zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit aufhalten. (whr/sda)

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Schweizer erzählt, wie es im olympischen Dorf in Rio aussieht: «Überall Bauschutt, wahnsinnig schmutzig»

Sie haben DICH eingestellt?! Mit DEN Haaren?! Diese Frau gibt Hatern die perfekte Antwort

Da stimmt doch was nicht?! Dieses Foto eines Schweizers sorgt weltweit für Verwirrung

20 Bilder und Geschichten die uns zeigen, dass es auf der Welt auch ganz viel Gutes gibt

Keine Gnade für arbeitslosen Thurgauer – er verliert Taggelder, weil er sich vertippt hat

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Nicht schon wieder!!! Warum wir lernen müssen (und werden), mit der Angst zu leben

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Stürzt diese Frau einen der mächtigsten Männer der Welt?

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Swisscom, Sunrise, Salt oder doch M-Budget? Der Vergleichstest zeigt, wer wirklich günstiger ist

Ups! Diese Bräunungs-Fails solltest du diesen Sommer besser vermeiden

Wie albern ist das denn?! Das Internet lacht über einen seltsamen neuen Mode-Trend

Schönes Wetter draussen und du musst arbeiten? Diese Pool-Fails zeigen dir, dass du jetzt gar nicht in die Badi WILLST

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Playmate stellt nackte Frau auf Snapchat bloss – und kriegt ihre gerechte Strafe

Freitag-Taschen waren gestern – jetzt drängt ein neuer Schweizer Abfall-Veredler auf den Markt 

Diese lustigen und kuriosen Schilder machen unsere Welt zu einem besseren (und sicheren) Ort 

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

Die grosse Kapitulation bei den Staatsanleihen ist ein ganz böses Omen

13 erstaunliche Regen-Fakten (oder hast du gewusst, dass Regen nicht in jedem Fall den Boden nass macht?)

Wegen kosovarischem Namen? Erst wollte Nora Rexha niemand, dann war sie die Beste

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Welche Nationalität trägst du heimlich im Herzen? 

Ob nackt oder nicht, diese circa 37 Bücher (mit eurer Hilfe 1000!) machen den Sommer richtig geil

Die wohl hässlichsten Ferien-Souvenirs der Welt

Das ist die Frau auf dem ikonischen Protestbild aus Baton Rouge

Diese 18 Tattoo-Fails wurden erfolgreich überstochen. Der krasse Vorher-Nachher-Vergleich

Diese Fächer produzieren die meisten Studienabbrecher – die Nummer 1 ist eine echte Überraschung

Unsere alltägliche «Rape Culture»: 6 Beispiele, wie wir unsere eigenen Kinder zu Opfern erziehen

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Krieg der Komiker: Mario Barth schreibt über Terror und Mittermeier macht ihn dafür zur …

2

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur …

3

Liberal, atheistisch und dem Alkohol zugetan: 9 Merkmale sehr intelligenter Menschen 

4

Frau verliert Job wegen Hass-Posting: Diese 8 Fälle zeigen, warum man ERST denken und …

5

Wie sich ein Walliser Student mit Microsoft anlegte – und böse verlor

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

#Gerigate: Presserat rügt «Schweiz am Sonntag» wegen Verletzung der Intimsphäre

Die Zeitung «Schweiz am Sonntag» hat mit ihrem ersten Artikel über Geri Müllers privaten Sex-Chat mit einer Frau den Journalistenkodex verletzt. Der Schweizer Presserat hat eine Beschwerde von 18 Parlamentarierinnen und Parlamentariern gutgeheissen.

Die «Schweiz am Sonntag» hatte am 17. August 2014 unter dem Titel «Geri Müller: Nackt-Selfies aus dem Stadthaus» über einen Online-Chat zwischen Badens Stadtammann Geri Müller und einer jungen Frau berichtet. Der grüne Politiker habe an seinem Arbeitsort und teilweise während der Arbeitszeit Sex-Chats geführt.

Mit dem Artikel hat die Zeitung laut Presserat die Privat- und Intimsphäre von Geri Müller in schwerer Weise verletzt. Ein höher zu wertendes öffentliches Interesse bestehe nicht, …

Artikel lesen