Luftfahrt

Im März des vergangenen Jahres sperrte der Co-Pilot von Germanwings den Piloten aus dem Cockpit aus und liess danach den Airbus A320 in Frankreich abstürzen. Alle 150 Menschen an Bord starben.
Bild: EPA/FRANCE MINISTERE INTERIEUR

Immer zwei Personen im Cockpit? Swiss-Piloten finden das gar nicht gut

Publiziert: 17.02.16, 10:20 Aktualisiert: 17.02.16, 12:17

Die Swiss-Piloten kritisieren die neue Regel, gemäss der immer zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit sitzen müssen. Eingeführt wurde diese Regel wegen des absichtlichen Germanwings-Absturzes vor einem Jahr.

Diese Regel führe nicht zu mehr, sondern zu weniger Sicherheit, sagt Thomas Steffen von Aeropers, dem Pilotenverband der Swiss, am Mittwoch in der Sendung «Heute Morgen» von Schweizer Radio SRF1.

Terroristen könnten leicht in Cockpit gelangen

«Wenn ein Pilot das Cockpit verlässt, dann muss jemand von der Kabinenbesatzung ins Cockpit. Dadurch wird die Tür länger geöffnet, und es gibt dann neue Risiken», sagte Steffen.

Damit spricht er die Gefahr an, dass Attentäter ins Cockpit eindringen könnten, da die Türe nicht mehr ständig geschlossen ist. Deswegen seien sie genauso wie die europäische Cockpitorganisation der Meinung, dass diese Regel abgeschafft werden müsste.

Bund und Swiss wollen an Regel festhalten

Anderer Meinung ist man beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL). Es gebe bei dieser Regel, die als Sofortmassnahme eingeführt worden sei, viel, was dafür und was dagegen spreche – ein Richtig oder Falsch gebe es nicht, heisst es auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Die Frage laute, was gefährlicher sei: nur eine Person im Cockpit, dessen Tür nur von innen geöffnet werden kann, oder eine nicht verschlossene Tür. Die Tendenz gehe momentan zwar eher in die Richtung, dass eine geschlossene Tür wichtiger sei. Doch bis auf weiteres halte man sich an die Empfehlungen der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA, die an der Zwei-Personen-Regel festhält.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Die Swiss will ebenfalls an der Regel festhalten: «Wenn es hier keine Änderungen gibt, wird die Swiss diese Massnahme weiterführen», sagte Swiss-Sprecherin Karin Müller gegenüber Radio SRF1.

Im März des vergangenen Jahres machte sich ein Co-Pilot von Germanwings die Sicherheitsmassnahme zunutze, dass sich die Tür nur von innen öffnen lässt. Er sperrte den Piloten aus dem Cockpit aus und liess danach den Airbus A320 in Frankreich abstürzen. Alle 150 Menschen an Bord starben. Seither müssen sich stets zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit aufhalten. (whr/sda)

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

Das könnte dich auch interessieren:

60-facher Vater: «Am liebsten ist mir die Bechermethode, doch manche wünschen Sex»

Airlines, Versicherungen, Detailhändler: Wie uns Self-Checkouts und Helplines um unseren Verstand und unser Geld bringen

Wir müssen über Roger Köppels Frisur sprechen

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Dieser Basler Microsoft-Nutzer lässt seinem Frust vor laufender Kamera freien Lauf – bis es qualmt

Das sind die 10 heissesten Smartphones, die du noch nicht kaufen kannst

44 «lässe» Ausdrücke, die wir damals in der Schule benutzt haben

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Erdbeben in Italien: Opferzahl steigt auf 247 ++ Zahlreiche Menschen …

2

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, …

3

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am …

4

Diese Vorher-nachher-Bilder zeigen eindrücklich, wie das Erdbeben das …

5

Hollywood hat einen neuen Nackt-Skandal: Hacker machen Jagd auf eine …

Meistkommentiert

1

West Ham an Sions Edimilson Fernandes dran +++ Schweinsteiger …

2

Keine Gnade: Mit diesen 5 Punkten zementiert Österreich seine …

3

Putin überholt «IS»: Russland tötet in einem Jahr mehr syrische …

4

«Man muss kein Mitleid haben mit den Ex-Mitarbeitern»: Moderatorin …

5

Das Leben im Bunker – ein Besuch in der Asylunterkunft in Aarau

Meistgeteilt

1

Airlines, Versicherungen, Detailhändler: Wie uns Self-Checkouts und …

2

Dieser Basler Microsoft-Nutzer lässt seinem Frust vor laufender …

3

So. Das Serienauto mit der besten Beschleunigung ist jetzt ein …

4

Das iPhone 6S zeigt dem Galaxy Note 7 den Auspuff. Aber so was von

5

Hallo Kafi. Ich möchte an die letzte Antwort von dir anschliessen, …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«F*CK SVP»: Wie der anstössige Stempel ins Dynamo kam, weiss niemand so genau

Die SVP der Stadt Zürich ist sauer: An einem Konzert im Jugendkulturhaus Dynamo am Dienstag wurde den Besuchern offenbar ein Zutrittsstempel mit der Aufschrift «F CK SVP» verpasst. Auch wenn ein Buchstabe ausgelassen wurde, dürfte die Botschaft jedem klar sein.

Als «unangebracht und gegenüber der Schweizerischen Volkspartei SVP eine stark beleidigende Aussage, welche von der Stadt Zürich in keiner Art und Weise geduldet werden darf», beschreibt die Partei die Aktion in einer Mitteilung. Zumal …

Artikel lesen