Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04688872 A handout photo made available by the French Interior Ministry on 01 April 2015 shows search and rescue workers collecting debris at the crash site of the Germanwings Airbus A320 in the French Alps, above the town of Seyne-les-Alpes, southeastern France, 31 March 2015. Germanwings Flight 4U 9525, carrying 144 passengers and six crew members from Barcelona, Spain to Dusseldorf, Germany, crashed 24 March in the French Alps, where searchers combed a 4-hectare section of mountain face since 25 March.  EPA/YVES MALENFER/DICOM/MINISTERE INTERIEUR/HO  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Im März des vergangenen Jahres sperrte der Co-Pilot von Germanwings den Piloten aus dem Cockpit aus und liess danach den Airbus A320 in Frankreich abstürzen. Alle 150 Menschen an Bord starben.
Bild: EPA/FRANCE MINISTERE INTERIEUR

Immer zwei Personen im Cockpit? Swiss-Piloten finden das gar nicht gut



Die Swiss-Piloten kritisieren die neue Regel, gemäss der immer zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit sitzen müssen. Eingeführt wurde diese Regel wegen des absichtlichen Germanwings-Absturzes vor einem Jahr.

Diese Regel führe nicht zu mehr, sondern zu weniger Sicherheit, sagt Thomas Steffen von Aeropers, dem Pilotenverband der Swiss, am Mittwoch in der Sendung «Heute Morgen» von Schweizer Radio SRF1.

Terroristen könnten leicht in Cockpit gelangen

«Wenn ein Pilot das Cockpit verlässt, dann muss jemand von der Kabinenbesatzung ins Cockpit. Dadurch wird die Tür länger geöffnet, und es gibt dann neue Risiken», sagte Steffen.

Damit spricht er die Gefahr an, dass Attentäter ins Cockpit eindringen könnten, da die Türe nicht mehr ständig geschlossen ist. Deswegen seien sie genauso wie die europäische Cockpitorganisation der Meinung, dass diese Regel abgeschafft werden müsste.

Bund und Swiss wollen an Regel festhalten

Anderer Meinung ist man beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL). Es gebe bei dieser Regel, die als Sofortmassnahme eingeführt worden sei, viel, was dafür und was dagegen spreche – ein Richtig oder Falsch gebe es nicht, heisst es auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Die Frage laute, was gefährlicher sei: nur eine Person im Cockpit, dessen Tür nur von innen geöffnet werden kann, oder eine nicht verschlossene Tür. Die Tendenz gehe momentan zwar eher in die Richtung, dass eine geschlossene Tür wichtiger sei. Doch bis auf weiteres halte man sich an die Empfehlungen der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA, die an der Zwei-Personen-Regel festhält.

Die Swiss will ebenfalls an der Regel festhalten: «Wenn es hier keine Änderungen gibt, wird die Swiss diese Massnahme weiterführen», sagte Swiss-Sprecherin Karin Müller gegenüber Radio SRF1.

Im März des vergangenen Jahres machte sich ein Co-Pilot von Germanwings die Sicherheitsmassnahme zunutze, dass sich die Tür nur von innen öffnen lässt. Er sperrte den Piloten aus dem Cockpit aus und liess danach den Airbus A320 in Frankreich abstürzen. Alle 150 Menschen an Bord starben. Seither müssen sich stets zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit aufhalten. (whr/sda)

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Amazon führt neue Technik zum Bezahlen ein

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus persönlichen Gründen: Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut

Thomas Klühr gibt nach vier Jahren seinen Rücktritt als Swiss-CEO sowie als Verwaltungsratspräsident von Edelweiss Air bekannt. Er will das Amt aus privaten Gründen weitergeben. Allerdings bleibt er der Branche erhalten.

Wie die Fluggesellschaft Swiss am Dienstag mitteilte, hat Klühr seinen Rücktritt bereits für das erste Quartal dieses Jahres geplant, diesen jedoch aufgrund der Coronakrise verschoben. Dafür gebühre ihm besonderer Dank, wird Swiss-Verwaltungsratspräsident Reto Francioni in …

Artikel lesen
Link zum Artikel