Digital

Die 11 lustigsten Big-Data-Projekte der Welt – vom perfekten BH bis zur Ohrstöpsel-Kunst

31.10.16, 22:47

Präsentiert von

Big Data? Oder eher Big Dada?

Aus riesigen Datenmengen wertvolle Erkenntnisse gewinnen: Das ist das Ziel von Big-Data-Anwendungen und der Anspruch des Data Scientist. Laut dem Harvard Business Review handelt es sich um den «Sexiest Job» des 21. Jahrhunderts.

In diesem Beitrag geht es um lustige Big-Data-Anwendungen – oder um solche, die uns zumindest schmunzeln lassen...

Wer stirbt als nächstes in «Game of Thrones»?

Die Fantasy-TV-Serie «Game of Thrones», kurz GoT, hat deutsche Informatik-Studenten zu einer aussergewöhnlichen Abschlussarbeit inspiriert: Die jungen Leute haben ein Tool entwickelt, mit dem sich die Sterbewahrscheinlichkeit der wichtigsten Darsteller relativ genau vorhersagen lässt.

screenshot: got.show

Auf der Website https://got.show präsentieren die Studierenden ihre wichtigsten Erkenntnisse zur Kult-Serie und bieten auch einen Twitter-Seismometer zu den GoT-Helden an. Über die Sterbe-Prognosen hinaus gibt es eine interaktive Karte der Fantasiewelt, wie der Blog it-rebellen.de berichtete.

«In unserer Forschungsgruppe konzentrieren wir uns normalerweise darauf, mit Data Mining und Algorithmen des maschinellen Lernens komplexe biologische Fragen zu beantworten. Für dieses Projekt haben wir diese Techniken ebenfalls eingesetzt, nur dass diesmal der Untersuchungsgegenstand eine beliebte TV-Serie war.»

Guy Yachdav, Informatik-Kursleiter

Moment, gleich geht's weiter mit den Big-Data-Projekten. Vorher ein kurzer Hinweis:

Lenkt Big Data bald die Ärzte?

>> Ja, hier.

Auf Grund unserer Analyse von riesigen Datenmengen des Berner Inselspitals konnte der neue Trakt für effizientere Behandlungen konzipiert werden. Mit welchen Bachelor-Studiengängen du die Welt übersichtlicher machst, erfährst du an unserem Info-Abend am 10. November 2016.

Und schon kommt das nächste amüsante Projekt:

Früchte, die fallen

«Kartiere die urbane Ernte!» mag vielleicht nicht so sexy klingen, aber das Projekt «Falling Fruit» ist echt einen Besuch wert. Auf der Website gibt's eine Weltkarte für Jägerinnen und Sammler. Freiwillige tragen ein, was man wo ernten kann. Ob Pflaumen, Brombeeren oder echte Feigen – und das mitten in der Stadt ...

screenshot: fallingfruit.org

Das hehre Ziel der Initianten

«Falling Fruit zelebriert den vergessenen Reichtum auf den Strassen der Städte weltweit. Wir wollen diese Ressource quantifizieren – um auch in den urbanen Lebensräumen wieder eine nähere Verbindung der Menschen mit ihrer natürlichen Umgebung herzustellen. Es geht nicht nur um ein kostenloses Mittagessen! Nahrungssuche im 21. Jahrhundert ist eine Chance, unser urbanes Umfeld zu erforschen, den grauen Betonwüsten den Kampf anzusagen und sich mit der botanischen Herkunft unserer Lebensmittel auseinander zu setzen.»

Dicke Luft im Kino verrät, was gerade läuft

Wenn «Spannung in der Luft» liegt, können das deutsche Forscher messen. Anhand der von Kinobesuchern ausgeatmeten Luft lässt sich herausfinden, ob gerade spannende oder lustige Szenen liefen. Der wissenschaftlich erforschte Effekt lasse sich zur Optimierung von Filmen und Werbespots nutzen, aber auch in der biologischen und psychologischen Forschung.

Insbesondere die chemische Signatur des Fantasy-Films «Die Tribute von Panem» sei sehr eindeutig gewesen: «Wenn die Heldin gegen Ende des Films um ihr Leben kämpft, stiegen die Werte für Kohlendioxid und Isopren deutlich an. Die Erklärung dafür könnte schlicht darin liegen, dass Zuschauer bei spannenden Szenen schneller atmen, so dass sie mehr von diesen Stoffen abgeben.»

Jonathan Williams, Max-Planck-Institut für Chemie quelle: heise.de

Jennifer Lawrence, Heldin der «Hunger Games»-Serie. Bild: Sakchai Lalit/AP/KEYSTONE

Schön scharf

Es gibt Nahrungsmittel, die passen überraschend gut zusammen, wie schlaue Köche wissen: Zum Beispiel Erdbeeren und Erbsen, oder weisse Schokolade und Kaviar. Wissenschaftler sprechen von «Food Pairing» und haben die Zutaten-Kombinations-Hypothese anhand von Rezepten überprüft. Demnach herrscht auf verschiedenen Kontinenten Eintracht, aber in Indiens Küche ist alles anders – wegen der scharfen Gewürze.

Hillary Clinton und Donald Trump in Hip-Hop-Songs

Amerikanische Hip-Hopper haben ein Faible für die beiden US-Präsidentschaftskandidaten. Aber dies nicht erst seit Donald und Hillary offiziell fürs Amt kandidieren. Eine Auswertung der Rap-Lyrics bei genius.com bringt überraschende Erkenntnisse an den Tag, wie FiveThirtyEight berichtet. So spielen Trump und die Clintons in Hip-Hop-Songs schon seit Jahrzehnten mit ...

screenshot: fivethirtyeight

Ohrstöpsel-Kunst

Die britische Künstlerin Linda Simon hat 6000 Kunststoff-Gehörschutzstöpsel in eine Kunstinstallation verwandelt. Das Muster basiert auf der Auswertung von Daten, die ihr Schlaf-Tracker gespeichert hat. Das Werk wurde diesen Sommer im «Maidstone Museum» in Kent ausgestellt.

Der perfekte BH

Die Website trueandco.com hilft Frauen, bequemere Büstenhalter zu finden. Millionen Kundinnen haben bereits mit einem Online-Frageboden beurteilt, wie BHs zu ihren Brüsten passen. Ausgehend von den anonym erhobenen Daten schlägt ein Algorithmus dann besser passende Exemplare vor.

Dieses Farbschema hilft Frauen bei der Suche nach dem perfekten BH

So titelte das Online-Medium Quartz. screenshot: quartz

Wenn der WLAN-Router Gefühle «lesen» kann

Forscher am US-amerikanischen Massachusetts Institute of Technology (MIT) können durch WLAN-Signale auf das aktuelle Gefühlsleben einer Person schliessen. Und zwar mit einer Genauigkeit von angeblich bis zu 93 Prozent.

Wie das geht? Die Funkwellen werden vom menschlichen Körper reflektiert. Anhand der elektromagnetischen Muster, die dadurch entstehen, lassen sich die Herzfrequenz und die Atmung bestimmen. Dies wiederum ermöglicht Rückschlüsse, ob man gerade entspannt, fröhlich, traurig oder wütend ist.

Die Details gibt's im Video:

Video: YouTube/MITCSAIL

«Ich glaube, Big Data wird die nächste Revolution in Regierung und Verwaltung.»

Jay Nath, Chief Innovation Officer von San Francisco

Olli, der selbstfahrende Nachbarschafts-Bus, der mit den Gästen plaudert

Local Motors CEO und Mitgründer John B. Rogers vor dem intelligenten Kleinbus. Bild: ibm

Olli ist ein autonom fahrender Minibus, dessen Karosserie aus dem 3D-Drucker stammt. Dank der künstlichen Intelligenz des Super-Computers Watson von IBM kann Olli auf die Wünsche der Fahrgäste eingehen und übers Wetter plaudern. 

Olli stellt sich selber vor ...

Video: YouTube/IBM Internet of Things

Glückliche Sprachen

Die Sprachen der Welt enthalten mehr positive Wörter als negative und sind für Glück empfänglicher. Die Neigung («Bias») zum Erfreulichen haben Forscher durch die Analyse von 100'000 Wörtern in zehn Sprachen herausgefunden.

Hipster-Suche bei Yelp

In welchen angesagten Bars und Restaurants der Stadt halten sich die wirklich coolen Leute auf? Mit einem kleinen Yelp-Trick lässt sich das im Handumdrehen herausfinden. Am Ort der Wahl wird das Stichwort «Hipster» in den Reviews gezählt. Dann zeigt Yelp eine entsprechende Heat Map an. In San Francisco, der Hipster-Welthauptstadt, sieht das etwa so aus:

screenshot: yelp.com

Der Yelp-Trick lässt sich natürlich auch perfekt einsetzen, um einen möglichst Hipster-freien Abend zu verbringen 😉

«Daten sind einfach zu sammeln, aber schwer zu durchschauen.»

Jeremy Stoppelman, Yelp-Mitgründer

Zitate via arte.tv und brandeins.de

Agiler dank Big Data

Hilf mit, die Welt dank Daten besser zu verstehen.
Mehr zu unseren Bachelor-Studiengängen erfährst du am Info-Abend am 10. November 2016.

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 01.11.2016 14:37
    Highlight Diese Beispiele zeigen sehr gut auf, wie sinnlos und überbewertet das alles ist.

    Wahnsinnserkenntnise...... Die Digitalisierung wird enden wie die dot.com-Blase... Alle reden davon, aber auf die Frage wo das ganze dann Früchte trägt, weiss niemand eine konkrete Antwort.

    Unsere CEOs und Führungspersönlichkeiten (oder besser, die sich dafür halten) finden es einfach hip und chic in jedem zweiten Satz das Wort "Digitalisierung" und "Big Data" zu verwenden.

    Und die ganze Welt springt auf diesen Zug auf und blabbert diesen Leuten alles nach.....
    4 7 Melden
    600
  • pamayer 31.10.2016 12:35
    Highlight Und jetzt fehlt noch die Watson data Auswertung, zu welcher Zeit am meisten Kommentare geschrieben werden verbunden mit dem höchsten Wasserverbrauch und wir wissen, wann die meisten Leute auf'm Topf sitzen.
    46 2 Melden
    600

Weltmeere in Gefahr – die grössten Bedrohungen für die Ozeane und ihre Bewohner

Die Erde wird auch «blauer Planet» genannt. Mehr als 70 Prozent der Oberfläche sind mit Wasser bedeckt. Die Meere und ihre Bewohner sind eine Welt, die zunehmend bedroht ist.

Die Meere reagieren langsam auf den Klimawandel. Doch schon minimale Temperaturveränderungen können dramatische Folgen haben. Bereits heute nimmt die Zahl und die Stärke der Tropenstürme zu. Die Erwärmung des Wassers kann die Meeresströmungen beeinflussen und sogar umleiten, mit potenziell gravierenden Auswirkungen auf das Klima an Land. Gefahr droht auch durch den Anstieg der Meeresspiegel. Ganze Inseln könnten versinken und Städte an den Küsten überschwemmt werden. Und weil die …

Artikel lesen