Digital

Korruptionsaffäre in Südkorea: Ermittler durchsuchen Samsung-Büros

Publiziert: 23.11.16, 05:32 Aktualisiert: 23.11.16, 07:17

Die Ermittlungen im Korruptionsskandal um eine Vertraute der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye ziehen immer weitere Kreise - und nun auch Samsung in ihren Strudel.

Die Staatsanwaltschaft liess sowohl Büros des grössten Mischkonzerns des Landes als auch die Zentrale des staatlichen Pensionsfonds durchsuchen, wie südkoreanische Sender am Mittwoch berichteten. Park stehe im Verdacht, auf den Fonds eingewirkt zu haben, um die umstrittene Fusion zweier Samsung-Töchter im vergangenen Jahr zu bewilligen. An beiden Unternehmen hatte der Fonds Anteile.

Im Gegenzug für die Unterstützung durch den Fonds soll sich Samsung angeblich kenntlich gezeigt haben, indem es unter anderem die sportlichen Aktivitäten der Tochter von Parks umstrittener Freundin Choi Soon Sil finanzierte, die im Zentrum des Korruptionsskandals steht. Ein Sprecher der Samsung-Gruppe, deren Kernstück der weltgrösste Smartphone-Hersteller Samsung Electronics ist, bestätigte die Durchsuchungen, äusserte sich aber nicht weiter dazu.

Proteste gegen Präsidentin Park. Bild: EPA/DPA

Die konservative Staatschefin ist wegen des Skandals schwer in Bedrängnis geraten. Park wird vorgeworfen, ihrer Freundin ohne offizielles Amt die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben. Choi soll zudem ihre Beziehung zu Park genutzt haben, um Sponsorengelder für zwei private Stiftungen von Unternehmen wie Samsung einzutreiben und sich persönlich zu bereichern. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ivan der Schreckliche 23.11.2016 08:31
    Highlight Versteh ich nicht, wieso ihr erst nach x Wochen etwas über dieses Thema schreibt
    1 0 Melden
    • Luca Brasi 23.11.2016 14:40
      Highlight Watson hat Artikel zum Thema, v.a. sda/dpa-Artikel, jedoch sind die meisten nicht mit dem Tag "Südkorea" verlinkt. Bleibt nur die Suchfunktion. :(
      1 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 23.11.2016 07:45
    Highlight Und Präsidentin Park hat wahrscheinlich noch immer das Gefühl diese Affäre aussitzen zu können, obwohl die Menschen seit Wochen auf die Strasse gehen.
    4 0 Melden
    • E. Edward Grey 23.11.2016 09:25
      Highlight Dieses Gefühl teilt sie mit den meisten Politikern. Denn sie haben erkannt: der Mensch regt sich schnell mal auf, vergisst aber auch genau so schnell wieder.
      2 0 Melden
    600

Die Blockchain wird Banken und die Wirtschaftswelt wie ein Tsunami überrollen

Sie soll das Wirtschaftssystem grundlegend revolutionieren: Die Blockchain. Doch damit sich die neue, dezentrale Transaktionstechnologie über den momentanen Hype hinaus durchsetzt, sind noch einige Hürden zu überwinden.

Die Erwartungen an die Blockchain sind hoch. Sie soll Mittelmänner jeglicher Art ausschalten: Beispielsweise die Bank, die eine Überweisung überprüft oder den Notar, der einen Grundbucheintrag beglaubigt. Die Technologie soll anstelle des vertrauenswürdigen Dritten sicherstellen, dass Transaktionen korrekt durchgeführt werden.

Noch steckt die Blockchain in den Kinderschuhen. Es handelt sich dabei um die Technologie hinter Bitcoin. Dieses Zahlungssystem samt gleichnamiger virtueller Währung hat …

Artikel lesen