Digital

«Hackdays» in Lausanne und Zürich – schlaue Köpfe tüfteln an Food-Apps

12.02.17, 17:21 13.02.17, 08:35

Eine App, welche Konsumenten beim Einkaufen hilft oder den Inhalt eines Bieres auf Molekularstufe analysiert: Dies sind zwei der Projekte, die am Wochenende an der EPFL in Lausanne und an der Zürcher Hochschule der Künste an den «OpenFood Hackdays» erarbeitet wurden.

Nach Angaben der Organisatoren nahmen 110 Personen an der Eidg. Technischen Hochschule (EPFL) in Lausanne und 90 an der ZHdK in Zürich an der ersten Ausgabe der Veranstaltung teil. «Big Data»-Spezialisten, Lebensmittelexperten, Programmierer, Landwirte, Köche, App-Entwickler, Studenten und Unternehmer dachten sich dabei Projekte aus, die Technologie und Ernährung verbinden.

Die Idee ist, mit Hilfe der kürzlich zur Verfügung gestellten EPFL-Datenbank openfood.ch neue Apps zu entwickeln, welche die Konsumentinnen und Konsumenten dabei unterstützen sollen, gesunde Produkte zu kaufen. Die Datenbank beinhaltet tausende Lebensmittel, die in der Schweiz verkauft werden.

Die App «Food and me» zum Beispiel hilft Allergikern oder Personen auf Diät die passenden Produkte auszuwählen.

«OpenFarm» zeigt die lokalen Produzenten in der Umgebung auf einer Karte auf, wie es von Seiten der Organisatoren weiter heisst. Rund 20 Projekte wurden demnach ausgearbeitet.

Die besten werden von der Stiftung OpenData.ch finanziell unterstützt. Interessierte können die prämierten Projekte auf OpenData.ch abrufen.

Die «OpenFood Hackdays» sollen in den kommenden drei Jahren zwei mal jährlich stattfinden. Die nächste Ausgabe werde bereits im Herbst über die Bühne gehen.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Schweizer App-Entwickler im Interview

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • gnp286 15.02.2017 07:43
    Highlight Wieder so ne Technikveranstaltung, die gehipstert wurde 😒
    2 0 Melden

So geht das! In Frankreich braucht man nun einen Ausweis, wenn man KEIN Organspender ist

Es ist so eine Lösung, bei der man sich fragt, warum da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: In Frankreich braucht man seit dem neuen Jahr einen Ausweis, wenn man NICHT will, dass im Todesfall die eigenen Organe entnommen und gespendet werden.

Als das entsprechende Gesetz im Januar die Instanzen passierte, gab es in unserem Nachbarland 19'000 Personen auf den Organspende-Wartelisten, und seit dem Januar gibt es nun 66 Millionen potenzielle Spender – abzüglich von 150'000 Personen, die …

Artikel lesen