Digital

Es war einmal ein Finanzminister. Der wusste nicht, wie ihm geschah...

Beste Selfie- und Foto-App ever? Wir haben «One-Touch-Photoshop» getestet

Die fürs iPhone und Android-Smartphones verfügbaren Meitu-Apps sind der letzte Schrei. Der watson-Redaktor hat das «One-Touch-Photoshop» aus China ausprobiert. Mit prominenten «Opfern»....

19.01.17, 14:45 20.01.17, 07:08

Ein paar weitere Promis im Meitu-Look: 

Ganz ehrlich, ich hatte bis heute Morgen auf meinem iPhone keine Make-up-App installiert. Das ist jetzt anders 😂

Schuld ist dieser Bericht meiner deutschen Kollegen...

screenshot: bento

Auf Wunsch der «Chefs» macht sich der Digital-Redaktor auf, das chinesische App-Wunder zu erkunden.

Ja, die Handy-verrückten Chinesen...

Bild: EPA

... sind Selfie-Weltmeister aller Altersklassen

Bild: AP

Kombiniert man das mit dem chinesischen Schönheitswahn, dann erklärt das laut «Manager Magazin» den gewaltigen Erfolg von Meitu-Apps wie dieser hier...

bild: watson

«Schlechte Haut? Zu kleine Nase? Zu dicke Beine? Zu dünne Lippen? Kein Problem. Mit ein paar Clicks lässt sich das reparieren.»

quelle: manager-magazin.de

Meitu – das sind krasse Zahlen

screenshot: meitu.com

Das 2008 gegründete Unternehmen sei längst ein Unicorn, ein Einhorn, also ein Startup mit mehr als einer Milliarde Dollar Bewertung, berichtet der Reporter Wolfgang Hirn. Diese Woche habe Meitu angekündigt, in Hongkong an die Börse zu gehen. Es werde dort wohl der grösste Börsengang dieses Jahr.

Die Meitu-App gibts gratis. Wer im App Store danach sucht – ob fürs iPhone oder Android –, erlebt sein rosarotes Wunder

screenshot: google play store

YB-Spieler Loris Benito hat hoffentlich nichts dagegen, wenn ich ihm eine «BeautyPlus»-Behandlung verpasse

Dafür habe ich die «BeautyPlus»-App verwendet

Die «Retouch»-Funktion gibt's auch auf meiner absoluten Lieblings-Meitu-App

screenshot: itunes (app store)

Aus aktuellem Anlass (Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten) kommt unsere Bundespräsidentin in den Genuss einer Manga-Schönheits-Behandlung 

Upsla! Ausgerechnet beim chinesischen Präsidenten Xi Jinping funktioniert die Gesichtserkennung nicht

Und auch bei solchen Aufnahmen wird die Verarbeitung verweigert. Fehlermeldung: «Only images containing one human face are supported»

Bild: KEYSTONE

Dafür klappts bestens mit einer weiteren Magistratin. Voilà, Frau Sommaruga

Verjüngungskur für die mächtigste Frau der Welt

Und schwupps ist der Morgen rum 😂
PS: Wer sich fragt, wie Meidu in Zukunft (noch mehr) Kasse machen will...

Mein Fazit: Witzig, aber mit Vorsicht zu geniessen!

Das Experimentieren mit den Filtern und Retouchierungs-Features macht Spass. Und die Resultate vermögen durchaus zu überzeugen, wie auch die begeisterten Reaktionen von Kolleginnen belegen. Allerdings sollte man sich die Nutzungsbestimmungen zu Gemüte führen. Wie bei Instagram und anderen Social-Media-Diensten räumt man Meitu durch die Nutzung gewisse Rechte an hochgeladenen Werken ein. Die Meitu-Apps wollen auf die Fotosammlung zugreifen und auch den eigenen Standort soll man als User preisgeben (ist nicht obligatorisch!).

Und es bleibt ein bitterer Nachgeschmack, wenn man von den Gründen für den chinesischen App-Boom hört: 

«Der Wettbewerb auf dem chinesischen Arbeitsmarkt ist brutal. Und gerade bei Frauen zählt oft nicht die Qualifikation, sondern das Aussehen als letztlich entscheidendes Einstellungskriterium.»

quelle: manager-magazin.de

Kennst du schon «Prisma»?

Das könnte dich auch interessieren:

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15Alle Kommentare anzeigen
15
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • http://bit.ly/2mQDTjX 20.01.2017 19:13
    Highlight Müssten die Leute auch nur einen einzigen Rappen bezahlen: Niemand würde die App runterladen!

    "Die Meitu-App gibts gratis."

    Unsinn! Nichts ist gratis.

    Der Benutzer verschenkt einer chinesischen Firma sein Persönlichkeitsprofil. Und er verschenkt nicht etwa nur seine eigene Privatsphäre, sondern er verrät auch seine Freunde und Arbeitskollegen.

    Wer aus Spass seine Privatsphäre verschenkt, und die seiner Freunde und Kollgen mit dazu, der ist indiskret, verdient null Vertrauen, und ist letztlich ein seriöses Sicherheitsproblem für jeden, der seine Privatspähre schützen will.
    1 2 Melden
    600
  • pedrinho 20.01.2017 15:59
    Highlight must-have (unbedingt) fuer alle partnerboersen ;)
    1 1 Melden
    600
  • Domi Be 20.01.2017 00:57
    4 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 21.01.2017 04:31
      Highlight Ich finde es schade, dass bei watsons Rubrik Digital vorallem PR vür irgendwelche Gadgets daherkommt und nur wenig Digital-Wissen vermittelt wird.

      Ich finde es tragisch und ziemlich fahrlässig, wenn watson völlig unkritisch sogar Werbung für eine rot-beflaggte Apps macht.

      https://www.wired.com/2017/01/meitu-viral-anime-makeover-app-major-privacy-red-flags/

      Etwas mehr Qualitätsanspruch in der Rubrik Digital würde ich sehr begrüssen.
      2 0 Melden
    600
  • Daenerys Targaryen 19.01.2017 23:37
    Highlight Oh Ueli-Senpai ist so kawaii ~^^~
    11 1 Melden
    600
  • lilie 19.01.2017 23:07
    Highlight Tja, der Schönheitswahn... Pech nur für die Leute, dass sie sich irgendwann auf die Strasse getrauen müssen...

    Ich wette, Meitu hat eine Sperre für den chinesischen Präsidenten eingebaut.
    12 2 Melden
    600
  • Fränz Kilbi 19.01.2017 19:31
    Highlight Na so toll ist es auch wieder nicht...
    7 1 Melden
    600
  • Rendel 19.01.2017 17:55
    Highlight Bei Ueli wird mir echt schlecht, wenn ich das Bild ankucke. Ich werde solche Apps nie verstehen.
    20 6 Melden
    600
  • Sauäschnörrli 19.01.2017 15:49
    Highlight Üeli, bischs du?
    49 4 Melden
    600
  • fant 19.01.2017 15:39
    Highlight Ich wusste gar nicht, dass Ueli Maurer und Boy George verwandt sind...
    41 1 Melden
    600
  • LeChef 19.01.2017 15:15
    Highlight Meitu... Klingt irgendwie so nach Berndeutsch.
    69 2 Melden
    600
  • Asmodeus 19.01.2017 15:12
    Highlight "Aus aktuellem Anlass (Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten) kommt unsere Bundespräsidentin in den Genuss einer Manga-Schönheits-Behandlung"

    Manga ist japanisch und nicht chinesisch.

    In China wären es Manhua. *klugscheiss*


    Die App ist aktuell vor allem auch bei Cosplayern beliebt. Die haben auch Erfahrung darin, mit Photoshop ihre Gesichter nahezu unkenntlich zu verschönern :)
    36 4 Melden
    • @schurt3r 19.01.2017 15:31
      Highlight ...
      23 5 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 19.01.2017 14:57
    Highlight Datenkrake!

    Eine liebevolle und wohlwollende Aktion des chinesischen Sicherheitsministers "Ach-tung".

    Während die Amis absaugen, die Russen hacken, schmeissen wir den Chinesen die Daten hinterher.
    46 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.01.2017 15:37
      Highlight Der Weg ist das Ziel ;)
      23 0 Melden
    600

Versteckte Funktion bei Apples iOS

Mit diesem Trick finden iPhone-Nutzer heraus, wie gut die Mobilfunk-Verbindung wirklich ist

Ohne Jailbreak kann das iPhone mit einer einfachen Ziffernfolge «gehackt» werden, um bei schlechtem Empfang den besten Standort zu finden.

Es ist kein neuer Trick, doch viele Smartphone-Nutzer dürften ihn noch nicht kennen: Mit einer einfachen Tastenkombination wird die Anzeige der Mobilfunkverbindung auf dem Display so geändert, dass anstelle der Balken oder Punkte ein genauer Wert eingeblendet wird.

Wer wissen möchte, wie gut die Netzqualität ist, dem hilft die Anzeige oben in der Menüleiste nur bedingt: Manchmal wird ein stärkeres Signal angezeigt als das tatsächlich verfügbare. Eine Alternative bietet Apple als …

Artikel lesen