International

G20-Krawalle kosten Versicherer 12 Millionen Euro

18.07.17, 08:56

Schäden in der Höhe von 12 Millionen Euro – ausgebranntes Auto nach Strassenschlachten in Hamburg. Bild: EPA/EPA

Die Schäden der Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg kosten die Versicherungen Millionen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht in einer ersten Schätzung von versicherten Schäden in Höhe von zwölf Millionen Euro aus.

Dies berichtete die «Bild»-Zeitung am Dienstag. Berücksichtigt seien dabei Schäden an Fahrzeugen, Wohngebäuden und Geschäften, die im Zuge der G20-Krawalle entstanden sind. Allein vier Millionen Euro entfallen demnach auf beschädigte Autos.

Rund um den zweitägigen Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 20 grossen Industrie- und Schwellenländer in Hamburg hatte es Anfang Juli schwere Krawalle von Randalierern gegeben. Zahlreiche Autos wurden angezündet sowie einige Geschäfte geplündert und zerstört. (wst/sda/afp)

G20 Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Polo Hofer – vom Hippie und Popstar zum Schweizer des Jahres

«Spiele Tennis nur wegen des Geldes» – die entwaffnende Ehrlichkeit des Bernard Tomic

Mit Schleier, aber ohne Gott: Konfessionslose Hochzeiten sind im Trend

Schweizer Ex-Soldat leitet Anti-Flüchtlings-Aktion von Rechtsextremen

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • atomschlaf 18.07.2017 10:24
    Highlight Warum Versicherer?
    Mama Merkel hat doch versprochen, die Schäden aus der Staatskasse zu begleichen.
    7 1 Melden
    600
  • Karl33 18.07.2017 10:00
    Highlight Das ist für die G20 ein Klacks, rein mengenmässig.
    Hier mal eine Liste der G20: darunter Länder wie Saudi-Arabien, Türkei, Indonesien, Mexiko, Russland - Länder wo Menschenrechte mit den Füssen getreten werden.
    In Mexiko dürfte alleine die Korruption täglich ein mehrfaches dieser 12 Mio vom Volksvermögen vernichten, vom staatlich geduldeten Drogenkrieg mal ganz abgesehen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gruppe_der_zwanzig_wichtigsten_Industrie-_und_Schwellenl%C3%A4nder
    3 5 Melden
    600

Deutscher SPD-Chef Martin Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Der deutsche SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz hat vor einer Wiederholung der Flüchtlingskrise von 2015 gewarnt. Mit Blick auf die steigende Zahl von Flüchtlingen, die nun übers Mittelmeer nach Europa kämen, nannte er die Situation «hochbrisant».

«Wenn wir jetzt nicht handeln, droht sich die Situation zu wiederholen», sagte Schulz in der «Bild am Sonntag». Er will am Donnerstag mit Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni über das Problem sprechen, das er auch zum Thema im …

Artikel lesen