International

G20-Krawalle kosten Versicherer 12 Millionen Euro

18.07.17, 08:56

Schäden in der Höhe von 12 Millionen Euro – ausgebranntes Auto nach Strassenschlachten in Hamburg. Bild: EPA/EPA

Die Schäden der Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg kosten die Versicherungen Millionen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht in einer ersten Schätzung von versicherten Schäden in Höhe von zwölf Millionen Euro aus.

Dies berichtete die «Bild»-Zeitung am Dienstag. Berücksichtigt seien dabei Schäden an Fahrzeugen, Wohngebäuden und Geschäften, die im Zuge der G20-Krawalle entstanden sind. Allein vier Millionen Euro entfallen demnach auf beschädigte Autos.

Rund um den zweitägigen Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 20 grossen Industrie- und Schwellenländer in Hamburg hatte es Anfang Juli schwere Krawalle von Randalierern gegeben. Zahlreiche Autos wurden angezündet sowie einige Geschäfte geplündert und zerstört. (wst/sda/afp)

G20 Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

30s

G20 Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • atomschlaf 18.07.2017 10:24
    Highlight Warum Versicherer?
    Mama Merkel hat doch versprochen, die Schäden aus der Staatskasse zu begleichen.
    7 1 Melden
    600
  • Karl33 18.07.2017 10:00
    Highlight Das ist für die G20 ein Klacks, rein mengenmässig.
    Hier mal eine Liste der G20: darunter Länder wie Saudi-Arabien, Türkei, Indonesien, Mexiko, Russland - Länder wo Menschenrechte mit den Füssen getreten werden.
    In Mexiko dürfte alleine die Korruption täglich ein mehrfaches dieser 12 Mio vom Volksvermögen vernichten, vom staatlich geduldeten Drogenkrieg mal ganz abgesehen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gruppe_der_zwanzig_wichtigsten_Industrie-_und_Schwellenl%C3%A4nder
    3 5 Melden
    600

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Die Flüchtlingswelle ist ein Masterplan der Linken, Angela Merkel wird von der SPD manipuliert und Menschenrechte sind ein seichtes Thema: Darin sind sich der Ministerpräsident von Ungarn und der SVP-Nationalrat einig. Langsam wird es gruselig.

In der neuesten Ausgabe der «Weltwoche» bezeichnet Roger Köppel Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban als «Verteidiger Europas» und lässt ihn in einem ausführlichen Interview zu Wort kommen. 

Gemäss Orban hat sich die EU in einen Königshof verwandelt, der von einem Meinungsterror einer politisch korrekten, vom gewöhnlichen Volk entfernten Elite, beherrscht wird.

An diesem Königshof werden nur «seichte und zweitrangige Themen debattiert», so Orban. «Nette Sachen wie Menschenrechte, …

Artikel lesen