International

Polanski will auf eine alte Abmachung mit der US-Justiz zurückgreifen, um straffrei nach Amerika zurückkehren zu können.  Bild: Alik Keplicz/AP/KEYSTONE

Polanski will zurück in die USA – eine Abmachung soll ihm die Haft ersparen

16.02.17, 21:58 17.02.17, 06:18

Der polnisch-französische Star-Regisseur Roman Polanski möchte nach Angaben seines Anwalts in die USA zurückzukehren, wo ihm bislang wegen eines vier Jahrzehnte alten Vorfalls die Verhaftung droht.

Um die Rückkehr zu ermöglichen, solle auf eine alte Abmachung Polanskis mit der US-Justiz zurückgegriffen werden, die dem 83-Jährigen das Gefängnis erspare, sagte der Anwalt Harland Braun am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Roman Polanski. Bild: Remy de la Mauviniere/AP/KEYSTONE

Braun schrieb daher an den Richter Scott Gordon in Los Angeles, um die Herausgabe einer geheimen Abschrift der Einlassungen des damaligen Staatsanwalts zu erreichen.

Polanski hatte 1977 im Alter von 43 Jahren Sex mit einer 13-Jährigen. Er war zunächst wegen Vergewaltigung und fünf anderer Straftaten angeklagt, später lautete der Vorwurf auf unerlaubten Sex mit einer Minderjährigen.

Polanski bekannte sich als Teil einer Vereinbarung schuldig und sass zunächst 42 Tage in der Gefängnispsychiatrie in Chino, aus der er vereinbarungsgemäss entlassen wurde - mit dem Rat ans Gericht, keine weitere Haftstrafe zu verhängen.

Doch dann liess der Richter Laurence Rittenband den Deal platzen und forderte eine 50-jährige Haftstrafe für den Regisseur.

Polanski floh daraufhin vor der Urteilsverkündung nach Europa und kehrte seitdem nicht mehr in die USA zurück. Von der geheimen Abschrift erhofft sich Braun Aufklärung in dem Fall und Straffreiheit für seinen Mandanten. (sda/afp)

Sechs Inder vergewaltigen 75-jährige Nonne

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13Alle Kommentare anzeigen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • roterriese {gender fluid; AH-64} 17.02.2017 09:15
    Highlight Dieser Kinderschänder sollte endlich seiner gerechten Strafe zugeführt werden.
    10 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 07:54
    Highlight Erschreckend ist, wie wenig Wert ein Kind in gewissen Kreisen hat. Und dieser Kreis ist nicht nicht nur nicht klein, sondern auch noch prominent.
    11 2 Melden
    • Pisti 17.02.2017 13:04
      Highlight Vor allem in Linken- und Künstlerkreisen wird Polanski ja immer noch hoch angesehen. Verwundert mich eigentlich nicht, wenn man in die Vergangenheit der linken Politik schaut.
      2 3 Melden
  • Sheez Gagoo 17.02.2017 01:50
    Highlight Der Kinderschänder gehört in den Knast. Ich bin nicht der "Schwanz ab und hinrichten"-Typ. Ich verstehe nicht, wie da relativiert wurde, als er hier verhaftet wurde. "Aber das ist doch ein Künstler und es ist alles so lange her". Ich könnte kotzen ab der Doppelmoral. Ich hoffe, der wird verlocht.
    26 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.02.2017 23:18
    Highlight Einfach ein Urteil genug lang umgehen und dann wird einem Kriminelles schon verziehen?
    Nun, mit dieser Einstellung könnte er tiptop zur jetztigen US-Regierung passen und eine Einreise sicher bewilligt werden - im Gegensatz zur Einreise einer unbescholtenen Iranerin.
    15 6 Melden
    • Rendel 17.02.2017 00:23
      Highlight Die Einreise hat er bislang selber vermieden, weil er nicht ins Gefängnis will.
      10 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 07:28
      Highlight Geht doch bei uns auch oder?
      1 1 Melden
  • Rendel 16.02.2017 23:07
    Highlight Na gerade jetzt. Pussygrabscher hofft unter der Regierung von Pussygrabscher frei zu kommen.
    17 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 07:27
      Highlight Dein Kommentar ist nur kindisch und peinlich...
      3 5 Melden
  • Saraina 16.02.2017 22:27
    Highlight Ausgerechnet jetzt, Roman? 😳
    11 7 Melden
    • Saraina 16.02.2017 22:37
      Highlight ...wobei, Polanski hat ja als Kind die Nazis überlebt, da wird ihm vor Trump nicht bange sein.
      7 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 07:28
      Highlight Dein Kommentar beschämt alle Opfer des Nationalsozialismus und ist einfach nur billig...

      Anstand scheint für Dich ein Fremdwort zu sein.... Pfuii....
      4 6 Melden
    • Saraina 17.02.2017 08:25
      Highlight Bitte?? Polanzki IST ein Opfer des Nazionalsozialismus! Wie sonst würdest du es nennen, wenn ein Kind im Warschauer Ghetto lebt, und gerade noch rechtzeitig vom Vater weggeschickt werden kann, bevor seine gesamte Familie und alle anderen Juden im Ghetto in die Gaskammer geschickt werden? Denkst du, allein als 10-jähriger Jude den Krieg in Polen zu überleben sei ein Zuckerschlecken? Mach dich mal schlau über Polanskis Jugend, und dann kommentier wieder!
      6 2 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen