International

Der Tiber führt nur noch wenig Wasser. Bild: EPA/ANSA

Extreme Trockenheit in Italien: Rom rationiert das Wasser 

29.08.17, 10:32 29.08.17, 10:55

Wochenlange Hitze und kein Regen haben in Italien zu einer besorgniserregenden Lage geführt. In diesem Jahr hat es bisher nur an 26 Tagen geregnet, im Vorjahreszeitraum waren es 88 Tage, rechneten italienische Medien. Seit Juni gibt es Warnungen vor einer Wasserkrise in Rom. In diesem Jahr liegt die Regenmenge um 70 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahre.

Wegen der extremen Trockenheit hat Roms kommunale Wasserversorgungsgesellschaft ACEA mit der Wasserrationierung begonnen. Der Wasserdruck wurde in Rom und dem nahegelegenen Fiumicino in den Nachtstunden reduziert.

Trockener Brunnen auf dem St. Petersplatz. Bild: EPA/ANSA

Unmut in der Bevölkerung

Leitungswasser in oberen Etagen von Wohnhäusern und einigen Gebieten, wo die Wasserversorgung am schwierigsten sei, wurde knapp. Einige Brunnen sind derzeit trockengelegt.

Die Einschränkungen sollen mindestens einen Monat lang in Kraft bleiben. Sie lösten Unmut in der Bevölkerung aus, Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin zeigte sich besorgt und forderte von der Wasserversorgungsgesellschaft Erklärungen über die Dauer der Einschränkungen.

Marode Wasserleitungen

Roms kommunale Wasserversorgungsgesellschaft ACEA hatte bereits im Juli mit einer Wasserrationierung gedroht, nachdem die Region Latium ein Verbot erteilt hatte, Wasser aus dem nördlich von Rom gelegenen Bracciano See zu pumpen. Nach Protesten war beschlossen worden, dass bis zum 1. September weiterhin Wasser aus dem See gepumpt werden darf. Allerdings konnte die ACEA-Gesellschaft laut Medienangaben nur noch die Hälfte der Menge entnehmen, die aus dem See gepumpt worden war.

Umweltminister Gian Luca Galletti betonte, dass 44 Prozent des Wassers auf dem Weg in die Haushalte in der Region Latium verloren gingen, was den veralteten Leitungen zuzuschreiben sei. ACEA ist ein privates Unternehmen, das aber auch aus öffentlichen Geldern finanziert wird. Jahrelang wurden die maroden römischen Wasserleitungen nicht saniert.

Wegen Hitzwelle und Dürre wurden Rom und Umgebung verstärkt auch von Bränden belastet. Seit Tagen wüten Flammen in der Provinz Rieti nördlich der Hauptstadt. Hubschrauber und Flugzeuge seien im Dauereinsatz, um die Flammen zu löschen, berichteten italienische Medien. (whr/sda/apa)

Mit Wasser gegen die Touristeninvasion

1m 24s

Mit Wasser gegen die Touristeninvasion

Video: watson/Helene Obrist

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Es herrschen chaotische Zustände»: Libyen hindert Schweizer Piloten an Seenotrettung

Die libysche Übergangsregierung ändert internationale Gesetze auf eigene Faust, die EU schickt Geld zur Aufrüstung der Küstenwache, Seenotretter werden verhaftet. Der Pilot Fabio Zgraggen sagt im Interview, er wisse nicht, wie lange er mit seinem Flugzeug noch nach Flüchtlingen auf dem Mittelmeer suchen kann.

Im August dieses Jahres kamen 90 Prozent weniger Flüchtlinge über das Mittelmeer als im August 2016. Freut Sie das?Fabio Zgraggen: Natürlich sind wir froh, wenn die Flüchtenden nicht aufs Meer müssen. Aber wenn sie zurück in die libyschen Flüchtlingslager gebracht werden, wo schlimme humanitäre Zustände herrschen, ist das sehr besorgniserregend für uns. Weil wir genau wissen, dass diesen Menschen so nicht geholfen wird. Sondern dass sie zurück in Folter und Ausbeuterei gebracht werden.

Was hat …

Artikel lesen