DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06168894 A view of the Tevere river during the drought that hit the city of Rome, Italy, 28 August 2017. Water pressure in Rome and Fiumicino will be lowered at night because of the continuing and worsening drought, municipal water company ACEA said on 28 August 2017. The supply to upper floors of buildings could be at risk and the water may become murky in other areas, ACEA said.  EPA/GIORGIO ONORATI

Der Tiber führt nur noch wenig Wasser. Bild: EPA/ANSA

Extreme Trockenheit in Italien: Rom rationiert das Wasser 



Wochenlange Hitze und kein Regen haben in Italien zu einer besorgniserregenden Lage geführt. In diesem Jahr hat es bisher nur an 26 Tagen geregnet, im Vorjahreszeitraum waren es 88 Tage, rechneten italienische Medien. Seit Juni gibt es Warnungen vor einer Wasserkrise in Rom. In diesem Jahr liegt die Regenmenge um 70 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahre.

Wegen der extremen Trockenheit hat Roms kommunale Wasserversorgungsgesellschaft ACEA mit der Wasserrationierung begonnen. Der Wasserdruck wurde in Rom und dem nahegelegenen Fiumicino in den Nachtstunden reduziert.

epa06144104 A turned off drinking water fountain due to the drought in Saint Peter's square on the eve of 'Ferragosto' at the Vatican, 14 August 2017. Ferragosto is an Italian public holiday celebrated on 15 August, coinciding with the major Catholic feast of the Assumption of Mary. By metonymy, it is also the summer vacation period around mid-August, which may be a long weekend (ponte di ferragosto) or most of August.  EPA/ANGELO CARCONI

Trockener Brunnen auf dem St. Petersplatz. Bild: EPA/ANSA

Unmut in der Bevölkerung

Leitungswasser in oberen Etagen von Wohnhäusern und einigen Gebieten, wo die Wasserversorgung am schwierigsten sei, wurde knapp. Einige Brunnen sind derzeit trockengelegt.

Die Einschränkungen sollen mindestens einen Monat lang in Kraft bleiben. Sie lösten Unmut in der Bevölkerung aus, Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin zeigte sich besorgt und forderte von der Wasserversorgungsgesellschaft Erklärungen über die Dauer der Einschränkungen.

Marode Wasserleitungen

Roms kommunale Wasserversorgungsgesellschaft ACEA hatte bereits im Juli mit einer Wasserrationierung gedroht, nachdem die Region Latium ein Verbot erteilt hatte, Wasser aus dem nördlich von Rom gelegenen Bracciano See zu pumpen. Nach Protesten war beschlossen worden, dass bis zum 1. September weiterhin Wasser aus dem See gepumpt werden darf. Allerdings konnte die ACEA-Gesellschaft laut Medienangaben nur noch die Hälfte der Menge entnehmen, die aus dem See gepumpt worden war.

Umweltminister Gian Luca Galletti betonte, dass 44 Prozent des Wassers auf dem Weg in die Haushalte in der Region Latium verloren gingen, was den veralteten Leitungen zuzuschreiben sei. ACEA ist ein privates Unternehmen, das aber auch aus öffentlichen Geldern finanziert wird. Jahrelang wurden die maroden römischen Wasserleitungen nicht saniert.

Wegen Hitzwelle und Dürre wurden Rom und Umgebung verstärkt auch von Bränden belastet. Seit Tagen wüten Flammen in der Provinz Rieti nördlich der Hauptstadt. Hubschrauber und Flugzeuge seien im Dauereinsatz, um die Flammen zu löschen, berichteten italienische Medien. (whr/sda/apa)

Mit Wasser gegen die Touristeninvasion

Video: watson/Helene Obrist

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tornado in Belgien: 17 Menschen verletzt und 92 Gebäude beschädigt

Bei einem Tornado im südbelgischen Beauraing sind 17 Menschen leicht verletzt worden. 92 Gebäude wurden beschädigt, wie die Nachrichtenagentur Belga am Sonntag unter Berufung auf die Stadtverwaltung berichtete. Bilder zeigten komplett abgedeckte Dächer, zerborstene Scheiben und kaputte Autos. Etwa zehn Wohnhäuser seien unbewohnbar, hiess es weiter.

Die meisten der Verletzten hatten sich dem Bericht zufolge auf der Terrasse eines Cafés aufgehalten, als der lokale Wirbelsturm am Samstagabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel