International

Zurück ins Rampenlicht? Joe Liebermann ist laut US-Medien Spitzenkandidat als neuer FBI-Direktor.  Bild: AP

Noch mehr alte Männer? Trump will offenbar Lieberman zum neuen FBI-Chef küren

18.05.17, 22:06

Donald Trump scheint einen Nachfolger für den von ihm letzte Woche gefeuerten FBI-Chef James Comey gefunden zu haben. Wie verschiedene US-Medien am Donnerstag berichten, ist der frühere demokratische Senator Joe Lieberman (75) Topfavorit für den Posten als neuer FBI-Direktor.

Trump sagte bei einem TV-Interview, der neue FBI-Chef werde demnächst bekannt gegeben. Laut CNN-Quellen hat Trump ein «angenehmes» Gespräch mit Lieberman geführt. 

Der frühere Senator Lieberman suchte bereits früher die grosse Bühne: Im Jahr 2000 wollte er als Vize-Präsident des demokratischen Kandidaten Al Gore in das Weisse Haus einziehen. Doch der Wahlsieg von George W. Bush machte die Pläne zunichte. (amü)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Donald Trump

Zum Totlachen: Warum Trumps Nordkorea-Show alles andere als lustig ist

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Vernichtet Trump Nordkorea? – 3 Szenarien, wie der Konflikt jetzt weitergeht

Der verrückte König Donald

Das könnte dich auch interessieren:

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 07:33
    Highlight Der perfekte Mann für Trump: "Lieberman lacks the conventional qualifications for an FBI director, never having served as a law enforcement agent or federal prosecutor. He lacks the kind of administrative experience that one normally looks for in an agency chief. At the age of 75, he’s also very much on the old side for a 10-year appointment. [...] For the president to fire the FBI director in an effort to stymie an investigation into his associates, and then replace him with an unqualified successor who happens to be an employee of his personal lawyer, seems a wee bit fishy to me."
    3 0 Melden
    600
  • Informant 18.05.2017 23:44
    Highlight Alter Mann sucht die grosse Bühne.
    Danke Watson, jetzt wissen wir, wie wir über Lieberman zu denken haben.
    10 8 Melden
    600
  • Gebo 18.05.2017 23:06
    Highlight Meines Wissens sind für einen FBI-Direktor jeweils 10 Jahre Amtszeit üblich. Da scheint mir ein 75-jähriger, unabhängig von seinem Können, kategorisch ungeeignet zu sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er die Energie für den Posteb boch aufbringt, ja ess ist gar fraglich, ob er die 10 Jahre überlebt.
    20 2 Melden
    • Imfall 19.05.2017 00:19
      Highlight trump ist eher ein "constantin" typ... wenns gut läuft darf er eine saison bleiben! ist aber eher unwahrscheinlich
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 07:29
      Highlight Dann muss Trump das nächste Mal wenn ihm das FBI zu Nahe kommt ihn nicht feuern, sondern kann es einfach als natürlichen Tod darstellen... (nicht ernst gemeint, wobei bei dem Typen weiss man nie)
      0 1 Melden
    600
  • SemperFi 18.05.2017 22:35
    Highlight So kann man eine unliebsame Behörde auch lahmlegen.
    21 5 Melden
    600
  • Walter Sobchak 18.05.2017 22:33
    Highlight Tönt jetzt so ad hoc gar nicht mal so schlecht. Doch was hat er seit der Al Gore - Wahlniederlage gemacht? Wurde er von dem Sith Lord Trump auf die dark side gezogen?
    10 8 Melden
    • Gurgelhals 19.05.2017 00:40
      Highlight Lieberman als ehem. Rechtsausleger der Demokraten ist vor allem dafür in Erinnerung, dass er in der Bush-Ära von den Demokraten abtrünnig wurde, 2008 sich für die Wahl von McCain ausgesprochen hat, bei Obamacare dann die entscheidende Stimme war, welche die sog. "public option" verhindert hat (d.h. die Möglichkeit, die eigene Krankenversicherung nach Wahl auch bei einer staatl. Gesellschaft abschliessen zu können) und dann 2012 wg. seinen miserablen Umfragewerten gar nicht mehr zur Wahl angetreten ist.

      Kurz: Lieberman ist seitdem bei den Dems eine höchst unbeliebte Figur. Und das zu Recht.
      5 0 Melden
    • Walter Sobchak 19.05.2017 10:06
      Highlight Sehr interessante Infos, danke!
      0 0 Melden
    600

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ist in den letzten Tagen eskaliert. Vorerst bleibt es bei Wortgefechten, dennoch ist ein überwunden geglaubtes Horrorszenario zurück: der Atomkrieg.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs drehte der Kultregisseur Stanley Kubrick seinen Klassiker «Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben». Ein US-General namens Jack D. Ripper (subtil ist der Humor dieses Films nicht) dreht durch und lässt eine mit Atombomben bestückte Flotte von B-52-Bombern auf die Sowjetunion los, um einen Atomkrieg anzuzetteln. Die meisten Flieger werden gestoppt, doch einer kommt durch, und das Inferno nimmt seinen Lauf.

Kubrick nahm mit der pechschwarzen Satire …

Artikel lesen