International

Der Tod lauerte in der Wasserkabine – 4 Tote in Freizeitpark in Australien

Publiziert: 25.10.16, 16:00

Video: reuters.com

Tragisches Ende einer geplanten Spassfahrt: Mehrere Menschen kamen am Dienstag in einem australischen Vergnügungspark ums Leben. Laut Medienberichten sassen die Opfer in einer Wasserbahn in einer offenen Kabine.

Das Unglück geschah im grössten Freizeitpark Australiens, genannt «Dreamworld», an der Gold Coast im nordöstlichen Bundesstaat Queensland. Ein leitender Sanitäter, Gavin Fuller, sagte: «Eine der Kabinen geriet ausser Kontrolle. Zwei Menschen wurden aus der Kabine geschleudert, zwei weitere darin eingeklemmt. Es waren zwei Männer und zwei Frauen. Ihnen wurde geholfen durch Rettungskräfte der Queensland Ambulanz. Aber sie hatten alle so schwere Verletzungen erlitten, so dass sie nicht mehr gerettet werden konnten.»

Die Toten sollen zwischen Anfang 30 bis Anfang 40 gewesen sein. Zunächst war unklar, ob die Opfer Touristen waren oder Anwohner aus der Region. Das Unglück hier vom Dienstag zählt zu den schwersten in Vergnügungsparks weltweit in den vergangenen Jahrzehnten. (reuters.com)

Das könnte dich auch interessieren:

What the NAF?! Auch Gülsha und Bendrit können die «Arena» nicht retten

Serbien wollte gerade diesen Zug in den Kosovo schicken – das konnte ja nicht gut kommen 

Einreise nach Gabun: Der Stempel sitzt perfekt, aber mein Hotel gibt es (wohl) nicht

Danke, Herr Putin, dass Sie Trump und Co. die Patrioten-Maske vom Gesicht reissen

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Dramatische Sekunden: Dach stürzt während Hallenturnier ein – Menschen flüchten in Panik

Dramatische Sekunden in der tschechischen Stadt Ceska Trebova: Während eines Unihockey-Turniers für Nachwuchsspieler gab die Deckenkonstruktion des Sporthallendachs nach und stürzte ein.

Die rund 80 Personen, die sich zum Zeitpunkt gemäss Nachrichtenagentur CTK in der Halle befanden, flüchteten in Panik aus dem Gebäude, wie ein vom Verband veröffentlichtes Video zeigt.

Zwei junge Sportler wurden bei der Flucht verletzt und mussten im Spital behandelt werden. Einer war gestürzt, der andere gegen …

Artikel lesen