International

Der Tod lauerte in der Wasserkabine – 4 Tote in Freizeitpark in Australien

25.10.16, 16:00

Video: reuters.com

Tragisches Ende einer geplanten Spassfahrt: Mehrere Menschen kamen am Dienstag in einem australischen Vergnügungspark ums Leben. Laut Medienberichten sassen die Opfer in einer Wasserbahn in einer offenen Kabine.

Das Unglück geschah im grössten Freizeitpark Australiens, genannt «Dreamworld», an der Gold Coast im nordöstlichen Bundesstaat Queensland. Ein leitender Sanitäter, Gavin Fuller, sagte: «Eine der Kabinen geriet ausser Kontrolle. Zwei Menschen wurden aus der Kabine geschleudert, zwei weitere darin eingeklemmt. Es waren zwei Männer und zwei Frauen. Ihnen wurde geholfen durch Rettungskräfte der Queensland Ambulanz. Aber sie hatten alle so schwere Verletzungen erlitten, so dass sie nicht mehr gerettet werden konnten.»

Die Toten sollen zwischen Anfang 30 bis Anfang 40 gewesen sein. Zunächst war unklar, ob die Opfer Touristen waren oder Anwohner aus der Region. Das Unglück hier vom Dienstag zählt zu den schwersten in Vergnügungsparks weltweit in den vergangenen Jahrzehnten. (reuters.com)

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

 Auch James Toback mit Vorwürfen konfrontiert

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Australien schickt Marine zur Hilfe bei Evakuierung in Vanuatu

Angesichts eines drohenden Vulkanausbruchs im Pazifik-Archipel Vanuatu hat Australien ein Marineschiff zur Hilfe geschickt. Die «HMAS Choules» soll dabei helfen, alle 11'000 Bewohner der Insel Ambae in Sicherheit zu bringen.

Diese müssen ihre Insel verlassen, weil der Vulkan Manaro Voui wieder erwacht ist und Steine und Asche über die Dörfer regnen lässt. Experten befürchten einen massiven Vulkanausbruch.

Australien stehe für den Fall einer Eruption zur Hilfe bereit, sagte Aussenministerin Julie …

Artikel lesen