International

Bis zu 670 Plastikteile liegen auf «Henderson Island» an einem Quadratmeter Strand. Bild: EPA/AAP/IMAS

Gigantische Mengen Plastikmüll: Am Strand dieser Insel will man nicht baden gehen

16.05.17, 15:52

Im Umkreis von 5000 Kilometern gibt es weder menschliche Siedlungen noch eine Industrie – dennoch ist die Südseeinsel «Henderson Island» von Plastikmüll übersät. 

Auf der Insel fanden Forscher der University of Tasmania fast 38 Millionen Plastikteile mit einem Gewicht von 17.6 Tonnen. Jeden Tag kommen 27 Teile pro Quadratmeter hinzu. Die Entdeckung zeigte, wie selbst entlegene Inseln zu einer Sammelstätte für den weltweit wachsenden Plastikmüll werden, sagten die Wissenschaftler. 

Müll – soweit das Auge reicht. Bild: AP/Jennifer Lavers

Henderson Island liegt im Südpazifik und zählt zum Unesco-Weltkulturerbe – wegen der aussergewöhnlichen Schönheit und Unberührtheit. Dass die Insel bei genauerem Hinsehen alles andere als unberührt ist, zeigte die kürzlich vorgenommene Untersuchung.

Zwischen Mai und August 2015 wurden zahlreiche Abschnitte der Strände von «Henderson Island» untersucht. Das Ergebnis: Nirgends sonst auf der Welt wurde bisher eine grössere Plastikmülle-Dichte gefunden. Die Forscher fanden Dinge wie Fischereizubehör, Strohalme, Besteck und Zahnbürsten. 

Krabben auf der Insel nutzen den Plastikmüll als Gehäuse.  Bild: AP/Jennifer Lavers

Henderson Island liegt am westlichen Rand des Südpazifik-Wirbels, einem bekannten Müllstrudel der Weltmeere, in denen sich Plastikteile ansammeln. Bei einigen Teilen konnten die Forscher die Herkunft feststellen. Viele davon stammten demnach aus Asien und Südamerika. (ohe)

Plastikmüll im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gummibär 16.05.2017 21:40
    Highlight Erschütternd.
    Der Mensch ist das schädlichste, giftigste, rücksichtsloseste Lebewesen, das die terrestrische Natur je hervorgebracht hat. Zudem das einzige, welches die Auswirkung seines Tuns auf die Umwelt kognitiv erfassen kann. Und trotzdem weitermacht.
    25 1 Melden
    600
  • jellyshoot 16.05.2017 19:50
    Highlight das ist auch auf bali in der nebensaison (leider) völlige normalität :(((
    12 0 Melden
    • jellyshoot 16.05.2017 19:53
      Highlight ...
      9 1 Melden
    600
  • Wolf2000 16.05.2017 19:10
    Highlight Ich verstehe es nicht. Ist es so schwer seinen Abfall wider mit zu nehmen und richtig zu entsorgen?!? Und wenn es auch die Ziggi ist.
    30 5 Melden
    • Leider Geil 18.05.2017 08:00
      Highlight Leider ist es so, dass es in vielen Ländern keine Kehrichtabfuhr gibt. Bin gerade auf den Philippinen und hier ist in der Provinz das Problem sehr ausgeprägt: alles ist in Plastik verpackt und Konzerne wie Nestlé verkaufen alles in kleinst Verpackungen, da die Kaufkraft gering ist. Eigentlich jede Verpackung wird an Ort und Stelle am Boden geschmissen, sei es am Strand, im eigenen Garten, in der Natur oder im Reisfeld. Ab und zu wirds teilweise zusammengewischt und angezündet. Vieles wird in der Regenzeit ins Meer gespült. Die Leue können nichts dafür, da Sie nicht aufgeklärt werden!
      0 0 Melden
    600

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Sebastian Hein beschäftigt sich beruflich und privat mit Krisenvorsorge. Das Interview mit dem deutschen Prepper dreht sich um Notvorräte und Überlebenstipps, aber auch um Waffenfanatiker und sensationsgeile Medien.

Sie rechnen mit dem Zusammenbruch der Zivilisation und sind darauf vorbereitet: Die Prepper sind unter uns. Wer als Journalist einen auskunftsfreudigen (und kompetenten) Gesprächspartner sucht, hat es allerdings schwer.

In privaten Foren herrscht ein reger persönlicher Austausch, doch «mit den Mainstream-Medien» will niemand reden. Die Prepper fühlen sich missverstanden. Zu oft schon sind sie von TV-Sendern und Zeitungen als Waffenfanatiker, Spinner und Verschwörungstheoretiker dargestellt …

Artikel lesen