Musik

Haggai Cohen-Milo bei musig im pflegidach, Muri Christoph Biegel

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

Publiziert: 15.09.16, 21:36 Aktualisiert: 16.09.16, 08:42

Lara nebel *)

*) Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview. Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer waren deutlich zu sehen; sie beobachteten sich gegenseitig. Shiran Eliaserov, die Tänzerin, zitterte und schüttelte sich immer mehr. Ihre Arme hob und senkte sie schnell und dann wieder langsam. Daraus folgte eine Intensität und Lebendigkeit der Bewegungen, parallel zu den immer lauter und wieder leiser werdenden Klängen der Musik. Solch ein Stil wurde noch nie inszeniert. Diese Art der Melodien und des Tanzes ist nicht für jedermann verständlich. Manchmal muteten die Klänge der Musiker und Bewegungen der Tänzer eigenartig an. Unter den Gästen gab es verwirrte Blicke. Karin Anderegg, eine Zuschauerin, meinte: «Die ganze Aufführung war sehr seltsam. Es war nicht wirklich eine Geschichte dahinter, also musste man sich eine Szene oder ein Bild vorstellen.»

Haggai Cohen-Milo bei musig im pflegidach, Muri

Improvisation und Struktur

Vor mehreren Jahren gab Haggai ein Konzert unter Mitwirkung eines Tänzers. Bei diesem Auftritt entwickelte sich die Idee, aus Musik und Tanz eine Einheit zu bilden. Er fand, dass die Dimensionen zwischen dem Tanz und der Musik gross sei und so entstand das Projekt, die Harmonie dieser zwei Elemente herzustellen. «Das gab es zuvor noch nie, es war schwer und wir hatten auch keinen Vergleich», sagte er. Sie trafen sich mehrmals und probten. Die Teile, die ihnen gefielen, setzten sie in ihren Proben fort, behielten sie weiterhin und entwickelten sich ständig. Es sei 50% Struktur und 50% Improvisation. Auf die Frage, wer die Führung hat im Geschehen, meint Haggai: «Wenn wir bemerken, dass sich etwas in der Bewegung ändert, dann gehen wir mit und passen uns an, so auch die Tänzer, die auf uns reagieren. Es leitet niemand das Spiel.» «Dieses Projekt, so seltsam es sich anhören mag, war noch nicht so schräg wie dasjenige in der Oper in München», erzählte er lachend im Interview. In den vergangenen zwei Jahren arbeitete der israelische Bassist zusammen mit dem Choreographen Saar Magal für ein Tanz-Theater in der bayerischen Staatsoper. Dies enthielt auch Elemente des MakeSpeak-Projekts.

«Die ganze Aufführung war sehr seltsam.»

Karin Anderegg, Zuschauerin

Ohne grosse Worte

Das Konzert lieferte ein sehr spannendes, wenngleich auch skurriles Ergebnis der Zusammenarbeit der drei Musiker, darunter Mateo Lugo, Gitarrist, und James Shipp am Keyboard und Perkussion und dem Tanzpaar Shiran Eliaserov und André Lewski. Das ganze Spiel war an einem Stück, es gab zwar Unterschiede zwischen den einzelnen Teilen, jedoch erzählten die Künstler nie etwas dazu. Trotz skurriler Vorführung gab es für jede Person Momente, die zum Fantasieren verleiteten, um vom Alltäglichen wegzukommen.

Das könnte dich auch interessieren:

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

12 Bekenntnisse für Atheisten

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Themen

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

Der PICDUMP ist da! 💪

3

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

4

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

5

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

Meistkommentiert

1

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

2

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

3

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

4

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – …

5

Schont der SC Bern seine Stars bald auch bei NLA-Auswärtsspielen?

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

4

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

5

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ellen Andrea Wang kennt die perfekte Gefahr

Die norwegische Sängerin und Kontrabassistin Ellen Andrea Wang trat am Sonntagabend in Muri auf. Zusammen mit Andreas Ulvo & Erland Dahlen bezauberte sie die Gäste mit abwechslungsreicher und mitreissender Musik.

*) Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Es ist in der Musikbranche sehr ungewöhnlich, dass ein einzelner Künstler Kontrabass spielt und dazu auch noch singt. Doch genau dadurch kann sich Ellen Andrea Wang abheben. Erst mit 16 Jahren wechselte sie von der Geige zum Kontrabass und dieser Wechsel hat der mittlerweile 28-Jährigen den Erfolg gebracht. Nachdem sie lange mit …

Artikel lesen