Schweiz

Schweizer ÖV ist im europäischen Vergleich teurer geworden, aber beim Angebot spitze

31.08.16, 13:30 31.08.16, 14:14

Der Schweizer ÖV schneidet im europäischen Vergleich gut ab: Beim Angebot steht die Schweiz allein auf dem Gipfel. Die Preise dagegen sind laut einer Studie des Informationsdienstes für den öffentlichen Verkehr (LITRA) seit 2010 überdurchschnittlich gestiegen.

«Seit 2010 sind die ÖV-Preise in der Schweiz real um 18 Prozent gestiegen», heisst es in der Studie. Ähnliches lasse sich nur für Grossbritannien feststellen.

«Insbesondere die Billettpreise für Erwachsene schneiden im Vergleich schlechter ab.»

Zwar liegt die Schweiz nach wie vor – kaufkraftbereinigt – im preislichen Mittelfeld, wie LITRA in einer am Mittwoch zur Studie versandten Mitteilung schreibt. Doch ihre Position habe sich gegenüber der 2013 durchgeführten Vergleichsstudie punktuell verschlechtert.

Preisvergünstigungen in den Vergleichsländern

«Insbesondere die Billettpreise für Erwachsene schneiden im Vergleich schlechter ab.» Dies sei auf zwei Faktoren zurückzuführen: auf Preiserhöhungen in der Schweiz und auf Preisvergünstigungen in den Vergleichsländern.

In den Vergleichsländern versuchten die Unternehmen zuletzt Kunden mit unterschiedlichen Sparbilletten vermehrt zum Umsteigen auf den Öffentlichen Verkehr zu bewegen. Das Angebot an Sparbilletten sei aber in allen Vergleichsländern in den vergangenen zwei Jahren «deutlich ausgebaut worden», auch in der Schweiz, schreibt LITRA.

Verglichen wurden bereits zum zweiten Mal Angebote und Preise mit Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Grossbritannien. Dabei wurden nicht die Preise einzelner Billette berücksichtigt, sondern die Preise typischer Reisesituationen – etwa das tägliche Pendeln oder gelegentliches Reisen im ganzen Land. Die erste Studie wurde 2013 durchgeführt.

Top-Angebot

Spitzennoten erhält die Schweiz beim Angebot. Dabei wird nicht nur das Streckennetz der Bahnen berücksichtigt, sondern auch die Tram- und Busverbindungen in Stadt und Land, die jeweiligen Umsteige- und Anschlussmöglichkeiten, kurz: die Angebotsdichte und der Grad der ÖV-Vernetzung. Dabei erhielt die Schweiz als einziges der untersuchten Länder jeweils vier Punkte von möglichen vier.

Auch bei der Pünktlichkeit gab es eine Vier. Nur bei der Geschwindigkeit gab es für die bergige Schweiz eine Eins. Hier holten die Franzosen mit ihrem Hochgeschwindigkeitszug TGV als einzige eine Vier ab. Unter dem Strich erreichte die Schweiz 13 Punkte beim Angebot, Platz zwei erreichte Österreich mit neun Punkten.

Die Studie wurde im Auftrag der LITRA vom Forschungs- und Beratungsbüro Infras durchgeführt. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Na? Mies gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst selbst du lachen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

SBB-Monopol fällt: Bundesrat will nationale Fernbusse erlauben

Der Bundesrat will das Schweizer Schienennetz für ausländische Bahnen öffnen. Dazu möchte er ein entsprechendes EU-Abkommen übernehmen. Gleichzeitig sollen mehr Fernbusse auf Schweizer Strassen verkehren.

Das schreibt der Bundesrat in einem Bericht, den er im Auftrag des Nationalrats erstellt hat. Darin untersuchte er die Entwicklungsmöglichkeiten des internationalen Personenverkehrs und von Fernbuslinien im Inland.

Eine vollständige Liberalisierung der nationalen Fernbusse lehnt der Bundesrat …

Artikel lesen