Schweiz

Action im Appenzellerland – so will die Polizei ihr Image aufpolieren

20.06.17, 12:13

Die Ausserrhoder Polizei hat am Dienstag ihren neuen Image-Film «Die Essenz» vorgestellt. Mit von der Partie sind auch die beiden verschwiegenen Sennen aus der Käse-Werbung und der deutsche Schauspieler Uwe Ochsenknecht.

Der rund 35-minütige Film zeigt einen möglichen Einsatz von Polizistinnen und Polizisten der Ausserrhoder Polizei. Die Idee für den Streifen stammt von einem passionierten Hobbyfilmer aus den Reihen des Polizeikorps, wie es in einer Mitteilung der Ausserrhoder Kantonspolizei heisst.

Zwei Jahre Planung, sechs Drehtage

Zusammen mit weiteren Polizisten, Laienschauspielern, einer Filmgemeinschaft und der Unterstützung eines Regisseurs und Drehbuchautors entstand ein Film, welcher eine typische Geschichte aus dem Polizeialltag erzählt. Als Kulisse der Verfolgungsjagd dient das Appenzellerland.

Nebst vielen Polizisten sind auch die beiden Sennen aus der Appenzeller-Käse-Werbung und der deutsche Schauspieler Uwe Ochsenknecht mit einer Rolle vertreten. Die Planung begann vor zwei Jahren, gedreht wurde an sechs Tagen.

Vielseitigkeit der Polizeiarbeit

Ziel des Spielfilms ist es, junge Leute für den Polizeiberuf zu begeistern. «Wir wollen aber auch die Bevölkerung über die Vielseitigkeit der Polizeiarbeit informieren», sagt Polizeisprecher Marcel Wehrlin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Der Spielfilm werde künftig auch bei Führungen und Schulungen gezeigt.

«Die Essenz» kann über die Homepage der Ausserrhoder Polizei aufgerufen werden, als Trailer oder in Originallänge. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Selbstdenker97 20.06.2017 14:55
    Highlight Propaganda
    3 4 Melden
  • Pasch 20.06.2017 14:41
    Highlight Und bezahlt hat der Steuerzahler?? Glaube nicht das der Hobbyfilmer seinen Geldbeutel aufgemacht hat.
    Sorry ich finde daran nix gutes Propaganda für Sicherheitskräfte zu glorifizieren, es ist schon genug reguliert beschützt und abgebüsst. Weniger wäre mehr dafür Qualität, gruss aus dem Polizeistaat Basel!
    5 6 Melden
  • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 20.06.2017 14:13
    Highlight Besser als mancher Tatort! 😂
    4 0 Melden
  • Cupcake01 20.06.2017 13:26
    Highlight Sehr cooler Film, gefällt mir :)
    4 0 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen