Schweiz

Action im Appenzellerland – so will die Polizei ihr Image aufpolieren

20.06.17, 12:13

Die Ausserrhoder Polizei hat am Dienstag ihren neuen Image-Film «Die Essenz» vorgestellt. Mit von der Partie sind auch die beiden verschwiegenen Sennen aus der Käse-Werbung und der deutsche Schauspieler Uwe Ochsenknecht.

Der rund 35-minütige Film zeigt einen möglichen Einsatz von Polizistinnen und Polizisten der Ausserrhoder Polizei. Die Idee für den Streifen stammt von einem passionierten Hobbyfilmer aus den Reihen des Polizeikorps, wie es in einer Mitteilung der Ausserrhoder Kantonspolizei heisst.

Zwei Jahre Planung, sechs Drehtage

Zusammen mit weiteren Polizisten, Laienschauspielern, einer Filmgemeinschaft und der Unterstützung eines Regisseurs und Drehbuchautors entstand ein Film, welcher eine typische Geschichte aus dem Polizeialltag erzählt. Als Kulisse der Verfolgungsjagd dient das Appenzellerland.

Nebst vielen Polizisten sind auch die beiden Sennen aus der Appenzeller-Käse-Werbung und der deutsche Schauspieler Uwe Ochsenknecht mit einer Rolle vertreten. Die Planung begann vor zwei Jahren, gedreht wurde an sechs Tagen.

Vielseitigkeit der Polizeiarbeit

Ziel des Spielfilms ist es, junge Leute für den Polizeiberuf zu begeistern. «Wir wollen aber auch die Bevölkerung über die Vielseitigkeit der Polizeiarbeit informieren», sagt Polizeisprecher Marcel Wehrlin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Der Spielfilm werde künftig auch bei Führungen und Schulungen gezeigt.

«Die Essenz» kann über die Homepage der Ausserrhoder Polizei aufgerufen werden, als Trailer oder in Originallänge. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Selbstdenker97 20.06.2017 14:55
    Highlight Propaganda
    3 4 Melden
    600
  • Pasch 20.06.2017 14:41
    Highlight Und bezahlt hat der Steuerzahler?? Glaube nicht das der Hobbyfilmer seinen Geldbeutel aufgemacht hat.
    Sorry ich finde daran nix gutes Propaganda für Sicherheitskräfte zu glorifizieren, es ist schon genug reguliert beschützt und abgebüsst. Weniger wäre mehr dafür Qualität, gruss aus dem Polizeistaat Basel!
    5 6 Melden
    600
  • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 20.06.2017 14:13
    Highlight Besser als mancher Tatort! 😂
    4 0 Melden
    600
  • Cupcake01 20.06.2017 13:26
    Highlight Sehr cooler Film, gefällt mir :)
    4 0 Melden
    600

Mann attackiert Frau mit 3 Kindern in Baar ZG auf offener Strasse

Am Mittwochnachmittag, kurz nach 14.30 Uhr, ist eine Frau auf der Dorfstrasse in Baar im Kanton Zug von einem Mann angegriffen worden. Die Frau war in Begleitung von drei Kindern, wie die Kantonspolizei Zug mitteilt.

Beim Angriff erlitt sie mittelschwere Kopfverletzungen. Auch eines der drei Kinder, ein 14-jähriges Mädchen, erlitt Verletzungen. Die 25-jährige Mutter musste ins Spital gebracht werden.  

Der mutmassliche Täter, 34-jähriger Schweizer, wurde am Tatort von mutigen Passanten bis …

Artikel lesen