Schweiz

Partystimmung fast wie bei den Anhängern des französischen Front National. Video: 20minutes/mkm

«On est chez nous» – Darum skandierten die Sieger in Moutier Front-National-Parolen

Moutier spaltet sich von Bern ab und wird jurassisch. Bei der grossen Feier nach der historischen Abstimmung fielen die Neu-Jurassier auch mit einem besonderen Siegesschrei auf. 

19.06.17, 19:59 20.06.17, 11:39

Nach dem gestrigen «Mouxit» wurde im heute noch bernjurassischen Städtchen Moutier rege gefeiert. Die Autonomisten schwangen die jurassische Fahne, sangen die offizielle Jura-Hymne – und sie grölten: «On est chez nous» (Wir sind hier zu Hause).

Dieser Satz, oft rhythmisch mehrmals nacheinander gebrüllt, kommt wohl vielen bekannt vor. Denn: «On est chez nous» ist der Slogan von Marine Le Pen und ihren nationalistischen Anhängern.

Twitter Lucien christen

Das «Zuhause» Kanton Jura

Der Sprecher des Pro-Komitees «Moutier Ville Jurassienne», André Montavon, erklärt: «‹On es chez nous› war nicht ein offizieller Wahlspruch von uns. Den Satz haben gestern gewisse Pro-Jurassier ausserhalb unseres Komitees ertönen lassen.»

Er sei aber überzeugt, dass dahinter keine Anlehnung an den Front National stecke. Viel eher hätten die Menschen damit wohl ausdrücken wollen, dass sie glücklich sind, endlich «nach Hause» in den Kanton Jura zu gehen. 

«Die Nähe zum identitären Diskus ist nicht gegeben»

Der Politologe Marc Bühlmann sieht das ähnlich: «Die Nähe zwischen dem identitären Diskurs von Marine Le Pen und den Autonomisten ist hier nicht gegeben.» Die Pro-Jurassier würde er auch nicht als rechtskonservativ oder gar nationalistisch bezeichnen. «Es geht hier um eine ganz andere Geschichte, das ist nicht vergleichbar.»

Der Slogan «On est chez nous» habe es in der Region ausserdem schon lange vor Le Pen gegeben, so Bühlmann. Er werde besonders im Sport rege genutzt. Dass die Pro-Jurassier den Satz nun auch am gestrigen, historischen Tag in der Politik vor sich hin johlten, ohne an die mögliche Konnotation zu denken, sei wohl ein bisschen ungeschickt, aber: «Im Freudentaumel überlegt man nicht immer so viel.»

Beim westschweizer Fernsehsender RTS hat man den Slogan auch bemerkt

Video: streamable

Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte

Das könnte dich auch interessieren:

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Luca Brasi 20.06.2017 10:29
    Highlight Peinlicher Artikel. Wenn jemand sich erklären müsste, dann ja wohl der Front national.
    "Oh, die Faschisten singen jetzt das Lied, das wir seit Jahrzehnten singen? Ja dann dürfen wir es nicht mehr singen und überlassen es denen."
    Was ist denn das für eine krude Logik?
    Das grenzt schon an Rufmord gegen die Pro-Jurassier.
    Moutier hat sich demokratisch entschieden den Zustand, der seit dem Wiener Kongress 1815 bestand zu ändern wie übrigens Laufen, etc. auch. Aber damals gab es eben keine Boulevard-Wörter wie Mouxit.
    27 4 Melden
    600
  • Mia_san_mia 20.06.2017 06:13
    Highlight Das wird glaub ich bei den Welschen auch beim Hockey und so weiter gesungen...
    35 1 Melden
    600
  • Fairness_3 20.06.2017 01:33
    Highlight Sorry aber hier wurde wieder mal versucht eine Gruppierung mit einer rechtsextremen Partei zusammen zu bringen. Dieser Artikel ist mehr als unnötig.
    42 8 Melden
    • Olaf! 20.06.2017 09:21
      Highlight Falls du ihn gelesen hättest, würdest du wissen, dass es im Artikel darum geht, dass es eben gerade nicht so ist.
      8 6 Melden
    • meine senf 20.06.2017 12:09
      Highlight Olaf: Naja, so halber. Es wird zwar schon erklärt, dass der Spruch nicht im Sinne des Front National gemeint ist. Es wird aber immer noch suggeriert, dass der Spruch vom Front National stamme und von den (tendenziell meist eher linken) Jura-Aktivisten "unbedachterweise" übernommen wurde.

      Dabei gab es diesen Spruch schon lange vorher und in anderen Zusammenhängen.

      Zumindest ein Politologe sollte das doch wissen
      Stattdessen "schenkt" er so diesen Spruch geradezu den Rechtsextremen.

      (Vorurteil meinerseits: Politologen besuchen selten Hockey-Spiele)
      12 2 Melden
    600
  • Hypnos350 20.06.2017 01:31
    Highlight Da hat wohl jemand was gesucht aber nichts gefunden?
    Nicht alles was politisch unkorrekt klingt ist auch politisch Unkorrekt! 😒
    29 4 Melden
    600
  • The Origin Gra 19.06.2017 23:08
    Highlight Ich hoffe das Pro Berner jetzt nicht Ausgegrenzt und Diskriminiert werden, bei einigen Hardcore Jurasiern bin ich da nicht sicher ☹
    23 6 Melden
    600
  • HansDampf 19.06.2017 20:30
    Highlight Wird bei jedem Heimsieg in Eishockey- und Fussballstadien in der gesamten Westschweiz seit Jahren resp. Jahrzehnten skandiert. Absolut kein Bezug zum Front National.
    138 7 Melden
    • andre63 19.06.2017 20:39
      Highlight also bei auswärtssiegen noch fast schöner zu singen 🤗
      57 3 Melden
    • Dan Rifter 20.06.2017 22:53
      Highlight Jep, das Lied dient vor allem dazu, als Auswärtsfans das Heimpublikum zu verhöhnen
      2 0 Melden
    600
  • andre63 19.06.2017 20:16
    Highlight on est chez nous....
    wird im welschen sprachgebrauch schon lange verwendet.
    eine parallele zu le pen herzuleiten, ist weit hergeholt.
    134 5 Melden
    600

Mit seinem «I säge nüüt!» nervten wir früher die Eltern. Jetzt ist René Quellet gestorben

Ein paar Erinnerungen an den Pantomimen, der an der Seite von Franz Hohler Schweizer Kinder-TV-Geschichte machte. 

Wahrscheinlich ass der René während seiner 21-jährigen Fernseh-Ehe mit Franz Hohler 21 Tonnen Schoggischtängeli. Denn der René aus «Franz und René» (1973–1994) war ein renitenter Fressack. Und faul. Und obendrein mundfaul. Sein einziger Satz? «I säge nüüt!» Je nachdem erweitert auf: «I säge jo nüüt.» 

Er war das Highlight des Schweizer Kinderfernsehens der 70er- und 80er-Jahre, wir konnten ihn uns damals alle paar Wochen jeweils am Dienstag – war es gegen 16 Uhr? – in der Sendung …

Artikel lesen