Schweiz

Partystimmung fast wie bei den Anhängern des französischen Front National. Video: 20minutes/mkm

«On est chez nous» – Darum skandierten die Sieger in Moutier Front-National-Parolen

Moutier spaltet sich von Bern ab und wird jurassisch. Bei der grossen Feier nach der historischen Abstimmung fielen die Neu-Jurassier auch mit einem besonderen Siegesschrei auf. 

19.06.17, 19:59 20.06.17, 11:39

Nach dem gestrigen «Mouxit» wurde im heute noch bernjurassischen Städtchen Moutier rege gefeiert. Die Autonomisten schwangen die jurassische Fahne, sangen die offizielle Jura-Hymne – und sie grölten: «On est chez nous» (Wir sind hier zu Hause).

Dieser Satz, oft rhythmisch mehrmals nacheinander gebrüllt, kommt wohl vielen bekannt vor. Denn: «On est chez nous» ist der Slogan von Marine Le Pen und ihren nationalistischen Anhängern.

Twitter Lucien christen

Das «Zuhause» Kanton Jura

Der Sprecher des Pro-Komitees «Moutier Ville Jurassienne», André Montavon, erklärt: «‹On es chez nous› war nicht ein offizieller Wahlspruch von uns. Den Satz haben gestern gewisse Pro-Jurassier ausserhalb unseres Komitees ertönen lassen.»

Er sei aber überzeugt, dass dahinter keine Anlehnung an den Front National stecke. Viel eher hätten die Menschen damit wohl ausdrücken wollen, dass sie glücklich sind, endlich «nach Hause» in den Kanton Jura zu gehen. 

«Die Nähe zum identitären Diskus ist nicht gegeben»

Der Politologe Marc Bühlmann sieht das ähnlich: «Die Nähe zwischen dem identitären Diskurs von Marine Le Pen und den Autonomisten ist hier nicht gegeben.» Die Pro-Jurassier würde er auch nicht als rechtskonservativ oder gar nationalistisch bezeichnen. «Es geht hier um eine ganz andere Geschichte, das ist nicht vergleichbar.»

Der Slogan «On est chez nous» habe es in der Region ausserdem schon lange vor Le Pen gegeben, so Bühlmann. Er werde besonders im Sport rege genutzt. Dass die Pro-Jurassier den Satz nun auch am gestrigen, historischen Tag in der Politik vor sich hin johlten, ohne an die mögliche Konnotation zu denken, sei wohl ein bisschen ungeschickt, aber: «Im Freudentaumel überlegt man nicht immer so viel.»

Beim westschweizer Fernsehsender RTS hat man den Slogan auch bemerkt

Video: streamable

Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Luca Brasi 20.06.2017 10:29
    Highlight Peinlicher Artikel. Wenn jemand sich erklären müsste, dann ja wohl der Front national.
    "Oh, die Faschisten singen jetzt das Lied, das wir seit Jahrzehnten singen? Ja dann dürfen wir es nicht mehr singen und überlassen es denen."
    Was ist denn das für eine krude Logik?
    Das grenzt schon an Rufmord gegen die Pro-Jurassier.
    Moutier hat sich demokratisch entschieden den Zustand, der seit dem Wiener Kongress 1815 bestand zu ändern wie übrigens Laufen, etc. auch. Aber damals gab es eben keine Boulevard-Wörter wie Mouxit.
    29 4 Melden
  • Mia_san_mia 20.06.2017 06:13
    Highlight Das wird glaub ich bei den Welschen auch beim Hockey und so weiter gesungen...
    35 1 Melden
  • Fairness_3 20.06.2017 01:33
    Highlight Sorry aber hier wurde wieder mal versucht eine Gruppierung mit einer rechtsextremen Partei zusammen zu bringen. Dieser Artikel ist mehr als unnötig.
    43 8 Melden
    • Olaf! 20.06.2017 09:21
      Highlight Falls du ihn gelesen hättest, würdest du wissen, dass es im Artikel darum geht, dass es eben gerade nicht so ist.
      8 6 Melden
    • meine senf 20.06.2017 12:09
      Highlight Olaf: Naja, so halber. Es wird zwar schon erklärt, dass der Spruch nicht im Sinne des Front National gemeint ist. Es wird aber immer noch suggeriert, dass der Spruch vom Front National stamme und von den (tendenziell meist eher linken) Jura-Aktivisten "unbedachterweise" übernommen wurde.

      Dabei gab es diesen Spruch schon lange vorher und in anderen Zusammenhängen.

      Zumindest ein Politologe sollte das doch wissen
      Stattdessen "schenkt" er so diesen Spruch geradezu den Rechtsextremen.

      (Vorurteil meinerseits: Politologen besuchen selten Hockey-Spiele)
      12 2 Melden
  • Hypnos350 20.06.2017 01:31
    Highlight Da hat wohl jemand was gesucht aber nichts gefunden?
    Nicht alles was politisch unkorrekt klingt ist auch politisch Unkorrekt! 😒
    29 4 Melden
  • The Origin Gra 19.06.2017 23:08
    Highlight Ich hoffe das Pro Berner jetzt nicht Ausgegrenzt und Diskriminiert werden, bei einigen Hardcore Jurasiern bin ich da nicht sicher ☹
    23 6 Melden
  • HansDampf 19.06.2017 20:30
    Highlight Wird bei jedem Heimsieg in Eishockey- und Fussballstadien in der gesamten Westschweiz seit Jahren resp. Jahrzehnten skandiert. Absolut kein Bezug zum Front National.
    138 7 Melden
    • andre63 19.06.2017 20:39
      Highlight also bei auswärtssiegen noch fast schöner zu singen 🤗
      57 3 Melden
    • Dan Rifter 20.06.2017 22:53
      Highlight Jep, das Lied dient vor allem dazu, als Auswärtsfans das Heimpublikum zu verhöhnen
      2 0 Melden
  • andre63 19.06.2017 20:16
    Highlight on est chez nous....
    wird im welschen sprachgebrauch schon lange verwendet.
    eine parallele zu le pen herzuleiten, ist weit hergeholt.
    134 5 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen