Schweiz

Schweizer Nachrichtendienst lieferte letztes Jahr 4500 Meldungen an ausländische Geheimdienste

09.07.16, 12:28 09.07.16, 13:46

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) ist im regen Austausch mit ausländischen Partnerdiensten. Rund 9000 Meldungen erhielt der Schweizer Geheimdienst im letzten Jahr, 4500 Meldungen lieferte er an andere Geheimdienste.

NDB-Sprecherin Isabelle Graber bestätigte am Samstag eine Meldung der Zeitung «Blick», welche die Zahlen vor Bundesgericht erstritten hatte. Ein Vergleich mit den Vorjahren ist nicht möglich, entsprechende Zahlen liegen nicht vor.

In Zukunft rechnet man beim Bund aber mit einem Rückgang beim Austausch mit Partnerdiensten - vorausgesetzt, das neue Nachrichtendienstgesetz wird bei der Volksabstimmung vom 25. September angenommen.

NDB könnte künftig in ausländische Computersysteme eindringen

Mit dem neuen Gesetz wäre der NDB weniger abhängig von ausländischen Partnerdiensten, sagte Verteidigungsminister Guy Parmelin zur Eröffnung des Abstimmungskampfes Mitte Juni. Dies, weil der Schweizer Geheimdienst mehr Kompetenzen erhielte. Unter anderem würde es dem NDB erlaubt, in ein Computersystem im Ausland einzudringen, um Informationen zu beschaffen. Heute ist dies nur mittels Notrecht möglich.

Zudem könnte der sich NDB mit dem neuen Gesetz an internationalen Datenbanken beteiligen, zum Beispiel an der geplanten europäischen Terrorverdächtigen-Datenbank, wie Isabelle Graber gegenüber dem Blick ausführte. «In diesem Fall dürfte der Informationsaustausch mit den Partnerdiensten sicher nicht zunehmen, sondern tendenziell wohl eher abnehmen», so Graber.

Denn: «Wir und auch die anderen Nachrichtendienste könnten dann direkt in der Datenbank abklären, ob bei anderen Nachrichtendiensten Informationen vorhanden sind, und somit gezieltere Anfragen stellen.» (sda)

So überwacht uns der Staat

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

«Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will»

«Dass die Speicherung von Handydaten nichts bringt, ist kompletter Unsinn»

Das Beziehungsnetz: Wer ist beruflich wichtig, wer ist verwandt? Mit wem hat Herr Glättli wirklich viel zu tun?

Wie der Staat Daten «wegen Terror» abgreift – und uns eigentlich bloss komplett verarscht

Die Kapo Bern hat bald ein teures neues Abhörsystem. Aber der eigentliche Skandal dahinter ist die Beschaffung

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Wenn Sie immer noch glauben, Datenschutz sei nur für Menschen, die etwas zu verbergen haben, bitte hier weiterlesen

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Diese Politiker sorgten sich eben noch um unsere Privatsphäre – und sagen jetzt trotzdem Ja zu mehr Überwachung

Fremde Geheimdienste sollen die Leitungen von Swisscom und Co. angezapft haben. Das musst du wissen

Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend überwachen. Jeder zweite Schweizer sagt «Nein, danke!»

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Air-Berlin-Flugzeug muss in Island bleiben

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Alle Artikel anzeigen

Wie wärs noch mit einem kleinen Quiz zu den sichersten Orten der Welt?

1.Fort Knox im US-Staat Kentucky dient als Lager für die Goldreserve des Schatzamtes der USA. Welcher berühmte Filmschurke wollte dort einbrechen?
Wikipedia
Auric Goldfinger
Magneto
Dr. Mabuse
2.Auf der norwegischen Insel Spitzbergen im eisigen Arktischen Ozean befindet sich das «globalt sikkerhetshvelv for frø på Svalbard». Was wird hier sicher aufbewahrt?
AP
Shutterstock
Gold
Shutterstock
Daten
Shutterstock
Saatgut
3.Was befand sich bis 2006 in diesem Superbunker unter dem Cheyenne Mountain im US-Staat Colorado?
AP DENVER POST
Wikipedia
Das Hauptquartier der US-Weltraumbehörde Nasa.
Wikipedia
Die geheime Zentrale des US-Auslandsgeheimdienstes CIA.
Wikipedia
Eine Operationsbasis der North American Aerospace Defense Command (NORAD).
4.Wie viele Akten lagern im Vatikanischen Geheimarchiv?
Rund 17'000 Regalmeter
Rund 39'000 Regalmeter
Rund 85'000 Regalmeter
5.Welche Glaubensgemeinschaft lagert Daten auf Mikrofilm in diesem Granitstollen in den Rocky Mountains?
EPA
Scientology
AP The Salt Lake Tribune
Mormonen
AP
Transzendentale Meditation
6.Das Bundesgefängnis ADX Florence (ADMAX Florence) im US-Staat Colorado gilt als sicherstes Gefängnis der Welt. Welcher der drei folgenden Verbrecher ist im «Alcatraz of the Rockies» inhaftiert?
EPA
Theodore Kaczynski, der «Unabomber».
AP
Jonathan Pollard, israelischer Spion
AP CALIFORNIA DEPARTMENT OF CORRECTIONS.
Charles Manson, Sektenführer und Serienmörder
7.Was lässt Microsoft-Gründer Bill Gates in einem gekühlten Keller der Firma Iron Mountain in diesem ehemaligen Bergwerk aufbewahren?
Seine persönliche Originalversion von MS-DOS.
Die Gründungsurkunde der Bill & Melinda Gates Foundation.
Seine Corbis Bild-Kollektion.
8.30 Meter tief im Fels mitten in Stockholm befindet sich das «Pionen White Mountains» Data Center. Ende 2010 geriet es in die Schlagzeilen, weil bekannt wurde, dass eine umstrittene Organisation ihre Daten dort aufbewahrte. Welche?
Die Whistle-Blower-Plattform Wikileaks.
Das Hacker-Kollektiv Anonymous.
Die Filesharing-Plattform Pirate Bay.
9.Was befindet sich auf dem Gelände des militärischen Sperrgebiets «Area 51» im US-Staat Nevada?
Shutterstock
PD
Das Testgelände «Trinity-Site» der ersten Atombombe.
Shutterstock
Der Weltraumhub einer extraterrestrischen Zivilisation.
Ein Testgelände der US-Airforce für neue Experimentalflugzeuge.
10.Zum Schluss zurück zum Gold: Wo lagern derzeit die grössten Goldreserven der Welt?
Shutterstock
In Fort Knox, US-Staat Kentucky.
Wikipedia
Im Keller der Federal Reserve Bank of New York.
KEYSTONE
In den Tresoren der Schweizer Banken unter dem Paradeplatz.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

SBB planen anonymen Swiss Pass

Datenkrake statt nützliches E-Billett, der Swiss Pass sorgte bislang für viel Ärger. Ein neues Abo soll nun die Anonymität der ÖV-Passagiere besser schützen. 

Obschon heute schon über 2,3 Millionen Swiss Passes im Umlauf sind, kämpft die Karte immer noch mit Kinderkrankheiten. Fehlerhafte Logins oder nicht elektronisch übertragbare Billette erhitzen die Gemüter. Etliche Kunden wünschen zudem, dass ihre Fahrt nicht aufgezeichnet wird. «Diese Sorge müssen wir ernst nehmen», sagt Jeannine Pilloud, Chefin SBB Personenverkehr, in einem Interview mit dem Bund und Tages-Anzeiger. 

Darum will die Schweizer ÖV-Branche nun einen anonymen Swiss Pass …

Artikel lesen