Schweiz

Eine rumänische Prinzessin wird Schweizerin

03.07.17, 16:28

Nobler Zuwachs in der Schweizer Bevölkerung: Die Prinzessin Margarita von Rumänien, 68, hat am Mittwoch 28. Juni in Lausanne das Schweizer BĂĽrgerrecht erhalten, wie die Newsseite Royalcentral berichtet. Prinzessin Margarita, bĂĽrgerlich Margarita Duda, ist die älteste Tochter von Michael I. von Rumänien, der bis 1947 der letzte rumänische König war. 

Nachdem der ehemalige König 1947 gezwungen wurde, sein Land zu verlassen, ersuchte er in der Westschweiz Exil und liess sich in der Nähe von Lausanne nieder. Hier wurde auch Tochter Margarita geboren. Die Schweiz sei lange ihr Zuhause gewesen und dafĂĽr sei sie sehr dankbar, sagte die Prinzessin bei der Zeremonie. Ihren rumänischen Pass werde sie aber auch behalten, denn in ihren Venen fliesse «rumänisches Blut». (kĂĽn)

Video der Woche

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 ĂĽberall Wahlen beeinflussten

14 GrĂĽnde, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • fudi 04.07.2017 17:51
    Highlight Jeder und Jede welche genug Zaster auf den Tisch hauen
    können sich den CH-Pass ausstellen lassen.
    Ist leider so und wird auch so bleiben.
    6 2 Melden
    600
  • Spooky 04.07.2017 05:35
    Highlight Die Welt ist ein Chaos. Es gibt keine Gerechtigkeit. Wer viel Geld hat, ist immer im Vorteil.
    9 6 Melden
    600
  • Spooky 04.07.2017 05:31
    Highlight Ach, diese Adligen!

    Die beiden FlĂĽchtlinge aus Afghanistan haben nicht einmal Asyl bekommen, obwohl sie die halbe Schweiz durchwandert haben.
    7 5 Melden
    600
  • bebra 04.07.2017 00:12
    Highlight Wäre interessant zu wissen, wie die Aufnahmeprüfung abgelaufen ist.
    11 3 Melden
    600

«Blutiges Hobby» – in Zürich wollen Tierschützer die Jagd abschaffen

Hat es sich für die Jäger bald ausgeschossen? Die «Tierpartei Schweiz» fordert im Kanton Zürich ein Verbot der privaten Jagd. Staatliche Wildhüter sollen die Aufgaben der Jäger übernehmen. 

Die 1500 aktiven Jäger im Kanton ZĂĽrich könnten schon bald gezwungen werden, die Flinte ins Korn zu werfen: Wie der Landbote berichtet, hat die Tierpartei Schweiz (TPS) am Dienstag die von 7300 Stimmberechtigten unterzeichnete Initiative «WildhĂĽter statt Jäger» eingereicht. Sie richtet sich nach dem Vorbild Genfs, wo es seit 1974 keine private Jagd mehr gibt. Die ZĂĽrcher Initiative dĂĽrfte die HĂĽrde von 6000 gĂĽltigen Unterschriften locker schaffen und damit zur Abstimmung kommen.

TPS-Präsidentin …

Artikel lesen