Schweiz

Eltern von Adeline fordern im Prozess lebenslange Verwahrung

18.05.17, 10:08 18.05.17, 10:27

Der Angeklagte vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Die Eltern von Adeline haben zum Auftakt des vierten Prozesstages dem Gericht Erklärungen vorgetragen und die lebenslängliche Verwahrung des Angeklagten gefordert. Sie erzählten von ihrem grossen Leiden und aus dem Leben der getöteten Tochter.

«Für die Eltern ist der Verlust ihres Kindes das Schlimmste, und auf diese Art und Weise ist es entsetzlich», sagte die Mutter der getöteten Sozialtherapeutin am Donnerstag sichtlich bewegt im Gerichtssaal in Genf. Der Angeklagte hörte der Erklärung regungslos zu.

Die Mutter verlangte die lebenslängliche Verwahrung des Täters. Der vorbestrafte Vergewaltiger gehöre «bis zu seinem letzten Atemzug» hinter Gitter. Auch wenn die Strafgesetzgebung zu dieser Höchststrafe schwierig anzuwenden sei, verlange sie eine lebenslängliche Verwahrung.

Die Opfer hätten auch das Recht auf ein würdiges Leben und die Gewissheit, dass der Angeklagte für immer im Gefängnis bleiben werde. Der Vater sprach vom Leiden der Eltern, des Partners und der Enkelkinder, das ebenfalls das gesamte Leben anhalten werde.

Der Partner der getöteten Sozialtherapeutin, der ebenfalls im auf Resozialisierung spezialisierten Zentrum «La Pâquerette» tätig war, wurde im Gegensatz zu den Eltern vom Gericht befragt. Er gab an, dass der wegen zwei Vergewaltigungen vorbestrafte Häftling für Adeline zu umgarnen versucht habe.

Häftling insistierte für Adeline

Er habe zudem insistiert, dass ihm für den zweiten Freigang Adeline als Begleiterin zugewiesen wird, sagte der Partner. Der 42-jährige Angeklagte hatte die Genferin am 12. September 2013 während eines Freigangs in einen Wald entführt und ihr die Kehle durchgeschnitten.

Danach flüchtete er nach Polen, wo er laut Anklage seine Ex-Freundin töten wollte. Nach einer dreitägigen Flucht wurde er an der deutsch-polnischen Grenze verhaftet und an die Schweiz ausgeliefert. Er muss sich wegen Mordes, Freiheitsberaubung, sexueller Nötigung und Diebstahls vor dem Genfer Strafgericht verantworten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester-Attentat: Siebte Person festgenommen +++ Attentäter war Mitglied des «IS»

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Unglaubliche Bilder: Erdogan-Bodyguards traten auch auf wehrlose Frauen ein

Vor der türkischen Botschaft in Washington ereigneten sich am Dienstag wüste Szenen. Männer in Anzügen verprügelten Demonstranten und hielten auch dann nicht zurück, als diese wehrlos am Boden lagen. 

Nun bestätigt das US-Aussenministerium, dass türkisches Sicherheitspersonal in die Auseinandersetzung verwickelt war. Dabei habe es sich um einen Mix aus Erdogan-Bodyguards und Sicherheitspersonal der türkischen Botschaft gehandelt. Einige von ihnen trugen Waffen.

«Gewalt ist nie eine …

Artikel lesen