Schweiz

Andreas Glarner: SVP-Gemeindepräsident von Oberwil-Lieli.
Bild: SVP KANTON ARGAU

SVP-Flüchtlingsschreck Andreas Glarner: «Man hat die Zustände in Oberwil-Lieli mit Nazi-Deutschland verglichen»

Andreas Glarner, Gemeindepräsident von Oberwil-Lieli, ist dank der ARD wegen seiner fremdenfeindlichen Einstellung nun bis nach Deutschland berühmt. Bereits erhält er Spendenangebote, damit er die Summen aufbringen kann, die Asylbewerber von seiner Gemeinde fernhalten sollen.

22.09.15, 07:30 09.11.15, 14:41

Andreas Glarner, Asyl-Hardliner und Gemeindepräsident des aargauischen Dorfes Oberwil-Lieli, ist mit seiner strikten Haltung gegen die Aufnahme von Asylbewerbern auch in den Fokus des «Morgenmagazins» der deutschen ARD geraten. Glarner hat im Budget der Gemeinde 290'000 Franken zurückgestellt, um notfalls den Betrag an den Kanton abzuliefern, den dieser verlangt, wenn nicht genügend Flüchtlinge in der Gemeinde aufgenommen werden. Glarner ist mit dem Schnitt des Beitrags nicht zufrieden. Und begrüsst den geplanten EU-Verteilschlüssel für Flüchtlinge. 

Herr Glarner, sind Sie jetzt berühmt in Deutschland?
Andreas Glarner: Ich habe tatsächlich ziemlich viele E-Mails aus Deutschland, aber auch welche aus der Schweiz erhalten. Zwei Drittel waren positiv, viele haben mir gratuliert. Aber natürlich gab es auch negative Reaktionen. Diese waren in der Regel sehr unanständig.

Andreas Glarner

Das 53-jährige SVP-Mitglied ist Medizinaltechnik-Unternehmer und Präsident der 2000-Seelen-Gemeinde Oberwil-Lieli im Kanton Aargau. Der zweifache Familienvater ist überzeugt, dass der Islamische Staat Europa und insbesondere die Schweiz islamisieren will. Glarner ist in Wahlkämpfen verschiedentlich mit pointiert fremdenfeindlichen Plakat- und Inserat-Sujets aufgefallen, hat den Sprung in den Nationalrat aber nie geschafft.  

Was hat man Ihnen denn geschrieben?
Man hat mich beschimpft, und man hat die Zustände in Oberwil-Lieli mit Nazi-Deutschland verglichen. 

Zu Unrecht finden Sie?​
Ja. Das ist ein Bericht eines ultralinken Journalisten, der nur zum Ziel hatte, mich als herzlosen Bürgermeister darzustellen. Dieser Reporter hat einfach alles weggelassen, was nicht in seinen Plot gepasst hat. Ich habe noch viel mehr gesagt, das ist jedoch herausgeschnitten worden. Etwa, dass man Flüchtlingen vor Ort Hilfe leisten müsse.​

Inwiefern trifft Sie die Kritik, die sie aufgrund des Beitrags erhalten?
Ich sage immer, Kritik darf nicht einfach so an einem abprallen, es darf ruhig ein bisschen wehtun. Sonst ist man zu abgestumpft. Kritik kann einen auch dazu bringen, seinen Kurs noch einmal zu überdenken.

«Wissen Sie, was so ein Schlepper verlangt? Mit dem Geld könnte eine Familie in einem sicheren Teil Syriens ein Haus kaufen.»

Und? Überdenken Sie jetzt Ihren Kurs?
Nein, dazu gibt es keinen Anlass. Unser Kurs ist goldrichtig.​

Sie wollen die Flüchtlinge einfach in ihrem Elend alleine lassen?
Nein, ich finde, Hilfe vor Ort ist in solchen Zeiten wichtig. Ich habe aber etwas dagegen, wenn wir versuchen, Flüchtlinge aktiv in die Schweiz zu holen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit ihren Willkommensreden einen grossen Fehler gemacht. Und das merkt sie jetzt auch.

Europa kann doch nicht einfach zusehen.
Ja, aber wer sie aktiv anlockt, hilft nur den Schleppern. Wir können die Flüchtlinge doch nicht mit Applaus empfangen als wären sie Popstars. Das sind die falschen Signale, und sie geben ​dem Geschäft der Schlepper einen grossen Auftrieb. 

«Den Verteilschlüssel der EU finde ich in Ordnung.»

Das hört sich jetzt sehr einfach an. Wer mit seiner Familie die Heimat verlässt und solche Strapazen auf sich nimmt, ist verzweifelt. Da muss eine grosse Not vorhanden sein.
​Ja, aber meistens ist es eine wirtschaftliche.

In Syrien herrscht seit mehreren Jahren Bürgerkrieg.
​Ich bleibe dabei: Ich bin dafür, Flüchtlingen in ihren Heimatländern Hilfe zu bieten. Wir haben einfach keinen Platz für all diese Leute.

Die Schweiz ist doch für Flüchtlinge aus Syrien gar kein Thema.
Sagen Sie das immer noch, wenn 30'000 von ihnen in Buchs stehen?

Als kürzlich in Buchs ein Ansturm von Syrern erwartet wurde, waren es eher drei als 30'000.
Das kann sich schlagartig ändern. Sehen Sie nur, wie Deutschland und Österreich überrumpelt wurden. Die haben es auch nicht erwartet.

Was sagen Sie zum Plan der EU, mit einem Verteilschlüssel auch Flüchtlinge in die Schweiz zu schicken?
Das finde ich in Ordnung ​– unter der Bedingung, dass wir dann die Grenzen dicht machen. Dann kommt niemand mehr aus dem Balkan oder Eritrea herein.

«Es haben sich bereits andere Gemeinden gemeldet, die für uns Flüchtlinge übernehmen würden. Und mehrere Bürger haben Spenden angeboten.»

Selbst die, die an Leib und Leben bedroht sind?
Was in Syrien passiert, ist ein Debakel – das sieht man daran, dass auch Frauen und Kinder flüchten. Das kann man nicht mit Eritrea vergleichen, wo vor allem Wirtschaftsflüchtlinge herkommen. Wenn wir jeden aufnehmen würden, der in einer Diktatur lebt, müssten wir 70 Prozent der Weltbevölkerung aufnehmen.

Damit Sie in Oberwil-Liebi keine Asylbewerber aufnehmen müssen, wollen Sie nächstes Jahr 290'000 Franken bezahlen.
Wir haben fürs Jahr 2016 vorsorglich 290'000 Franken budgetiert, das ist richtig. Was wir genau machen, haben wir jedoch noch nicht entschieden. Es haben sich bereits andere Gemeinden gemeldet, die für uns Flüchtlinge übernehmen würden. Und mehrere Bürger haben Spenden angeboten.

Sie sagen, die Flüchtlinge sind potentielle Sozialfälle ...
... natürlich. Das sind Analphabeten, die da kommen.

Geht ihre Rechnung auf? Die ersten zehn Jahre kommt doch der Kanton für Asylbewerber auf.
Ja. Und?​ Das spielt keine Rolle. Wir zahlen unsere Steuern auch dem Kanton, und die Asylbewerber werden uns, der Eidgenossenschaft, früher oder später auf der Tasche liegen.

Im kroatischen Grenzdorf Tovarnik: Keine Medizin, keine Infrastruktur – aber täglich tausend neue Flüchtlinge

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
226Alle Kommentare anzeigen
226
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Schenker Benedikt 23.09.2015 07:49
    Highlight “Quod caper in sese scit, capram credit habere“

    „Was der Bock bei sich weiss, vermutet er auch bei der Geiss“

    Glarner unterstellt, dass es bei den meisten *nur* wirtschaftliche Gründe sind, welche zu Fluch führen. Und gleichzeitig gibt er *nur wirtschaftliche Gründe an*, warum er nicht helfen will.

    PS: „natürlich. Das sind Analphabeten, die da kommen.“ passt vielleicht auch bei diesem bildungsfernen Herrn

    PPS: Glarner hat natürlich Angst, dass wenn dann wirkliche Menschen im Dorf sind, dass dann seine so sorgsam gepflegten Feind- und Schreckbilder in sich zusammen fallen.
    16 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 21:52
    Highlight ich hab mir jetzt 5-10 minuten zeit genommen, um ein paar kommentare zu lesen. und egal, von welcher seite sie kommen, die meisten sind einfach nur peinlich. klar soll man menschen in not helfen, das steht ausser frage. umgekehrt werden bestimmt gar nicht mal wenige troublemakers über die grenzen strömen. aber wer jeden, der auch nur die kleinste kritik am POLITISCH verursachten asylchaos übt (damit meine ich (noch) nicht in der ch, sondern in der eu), als nazi beschimpft, hat genau gleich wenig hirn, wie diejenigen, die reflexartig "ausländer raus" schreien.
    12 16 Melden
  • Margi Noser 22.09.2015 16:54
    Highlight Erstaunt mich nicht.

    21 3 Melden
    • Yolo 22.09.2015 17:38
      Highlight Hei TomTurbo, komm, du kannst das sicher in deiner Logik widerlegen.
      8 6 Melden
  • Amadeus75 22.09.2015 16:45
    Highlight Der feine Herr Glarner ist/war seit 2009 Mitglied der Pro-Köln Bewegung. Eine Gruppierung/Partei die fast ausschliesslich aus ehemaligen NPD-Mitgliedern besteht und seit 2004 vom deutschen Verfassungsschutz wegen Verbindungen zu rechtsextremen Gruppierungen beobachtet wird.

    http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/glarner-sieht-kein-extremisten-problem-5158359
    29 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 18:03
      Highlight Danke für die Recherche. Das kommt ja immer dicker. Sowas darf unter keinen Umständen Nationalrat werden.
      26 5 Melden
  • Margi Noser 22.09.2015 16:22
    Highlight Das erstaunt mich auch nicht, Liste der rechtsmässig verurteilten SVPler bis 2007, anschliessend folgten noch Unzählige:

    https://groups.google.com/forum/#!searchin/ch.talk/Listederrechtskr%C3%A4ftigverurteiltenSVP-Politiker/ch.talk/XVKmJ6jGS6Q/9lvzevdbFeAJ

    Auch die Lüge über Eritrea welche diese SVPler gebetsmühlenartig immer und immer wieder verbreiten, wird nicht wahrer, die wissen ganz genau, wie schlimme Zustände in Eritrea herrschen.

    http://mediathek.daserste.de/Monitor/Grenzen-dicht-Europas-Pakt-mit-Despoten/Das-Erste/Video?documentId=29715688&topRessort&bcastId=438224
    20 5 Melden
    • Datsyuk * 22.09.2015 18:50
      Highlight Danke!
      7 2 Melden
  • Margi Noser 22.09.2015 16:14
    Highlight Ich poste hier lediglich das Video der SVP vor den Wahlen 2011, dieses zeigt klar und deutlich auf, wie sektenmässig diese Partei gestrickt ist bzw. wie egoistisch und menschenverachtend.

    Alfred Heer sagte damals: So eine Doku bringe nichts, ihm wären lieber 1.000 Flüchtlinge aus Lybien an der Grenze, die haben sie ja jetzt aus Syrien und Eritrea.

    Claudio Schmid sagte, die nennen Blocher "Heiland", wie krank ist das denn?

    Es lohnt sich auf jeden Fall, dieses Video mal anzuschauen!

    16 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 20:19
      Highlight hässlich
      7 1 Melden
  • Xi Jinping 22.09.2015 15:49
    Highlight Den Leuten vor Ort helfen....Meine Fresse da herrscht Krieg...wie soll man da helfen...
    28 9 Melden
    • Yolo 22.09.2015 22:40
      Highlight mit Waffen und sagen dass min hilft
      6 1 Melden
  • pd90 22.09.2015 15:08
    Highlight Von mir aus können wir auch nur die SVP schicken... ;-) Nein Seich, wir sind neutral und werden neutral bleiben, die Lösung wird wohl auf einen Kompromiss mit Assad/Putin herauslaufen. Das oberste Ziel sollte die Zerstörung des IS sein und danach Verhandlungen mit Assad... aber wird wohl noch einige Zeit brauchen bis es soweit ist.
    8 3 Melden
    • AdiB 22.09.2015 15:41
      Highlight mit assad gibts nichts zu verhandeln. der grösste teil der syrier flieht ja wegen ihm. er muss weg ob es putin passt oder nicht!
      8 8 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 15:55
      Highlight AdiB hahaha das wird Wunschdenken in deinem Kopf bleiben.
      6 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 14:46
    Highlight Ihr erlaubt Vergleiche zwischen Tier und Mensch. Ihr erlaubt Aussagen wie "echte Menschen..." und so manche hirnrissige Aussage mehr. Aber dass Syrer en gros keine Instrumente zum Essen verwenden (Brot zählt nicht) darf nicht gesagt werden. Dass der arabische Raum die letzten 4 hundert Jahre kein Bein vors andere bringt, darf nicht sein. Die Araber haben der Welt fast nichts geschenkt. Erfunden haben sie auch fast nichts.
    Aber das Moto ist ja: bildungsferne aller Länder, vereinigt euch.
    9 46 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 15:09
      Highlight Medizin. Die ersten Krankenhäuser der Welt. Ohne islamische Medizin wäre die heutige westliche nicht denkbar. Sinas Buch über die allgemeinen Prinzipien der Medizin «Al-Qanun fi-l-Tibb» (Kanon der Medizin) war im Westen über 600 Jahre (!) das Standardwerk.
      Astronomie, Algebra, Algorithmen, Dezimalzahlen, Cafe, Globus, erste Weltkarten (nach denen auch Christoph Kolumbus navigierte), erster Flugapparat (852 Abbas Ibn Firnas), die erste Lochkamera, etc.
      Grösste Bibliothek Europas im 9. Jhd: SG mit 36 Bänden. Cordoba 500'000 Bücher.
      etc. etc. Ich könnte bis Morgen weiter tippen.
      36 4 Melden
    • AdiB 22.09.2015 15:42
      Highlight geometrie hast du noch vergessen @rhabarber und das rad ;)
      17 3 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 15:57
      Highlight @Rhabarber die Moslems haben wie so oft auch falsche Weisheten der alten Griechen kopiert.
      4 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 16:06
      Highlight Ohne projektive Geometrie gäbe es die bald 5'000 Jahre alten Pyramiden von Gizeh wohl nicht.

      Aber das Rad wurde in mehreren Regionen unabhängig voneinander erfunden. Letzteres ist ja auch nicht so schwer. Da muss nur mal einem der Apfel oder eine Beere runterfallen und bergab rollen *g*
      15 1 Melden
    • atomschlaf 22.09.2015 17:16
      Highlight @Rhabarber: Ja, vor Hunderten oder Tausenden von Jahren. Und in jüngerer Zeit?
      Ein Teil der Araber hat das Glück auf Unmengen von Öl zu hocken aber die übrigen bringen tatsächlich kein Bein vors andere, wie Tan Long schreibt.
      Woran das wohl liegt?
      Sicher nicht nur am bösen Westen...
      7 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 18:27
      Highlight @atomschlaf und andere

      der westen hat schon seine "kalkulierte" schuld dabei.
      wenn in einer region künstlich unruhe, unmuth, frust, hunger, kriege, minderwertigkeitsgefühle, korruption, ... gesäht wird/wurde oder durch die "ach so lieben kolonialmächte" willkürliche neue staatsgrenzen durch stammes- und kulturgebiete gezogen wurden, um den nahen und fernen osten unter sich auf zu teilen, dann ist das sehrwohl ein westliches problem.
      NICHT von der jetzigen generation, aber von denen vor uns...
      wir müssten leider diese last jetzt stemmen, aber ist halt einfacher weiter zu machen wie gehabt...
      11 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 18:31
      Highlight @tan long

      wenn sie sich nur darüber definieren können, ob ein volk mit messer und gabel resp. in ihrem fall, auf grund ihres asiatischen usernamens, mit bambusstäbchen isst, dann is(-s)t das aber wenig weitsichtig und irgendwie total am thema vorbei.
      8 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 18:41
      Highlight Meine Aussage wurde bewiesen. Bildungsferne, nur Behauptungen. Die Grichen gehen völlig vergessen. Man stelle sich das mal vor. Es gab einen einzigen Arabischen Mathematiker von Weltrang und der war Perser oder besser aus Choresmien. Kaffe kommt aus Äthiopien. Ptolemäus bevor, ja bevor was wohl? Ägypter, Griechen und Römer haben Dezimalzahlen benutzt, einfach ohne Null. Die kommt aus Indien. Der erste historisch dokumentierte Globus kommt aus China. Sie sind wohl in Syrien zur Schule gegangen. Die erzählen nämlich auch immer so propaganda Sachen.
      4 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 19:21
      Highlight @thota. Kultur und Wissen sind mein Thema. Glarner spricht diese Dinge vielen Menschen ab. Ich auch. Aber in einem völlig anderen Rahmen. Auch ziehe ich völlig andere Schlüsse als er. Wenn deine Esskultur immer noch an die Steinzeit erinnert, ja dann was wohl. Sicher keine Rocket science. Aber wenn ich mich so umlese dann merke ich raus, dass es mit unseren Schulen auch nicht zum Besten steht. In diesem Sinne gut Nacht Abendland
      3 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 19:24
      Highlight Des Weiteren. Pyramiden wurden nicht von Arabern gebaut. Wo Sie dass wohl herhaben. Das Rad wurde unabhängig an mehreren Orten erfunden. So viel nonsense. Unfassbar.
      1 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 19:38
      Highlight Wenn jemand nicht mal weiss, dass Ägypten auch zum Orient gehört und Äthiopien seit dem 7. Jhd. islamisch ist, dann sollte man nicht überrascht sein, wenn auch viele andere seiner Aussagen unzutreffend sind.
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 20:06
      Highlight Oromo Amhara und Tigray. So heissen die äthiopischen Stämme ,die wichtigsten. Und nur die Oromo sind teils Moslem. Alle anderen sind ? Was haben die alten Ägypter mit einem Wort (orient) zu tun das viel später einzug in die Sprache gehalten hat. Weder griechische noch römische Quellen sprechen davon. Die Ägypter haben sich auch nicht selbst so bezeichnet. Als "orientalen". China gehört auch zum Orient. Bitte sagen sie mir woher sie ihr "wissen" haben.
      1 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 20:22
      Highlight Versuch's mal mit Google! Ist ganz einfach. Solltest du schaffen. Ich hab keine Zeit um den Nachhilfelehrer zu machen.
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 21:03
      Highlight ich habs mir gedacht. Sie kennen das wort bibliothek, der gute, alte wortbehälter der griechen nicht wirklich. sie können keine ernsthafte bedeutung zuordnen. Waren sie schon mal da?
      Googeln sie es mal.
      1 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.09.2015 08:48
      Highlight ich habs mir gedacht. die "Bücherkiste oder kasten" der alten Griechen kennen sie nicht. Da gibt es viele Bücher und da kann man ernsthaftes fundiertes Wissen generieren. Erweitern sie mal ihren Horizont. Google ist doch olle wenns um mehr als nur Meinungen geht.
      1 1 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 23.09.2015 09:44
      Highlight Tan Long: So eine arrogante Person, wie dich, habe ich hier, glaube ich, noch nie schreiben gesehen. Alles, was du schreibst stimmt und alle Anderen, die deine Meinung nicht teilen, sind Idioten und bildungsfern? Mich würde ja auch interessieren, woher du dein "Wissen" hast. Aber dann müsstest du ja Quellen angeben und dann, ja dann was wohl? Es würde sich herausstellen, dass du einfach unbedingt Gründe brauchst, die Unzufriedenheit mit deinem eigenen Leben, auf "Araber" zu projizieren. Denn sie sind Schuld daran, wenn dein Leben schief läuft.
      3 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.09.2015 13:04
      Highlight "Wenn ein einziger Hund anfängt,
      einen Schatten anzubellen,
      machen zehntausend Hunde
      daraus eine Wirklichkeit."

      chinesisches Sprichwort
      1 3 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 23.09.2015 14:57
      Highlight Wurde jetzt Tan Long gelöscht? Oder selbst gegangen?
      0 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.09.2015 15:16
      Highlight @deleted_.... verm. ehemals tan long

      1) sollte ich SIE (nicht du, ich kenne SIE nicht persönlich) in ihrer persönlichkeit verletzt haben, dann tut es mir leid. entschuldigung.

      2) aus ihrem kommentar an mich: "Wenn deine Esskultur immer noch an die Steinzeit erinnert, ja dann was wohl. Sicher keine Rocket science."
      --> meine esskultur passt sich den vorherschenden gewohnheiten meines aufenthaltsortes an.
      --> nur weil wir "rocket sience" betreiben, heisst das noch lange nicht, dass wir uneingeschränkt die BESSEREN, die EINZIG RICHTIGEN auf dieser EINZIGEN erde sind!
      3 1 Melden
  • Heinz Kremsner 22.09.2015 14:36
    Highlight Vergleich mit Nazi passt. Oberwil-Lieli ,von rechtsradikalen dominiertes Dorf. Sind wir schon wie in Deutschland wo Dörfer mitsamt den Politikern in fester Hand von Rechtsradikalen und Faschisten/Nazi ist und unliebsame Einwohner gemobbt werden,illegales und Rechtsbruch begangen wird (Glarner hat Adresse eines Soz-Bezügers veröffentlicht; er liess Häuser abbrechen die dem Kanton gehörten !!! ). Die Einwohner tolerieren dass er mal mit 20 Tagen Gefängnis bestraft wurde. Scheinbar alles normal. Glarner beweist dass die SVP keine Lösungen im Asyl-Bereich will sondern Hass und Brandstifter züchten
    28 6 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 22.09.2015 13:58
    Highlight Die Schuld ist ein falsch gesetztes "Anreizsystem" des Kanton Aargau. Herr Glarner, der Aargauer, verhält sich 100% rationell. Solche Leute gibt es. Mit dem setzen der richtigen "Anreize" erzieht man solche Leute rasch und zuverlässig. Die Strafgebühr muss nur höher ausfallen, wie die Unterbringung der Flüchtlinge. Sehr rasch würde Herr Glarner nach geeigneter Unterbringung in seiner Gemeinde suchen.
    13 7 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 14:40
      Highlight Sie haben ja "demokratische" Methoden.
      3 11 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 22.09.2015 14:58
      Highlight Hi TomTurbo. Du hast wahrscheinlich noch nie was von Ökonomie gehört? Denn die Methode ist nicht rationell, sondern streng ökonomisch. Genau gleich wie die Methode von Herr Glarner. Solche Leute schlägt/erzieht man am besten mit ihren eigenen Waffen.
      14 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 15:10
      Highlight Die Strafgebühr soll nächstes Jahr verzehnfacht werden.
      11 3 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 22.09.2015 15:38
      Highlight @Rhabarber: Im Ernst? Das wäre ja genau das was ich schrieb... hmm gut das mit dem 10x mal dachte ich nur, schrieb es aber nicht. Egal, wir werden sehen wie sich Herr Glarner im nächsten Jahr verhält. Er wird noch hoffen, die Häuser nicht abgerissen zu haben.
      5 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 15:51
      Highlight Peter, im Beitrag des ARD wurde das so gesagt. Ab Neujahr soll die Gebühr verzehnfacht werden.

      Hier im Video, ab ca. 2.30:
      http://www.ardmediathek.de/tv/Morgenmagazin/moma-Reporter-Ein-Schweizer-Dorf-kauft-/Das-Erste/Video?documentId=30685302&bcastId=435054
      4 0 Melden
    • atomschlaf 22.09.2015 17:20
      Highlight @Gasser/Rhabarber: Die Strafgebühr wurde eben erst mehr als verzehnfacht. Bis vor kurzem waren es 10 Franken pro Tag und Person, neu sind es schätzungsweise 113 Franken. (Gemäss verlinktem Artikel.)
      http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/fricktal/die-kosten-falle-acht-gemeinden-erfuellen-asyl-aufnahmequote-nicht-129135458
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 19:39
      Highlight Dann werden sie Anfangs 2016 nochmal verzehnfacht. Wir werden sehen.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 12:47
    Highlight Die rechtsextremen Blitzevergeber sind heute wieder fleissig.

    Glücklicherweise überwiegen aber diejenigen in der Kommentarspalte welche sich ihrer Verantwortung bewusst sind.
    51 18 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 12:56
      Highlight @D00A

      könntest du alle mitzählen, welche noch die Faust im Sack machen würde es doch mehr als eng werden.
      14 31 Melden
    • Yolo 22.09.2015 14:52
      Highlight Tom arbeitet dafür fleissig für die dunkle Seite weiter...
      14 4 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 15:58
      Highlight @Yolo

      Wer am Ende der "dunklen" Seite angehört wird sich noch herausstellen.
      5 15 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 12:30
    Highlight - Flüchtlinge sind Angriff auf unsere Grenzen
    - Öffentliche Sicherheit nicht mehr garantiert
    - Asylantenflut ist getarnte Armee
    - europäische Identität wird aufgelöst
    - Flüchtlinge sind Waffe des Islams
    - Flüchtlingswellen gezielt durch USA ausgelöst
    - Migrationswellen sind US-Militärstrategie
    - Massen-Migration soll Europa vernichten
    - Teile Berlins an Islamisten verloren
    - Strassenkämpfe in Paris: Flüchtlinge gegen Polizei
    - Geheimplan der Linken: 50 Mio. Afrikaner sollen Europa zerstören

    etc. etc.

    Kein Wunder kriegen die Leute so Angst, wenn ihre Lieblingsseiten so krass Panik verbreiten
    40 10 Melden
    • Yolo 22.09.2015 14:39
      Highlight Bobo: Jeder der nur etwas für andere tut ist gleich ein Gutmensch. Dass wäre das pendant dazu...
      7 1 Melden
    • Yolo 22.09.2015 14:53
      Highlight Der Kommentar von Bobo ist weg? Skandal!

      Ach egal, der war eh voll daneben...
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 15:11
      Highlight Wer redet von "Jeder"? Doch nur du.
      3 0 Melden
    • Yolo 22.09.2015 15:47
      Highlight Das "jeder" ist auch Plakativ, wie Bobos Poast. Darum schrieb ich auch "Dass wäre das pendant dazu"
      4 1 Melden
    • Bobo B. 22.09.2015 16:12
      Highlight Wieso mein Post verschwunden ist, wissen wohl nur die (linken) Götter. Aber es zeigt auf entlarvende Art, wie die "Guten" strukturiert sind...
      2 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 19:40
      Highlight Ok. Sorry, Yolo :-)
      1 1 Melden
  • Monti_Gh 22.09.2015 12:08
    Highlight Heute gibt es eine Demo in Aarau. Ein Aufstand der Anständigen.
    39 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 12:24
      Highlight Was genau bringt dieses gruppendynamische selbstgerechte Schulterklopfen. Ein bisschen frisch Luft und anschliessend ein gutes Gefühl, ein toller Mensch zu sein? Warum spendet Ihr nicht die Hälfte Eures Vermögens, arbeitet nur noch 50%, damit wir Arbeitsplätze für die Flüchlinge haben. Räumt Eure Häuser und gründet WG's und nehmt Flüchlinge auf?
      20 45 Melden
    • maxi 22.09.2015 12:59
      Highlight Anere demo chammer denk Sachschade verursache, alli wo ned glicher meinig send als nazis ect. beleidige, Polizei provoziere usw. Am endi chammer de böse Bulle zschold gäh! tscheggsch?
      13 30 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 14:03
      Highlight @maxi

      ahh wie schön und treffend umschrieben.
      6 14 Melden
    • Sapere Aude 22.09.2015 14:05
      Highlight @ gatesno Ich bemühe mich um die Aufnahme eines Flüchtlings in meiner WG. Momentan besteht gar kein Bedarf, es hat noch genügend Platz. Soviel zum heraufbeschworenen Asylchaos. Übrigens eine Demo ist dazu unsere Meinung zu demonstrieren. Dass wir nicht einverstanden sind mit der rechtsbürgerlichen Ausländerhetze. Ihr fordert immer Meinungsfreiheit, lacht uns aber aus, wenn wir unsere Meinung äussern und unser politisch Recht in Anspruch nehmen. Soviel zum Demokratieverständnis.
      26 4 Melden
    • Yolo 22.09.2015 14:46
      Highlight @maxi: Im formiertem Gleichschritt zu Marschmusik gehen mach ja viel mehr spass, wa? Wenn wir schon mal bei Klischees sind

      @gatesno; Viele wollen Flüchtlinge aufnehmen, können dies aber nicht bewerkstelligen. Die Anforderungen und Hürden sind entsprechen hoch.Das mit den Arbeitsplätzen ist sicher von dir gut gemeint, aber mit nur ein wenig Ahnung und Wissen, wüsste man dass die Flüchtlinge nicht Arbeiten dürfen und von Sozialhilfe angewiesen sind. Und wenn sie doch Arbeiten dürfen, gilt der Inländervorrang. Dies ist der Verdienst der SVP. Das hat schon etwas von selbsterfüllende Prophezeiung
      15 4 Melden
    • Monti_Gh 22.09.2015 15:45
      Highlight Demo ist die Realität und nicht solche nichts-sagende Online-Kommentare. Ich nehme die persönlich eh nümm ernscht ;-).
      7 0 Melden
  • dnsd 22.09.2015 12:04
    Highlight Watson lässt es hier zu das die linken Komentarschreiber den Mann verleumden. Verteidigt man ihn werden die Kommentare nicht freigeschaltet. So kann man auch Stimmung machen!
    21 64 Melden
    • Amadeus75 22.09.2015 12:18
      Highlight Wo bitte sehr wird Herr Glarner verleumdet?
      34 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 13:15
      Highlight @dnsd

      Das freischalten deines Kommentars führt dein Vorwurf ad absurdum
      29 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 14:24
      Highlight @D00A

      inwiefern?
      0 12 Melden
  • dk222 22.09.2015 11:43
    Highlight Dem Glarner empfehle ich die Miniserie von David Simon (Achtung, Herr Glarner, ein amerikanischer Intellektueller!) Darin geht es um weisse Rassisten in einer Kleinstadt bei NYC, die keine Afroamerikaner in ihrer Wohngegend haben möchten. Die Stadtregierung wehrt sich gegen einen Gerichtsbeschluss und muss Tausende Dollar blechen. Diese saudummen Rassisten zahlen tatsächlich, damit die Segregation aufrecht erhalten bleibt. Sounds familiar, Herr Glarner? Ach ja, die Serie basiert auf wahren Begebenheiten. Mit happy end. Yeah keine Macht den Rassisten!
    49 7 Melden
  • Datsyuk * 22.09.2015 11:41
    Highlight Hilfe davon abhängig zu machen, welchen Nutzen der Menschen bringt, der Hilfe sucht, ist einfach beschämend..
    48 4 Melden
  • Bacchus75 22.09.2015 11:39
    Highlight Es ist doch die gelebte Solidarität à la SVP. Alle beteiligen sich in irgendeiner Form um ein Problem und die Reichen kaufen sich frei.

    Dafür politisiert man schon seit Jahren und noch immer fallen so viele Leute darauf herein. Immer wieder die eine oder andere Initiative um das Volch bei Laune zu halten und dann die Entscheide fällen damit es den obersten im Lande noch etwas besser geht.

    Und falls etwas nicht so läuft wie man will kann man sich ja immer frei kaufen.
    51 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 11:00
    Highlight Analphabeten? Da steht Syrien im internationalen Vergleich doch gut da.
    (Wie üblich mehr Frauen als Männer. Aber das ist Normalität in einer Welt, die Machos mit Krieg und Gewalt regieren.)

    http://www.wissen.de/lexikon/analphabetismus-laendervergleich

    Albert Schweitzer meinte mal, wir sind der Übergang vom Affen zum Menschen.

    Echte Menschen würden nicht so viel Neid, Gier, Bosheit, Angst und Hass leben. Das sind v.a. tierische Reaktionen.
    Es liegt noch ein grosses Stück Weg vor uns bis wir uns tatsächlich vom Tier durch mehr unterscheiden als v.a. der effizienteren Zerstörung von allem.
    43 13 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 11:28
      Highlight Rhabarber da hast du etwas grundsätzliches missverstanden. Eben das unterscheidet den Menschen vom Tier, ein Tier kann diese Gefühle nicht entwickeln da ihm der freie Wille fehlt.
      5 32 Melden
    • _kokolorix 22.09.2015 12:02
      Highlight @turbo
      ich glaube eher das missverständniss liegt auf deiner seite. der 'freie' wille den du ansprichst, hat weder tier noch mensch. wir sind alle hier getrieben von der evolution, was heisst das wir überleben müssen bis wir unsere gene einer nächsten generation weitergegeben haben.
      da wir das ziel der evolution, falls es eines gibt, nicht kennen, wissen wir auch nicht ob wir auf gutem weg sind oder eben nicht. spezies welche sich auf kosten ihrer umwelt stark vermehrten gab es immer mal wieder, aber das war nie von dauer. der mensch ist zu kurz da um so etwas zu beurteilen.
      15 4 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 12:27
      Highlight _kokolorix dann lass du dich mal treiben, scheint interessant zu sein wozu du dich denn noch "verwandeln" wirst-
      1 11 Melden
    • WTF?!?! 22.09.2015 13:44
      Highlight Juhu endlich mal wieder ein bisschen Philosophie, wie dadurch die Welt doch besser wird ;).

      Übrigends Rhabarber, hab ich nicht gestern von dir gelesen, dass die Kommentarschreiber die soviel posten alle arbeitslos sein müssten. Nun ja, du scheinst ja nicht gerade ein 100% Pensum zu haben.
      2 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 14:21
      Highlight Nein, das hast du mit Sicherheit nicht gelesen.
      Lerne endlich richtig zu lesen und zu differenzieren und hört mit diesen infantilen Verallgemeinerungen auf!
      15 2 Melden
    • Yolo 22.09.2015 14:48
      Highlight Autsch, da hat der Turbo wieder nichts verstanden...
      10 1 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 16:01
      Highlight @Yolo wenn nur du alles verstehst. Typisch linksideologisierter Herrenmensch, der sich so gern in seiner pseudointelligenten Welt aufhält.
      2 10 Melden
    • Yolo 22.09.2015 16:55
      Highlight Als würde man mit einem Schimpansen sprechen... am Schluss wird man nur mit kaka beworfen...

      Ob jetzt "linksideologisierter Herrenmensch" oder "Gutmensch", ich werd's verkraften und werde weiterhin solchen hetzern, Rassisten und faschistoiden Leuten wie deinesgleichen entgegentreten. Wobei du machst es einem noch sehr einfach dabei...
      11 1 Melden
    • _kokolorix 22.09.2015 17:55
      Highlight ach tom
      das mit dem Herrenmenschen kam doch wohl eher aus der rechten Küche findest du nicht?
      Wenn du diesen Kommentar in ein paar Jahren lesen würdest wäre dir das garantiert peinlich. Deine Bemerkungen sind wirklich unterste Schublade und zeugen nicht gerade von deinem Durchblick...
      5 1 Melden
  • Raffaele Merminod 22.09.2015 10:52
    Highlight Wenn man genau auf unsere Gesellschaft hinschaut, und zwar auf die Reichen, dann hat man eine Bevölkerungsschicht die sich immer mehr aus der sozialen Verantwortung verabschiedet. Man profitiert immer mehr von der Gesellschaft und macht immer grössere Profite, immer mehr Geld, zahlt dafür, nicht nur bei den Steuern, im Verhältnis zum Gewinn immer weniger an die Gesellschaft zurück.
    Kommen dann noch Flüchtlinge zu uns, hält man sie sich einfach vom Leibe und übernimmt keine Verantwortung und zeigt keine Solidarität.
    Die wahren Schmarotzer in unserer Gesellschaft sind eindeutig die Reichen.
    50 10 Melden
    • _kokolorix 22.09.2015 12:03
      Highlight kann man kaum treffender ausdrücken!
      18 3 Melden
  • pun 22.09.2015 10:49
    Highlight Wenn er im ard-Bericht auch noch hätte sagen dürfen, dass er hilfe vor ort wolle, wären seine aussagen zur flüchtlingsfamilie direkt an der grenze ("ihr seid vergebens gekommen, kehrt um") nicht weniger zynisch und fremdenfeindlich - halt einfach noch extrem dumm dazu.
    scheint aber zu ziehen... hauptsache nachher noch extrem einen auf opfer von beleidigungen machen.
    42 15 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 10:31
    Highlight sichere Gegend?
    59 13 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 10:30
    Highlight warum ganze Familien kommen?
    44 13 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 10:30
    Highlight Syrien

    42 13 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 13:00
      Highlight @Rhabarber

      Sie dürfen sich gerne fragen und wenn sie sich die Zeit nehmen recherchieren wer für diese Zustände in Syrien verantwortlich ist.

      Da erscheint ihre Mutter Theresa, ähmm Angela doch in einem kleinwenig anderen Licht.
      2 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 14:06
      Highlight Mutter Theresa war ein Wolf im Schafspelz und Angela halte ich seit jeher für eine Katastrophe.

      Du würdest Unschuldige verrecken lassen, weil sie das Pech hatten, im falschen Land geboren worden zu sein? Futterneid pur. Würden alle nach deiner Fasson leben. Nun so gäbe es immerhin kein Übervölkerungsproblem.
      15 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2015 10:34
      Highlight Ich muss mich jetzt grad selbst kontrollieren. Sehe Merkel nun in neuem Licht. Empfehle dazu diesen Text:

      http://www.scilogs.de/natur-des-glaubens/warum-golfstaaten-fluechtlinge-von-oelreichtum/
      0 0 Melden
  • zombie woof 22.09.2015 10:11
    Highlight Dass einem sofort die Nazis in den Sinn kommen, wenn man Glarner hört, erstaunt ihn?
    76 12 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 10:45
      Highlight Dass einem sofort die Stalinisten in den Sinn kommen, wenn man Fischer, Girod, Diener, Wermuth hört, erstaunt dich?
      18 74 Melden
    • zombie woof 22.09.2015 11:46
      Highlight Turbo, hat schon jemals einer der von dir als Stalinisten bezeicneten Politiker solch menschenverachtende Kommentare wie Glarner und seine Kumpels der SVP, gemacht?
      30 6 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 12:30
      Highlight "1978 reiste er schliesslich nach Pyongyang, zu den Feierlichkeiten des 30. Jahrestags der Republik Nordkorea."

      Noch Fragen?
      7 18 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 12:31
      Highlight Ich denke, da wohnen schon seit einiger Zeit Leute die um einiges menschenverachtender sind.
      3 9 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 12:51
      Highlight Damit wird die Historie von Herrn Vischer zitiert.
      Sorry Name ging vergessen :)
      3 17 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 13:19
      Highlight http://bazonline.ch/schweiz/Daniel-Vischer-Prophet-des-Ungluecks/story/22935848

      Am liebsten wäre er ja Terroristenanwalt geworden, wie Jacques Vergès, der Saddam Hussein und Slobodan Milosevic vor Gericht vertreten hatte. Im Dunstkreis der Potentaten leben, das hätte ihm gefallen – war aber mit der politischen Tätigkeit nur schwer vereinbar.

      Klar dass Herr Vischer sich gern mit seinesgleichen umgibt.
      1 13 Melden
    • zombie woof 22.09.2015 13:25
      Highlight Turbo, nicht ausweichen, ich will wissen ob einer der von dir als Stalinisten menschenverachtende Aussagen gemacht hat?
      14 1 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 13:49
      Highlight Ein freundschaftlicher Besuch mit der schweigsamen Zustimmung zur menschenverachtenden Idelogie Nordkoreas dürfte ausreichend sein. Herr Glarner spricht von Überfremdung, Herr Vischer gratuliert zur Auslöschung Andersdenkender.
      2 10 Melden
    • Lowend 22.09.2015 13:57
      Highlight Übrigens, TomTurbo, ihr Chef machte 2009 Urlaub in dieser Diktatur und sprach dabei auch mit den Machthabern! Umgibt sich ihr Guru in dem Fall auch lieber mit seinesgleichen, oder wie sehen sie denn diese Reise? Will der Oberblöker am Ende gar noch Diktator werden, oder wechselt seine Windfahnengesinnung sogar zum Nationalkommunismus? Fragen über Fragen ...
      14 2 Melden
    • AdiB 22.09.2015 14:47
      Highlight wermuth ist doch sozoalist und kein kapitalist wie es stalin war.
      @tomturbo setz dich mal mit dem komunismus auseinander. es gibt verschiedene arten vom komunismus.
      ich persönlich bin antikomunist.
      1 4 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 14:53
      Highlight Herr Schlüer darf getrost sich von der SVP distanzieren.
      Als CH Politiker hat man nicht Despoten dieser Welt zu begegnen sondern sich um die Politik der Schweiz zu kümmern-
      1 4 Melden
    • zombie woof 22.09.2015 14:55
      Highlight Turbo, sehr schwache Leistung von dir!
      7 1 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 17:28
      Highlight Stalin war Kapitalist??? Da hat wohl jemand den Geschichtsunterricht geschwänzt.
      1 5 Melden
  • Willide 22.09.2015 10:09
    Highlight Waren es nicht die Deutschen, welche uns unter wüsten Drohungen vor einigen Jahrzenten die Flüchtlingspolitik aufzwangen....die Geschichte wiederholt sich!
    13 49 Melden
  • zombie woof 22.09.2015 10:07
    Highlight Ein sehr spezielles Weltbild hat dieser Mann. Dass Syrer bis vor wenigen Jahren auf einem ähnlichen Wohlstandsniveau wie die Schweizer lebten, sowas hat scheinbar kein Platz in seinem Köpfchen. Das kann und will er nicht nachvollziehen, das verbietet ihm seine SVP Denkweise! Und noch was an die Adresse von Gruber, mir ist jeder Analphabet lieber als Menschen wie Gruber!
    65 12 Melden
    • zombie woof 22.09.2015 11:40
      Highlight Glarner und nicht Grunder, pardon
      8 1 Melden
  • Dandolor 22.09.2015 10:06
    Highlight Bin mir ziemlich sicher das er, Zitat "... natürlich. Das sind Analphabeten, die da kommen." nicht gesagt hat. Das wäre ja fast schon politischer Selbstmord. Denke eher das da der Text vom Autor etwas frisiert wurde. Auch weil nachher im Interview nicht darauf eingegangen wurde.
    8 58 Melden
    • Buyer's Remorse 22.09.2015 11:24
      Highlight Eine heftige Unterstellung an den Schreibenden. Wenn man sich die Internetseite des Herrn Glarner mal anschaut, dürfte man aber selber darauf kommen, dass diese Aussage mit hoher Wahrscheinlichkeit tatsächlich so von ihm stammt. So wie dieser schreib-Dünpfiff hier:
      29 3 Melden
    • Roman Rey 22.09.2015 11:28
      Highlight Doch, er hat das so gesagt. Was ich noch hätte tun können, ist nachfragen, wie und ob er es genau so meint - wäre wohl noch gut gewesen. Da es aber um etwas anderes ging, bin ich nicht weiter auf die Aussage eingegangen.
      38 4 Melden
    • Dandolor 22.09.2015 11:41
      Highlight Oke. Dann sorry. Bin nur sehr skeptisch wenn man in Interviews manchmal so richtig heftige Aussagen liest. Aber so wies aussieht machen sich gewissen Menschen keine Gedanken was sie rauslassen.
      16 1 Melden
    • AdiB 22.09.2015 12:06
      Highlight woowow..das ist von seiner homepage? erinnert das nur mich irgendwie an die 30er jahre?
      das ist ja fast eine aufforderung zum töten von muslimen. und der wundert sich wieso er mit nazis vergliechen wird.
      28 0 Melden
    • urs_b 22.09.2015 13:29
      Highlight Bei einem Anteil von 6 bis 7,5 % im ganzen Kontinent habe ich jetzt wirklich grosse Angst. Aber noch mehr Angst habe ich davon, dass wir hier einen Anteil von fast 30% SVP haben.
      13 0 Melden
  • Kari Metzger 22.09.2015 10:00
    Highlight In einer Fernsehsendung hat sich Gregor Rutz dafür ausgesprochen, man müsse die Leute nicht zu uns lassen, man müsse vor Ort helfen. Die SVP Prominenz meint dasselbe. Wenn man fragt, wie und wo diese Hilfe geleistet werden soll, kann niemand eine richtige Antwort geben. Kein Helfer, der nicht lebensmüde ist, wird in die Region des IS gehen um zu helfen, wer will sich denn schon den Kopf abschneiden lassen. Vielleicht möchte die SVP die beste Armee der Welt hinschicken, um Ordnung zu machen!
    52 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 10:50
      Highlight nein die "besten echten schweizer politiker" sollen doch ihr nächstes gruppenreisli und den nächsten albisgüetlitalk nach aleppo verlegen...
      aber bitte auf dem heimweg die selbe balkanroute nehmen wie die flüchtenden syrer es machen müssen um ev. am leben bleiben zu dürfen.
      24 7 Melden
    • AdiB 22.09.2015 12:08
      Highlight die svp ist doch gerne zu gast im iran. da können sie doch einen kleinen umweg machen...am besten zwischen assad und dem is eine kleine pause einlegen.
      12 1 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 17:31
      Highlight Adib ich erinnere mich an eine SP bundesrätin welche sich extra ein schickes kopftuch für den Iran Besuch montierte.
      0 3 Melden
    • AdiB 22.09.2015 19:42
      Highlight die reise der bundedrätin war offiziel und die gründe kannte man.
      die svp reise hingegen war nur innerhalb der svp bekannt und was man weiss ist das sich die herren vergnügten. aus den stellungsnahmen der herren ist auch nicht viel zu entnehmen.
      und bitte lass es sein.
      darf ich aber fragen aus welchen gründen du dich so für herr glarner und seines gleichen einsetzst?
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 09:57
    Highlight Cleverer Schachzug von Andreas Glarner, seine Nationalratswahl ist damit so gut wie sicher. Worauf das "Wir schaffen das, wir haben aber keine Ahnung wie" - Staatsfernsehen mit der Reportage hingezielt hat war ja vorher schon klar. Das Nazitum ist übrigens eine Erfindung der Deutschen und sie haben's selber nicht geschafft es auszurotten, sie gefallen sich aber darin, es bei anderen Ländern zu suchen. Als Bürgerlicher hat man sich mittlerweile zudem daran gewöhnt, von Medien und Linken als Nazi und Rassist bezeichnet zu werden. Die Worte sind mittlerweile bedeutungslos geworden.
    12 63 Melden
    • Ich mein ja nur 22.09.2015 10:31
      Highlight liegt es vielleicht nicht daran, dass sich viele "bürgerliche" mittlerweile wie kleine nazis und rassisten verhalten und ausdrücken?
      64 12 Melden
    • cbaumgartner 22.09.2015 10:33
      Highlight Darf ich Sie dann als Idiot bezeichnen, vielleicht hat das Bedeutung?
      45 9 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 10:47
      Highlight SapereAude sieht wieder mal die bösen "Nazis" hinter jeder Ecke, deckt sich aber das andere Auge zu auf dem er den Antifa Terror sehen könnte.
      11 33 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 10:55
      Highlight Eigentlich nicht, zeigt aber nur, dass die Linkoiden reflexartig alles ankläffen, was nicht der eigenen Meinung entspricht. Im Moment ist es als Nicht Medien Mainstream Denkender besser, man äussert sich nicht und schaut aus der Ferne zu, wie all die guten Menschlis versuchen den unaufhaltsamen Ansturm mit viel Blabla und vielen Forderungen an andern zu lösen. Good Luck.
      11 30 Melden
    • Ich mein ja nur 22.09.2015 14:38
      Highlight ich sehe die rechtsradikalen nicht hinter jeder ecke, aber ich erkenne sie genau, dort wo sie unverholen ihre abwertung und ihren hass säen, lieber tomturbo. und ich beobachte, dass mittlerweile auch sogenannte "bürgerlichen" ansichten vertreten, die früher nur den ganz radikalen rechten vorbehalten waren. das macht mich auf "dem anderen auge" noch nicht blind.
      10 1 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 14:59
      Highlight SapereAude und mit keinem Wort wird auf die linksextreme Gewalt eingegangen:

      http://www.blick.ch/news/schweiz/steine-fliegen-in-dornach-so-vermummte-greifen-polizisten-bei-svp-wahlshow-an-id4190411.html
      0 4 Melden
    • Ich mein ja nur 23.09.2015 11:52
      Highlight tomturbo, linksextreme gewalt ist weder thema dieses artikels, noch entschuldigung für rechtsextremismus. that's why.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 09:55
    Highlight Herr Glarner stammt ja aus Diesbach, Glarus. Braunwald würde besser passen.
    43 7 Melden
    • ...und jetzt!?! 22.09.2015 10:43
      Highlight Als Einwohner des Kt. Glarus verzichte ich gerne auf den Herrn. Der muss wirklich nicht zurück kommen.
      28 5 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 10:48
      Highlight Mit solchen Aussagen wäre ich vorsichtig. Das wird langsam aber sicher strafrechtlich relevant.
      9 31 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 11:48
      Highlight @TomTurbo: Mag sein. Ist auch nur als Wortspiel gedacht und die Einwohner von Braunwald könne ja auch nichts dafür dass "braun" noch für was anderes steht.
      15 0 Melden
    • Amadeus75 22.09.2015 11:51
      Highlight TomTurbo

      Passt Ihnen "Brandstifter" besser?

      http://static.a-z.ch/__ip/HUJsyE5VD7GXPce7alPSMUVR4As/509b0b6813e059ea5a6311fe28cdd001103aff92/teaser-medium/svp-plakat

      Wer mit solchen Plakaten Wahlkampf betreibt gehört definitiv in die braune Ecke!

      25 1 Melden
  • Kari Metzger 22.09.2015 09:52
    Highlight Im Zürcher Limmattal wurde vor zwei oder drei Jahren eine Gemeinde zur lebenswertesten Gemeinde im Kanton ZH gewählt. Sie hat nicht einen einzigen Laden im Dorf und hat sich auch jahrelang freigekauft mit Steuergeldern, um keine Asylbewerber aufnehmen zu müssen. Diese Analyse wurde von der Weltwoche in Auftrag gegeben. Vielleicht wird Oberwil-Lieli demnächst von dieser Zeitung als lebenswerteste Gemeinde im Kanton AG gewählt!
    39 3 Melden
  • Liederli 22.09.2015 09:49
    Highlight Na ja, vielleicht besser, sie Posten meinen Kommentar nicht... Wer weiß, ob er strafrechtlich in Ordnung ist... Außerdem zu undifferenziert
    3 3 Melden
  • Liederli 22.09.2015 09:47
    Highlight Man schaue sich nur mal die Facebook Seite dieses Herrn an. Dann sieht man, wie ausländerfeindlich, ja menschenverachtend er ist. Solche Leute und ihre Anhänger verschulden Leid und auch Tod, wissentlich oder unwissentlich.
    42 7 Melden
  • cbaumgartner 22.09.2015 09:39
    Highlight Können wir Spenden sammeln um Herrn Glarner im sicheren Teil Syriens ein Haus zu kaufen?
    51 6 Melden
    • Raffaele Merminod 22.09.2015 10:55
      Highlight sicheren Teil Syriens?
      7 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 11:50
      Highlight Wo ist denn der sichere Teil Syriens zurzeit? Habe ich was verpasst? Man kann dort im Moment wählen zwischen Krieg mit oder ohne IS. Oder zwischen Pest und Cholera.
      13 0 Melden
    • _kokolorix 22.09.2015 12:10
      Highlight da braucht es keine spenden. ich bin sicher er könnte die kosten dafür augenblicklich in bar hinblättern.
      7 0 Melden
  • alex DL 22.09.2015 09:37
    Highlight Es hat immer Menschen gegeben, die Klein-Andys krude Sicht auf die Welt geteilt haben. Schon lange bevor er und die Bewohner seines blitzsauberen Käffleins im 10vor10 schmutzige Bilder von ungepflegten Fremden sahen. Nun steht der Mob aber vor der Tür, und mit Tür ist für einmal nicht Züri gemeint, nein, die wollen zu ihm, ins gelobte Land der Reihenhäuschen, Golfrasen und Cayenne-Mütter. Frau Glarner sitzt schon seit Tagen regungslos Bibel-Zitate murmelnd im Lounge-Chair, blättert in der neusten Ausgabe von "Luxus-Bunker" und hat ganz einfach chli Angst... da muss der Andy doch was tun.
    46 5 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 10:35
      Highlight Es hat immer Menschen gegeben, die den Blick auf die Realität verweigert haben. Sei dies aus ideologischen Gründen oder weil sie einen Pseudohelfersymptom entwickelt haben, mit dem sie denken ihr eigenes Schuldbewusstsein erleichtern zu können.
      8 35 Melden
    • Sapere Aude 22.09.2015 11:34
      Highlight Lieber TomTurbo es hat immer schon Menschen gegeben, die aus Ideologie bzw. Rassismus den Blick für die Realität verloren haben.
      20 5 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 11:39
      Highlight Sapereaude so wie es schon immer Menschen gegeben hat, die aufgrund ihres pseudohumanistischen Weltbildes und Hass auf die eigene Kultur der Überfremdung zugestimmt haben.
      3 15 Melden
    • Sapere Aude 22.09.2015 12:16
      Highlight Ich empfinde weder Hass für meine eigene Kultur noch habe ich Angst vor Überfremdung. Beides diffuse Gefühle, die meinem aufgeklärtem und lösungsorientiertem Weltbild widersprechen. Oder um es mit Kant auszudrücken: "Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt, und einem solchen Gebrechen ist gar nicht abzuhelfen."
      13 3 Melden
    • AdiB 22.09.2015 12:18
      Highlight hmm..das wort überfremdung, woher stammt das? im irak leben menschen länger als in europa. ( kein bock quellenangaben zu geben, aber mit etwas verstsnd und historischem wiessen kommt man schon drauf)
      das bedeutet das wir alle arabische wurzeln haben auch in osteuropa noch heute nachweisbar viel mongolische gene. auf was ich hinauss will ist das keiner fremd sein kann den wir alle stammen doch irgendwie vom selbem stammbaum. und die erde ist unsere aller heimat. ich stehe für eine welt ohne grenzen ein.
      14 1 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 12:53
      Highlight @AdiB

      diese Welt sieht in deinem Kopf sehr schön aus. In der Realität bedeutet dies weder Schutz vor Terror noch vor Anarchie. Aber träumen dürfen wir alle, nur manche wachen am Morgen mit dem Wissen auf, dass sie geträumt haben.
      1 10 Melden
    • AdiB 22.09.2015 13:51
      Highlight ich wach am morgen mit dem wissen auf das es zeit ist zur arbeit zu gehen.
      eine welt ohne grenzen muss nicht anarchie oder terror bedeuten. und vor terror ist man nie sicher, vorallem wen ich auf fb die kommentare von der rechten ecke lese. da habe ich mehr angst von unseren "eidgenossen" als von sonst einem. anarchie funktioniert nur in einem anarchistischem umfeld. was aber keinen platz hat, in einer gesellschaft wo zusammenarbeit für gemeinsames wohlergehen einsteht.
      die rechte ecke würde gerne in anarchie leben und jeden abknallen der im nicht passt.
      3 2 Melden
  • amade.ch 22.09.2015 09:28
    Highlight Es ist schon amüsant, wer inzwischen alles "vor Ort" helfen möchte. Interessanterweise sind es vor allem jene Leute, die sich vorher über Jahrzehnte gegen jeden Franken Entwicklungshilfe gewehrt haben. So nach dem Motto "die sollen doch selber schauen" hat man das einfach ignoriert. Jetzt, wo man selbst in jenem politischen Lager begreift, dass die Vogel-Strauss-Taktik nicht aufgeht, will man auf einmal vor Ort helfen. Dann helft mal schön.
    65 8 Melden
    • atomschlaf 22.09.2015 10:08
      Highlight Es ist auch nicht dasselbe, ob man Geld und Mittel für die vorübergehende Unterbringung und Versorgung von Kriegsflüchtlingen in Heimatnähe bereitstellt, oder ob man klassische Entwicklungshilfe betreibt, die nachweislich geringen Nutzen hat und wo ein erheblicher Teil der Mitteln in korrupten Staatsapparaten der Empfängerländer versickert.
      8 17 Melden
    • amade.ch 22.09.2015 10:31
      Highlight Richtig. Nur wäre mit einem grösseren Engagement des Westens vielleicht ein Teil der Flüchtlingswelle zu verhindern gewesen. Mich irritiert, dass man erst jetzt helfen will, wo die Leute im Prinzip schon hier sind. Es klingt stark nach einer Ausrede dafür, dass man diese Menschen einfach nicht hier haben will.
      24 4 Melden
    • Ich mein ja nur 22.09.2015 10:36
      Highlight und nochmals ganz was anderes ist es, wenn man waffenexporte in diese regionen verbietet, die spekulation mit rohstoffen dieser leute nicht über unser land fördert, die gelder ihrer diktatoren nicht hütet und sich zu den menschenrechten dieser menschen bekennt. da hat die svp noch viel luft nach oben, um "vor ort" verbesserungen mitzutragen (um es mal freudlich auszudrücken).
      32 6 Melden
    • Raffaele Merminod 22.09.2015 10:58
      Highlight Entwicklungshilfe bringt auch nichts, wenn man für noch viele mehr Geld dort auch Waffen verkauft. Jeder Krieg im nahen Osten (und nicht nur dort) hatte den Westen zum Geburtshelfer.
      15 3 Melden
    • cassio77 22.09.2015 12:08
      Highlight wie sieht denn entwicklungshilfe in ländern wie syrien aus? christianisierung? hier geht es in erster linie um einen krieg um wirtschaftliche ressourcen unter dem deckmantel der islamisierung. nur die gläubigen bestien wissen das noch nicht.
      5 1 Melden
    • AdiB 22.09.2015 12:25
      Highlight die bestien wiessen es schon. liess mal den artikel auf watson, was die rückkehrer und is desateure sagen. aber das ist nichts neues. seit der is bestimmte öl vorrätte erobert hat ist der benzinpreis niedrig im vergleich zu den letzten jahren, obwohl nach angebot und nachfrage der preis höher liegen sollte.
      es geht um geld und macht.
      1 0 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 17:36
      Highlight Adib soeben hast du dich total diskreditiert indem du uns an deiner Unwissenheit teilhaben lässt. informier dich mal über die wahren Gründe des "tiefen"Ölpreises, wobei tief im Moment historisch bedingt nicht mal korrekt ist. Da sind Gründe wie schwache Wirtschaftswachstum in China, Überproduktion Dank Fracking, Spekulation und Marktanteile seitens Saudi Arabien. Für mehr Infos nur nachfragen.
      0 2 Melden
    • AdiB 22.09.2015 20:35
      Highlight echt jetzt tom? früher war alles billiger? ich habe gehört früher reichte es wen einer in der familie arbeiten geht. und das eine busfahrt im bezug auf heute umsonst war und es gab soger 1 rappen.
      schon mal was von angebot und nachfrage gehört?
      lies noch mal meinen text.
      der is verdient ihre millionen für waffen natürlich durch unser sozialamt.
      0 0 Melden
  • Execave 22.09.2015 09:25
    Highlight unabhängig meiner eigenen meinung zu dem thema finde ich es gut, dass so zumindest eine disskusion geführt wird. dennoch, am ende macht sich jeder seine eigene warheit der es für nötig hält.
    10 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 09:24
    Highlight Die Einträge auf seiner Facebookseite sprechen ja für sich: https://www.facebook.com/andreas.glarner.3 Erschreckender sind nur noch die Kommentare seiner Follower.
    17 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 08:47
    Highlight Er macht nichts anderes als die reichen Säcke in den Golfstaaten auch. Die nehmen ja auch keine Flüchtlinge auf. In einem hat er allerdings recht. Der IS würde auch Europa am liebsten islamisieren.
    21 24 Melden
    • _kokolorix 22.09.2015 12:17
      Highlight mit islamisieren meinst du eine gesellschaft installieren in der sich der stärkere nimmt was er will. wer selber nicht stark genug dafür ist schliesst sich einem an der so tut als wäre er es und so weiter.
      das klingt doch bei der svp genauso. das nennen die dann eigenverantwortung.
      3 0 Melden
    • AdiB 22.09.2015 12:29
      Highlight der is hat kein interesse an europa. nichts zu hollen. wen der is den islam verbreiten möchte und das der islam soviel anhänger wie möglich haben sollte, würden sie nicht praktisch nur muslime töten.
      1 0 Melden
  • Bouz 22.09.2015 08:32
    Highlight Desweiteren zu Ihrer Aussage:
    «Wissen Sie, was so ein Schlepper verlangt? Mit dem Geld könnte eine Familie in einem sicheren Teil Syriens ein Haus kaufen.»

    Ich würde Ihnen raten die Frage anderst herum zu stellen:
    Was muss geschehen, damit einer seine ganzen Ersparnisse aufbringt, seine Familie, sein Freundeskreis und seine Heimat verlässt um im ungewissen zu stranden?
    80 20 Melden
  • Bouz 22.09.2015 08:31
    Highlight Lieber Herr Glarner
    Sie als Unternehmer und erfolgreichenr Politiker sollten wissen wir man mit Medien umgeht. Deshalb ist ihre Begründung es handle sich um einen ultra linken Journalisten und es wurden bewusst Inhalte weggelassen als mager und beschämend.

    67 17 Melden
    • E7#9 22.09.2015 10:12
      Highlight Es gibt gebildete Flüchtlinge und weniger gebildete. Im Falle der Eritreer ist oft letzteres der Fall. Meist können sie knapp lesen und schreiben. Das liegt nicht am Willen zu lernen, sondern am Bildungswesen in Eritrea. Auch Schweizer mit schwacher Bildung haben Mühe auf dem Arbeitsmarkt und landen oft in den Sozialwerken. Den Bildungsstand vieler Flüchtlinge muss man ansprechen können. Wie soll man sonst Lösungen finden?

      Herr Glarners Haltung ist aber einfach widerlich. Eine "aus den Augen - aus dem Sinn" Politik hat noch nie zu Lösungen geführt. Bildung zu fördern wäre eher angebracht.
      14 3 Melden
    • AdiB 22.09.2015 12:31
      Highlight das ironische ist doch dass einer der svp die bildung anderer beurteilt und sie selber hierzulande am liebsten in der bildung sparen wollen.
      8 0 Melden
  • 's all good, man! 22.09.2015 08:30
    Highlight Eigentlich mache ich ja Flüchtlings-Thema-Kommentar-Pause, aber da muss ich jetzt einfach:

    Das ist nur noch widerlich. Vielleicht nicht direkt alle Aussagen als solche, aber seine Haltung IST rassistisch. Verstehe nicht, was man da noch immer rumjammern will von wegen mümümü, man bezeichnet uns als Rassisten, mümümü.

    Seien wir mal ehrlich: es geht einfach und ausschliesslich darum, dass man diese Leute nicht vor seiner eigenen Haustüre haben will, weil sie fremd sind. Alles andere sind Ausreden.

    Und: «Das sind Analphabeten, die da kommen.» Sowas IST rassistisch. Punkt.
    119 26 Melden
    • atomschlaf 22.09.2015 09:02
      Highlight Es ist leider so, dass ein grosser Teil der Flüchtlinge völlig ungebildet oder gar Analphabeten sind. Das ist nicht Rassismus, sondern die Realität. Punkt.
      Zur Erinnerung: "Nicht einmal jeder Zehnte bringe die Voraussetzungen mit, um direkt in eine Arbeit oder Ausbildung vermittelt zu werden" (Andrea Nahles, Deutsche Arbeitsministerin, SPD)
      http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-09/fluechtlinge-arbeitsmarkt-arbeitslosenquote-qualifizierung
      28 49 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 09:21
      Highlight @atomschlaf: einfach mal nachdenken: Meinen Sie im Ernst, dass ungebildete Analphabeten das Geld für die Reise und die Schlepper haben? Wohl kaum. Und Smartphones könnten sie auch nicht bedienen. Die Analphabeten bleiben in ihren Herkunftsländern. Die wohlhabenden und gebildeteren Leute flüchten. Ob das reicht um hier in den Arbeitsmarkt integriert zu werden ist eine andere Frage. Aber deswegen sind das noch lange nicht alles ungebildete Analphabeten.
      35 10 Melden
    • kurt3 22.09.2015 09:23
      Highlight @Atomschlaf : wenn Du nicht unterscheiden kannst zw. "gar Analphabeten " und " es sind Analphabeten " , dann lass es lieber.
      13 7 Melden
    • atomschlaf 22.09.2015 09:38
      Highlight Wäre noch interessant, wenn jemand von den den vielen Blitzklicker(inne)n eine Quelle bringt, welche die Aussage von Frau Nahles widerlegt...
      10 19 Melden
    • Nocciolo 22.09.2015 09:40
      Highlight Ja und? Nachdem in der Schweiz das ganze Geld ist, will man nicht mit den Konsequenzen leben, dass es in anderen Staaten fehlt. Die Menschen haben sicherlich nichts dagegen eine Ausbildung zu absolvieren.
      13 8 Melden
    • 's all good, man! 22.09.2015 09:47
      Highlight @atomschlaf
      Sicherlich ist es so, dass in vielen Ländern, aus denen Asylsuchende kommen, ein wesentlich tieferes Bildungsniveau vorherrscht als bei uns in der Schweiz. Einige, vielleicht auch viele davon, sind Analphabeten, das dürfte bestimmt zutreffen.

      Glarner aber bezeichnet mit dieser Aussage alle Flüchtlinge pauschal als Analphabeten und das ist - ich wiederhole mich gerne - rassistisch.

      Merkst du was?
      39 6 Melden
    • Willide 22.09.2015 10:12
      Highlight Gemäss ARD von heute morgen, sind ca. 20% Analphabeten!
      6 3 Melden
    • 's all good, man! 22.09.2015 10:37
      Highlight @willide
      Danke für den Hinweis. Es sollte nun jeder selber in der Lage dazu sein heraus zu spüren, worauf ich hinaus will und dass die Aussage von Glarner so schlicht und einfach rassistisch ist und bleibt.

      Nimmt mich ja wunder, wieviele Blitz-Drücker das bei diesem Kommentar immer noch negieren wollen... ^^
      21 3 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 10:51
      Highlight Ah nachdem atomschlaf Fakten bringt räumt man plötzlich ein, dass doch nicht alle "Facharbeiter sind", typisch Links nachdem Fakten kommen wird eingeräumt aber idelogisch dagegen geplärrt.
      5 24 Melden
    • kettcar #teamhansi 22.09.2015 11:45
      Highlight Gemäss http://www.welt-auf-einen-blick.de/bevoelkerung/alphabetisierung.php (google - dein Freund) liegt die Alphabetiesierungsquote von Syrien bei 76.9%, da aber ja gemäss den Aussagen von SVP-Jüngern nur junge Männer kommen, sind es ja sogar 89.7%...
      BTW: In Eritrea sind es 58.6% (Männer: 69.9%) also Meilenweit von "alles Analphabeten" und somit hat Saul wohl recht, dass die Aussage durch und durch rassistisch ist.
      5 0 Melden
    • 's all good, man! 22.09.2015 12:01
      Highlight @TomTurbo
      The fuck you talkin' about? Dann hast du eben genau nicht begriffen, worauf ich hinaus wollte...

      Wenn es nicht so verdammt traurig wäre, würde mich das jetzt fast ein bisschen amüsieren.

      Ah, und übrigens: die von «atomschlaf» gebrachten Fakten, sprich der verlinkte Artikel, besagen eigentlich in etwa das, was ich auch sage. Da gibt es überhaupt nichts einzuräumen. Aber eben...
      9 1 Melden
    • _kokolorix 22.09.2015 12:31
      Highlight ach tom
      ohne es selbst recherchiert zu haben sagen die fakten auf einmal 20% analphabeten. die behauptungen die du vorziest reden von 'die meisten' oder gleich 'alle'.
      wo ist wohl der grössere idealismus?
      ausserdem ist das nur ein scheingefecht. wir sollten uns darüber gedanken machen wie wir diese mensche ausbilden solange sie hier sind. bleiben sie länger kann man sie brauchen gehen sie zurück ist es die oft genannte 'hilfe vor ort', wahrscheinlich die effizienteste die es gibt.
      wir aber lassen diese leute sich den ganzen tag langweilen und sind empört, dass sie sich nicht dankbarer zeigen..
      9 1 Melden
    • TanookiStormtrooper 22.09.2015 18:48
      Highlight Nutzt man in Syrien überhaupt unser lateinisches Alphabet? Ich meine in Syrien wäre ich ja auch ein "Analphabet", weil ich deren Schrift einfach nicht lesen kann. Da sind 20% doch eigentlich relativ wenig. Wieviele hier können die hebräische, arabische, chinesische usw. Schrift lesen? Sind wir deswegen jetzt alle unqualifiziert?
      2 0 Melden
  • Baba 22.09.2015 08:28
    Highlight Wie stupid ist das denn, sämtliche Flüchtlinge als "Analphabeten" zu bezeichnen? Das zeigt, dass sich Herr Glarner offenbar als Schweizer als etwas "Besseres" und "Klugeres" fühlt und dass sämtliche Flüchtlinge in seinen Augen nur "dummi Cheibe" sind. Solches Gedankengut weckt ganz schlimme Erinnerungen an Zeiten von "Herrenrasse" u.ä. Ich wünsche Herrn Glarner und all seinen Brüdern & Schwestern im Geiste, dass sie NIE, gar nie in die Situation geraten, in denen Sie um Leib und Leben fürchten müssen und sich sogar auf die Flucht begeben müssten... Helvetia, quo vadis???
    66 21 Melden
  • frankman187 22.09.2015 08:25
    Highlight finde ich grosse klasse wie herr glarner glaubt dass alles analphabeten sind die da kommen sollten. ich nehme ab wenn die familie glarner bedroht würde, bliebe das oberhaupt lieber mit seiner famiele im krieg hocken um die wirtschaft anzukurbeln.
    wenns die poltik nicht richten kann, dass volk kann es. ich bin sicher das es da draussen 30'000 schweizer gibt, die noch ein zimmer frei haben
    46 13 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 09:34
      Highlight Ha vorher nehme ich freiwillig 3 CH Familien auf, welche es zum Teil auch nicht einfach haben in der Schweiz.
      In 100 Jahren wird auf die "Refugee Welcome" Bewegung ein düsterer Schatten hängen, der die westliche sowie christiliche Zivilisation bewusst und in vollem Umfang geschädigt hat.
      11 32 Melden
    • pipapo_ 22.09.2015 10:24
      Highlight "christliche Zivilisation bewusst und in vollem Umfang geschädigt hat"

      Es gibt wahrscheinlich nichts christlicheres als Menschen in Not zu helfen. Punkt.
      24 3 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 10:36
      Highlight @pipapo_

      der Krug geht solange zum Brunnen bis der leer ist. Sollte auch dir ein Begriff sein-
      5 18 Melden
    • kettcar #teamhansi 22.09.2015 12:16
      Highlight TomTurbo: wer Andern eine Grube gräbt hat die Taube auf dem Dach?

      Sprichwörter sind bekanntlich Glückssache.
      11 0 Melden
    • Yolo 22.09.2015 15:55
      Highlight Kettcar: ich schmeiss mich weg, you made my day!
      4 0 Melden
  • Joe Elox 22.09.2015 08:22
    Highlight Mir gefällt der Kommentar mit dem ultralinken Journalisten. Die Aktion spricht für sich. Da kann man nun links oder rechts gesinnt sein! Der Herr Bürgermeister sollte sich eine andere Floskel aussuchen..
    45 8 Melden
  • Thomas Bollinger (1) 22.09.2015 08:21
    Highlight Wahrscheinlich hat man eher ihn mit einem Nazi verglichen als den Ort mit Nazi Deutschland. Häjänusode.
    45 8 Melden
  • Andreas Vetsch 22.09.2015 08:20
    Highlight Was für ein trauriger Mensch. Sogar für SVP-Verhältnisse herzlos.
    60 13 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 09:35
      Highlight @Andreas

      Soso ein Politiker, der für seine Einwohner schaut und sich diesen mehr verpflichtet fühlt als Leuten am anderen Ende der Welt ist also "herzlos"
      Interessante Auslegung-
      12 35 Melden
    • Andreas Vetsch 22.09.2015 10:15
      Highlight Hast natürlich total recht. 8 (In Worten "Acht") Asylbewerber wären natürlich UNERTRÄGLICH für eine reiche Gemeinde. Und was interessiert es mich, wenn andere irgendwo auf der Welt verrecken? Schliesslich habe ich ja meine eigenen Probleme. Z.B. "Wie gross soll mein neuer Wintergarten werden?", "In welcher Farbe soll ich meinen neuen Mercedes kaufen?" etc.

      27 1 Melden
    • Walter Sahli 22.09.2015 10:19
      Highlight Dann darf ich davon ausgehen, dass Du, TomTurbo, jedes Mal jubelst und "Richtig so!" brüllst, wenn die Weihnachtsgeschichte erzählt, wie Maria und Josef die Türe vor der Nase zugeschlagen bekommen mit dem Argument "Wir haben keinen Platz!"?
      24 1 Melden
    • pipapo_ 22.09.2015 10:26
      Highlight Ja genau herzlos. Es ist schon klar, dass man sich den "Eigenen" mehr verpflichtet fühlt, wenn uns aber die Schicksale der anderen Menschen auf dieser Welt einfach egal sind, ist das herzlos! Nichts mehr und nichts weniger...
      9 1 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 10:39
      Highlight @Walter Sahli

      Als ob Leute deiner Idelologie je etwas mit Gott und dem Evangelium zu tun hatten?! Lächerlich. Ich hoffe deine SO(S)lidarität ist ebenfalls mit den getöteten Christen, die von ihren muslimischen "Brüdern" übers Bott geworfen wurden.
      2 17 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 10:43
      Highlight @pipapo_

      Solidarität bedeutet aber nicht Selbstaufgabe, da verwechselst du so einiges. Zumal die Schweiz, so weit ich weiss schon mehr als nur die eine Milliarde Franken Drittweltländern zur Verfügung gestellt hat. Der aktuelle Flüchtlingsstrom wurde ausgelöst durch die USA. Weshalb nehmen die wohl so wenige auf? Weshalb nehmen die Golfstaaten keine auf? Weshalb wird gegen Putin propagiert, der einzige der den IS aufhalten will und auch wird? so viele Fragen...
      3 11 Melden
    • pipapo_ 22.09.2015 10:50
      Highlight Ich hoffe doch, dass unsere Solidarität für alle Menschen dieser Welt gilt. Für Christen, Muslime, Atheisten, Chinesen, Schweizer, Deutsche, Afrikaner, Amerikaner usw.

      Für Christen ist die Nächstenliebe das oberste Gebot.
      8 1 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 11:35
      Highlight Pipapo sie meinen die Nächstenliebe, welche die Islamisten den Christen in Syrien entgegengebracht haben?!
      0 11 Melden
    • Andreas Vetsch 22.09.2015 11:40
      Highlight @TomTurbo: Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Deine Salamitaktik kannst du woanders probieren.
      8 0 Melden
    • pipapo_ 22.09.2015 12:26
      Highlight @TomTurbo
      Halte die andere Wange hin! So wie es der christliche Glaube definiert (Achtung: Nicht mit Kirche verwechseln ;-) )

      Übrigens sind nicht alle Muslime Islamisten und wollen uns auslöschen. 99% der ankommenden Flüchtlinge habe sicher keinen islamistischen Hintergrund.

      Ich heisse die Taten der Islamisten aber keinesfalls gut. So wie ich auch die Taten des "christlichen" Amerikas nicht in Ordnung finde...
      6 0 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 12:48
      Highlight " 99% der ankommenden Flüchtlinge habe sicher keinen islamistischen Hintergrund"

      Meinst du das jetzt wirklich ernst???
      Ah ja da "lässt man lieber ab" vom Islam um sich noch einwenig die Chancen zu erhöhen nicht abgeschoben zu werden.

      http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/konvertiten-jesus-statt-mohammed-1.18547949

      0 8 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 13:04
      Highlight Folgender sehr interessanter Artikel um dies abzurunden:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Taq%C4%ABya
      0 6 Melden
    • pipapo_ 22.09.2015 13:13
      Highlight @TomTurbo: Klar mein ich das ernst.

      Wir hatten in den letzten 30 Jahren (gemäss Bundesamt für Statistik) immer etwas zwischen 10'000 und 40'000 Asylgesuche pro Jahr. Sagen wir mal einfachheitshalber es sind gesamthaft gegen 350'000 Asylgesuche (stark abgerundet) 1% = 3'500 Personen

      Ich lasse jetzt mal aussen vor, dass es darunter ja nicht nur Muslime hat. Bitte verzeih mir die statistische Ungenauigkeit.

      Ich kann mich leider aktuell nicht daran erinnern, wann wir den letzten islamistischen Anschlag eines Asylbewerbers hatten, du?
      5 0 Melden
    • Andreas Vetsch 22.09.2015 13:14
      Highlight @tomturbo: Isalimistisch ist nicht das gleiche wie islamisch... *kopfschüttel*
      7 0 Melden
    • pipapo_ 22.09.2015 13:46
      Highlight Danke Andreas Vetsch, bin jedoch nicht sicher ob unsere Argumente auf ein offenes Herz stossen. ;-)

      Doch die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt...

      2 0 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 13:52
      Highlight @Andreas Vetsch

      durchaus bewusst. Sie sollten von ihrem Pseudointelligenzross heruntersteigen. Oder für sie, sie sehen den Splitter im Auge des Asylkritikers, sehen aber den Balken im Auge des Gutmenschen nicht.
      0 5 Melden
    • Yolo 22.09.2015 14:18
      Highlight Hei Tom, mal ne Frage: Hast du überhaupt eine Ahnung vom Christentum und deren Werten?

      Wenn ich dich so lese, frage ich mich, findest du früh die Türklinke von alleine? Du hast ganz viel Meinung für sowenig Ahnung.
      6 0 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 15:01
      Highlight YOLO wie schön man doch wieder von deiner Seite bestätigt kriegt, dass Links nur gegen Andersdenkende hetzen kann.
      0 5 Melden
    • Andreas Vetsch 22.09.2015 15:50
      Highlight @tomturbo: GÄÄÄÄHN.... Du langweilst mich. http://
      2 1 Melden
    • Yolo 22.09.2015 16:04
      Highlight Mit "Andersdenkende hetzen" würde ich sehr vorsichtig sein, zumindest wenn ich dich wäre. Dein zu Text gebrachter Dünnpfiff spricht Bände in Themen "Andersdenkende hetzen".
      5 0 Melden
    • Yolo 22.09.2015 16:06
      Highlight Du verwechselst auch "hetzen" mit „darauf aufmerksam machen“. In dieser Konversation schrien sprichwörtlich alle Anzeichen dafür, dass du überhaupt keinen blassen Dunst von irgendetwas hast und Blind für jegliche Zusammenhänge bist. Ein paar Links hier posten und ein paar Wörter falsch dort anwenden und fertig ist dein Trash. Also wirklich, du bemerkst nicht einmal deine Fehler wenn man dich mit dem Zaunpfahl zu Tode prügelt. Da verliert man schon fast die Hoffnung an die Menschheit.
      6 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 22.09.2015 08:09
    Highlight Glarner ist ein Fressen für die Presse! Und Glarner und die SVP erhalten gratis Wahlkampfunterstützung!
    23 8 Melden
  • Tubel500 22.09.2015 08:08
    Highlight So viel Ignoranz noch vor dem ersten Kaffee kann mir gar nicht gut tun. Hättet ihr das nicht irgendwie deklarieren können?
    48 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 08:05
    Highlight Glarner beleidigt die Flüchtlinge als dumme Analphabeten. Als könnten Syrer und Eriträer nicht lesen und schreiben. Was für ein Ignorant.
    56 11 Melden
  • pd90 22.09.2015 08:04
    Highlight "Vor Ort Hilfe leisten"... dann soll er doch mit Ueli und der besten Armee der Welt den IS bekämpfen gehen... haben wir wenigstens Ruhe von solch untragbaren Personen.
    70 8 Melden
    • Shlomo 22.09.2015 08:44
      Highlight Und die Armee hat mal wieder eine Aufgabe
      35 5 Melden
    • _kokolorix 22.09.2015 13:58
      Highlight da mein zweitältester gerade in der besten armee der welt dient, bin ich dagegen sie nach syrien zu schicken.
      solche einsätze waren bislang ja auch nicht gerade von erfolg gekrönt. der letzte war meines erachtens die eroberung europas durch die usa im zweiten weltkrieg. die opfer die die amis da gebracht haben will wohl kaum jemand mehr in kauf nehmen.
      da assad sich militärisch nicht besiegen lässt, er hat ja noch russland im rücken, müssen wir wohl oder übel mit ihm verhandeln und ihn wirtschaftlich dazu bringen 'seine' minderheiten anständig zu behandeln.
      1 1 Melden
  • Yolo 22.09.2015 07:59
    Highlight In Deutschland gilt Glarner als rechtsradikal, in der Schweiz nennt man die Patrioten oder Asylkritiker. Anscheinend ist man hier der Meinung es gäbe noch Luft nach oben.
    65 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 08:45
      Highlight In Deutschland ist die Toleranz diesbezüglich aus historischen Gründen viel kleiner.
      17 16 Melden
    • Yolo 22.09.2015 09:03
      Highlight Und das soll es in der Schweiz legitimieren?
      37 9 Melden
    • atomschlaf 22.09.2015 09:06
      Highlight Die Deutschen sind diesbezüglich völlig hirngewaschen. Da gilt alles rechts der CSU als rechtsextrem.
      16 31 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.09.2015 09:16
      Highlight @Yolo: Natürlich nicht. Das war nur ein Hinweis.
      11 2 Melden
    • amade.ch 22.09.2015 09:31
      Highlight Mein lieber Herr atomschlaf. Wenn Du zwischen der heutigen "Hirnwäsche" (die ich bestreiten würde) und der der späten 1930er-Jahre (die Du kaum bestreiten wirst) wählen kannst...
      8 7 Melden
  • Sapere Aude 22.09.2015 07:54
    Highlight Ich finde nicht, dass dieses Interview seine Aussage in irgendwelcher Weise relativiert. Seine Aussage bleibt herzlos. Ich finde auch, wir müssen vor Ort helfen, wie er sich dies in Syrien oder Eritrea vorstellt, ist mir schleierhaft. Will er etwa die Armee senden? Ich finde es auch spannend, plötzlich von Hilfe vor Ort zu sprechen, während sich die SVP nie besonders hervorgetan hatte, wenn es um Entwicklungshilfe geht. Dass er pauschal alle Flüchtlinge als Analphabeten bezeichnet, unterstreicht lediglich seine Gesinnung.
    62 9 Melden
  • Cheesus 22.09.2015 07:53
    Highlight Ach, Gottchen... Was könnte man dem lieben Andi doch alles mit seinen eigenen Aussagen um die Ohren schlagen....
    32 8 Melden
  • Knut Atteslander 22.09.2015 07:53
    Highlight "Unser Kurs ist goldrichtig."
    "Das sind alles Analphabeten."
    Der T***l wundert sich wieso er in die braune Ecke gestellt wird.
    Kleiner Mann ganz gross: "Lueg mal Mami ich bin im Färnseeeeh".
    52 10 Melden
  • Dä Brändon 22.09.2015 07:51
    Highlight Ich stimme ihm in gewissen punkten zu, aber die Flüchtlinge die herkommen sind ganz bestimmt gebildeter als Herr Glarner.
    31 9 Melden
  • tomdance 22.09.2015 07:48
    Highlight "Das sind Analphabeten die da kommen...". Herr Glarner: warum wissen sie das denn? Von Chr. Blocher? In der Schweizerzeit gelesen? Die Ignoranz, die Sie an den Tag legen, erschreckt mich. Und das garantiert, dass ich meine Steuern nie in Ihrem Dorf bezahlen werde. Für mich sieht das leider wieder einmal so aus, wie wenn ein chancenloser, kleinbürgerlicher Lokalpolitiker auf dem Buckel von Flüchtlingen in den Nationalrat gewählt werden will. Und da ist offenbar auch das Spiel mit dem Feuer kein Problem. Ignoranz eben.
    44 9 Melden
  • amazonas queen 22.09.2015 07:39
    Highlight Hier spricht jemand, der Rollatoren im Ausland billigst herstellen lässt und damit hart arbeitende Schweizer um ihren Job gebracht hat. Hört ihm zu.
    67 8 Melden
    • TomTurbo 22.09.2015 11:08
      Highlight Globalisierung entspricht doch sicherlich ihrer Ideologie. Also mehr als ein Grund, um über diesen Umstand glücklich zu sein.
      1 13 Melden

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Die Schweizerische Volkspartei ist für ihre prägnanten Grafiken bekannt. Diese stehen im Ruf, die Wirklichkeit nicht immer ganz genau abzubilden. 2014 etwa fragte die SVP auf einem Werbeplakat: «Bald 1 Million Muslime?» Das brachte ihr eine Strafanzeige ein.

Die Tradition ist nun um ein Beispiel reicher: ein Diagramm zur Bevölkerungsentwicklung der nächsten 15 Jahre, über ein Inserat in der Gratiszeitung «20 Minuten» diese Woche 500'000 Mal unter die Leute gebracht.

Sieht man sich diese Grafik …

Artikel lesen