Schweiz

Will FIFA-Präsident Gianni Infantino wirklich mehr Transparenz? Bild: KEYSTONE

FIFA auf Kuschelkurs – Infantinos Lobby-Besuch in Bern gibt zu reden

Der Kommunikationsstil des Walliser FIFA-Chefs zeugt nicht von Willen zur Offenheit. Giovanni Infantino hat sich vergangene Woche mitten in der Herbstsession mit sieben Parlamentariern der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) in Bern zum informellen Gespräch getroffen.

Publiziert: 01.10.16, 08:33 Aktualisiert: 01.10.16, 15:27

Samuel Schumacher / Nordwestschweiz

Cédric Wermuths Forderung tönt eigentlich recht harmlos. Im Juni reichte der Aargauer SP-Nationalrat ein Postulat ein und wollte vom Bundesrat wissen, wie sich eine Veränderung der Rechtsform internationaler Sportverbände auf deren Verpflichtung zur Transparenz auswirken könnte. Im Fokus von Wermuths Fragen steht die FIFA, die noch immer als Verein organisiert und damit von der direkten Bundessteuer befreit ist. Solange das so bleibe, schreibt Wermuth, sei die FIFA kaum reformfähig. Die Politik dürfe sich nicht aus der Diskussion raushalten. Der Bundesrat ist für Annahme des Vorstosses.

Über Wermuths Postulat hätte gestern im Nationalrat abgestimmt werden sollen. Doch so weit kam es nicht, weil die Nationalräte Felix Müri (SVP/LU) und Philippe Bauer (FDP/NE) das Postulat bekämpfen und damit die Debatte auf eine kommende Session verschoben wurde. Ein Versuch also, die Diskussion über die FIFA und ihr Transparenzverständnis zu verhindern? «Nein», sagt Müri. «Die FIFA ist auf einem guten Weg. Wir müssen jetzt auf den Dialog setzen und nicht via Postulat unnötig Staub aufwirbeln», so der SVP-Nationalrat.

Infantino und die sieben Räte

Für Wirbel gesorgt hat in den vergangenen Tagen allerdings nicht nur das Postulat, sondern auch FIFA-Präsident Giovanni Infantino selber. Der Walliser hat sich vergangene Woche mitten in der Herbstsession mit sieben Parlamentariern der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) in Bern zum informellen Gespräch getroffen. An dem Treffen mit dabei war auch WBK-Präsident Müri. Hat Infantino ihm nahegelegt, Wermuths Postulat zu bekämpfen? «Nein», betont Müri. «Das Postulat war bei unserem Treffen kein Thema.» Infantino habe den sieben eingeladenen Parlamentariern aber zugesichert, dass die FIFA transparenter werden wolle. «Das ist jetzt mal das Wort. Wie es umgesetzt wird, das wird sich zeigen.»

«Eigentlich müsste es ja in seinem Interesse sein, wenn die Politik die FIFA bei ihren Transparenz-Bestrebungen unterstützt.»

SP-Nationalrat Cédric Wermuth

FIFA-Kritiker unter sich: Cédric Wermuth (SP) und Roland Rino Büchel (SVP). Bild: KEYSTONE

Nicht zum Siebner-Gespräch eingeladen wurde der St.Galler SVP-Nationalrat Roland Rino Büchel, der von 1999 bis 2002 selbst als Marketing-Leiter für die FIFA tätig war und Wermuths Postulat mitunterzeichnet hat. Er kritisiert Infantinos Bern-Besuch stark. «Ich hatte das Gefühl, dass die FIFA bereit ist, offen über Themen wie Transparenz zu diskutieren. Dass jetzt Herr Infantino mit einem Lobbyisten in Bern auftaucht und Parlamentarier in inoffiziellem Rahmen zu bezirzen versucht, bringt niemandem etwas.» Statt halbgeheimen Treffen mit ausgewählten Parlamentariern hätte Infantino viel besser einen offenen Infoanlass für alle Nationalräte veranstalten sollen. «Komisch, dass er sich von seiner Lobby-Agentur vom anderen Weg überzeugen lassen hat. Er hat ja eine positive Message. Aber so kann er sie nicht vermitteln.»

Cédric Wermuth selber zeigte sich gestern ebenfalls erstaunt über Infantinos Kommunikationsstrategie. «Eigentlich müsste es ja in seinem Interesse sein, wenn die Politik die FIFA bei ihren Transparenz-Bestrebungen unterstützt.» So aber bleibe der Eindruck, dass die FIFA auch unter dem neuen Präsidenten als «Geheimrat» weiterwirken wolle. Die FIFA wollte das Postulat auf Anfrage der «Nordwestschweiz» nicht kommentieren, bestätigte aber Infantinos Besuch in Bern.

Zweifel am Reformwillen der FIFA bleiben. Kurz vor der Wahl zum Präsidenten sagte Infantino im Schweizer Fernsehen SRF: «Ich bin transparent. Ob das reicht, um Präsident zu werden, sehen wir dann.» Präsident geworden ist er. Ob das reicht, um die FIFA transparenter zu machen? Um Nationalrat Müri zu zitieren: «Das ist jetzt mal das Wort.» (aargauerzeitung.ch)

Ein turbulenter Winter: FIFA beim Jahreswechsel 15/16

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Themen
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • deleted_841640855 01.10.2016 18:59
    Highlight Meinetwegen soll sich Infantino mit seiner korrupten FIFA Bande zum Teufel scheren. Er schadet dem Ansehen der Schweiz.
    11 3 Melden
    600
  • pep42 01.10.2016 15:07
    Highlight Infantino ist einfach eine Fehlbesetzung. Ich hoffe sehr, dass dieser Typ möglichst schnell von der Bühne verschwindet.In Zuerich hat die Fifa ja "Gratis" Tickets den kantonale Richter und Staatsanwälte verteilt (Fifa liess Zürcher Justiz WM-Tickets zukommen im Tagi zu lesen http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/fifa-liess-zuercher-justiz-wmtickets-zukommen/story/1599455. Was bekamen unsere Parlamentarier von Infantino? Mit Infantino wird die Schweiz zur Bananenrepublik!!!
    20 0 Melden
    600
  • carlen 01.10.2016 14:46
    Highlight Dieser Infantil verhält sich wie wenn Bern in Afrika liegen würde! Klar unsere Parlamentarier verhalten sich auch entsprechend und ich glaube wir alle wissen wieso...
    Infantil ist schlecht für die FIFA, aber noch schlimmer für die Schweiz. Mit Infantil ist der schlimmste Alptraum wahr geworden.
    15 0 Melden
    600
  • pamayer 01.10.2016 10:45
    Highlight Infantino macht's schon geschickt: etwas mit bürgerlichen mauscheln, diese verschieben das Geschäft nach hinten und was in der Zwischenzeit genau passiert weiss niemand und irgendwann drücken die bürgerlichen für die fifa den persilschein durch (sind ja in der überzahl) und alle sind häppy.
    Die bürgerlichen haben in dieser Session ev noch andere Sachen zum durchdrücken und so gibt's etwas salamitaktik.
    Sie nutzen ihre überzahl dermassen dreist aus, dass infantino seinen besuch gar nicht diskret machen muss, sondern locker in bern ein Gespräch führen kann.
    20 1 Melden
    600

Österreich übt den Skistil der Zukunft – warum das die Schweizer kalt lässt

In Österreich wird an der Zukunft des Skifahrens getüftelt. Ein neuer, natürlicher Skistil soll schon bald das Carving ablösen. Die Meldung sorgte in den letzten Tagen für Aufsehen. Doch die Schweizer Skilehrer wittern einen Marketinggag.

Gleich mehrere deutsche Newsportale haben Anfang Woche das Carven totgeschrieben. Carven – das Skifahren auf Kanten also – sei out, in Zukunft fahre man wieder «natürlicher» durch den Schnee. Von einer Revolution auf Brettern ist die Rede, von «Schönskilauf», die österreichischen Skischulen würden voll darauf setzten. Wie das aussieht, siehst du hier. Oder auf dem folgenden Bild:

Der ehemalige österreichische Skirennfahrer Rainer Schultes erklärt den angeblich neuen Stil so: 

Dies im …

Artikel lesen