International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former FIFA Vice President Eugenio Figueredo of Uruguay, left, leaves the courthouse via a back door, after he was extradited from Switzerland to face fraud and money laundering charges in Montevideo, Uruguay, Thursday, Dec. 24, 2015. The 83-year-old was arrested on May 27 and had been detained in a Zurich-area jail before being extradited back to Uruguay. (AP Photo/Matilde Campodonico)

Ex-FIFA-Vizepräsident Eugenio Figueredo (links) beim Verlassen des Gerichtsgebäudes in Montevideo, Uruguay (24.12.2015).
Bild: Matilde Campodonico/AP/KEYSTONE

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption



Der frühere FIFA-Vizepräsident Eugenio Figueredo gesteht die Existenz eines umfangreichen Korruptionsnetzes in Südamerika ein. Er war an Heiligabend von der Schweiz an Uruguay ausgeliefert worden.

Nach seiner Auslieferung entschied eine Richterin in seiner Heimat Uruguay, dass er wegen Korruption und Geldwäsche in das Zentralgefängnis der Hauptstadt Montevideo eingeliefert wird, wie Staatsanwalt Juan Gomez mitteilte.

Figueredo habe eingeräumt, dass er «grosse Summen Geld» bekommen habe, erklärte Gomez. Diese habe er dann woanders investiert. Er soll auch eingeräumt haben, dass zehn Präsidenten nationaler Fussballverbände in Südamerika Bestechungsgeld kassiert haben, zum Beispiel beim Handel mit TV-Rechten. Figueredo war von 1993 bis 2013 Vizepräsident des südamerikanischen Fussballverbandes COMNEBOL, seit 2013 Präsident.

Er belastete das Mitglied im 15-köpfigen FIFA-Reformkomitee, Gorka Villar, schwer. Der Sohn von FIFA-Vizepräsident Angel Maria Villar ist derzeit Generaldirektor des südamerikanischen Fussballverbandes – er soll uruguayische Vereine erpresst haben, sagte ein Anwalt der Fussballvereinigung unter Verweis auf Aussagen Figueredos bei seiner Vernehmung in Montevideo. Dabei soll es um die Rücknahme von Anzeigen der Vereine im Jahr 2013 gegangen sein, die sich durch die Korruption bei TV-Rechten um Einnahmen betrogen fühlten – demnach sei den Clubs der Ausschluss von internationalen Wettbewerben angedroht worden.

Der 83-Jährige war Ende Mai mit sechs weiteren Spitzenfunktionären der FIFA, darunter Vize Jeffrey Webb und Ex-Vize Jack Warner, in der Schweiz festgenommen worden. Er sass seither in Zürich in Haft und ist nun an sein Heimatland ausgeliefert worden.

Im Zusammenhang mit den Korruptionsvorwürfen hatten die USA ebenfalls seine Auslieferung beantragt, wogegen er Beschwerde einreichte. Weil in Uruguay gegen Figueredo wegen mehr Straftaten als in den USA ermittelt wird, entschieden die Schweizer Behörden letztlich, ihn an sein Heimatland zu überstellen. Seine Anwältin Karen Pintos forderte, ihn wegen seines Alters und eines kritischen Gesundheitszustandes unter Hausarrest zu stellen, was die Justizbehörden aber ablehnten. (si/dpa)

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Link zum Artikel

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Link zum Artikel

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Link zum Artikel

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Link zum Artikel

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Link zum Artikel

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Link zum Artikel

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Link zum Artikel

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Link zum Artikel

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Link zum Artikel

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Link zum Artikel

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

Link zum Artikel

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel