Sport
FIFA

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

08.01.2016, 12:3508.01.2016, 12:49
Mehr «Sport»
Das Tischtuch zwischen Platini und Blatter ist offenbar zerschnitten.
Das Tischtuch zwischen Platini und Blatter ist offenbar zerschnitten.
Bild: BOB EDME/AP/KEYSTONE

Michel Platini macht den ebenfalls gesperrten Joseph Blatter für seine verhinderte Karriere als möglicher FIFA-Präsident verantwortlich. «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen», sagte der für acht Jahre aus allen Funktionen im Fussball verbannte Platini der Sportzeitung «L'Equipe».

«Er hat oft gesagt, dass ich sein letzter Skalp wäre. Aber er ist zur gleichen Zeit gestürzt wie ich», sagte der Franzose weiter. Platini hatte am Donnerstag seinen endgültigen Rückzug aus dem Rennen um den Chef-Posten beim Weltverband erklärt.

Der ehemalige Weltklasse-Spieler und aktuelle UEFA-Präsident hätte für eine Kandidatur bei der Wahl am 26. Februar ohnehin erst erfolgreich gegen seine Sperre durch die Ethik-Kommission des Weltverbandes vorgehen müssen. Das Gremium hatte die beiden Top-Funktionäre gesperrt, weil es für eine Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken von Blatter an Platini aus dem Jahr 2011 keine rechtliche Grundlage gegeben habe.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Duah «träumt noch», Embolo muss nach dem 3:1-Sieg gegen Ungarn «mit dem Physio schimpfen»
Mit dem EM-Auftakt kann die Schweiz zufrieden sein. Der 3:1-Sieg gegen Ungarn war ein wichtiger erster Schritt in Richtung K.o.-Phase – das sagen Trainer Murat Yakin, Captain Granit Xhaka und die Torschützen Kwadwo Duah und Breel Embolo nach dem Spiel.

«Es war brutal wichtig, mit einem Sieg zu starten», sagt Captain Granit Xhaka nach dem 3:1-Erfolg gegen Ungarn. Die Schweiz brillierte vor allem vor der Pause, bevor die Nati in Halbzeit 2 noch etwas zittern musste. «Insgesamt war es ein verdienter Sieg», stellt Xhaka aber klar. Besonders beeindruckte ihn auch die Breite im Kader:

Zur Story