Schweiz

Taxifahrer werden zu Pöstlern: Pakete werden neu auch am Sonntag  zugestellt

12.10.16, 10:08 12.10.16, 10:34

Der frische Zopf, die Kaffee-Kapseln oder das in letzter Minute bestellte Geburtstagsgeschenk kann neu am Sonntagmorgen im Briefkasten liegen. Diesen Service - mit Taxifahrern als Pöstlern - bietet die Post an. Wie gross die Nachfrage sein wird, ist unklar.

«Der Kunde möchte nicht nur 24 Stunden bestellen, sondern die Ware auch rund um die Uhr erhalten»

Letzten Oktober hat die Post ein Pilotprojekt mit Zustellungen am Sonntag gestartet und zieht nun eine durchwegs positive Bilanz. Sie hat sich deshalb vor zwei Wochen entschieden, die Sonntagsauslieferung in ihr Angebot aufzunehmen, wie Post-Sprecher Oliver Flüeler auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte.

«Mit diesem Angebot können sich Online-Anbieter von der Konkurrenz abheben», sagte Flüeler. Das Angebot sei heute zwar noch ein Nischengeschäft. Er ist aber überzeugt, dass es sich in den nächsten Jahren etablieren wird. «Der Kunde möchte nicht nur 24 Stunden bestellen, sondern die Ware auch rund um die Uhr erhalten», erklärte Flüeler.

Taxifahrer werden zu Pöstlern

Gesetzlich ist es der Post heute nicht erlaubt, am Sonntag Pakete auszuliefern. Aus diesem Grund ist der gelbe Riese eine Kooperation mit Taxiunternehmen eingegangen. «Diese können dadurch ihre Standzeiten am Sonntagmorgen optimieren», sagte Flüeler. Am Pilotversuch teilgenommen haben der Onlineshop «Coop at home» in den Städten Zürich und Basel und Nespresso in Genf und Lausanne.

«Der typische LeShop.ch-Kunde, die berufstätige 'Digital Mom', nutzt die Heimlieferung für den grossen Wocheneinkauf Anfang oder Ende Woche, so dass das Wochenende für Familie und Freizeit bleibt»

Konkret können Bestellungen im Fall von «Coop at home» bis am Samstag um 13.30 Uhr getätigt werden. Coop liefert die Produkte dann bis am Samstagabend der Post aus. Diese übergibt die Pakete am Sonntagmorgen den Taxifahrern, die sie schliesslich an die Konsumenten ausliefern.

Keine Zusatzkosten für Konsumenten

Die Post gibt nicht an, wie viel sie den Grosskunden für den Sonntagsversand verrechnet. Für Konsumenten zahlt sich die Bestellung bei «Coop at home» aber vorerst aus. Der Lebensmittelkonzern verlangt während des Pilotprojekts keine zusätzlichen Kosten für eine Lieferung am Sonntag.

Gemäss Flüeler gab es positive Resonanz auf das neue Angebot der Post. «Wir sind im Gespräch mit verschiedenen Kunden», sagte er. Welche Unternehmen Interesse gezeigt haben, will er aber nicht verraten. Falls sich Unternehmen aus weiteren Städten melden würden, werde die Post die Versandvoraussetzungen dafür prüfen.

Coop verlängert Pilotphase

Ob Coop das Angebot weiterführt, wird erst nach Beendigung der Pilotphase entschieden, wie Mediensprecherin Andrea Bergmann auf Anfrage erklärte. Coop habe durchaus «ein Bedürfnis bei den Kundinnen und Kunden» festgestellt. Deshalb verlängert Coop die Pilotphase bis auf weiteres. Für eine abschliessende Beurteilung, sei es noch zu früh.

Kein Interesse zeigt dagegen die Migros-Tochter LeShop an einer Sonntagsauslieferung. «Der typische LeShop.ch-Kunde, die berufstätige 'Digital Mom', nutzt die Heimlieferung für den grossen Wocheneinkauf Anfang oder Ende Woche, so dass das Wochenende für Familie und Freizeit bleibt», sagte Firmenchef Dominique Locher der sda. Für Spontaneinkäufe sei die Heimlieferung nicht der ideale Kanal. Dafür gebe es in der Schweiz Migrolino-Standorte.

Auch der Online-Modehändler Zalando hat «keine konkreten Pläne» für eine Sonntagszustellung, wie die Mediensprecherin Saskia Leisewitz auf Anfrage der sda sagte. Der Onlinemarktplatz Siroop von Swisscom und Coop sieht ebenfalls keinen Handlungsbedarf. «Entscheidend wird sein, dass die Pakete zu einem Zeitpunkt geliefert werden, den der Kunde selber wählen kann», gibt Tim Hegglin von Siroop zu bedenken.

Kunden sollen Päckli lenken

Zum gleichen Ergebnis kommen Studien der Post. «Kunden wollen vor allem wissen, wann geliefert wird», bestätigte Flüeler. Die Post will daher jedes Paket mit einer SMS ankündigen. Künftig soll der Kunde zudem die Möglichkeit haben, ein Päckli selber umzuleiten.

«Der Kunde soll das Paket steuern können und die Wahlmöglichkeit haben, wo es empfangen wird», so Flüeler. Dieses Ziel will die Post mit einem Projekt umsetzen, das noch dieses oder spätestens nächstes Jahr realisiert werden soll. Am Ende liegt die Lieferentscheidung wohl in den Händen der Konsumenten.

Pilotprojekte am Fliessband

Es ist nicht das einzige Pilotprojekt der Post. Im August gab sie bekannt, in drei Gemeinden in der Region Bern selbstfahrende Roboter zur Auslieferung bestimmter Waren zu testen. Vor einem Jahr wurde der Einsatz von Drohnen geprobt und derzeit arbeitet PostLogistics an konkreten Geschäftsanwendungen.

Aktuell am Laufen ist auch das Pilotprojekt der Online-Plattform Kaloka, bei dem eine Lieferung am gleichen Tag sowie eine SMS-Shopping-Hilfe angeboten werden. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

«Back to the 90s»: Nintendo lanciert Super Nes neu

Champions League nicht mehr im SRF

95 Hochhäuser getestet – alle durchgefallen

Republikaner verschieben Abstimmung über Trumpcare

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Google: Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

U21: Deutschland erster EM-Finalist +++ Milan zu Gast in Lugano

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Devante 12.10.2016 11:19
    Highlight Schlauer Schachzug. Im Ausland (bsp. Amsterdam) macht das nämlich Uber...so können sich Post und Taxis für einmal vor dem "grossen Bösen" Mitbewerber positionieren. Kompliment...man scheint gelernt zu haben aus den getätigten Fehlern
    6 0 Melden
    600

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Die Gleichstellung von Mann und Frau ist ein wichtiges Thema. Manche Politiker sind der Meinung, dass diese in der Schweiz bereits erreicht sei. Die aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Statistik sprechen eine andere Sprache. Ein Überblick in Charts.

«Die Gleichstellung ist längst erreicht», sagte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März zu zueriost.ch. Ihre Parlamentskollegin und SP-Nationalrätin Mattea Meyer hingegen ist überzeugt: «Nach wie vor haben Frauen im Durchschnitt am Ende des Monats 1000 Franken weniger im Portemonnaie als Männer.»

Dies zeigt: Gleichberechtigung von Mann und Frau ist nach wie vor ein strittiges Thema. Haben Frauen heute in der Schweiz die gleichen Rechte wie …

Artikel lesen