Schweiz

Taxifahrer werden zu Pöstlern: Pakete werden neu auch am Sonntag  zugestellt

12.10.16, 10:08 12.10.16, 10:34

Der frische Zopf, die Kaffee-Kapseln oder das in letzter Minute bestellte Geburtstagsgeschenk kann neu am Sonntagmorgen im Briefkasten liegen. Diesen Service - mit Taxifahrern als Pöstlern - bietet die Post an. Wie gross die Nachfrage sein wird, ist unklar.

«Der Kunde möchte nicht nur 24 Stunden bestellen, sondern die Ware auch rund um die Uhr erhalten»

Letzten Oktober hat die Post ein Pilotprojekt mit Zustellungen am Sonntag gestartet und zieht nun eine durchwegs positive Bilanz. Sie hat sich deshalb vor zwei Wochen entschieden, die Sonntagsauslieferung in ihr Angebot aufzunehmen, wie Post-Sprecher Oliver Flüeler auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte.

«Mit diesem Angebot können sich Online-Anbieter von der Konkurrenz abheben», sagte Flüeler. Das Angebot sei heute zwar noch ein Nischengeschäft. Er ist aber überzeugt, dass es sich in den nächsten Jahren etablieren wird. «Der Kunde möchte nicht nur 24 Stunden bestellen, sondern die Ware auch rund um die Uhr erhalten», erklärte Flüeler.

Taxifahrer werden zu Pöstlern

Gesetzlich ist es der Post heute nicht erlaubt, am Sonntag Pakete auszuliefern. Aus diesem Grund ist der gelbe Riese eine Kooperation mit Taxiunternehmen eingegangen. «Diese können dadurch ihre Standzeiten am Sonntagmorgen optimieren», sagte Flüeler. Am Pilotversuch teilgenommen haben der Onlineshop «Coop at home» in den Städten Zürich und Basel und Nespresso in Genf und Lausanne.

«Der typische LeShop.ch-Kunde, die berufstätige 'Digital Mom', nutzt die Heimlieferung für den grossen Wocheneinkauf Anfang oder Ende Woche, so dass das Wochenende für Familie und Freizeit bleibt»

Konkret können Bestellungen im Fall von «Coop at home» bis am Samstag um 13.30 Uhr getätigt werden. Coop liefert die Produkte dann bis am Samstagabend der Post aus. Diese übergibt die Pakete am Sonntagmorgen den Taxifahrern, die sie schliesslich an die Konsumenten ausliefern.

Keine Zusatzkosten für Konsumenten

Die Post gibt nicht an, wie viel sie den Grosskunden für den Sonntagsversand verrechnet. Für Konsumenten zahlt sich die Bestellung bei «Coop at home» aber vorerst aus. Der Lebensmittelkonzern verlangt während des Pilotprojekts keine zusätzlichen Kosten für eine Lieferung am Sonntag.

Gemäss Flüeler gab es positive Resonanz auf das neue Angebot der Post. «Wir sind im Gespräch mit verschiedenen Kunden», sagte er. Welche Unternehmen Interesse gezeigt haben, will er aber nicht verraten. Falls sich Unternehmen aus weiteren Städten melden würden, werde die Post die Versandvoraussetzungen dafür prüfen.

Coop verlängert Pilotphase

Ob Coop das Angebot weiterführt, wird erst nach Beendigung der Pilotphase entschieden, wie Mediensprecherin Andrea Bergmann auf Anfrage erklärte. Coop habe durchaus «ein Bedürfnis bei den Kundinnen und Kunden» festgestellt. Deshalb verlängert Coop die Pilotphase bis auf weiteres. Für eine abschliessende Beurteilung, sei es noch zu früh.

Kein Interesse zeigt dagegen die Migros-Tochter LeShop an einer Sonntagsauslieferung. «Der typische LeShop.ch-Kunde, die berufstätige 'Digital Mom', nutzt die Heimlieferung für den grossen Wocheneinkauf Anfang oder Ende Woche, so dass das Wochenende für Familie und Freizeit bleibt», sagte Firmenchef Dominique Locher der sda. Für Spontaneinkäufe sei die Heimlieferung nicht der ideale Kanal. Dafür gebe es in der Schweiz Migrolino-Standorte.

Auch der Online-Modehändler Zalando hat «keine konkreten Pläne» für eine Sonntagszustellung, wie die Mediensprecherin Saskia Leisewitz auf Anfrage der sda sagte. Der Onlinemarktplatz Siroop von Swisscom und Coop sieht ebenfalls keinen Handlungsbedarf. «Entscheidend wird sein, dass die Pakete zu einem Zeitpunkt geliefert werden, den der Kunde selber wählen kann», gibt Tim Hegglin von Siroop zu bedenken.

Kunden sollen Päckli lenken

Zum gleichen Ergebnis kommen Studien der Post. «Kunden wollen vor allem wissen, wann geliefert wird», bestätigte Flüeler. Die Post will daher jedes Paket mit einer SMS ankündigen. Künftig soll der Kunde zudem die Möglichkeit haben, ein Päckli selber umzuleiten.

«Der Kunde soll das Paket steuern können und die Wahlmöglichkeit haben, wo es empfangen wird», so Flüeler. Dieses Ziel will die Post mit einem Projekt umsetzen, das noch dieses oder spätestens nächstes Jahr realisiert werden soll. Am Ende liegt die Lieferentscheidung wohl in den Händen der Konsumenten.

Pilotprojekte am Fliessband

Es ist nicht das einzige Pilotprojekt der Post. Im August gab sie bekannt, in drei Gemeinden in der Region Bern selbstfahrende Roboter zur Auslieferung bestimmter Waren zu testen. Vor einem Jahr wurde der Einsatz von Drohnen geprobt und derzeit arbeitet PostLogistics an konkreten Geschäftsanwendungen.

Aktuell am Laufen ist auch das Pilotprojekt der Online-Plattform Kaloka, bei dem eine Lieferung am gleichen Tag sowie eine SMS-Shopping-Hilfe angeboten werden. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Devante 12.10.2016 11:19
    Highlight Schlauer Schachzug. Im Ausland (bsp. Amsterdam) macht das nämlich Uber...so können sich Post und Taxis für einmal vor dem "grossen Bösen" Mitbewerber positionieren. Kompliment...man scheint gelernt zu haben aus den getätigten Fehlern
    6 0 Melden
    600

CS-Präsident Urs Rohner kann aufatmen

Die Credit-Suisse-Führung geht aus der Generalversammlung zwar als Gewinnerin hervor, hat aber eine dicke Ohrfeige gekriegt. Den Vergütungsbericht brachte Verwaltungsratspräsident Urs Rohner nur mit einer rekordtiefen Zustimmung von 58 Prozent der Stimmen durch. Die Wiederwahl hingegen schaffte er locker.

«Wir wollen keinen Vergütungsbericht, der nur knapp mit 58 Prozent angenommen wird.» Das sind die enttäuschten Worte des Siegers Urs Rohner. Schon letztes Jahr war er für seine Lohnpolitik …

Artikel lesen