Schweiz

Rund 300 Personen demonstrierten in Lausanne friedlich gegen den Rohstoff-Gipfel. Bild: EPA/KEYSTONE

«Stoppt die Plünderei!» 300 Menschen demonstrieren in Lausanne gegen Rohstoff-Gipfel

28.03.17, 00:21 28.03.17, 07:09

Rund 300 Menschen haben am frühen Montagabend in Lausanne gegen den dort stattfindenden Rohstoff-Gipfel protestiert. Die Kundgebung wurde von der Polizei überwacht, verlief jedoch ohne Zwischenfälle.

«Alle hassen die Rohstoff-Händler» oder «Stoppt die Plünderei», schrien die Kundgebungsteilnehmer in Ouchy, in unmittelbarer Nähe des Hotels Beau-Rivage. Dort findet derzeit das sechste Gipfeltreffen des Rohstoffhandels statt.

«Steuerparadies Schweiz»: Demonstrationszug in Lausanne.  Bild: EPA/KEYSTONE

Im Gegensatz zu früheren Jahren, als Kundgebungsteilnehmer versucht hatten, ins Hotel einzudringen, kam es am Montagabend zu keinen Zwischenfällen. Die Veranstalter der Kundgebung hatten eine Musikanlage installiert, um mit der lauten Musik «die Händler im Beau-Rivage am Schlafen zu hindern», wie sie erklärten.

Die Schweiz wurde wegen ihrer Gastfreundschaft für die Rohstoff-Handelsmultis kritisiert. Die steuerlichen Privilegien der Rohstoffhändler müssten ein Ende finden, wurde gefordert. Der Profit werde auf dem Rücken der Länder des Südens gemacht.

Das Branchentreffen des Rohstoffhandels wird jedes Jahr von der britischen Wirtschaftszeitung «Financial Times» veranstaltet. Es findet bereits zum sechsten aufeinander folgenden Mal statt. (cm/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Sex-Vorwürfe weiten sich auf Weinsteins Bruder aus

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Kein Geld von Constantin

So erlebten Passagiere den Air-Berlin-Stunt

Bürki patzt: BVB blamabel auf Zypern 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pachnota 28.03.2017 07:16
    Highlight Wie bitte?
    Für 300 Leutli, solche Headlines???
    Watsonismus?
    6 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.03.2017 16:27
      Highlight das ist immerhin etwas mehr als wenn Traktor Bäriswil zu Hause spielt.
      3 1 Melden

Uber verliert immer mehr Fahrer – und buhlt nun um professionelle Chauffeure 

Wie es scheint, verliert der Fahrdienst in der Schweiz immer mehr Fahrer. Dagegen will Uber nun vorgehen und sucht mit einer Werbeoffensive nach professionellen Chauffeuren.

Beim Amateur-Fahrdienst Uber rollt das Geschäft in der Schweiz nicht so flott, wie sich dies das kalifornische Unternehmen wünscht. Für Sand im Getriebe sorgt der umstrittene Uber-Pop-Dienst. Diesen könnte das Unternehmen nach Zürich, bald auch in Basel einstellen.

Gehen auch dort die Pop-Fahrzeuge von der Strasse, bliebe lediglich noch die Stadt Lausanne mit Uber-Pop übrig. Das hat Folgen: Wie es scheint, verliert der Fahrdienst in der Schweiz immer mehr Fahrer. Denn Uber-Pop ist ohne …

Artikel lesen