DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 300 Personen demonstrierten in Lausanne friedlich gegen den Rohstoff-Gipfel.
Rund 300 Personen demonstrierten in Lausanne friedlich gegen den Rohstoff-Gipfel.Bild: EPA/KEYSTONE

«Stoppt die Plünderei!» 300 Menschen demonstrieren in Lausanne gegen Rohstoff-Gipfel

28.03.2017, 00:2128.03.2017, 07:09

Rund 300 Menschen haben am frühen Montagabend in Lausanne gegen den dort stattfindenden Rohstoff-Gipfel protestiert. Die Kundgebung wurde von der Polizei überwacht, verlief jedoch ohne Zwischenfälle.

«Alle hassen die Rohstoff-Händler» oder «Stoppt die Plünderei», schrien die Kundgebungsteilnehmer in Ouchy, in unmittelbarer Nähe des Hotels Beau-Rivage. Dort findet derzeit das sechste Gipfeltreffen des Rohstoffhandels statt.

«Steuerparadies Schweiz»: Demonstrationszug in Lausanne. 
«Steuerparadies Schweiz»: Demonstrationszug in Lausanne. Bild: EPA/KEYSTONE

Im Gegensatz zu früheren Jahren, als Kundgebungsteilnehmer versucht hatten, ins Hotel einzudringen, kam es am Montagabend zu keinen Zwischenfällen. Die Veranstalter der Kundgebung hatten eine Musikanlage installiert, um mit der lauten Musik «die Händler im Beau-Rivage am Schlafen zu hindern», wie sie erklärten.

Die Schweiz wurde wegen ihrer Gastfreundschaft für die Rohstoff-Handelsmultis kritisiert. Die steuerlichen Privilegien der Rohstoffhändler müssten ein Ende finden, wurde gefordert. Der Profit werde auf dem Rücken der Länder des Südens gemacht.

Das Branchentreffen des Rohstoffhandels wird jedes Jahr von der britischen Wirtschaftszeitung «Financial Times» veranstaltet. Es findet bereits zum sechsten aufeinander folgenden Mal statt. (cm/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Suizidkapsel ist jetzt in der Schweiz zugelassen – und wird wohl bald eingesetzt

1300 Menschen sterben in der Schweiz jährlich durch Sterbehilfe. Die derzeit am meisten verwendete Methode ist die Einnahme von flüssigem Natrium-Pentobarbital. Die Person schläft zwei bis fünf Minuten nach Einnahme des Medikaments ein, fällt in ein Koma und stirbt darauf.

Zur Story