Schweiz

Paarhaushalte: Nur ein Drittel des Einkommens kommt von der Frau

21.06.17, 15:42

Trotz wachsender Erwerbsbeteiligung steuern Frauen nicht vermehrt zum Einkommen von Paaren bei. Nach wie vor bringt der Mann rund zwei Drittel des Geldes nach Hause.

Der Beitrag der Frau zum Arbeitseinkommen eines durchschnittlichen Paarhaushalts schwankte von 2007 bis 2015 minim zwischen 31 und 32 Prozent, wie am Mittwoch veröffentlichte Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen. Der Anteil des Mannes ging von 68 auf 65 Prozent zurück.

Das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern ist auf die unterschiedliche Erwerbsbeteiligung und Entlohnung zurückzuführen. Je nach Familiensituation ist es mehr oder weniger ausgeprägt. Bei Paaren ohne Kinder schafft die Frau fast 40 Prozent des jährlichen Einkommens herbei, doppelt so viel wie in einer Familie mit drei oder mehr Kindern.

Jeder Fünfte Alleinverdiener

Bei knapp einem Fünftel der Paare leistet die Frau gemäss der Erhebung des BFS keinen Beitrag zum Arbeitseinkommen, egal ob Kinder da sind oder nicht. Dieser Anteil blieb zwischen 2007 und 2015 ebenfalls stabil.

Auf der anderen Seite stammt in drei von zehn Partnerschaften ohne Kinder mindestens die Hälfte des gemeinsamen Verdienstes von der Frau. Leben Kinder im Haushalt, trägt noch eine von zehn Frauen 50 Prozent des Arbeitseinkommens oder mehr bei. (whr/sda)

Dieser Typ verdient sein Geld, indem er kreative Joints rollt

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Katalanische Regierung soll entmachtet werden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Historisch, überragend»: Schweizer räumen an Berufs-WM zwanzig Medaillen ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut abgeschlossen wie nie zuvor. Das Nationalteam gewann gleich zwanzig Medaillen, davon elf goldene.

Damit belegten die Schweizer in der Nationenwertung hinter China den zweiten Platz, wie die SwissSkills-Nationalmannschaft am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Der Erfolg wurde als «historisch, überragend und überraschend» bezeichnet.

Die Konkurrenzsituation an den sogenannten WorldSkills …

Artikel lesen