Sport

Auch von den Schweizern: Die Darts-Fans wollen die 180 sehen. Bild: SEAN DEMPSEY/EPA/KEYSTONE

Aufgepasst! Die Darts-Schweiz misst sich heute erstmals mit den Besten der Welt

Es ist eine historische Chance: Zum ersten Mal überhaupt misst sich ab heute Freitag ein Schweizer Team am «World Cup of Darts» mit den Besten der Welt.

02.06.17, 14:33

Julian Förnbacher / Nordwestschweiz

Die Schweiz und der Profi-Dartsport, Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Obwohl Qualität vorhanden ist, spielen Schweizer so gut wie niemals an den grossen Turnieren des PDC-Verbandes, nie vor tobenden Fans, nie vor Kameras, nie gegen Überprofi Michael van Gerwen. Der einstige Kneipensport erfährt darum hierzulande selten die Beachtung, die ihm zusteht und kann sich darum schlecht weiterentwickeln. Ein Dilemma, aus dem es keinen Ausweg zu geben schien. Bis heute ...

Denn heute Abend darf die Schweiz gegen Brasilien erstmals am grössten Team-Event, dem mit 300‘000 Pfund dotierten World Cup of Darts in Frankfurt, antreten. Der TV-Sender Sport1 überträgt ab 20 Uhr live.

Patrick Rey (l.) und Philipp Ruckstuhl wollen heute in Frankfurt für Furore sorgen. bild: facebook

Der Krienser Patrick Rey und der in Frauenfeld wohnhafte Philipp Ruckstuhl werden die ersten sein, die für die Schweiz im Scheinwerferlicht der PDC ihre Pfeile fliegen lassen. Die historische Chance ist das Resultat einer Geschichte, wie sie nur der Dartsport schreibt.

Der World Cup of Darts

Am Einladungsturnier in Frankfurt nehmen Zweierteams aus 32 Nationen teil. Mit dabei sind jeweils die zwei besten Spieler der teilnehmenden Nationen. Das Turnier wird im K.o.-System ausgetragen und dauert vom 1. bis zum 4. Juni und wird von Sport1 im Free-TV übertragen. Ausgeschüttet werden insgesamt 300‘000 Pfund an Preisgeldern.

Die Schweiz greift am zweiten Turniertag mit ihrem Duell gegen Brasilien ins Spielgeschehen ein. In der Favoritenrolle sind die Titelverteidiger aus England (ohne Rekordweltmeister Phil Taylor) und die starken Holländer. In der ersten Runde wird ein Doppel über die Distanz Best-of-Nine gespielt, ab den Achtelfinals treten die Spieler auch im Einzel gegeneinander an. (juf)

Die Teams am World Cup of Darts

Lettische Hochzeit

Denn nur weil Lettland, das ebenfalls debütiert hätte, drei Wochen vor Turnierbeginn absagt, da ein Spieler des Teams heiratet, rückt die Schweiz ins Startfeld. Nationaltrainer Thomas Gerock erinnert sich: «Nach der Absage wurden im Hintergrund Abklärungen getroffen. Als mögliche Nachfolger standen die Schweiz und Kroatien im Raum. Über den deutschen Caller (Darts-Schiedsrichter, Anm. d. Red.) Gordon Shumway wurde dann der Kontakt zu Sven Gut, unserem Manager für das Schweizer PDC-Team, hergestellt und so kam die Sache ins Rollen.»

Der beste Schweizer bleibt daheim

Es blieben nur drei Wochen, um ein schlagkräftiges Duo auf die Beine zu stellen. Doch dann die Hiobsbotschaft: Thomas Junghans, der beste Schweizer Dartsspieler und der einzige Schweizer mit PDC-Bühnenerfahrung, erhält vom Arbeitgeber keinen Urlaub und fällt aus. Mit Ruckstuhl und Rey treten dennoch zwei Aushängeschilder des Schweizer Dartsports an.

Die Umstände für die erste Schweizer Teilnahme könnten definitiv günstiger sein. Trotzdem ist man laut Gerock bereit, die unverhoffte Chance beim Schopf zu packen: «Wir sind der grösste Aussenseiter des Turniers. Dabei entstand aber kein Medien-Hype um uns, wie um die Brasilianer. Wir sind eher das ‹Beigemüse› – das ist für uns eine riesige Chance.»

Trainiert haben die beiden Spieler in den letzten Wochen intensiv, aber meist allein, obwohl die erste Runde im Doppel ausgetragen wird. Seine Spieler seien heiss auf das Spiel und in Topform, man wolle nicht als Kanonenfutter antreten, so der Nationaltrainer.

Duell der Exoten

Dass der heutige Gegner ausgerechnet Brasilien heisst, rundet die skurrile Geschichte perfekt ab. Denn auch die Südamerikaner spielen erstmals am World Cup. Auch Brasilien ist ein Darts-Entwicklungsland und kommt, wie die Schweiz, in erster Linie ans Turnier, um Eindrücke und Erfahrungen zu sammeln.

Diogo Portela hat auf der PDC-Tour schon einige Erfahrungen sammeln können. bild: screenshot youtube

Den Brasilianern steht mit Diogo Portela ein etwas grösserer Name zur Verfügung. Portela versucht sich seit zwei Jahren auf der Profitour und ist – im Vergleich zu den Schweizern – Vollzeit-Dartspieler. Alexandre Sattin, der sich gemeinsam mit ihm das grüngelbe Shirt überstreifen wird, spielt hingegen erst seit November und über zwanzigjähriger Abstinenz wieder Darts. Sattin, der sein Geld als Forensiker bei der Kriminalpolizei verdient und 1995 noch mit Portelas Vater im Doppel antrat, ist die Wundertüte des Turniers.

Imagepolitur im Vordergrund

Gerock hält einen Vorstoss in die nächste Runde nicht für unmöglich: «Wir sind absolut auf Augenhöhe mit den Brasilianern. Ob es dann im Spiel aufgeht, ist die andere Frage. Gerade beim ersten Auftritt auf einer solchen Bühne sind Prognosen schwer.» Die Kulisse könnte in der Tat entscheidend sein. Dreitausend Fans grölten im letzten Jahr jeden Abend im Rücken der Spieler. Ein Effekt, der selbst einen gestandenen Profi einschüchtern kann.

Sollte ein Sieg gegen die Brasilianer gelingen, bekäme es die Schweiz im Achtelfinal am Samstag entweder mit Gastgeber Deutschland oder den starken Nordiren zu tun. Spätestens dort dürfte Endstation sein für die «Pfeilgenossen». Über die 4000 Pfund Achtelfinal-Preisgeld pro Kopf würde man sich dennoch freuen. Auch von der TV-Präsenz erhofft man sich viel: «Einerseits können die Spieler sich für Sponsoren attraktiv machen, andererseits werden Schweizer Darts-Talente animiert, ihren Traum nicht aufzugeben, einmal vor einer solchen Kulisse aufzutreten», sagt Gerock.

Sensation! Die Schotten bereits draussen

Für die Schweiz ist bereits die Teilnahme ein grosser Erfolg. Hauptziel wird es sein, sich für einen Startplatz im nächsten Jahr zu empfehlen. Dann wird, mit längerer Vorbereitung und den gesammelten Erfahrungen, vielleicht die eine oder andere Überraschung gelingen. Trotzdem sind auch heuer die Hotelzimmer bis zum Final am Sonntag gebucht.

Die besten Darts-Spieler der Welt

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • in the boondocks 02.06.2017 20:07
    Highlight Wow tolle Sache für den Dartssport in der Schweiz.
    Guet Dart Jungs 🎯
    3 0 Melden
  • gizmo99 02.06.2017 15:45
    Highlight Hopp Schwiiz :) Freue mich schon jetzt euch 2 Live im TV zu sehen!
    13 0 Melden

Federer steht im Halbfinal von Shanghai und fordert dort Del Potro

Roger Federer steht am ATP Masters 1000 in Schanghai im Halbfinal. Der als Nummer 2 gesetzte Baselbieter bezwang den Franzosen Richard Gasquet (ATP 31) in 78 Minuten 7:5, 6:4.

«Ich bin sehr zufrieden, wir haben einige gute Ballwechsel gespielt. Ich bin froh, konnte ich im zweiten Satz nochmals einen Gang hochschalten», so der Schweizer nach der Partie.

Im Kampf um den Einzug in seinen dritten Masters-1000-Final in der chinesischen Millionenmetropole nach 2010 und 2014 trifft Federer voraussichtlich auf Juan Martin Del Potro.

Der Argentinier musste sich nach einem Sturz in seinem Halbfinal gegen den Serben Viktor Troicki (4:6, 6:1, 6:4) auf das schon mehrfach operierte …

Artikel lesen