Sport

Martin Plüss wird den SC Bern nach der laufenden Saison verlassen. Bild: KEYSTONE

Martin Plüss verlässt den SC Bern – na und?

Martin Plüss (39) verlängert seinen Vertrag beim SC Bern nicht mehr. Nur auf den ersten Blick ist es ein schwerer Verlust für den Meister.

16.02.17, 19:49 17.02.17, 08:00

Die «Ära Martin Plüss» geht nach neun Jahren zu Ende. Auf den ersten Blick ist klar: Der SCB kann auf Martin Plüss nicht verzichten. Der Verlust des Captains wiegt schwer. Trainer Kari Jalonen hat immer wieder betont, wie wichtig Martin Plüss sei.

Aber es gibt auch eine Sicht der Dinge – über den Augenblick, über den Tag hinaus. Es wäre nicht gut bestellt um das «Bayern München des Eishockeys», wenn ein Spieler nicht ersetzt werden kann, der im April 40 Jahre alt wird. Am Ende des Tages sind im Mannschaftssport Namen nur auf dem Dress aufgenähte Buchstaben. Wenn es einen Spieler gibt, den die Berner tatsächlich nicht gleichwertig ersetzen könnten (oder für ihn eine Ausländerlizenz opfern müssten) – dann ist es Torhüter Leonardo Genoni.

Martin Plüss stemmt 2016 den Meisterpokal in die Höhe. Bild: TI-PRESS

Martin Plüss gehört zu den grössten Schweizer Spielern der Neuzeit. Er prägt nicht nur mit seiner spielerischen Klasse das Spiel. Er macht mit seiner Professionalität eine Mannschaft auf und neben dem Eis besser. Mit ihm hat der SCB bereits drei Meisterschaften gewonnen (2010, 2013, 2016) und 2007 und 2012 das Finale erreicht. Die Chancen stehen gut, dass er sich in ein paar Wochen im Rahmen einer Meisterfeier aus Bern verabschiedet.

Sportchef Alex Chatelain hat richtigerweise alles versucht, um den Vertrag mit seinem Captain noch einmal zu verlängern. «Darum kann Bern auch nächste Saison nicht auf Martin Plüss verzichten» war noch vor ein paar Wochen der Titel meiner Story. Und davon nehme ich kein Wort zurück.

Wenn sich eine grosse Spielerpersönlichkeit wie Martin Plüss dazu entscheidet, den Vertrag nicht mehr zu verlängern, dann ist diese Entscheidung zu respektieren. Die Berner können diese Entscheidung bedauern. Dafür gibt es guten Grund. Martin Plüss hätte beim SCB auch nächste Saison eine zentrale Rolle gespielt.

Martin Plüss instruiert Jérémie Kamerzin und Beat Gerber. Bild: KEYSTONE

Aber der Verlust von Martin Plüss ist auch eine grosse Chance zur vorzeitigen Erneuerung. Nächste Saison kommt von Biel Gaëtan Haas (25). Die Berner erwarten viel und haben den Mittelstürmer bis 2020 unter Vertrag genommen. Gaëtan Haas hätte einerseits von Martin Plüss viel lernen können. Andererseits ist es für ihn an der Zeit, Führungsverantwortung bei einem grossen Team zu übernehmen. Nun fällt ihm ohne Martin Plüss von allem Anfang an die Rolle des ersten Schweizer Centers zu. Ohne Wenn und Aber. Wenn er diese Verantwortung nicht tragen kann, dann wird er kein grosser Spieler. Nun werden wir bereits nächste Saison erfahren, wie gut er wirklich ist.

Der SCB ist eines der ganz grossen Hockeyunternehmen Europas, weil er durch den Verlust eines einzelnen Spielers noch nie in den Grundfesten erschüttert worden ist. Seit Marc Lüthi das Unternehmen führt (1998), markiert jeder Abgang den Beginn einer neuen Ära. Titanen wie Renato Tosio, Marco Bührer, Andreas Beutler, Martin Rauch, Patrick Howald, Sven Leuenberger, Roberto Triulzi oder Ivo Rüthemann – diese Aufzählung ist unvollständig – haben den SCB verlassen. Und jedes Mal konnten wir sagen: Na und?

Ja, die Berner konnten es sich sogar leisten, einen verdienten Spieler wie Captain Martin Steinegger im Frühjahr 2008 als Sündenbock zu opfern und aus einem laufenden Vertrag heraus nach Biel abzuschieben. Der SCB hatte als Qualifikationssieger die Viertelfinals nicht überstanden. Wenn für ein Hockeyunternehmen gilt, dass Namen nur auf dem Dress aufgedruckte Buchstaben sind – dann für den SC Bern.

Kann Neuzugang Gaëtan Haas in die Fussstapfen von Plüss treten? Bild: KEYSTONE

SCB-Sportchef Alex Chatelain hat letztlich sogar Glück: Martin Plüss hat die Grösse, auf eine Vertragsverlängerung zu verzichten. Auch wenn die Ausgangslage eine andere ist (der SCB wollte Plüss halten), Arno Del Curto wäre froh gewesen, wenn es Reto von Arx auch so gehalten hätte wie Martin Plüss – und Edgar Salis würde noch so gerne verkünden, Mathias Seger wolle seine Karriere bei den ZSC Lions nicht mehr verlängern.

Die grössten Dramen auf Schweizer Eis

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
37Alle Kommentare anzeigen
37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Der müde Joe 17.02.2017 10:17
    Highlight Jetzt wäre ein Artikel vom Klausi spannend, wo es nun Plüss hinzieht. Ins Emmental? Ins Steuerparadies Zug? Oder doch sweet Home EHC Kloten? Welcher Verein möchte Plüss noch unbedingt? Schreib drauf los Eismeister, ich bin gespannt! ;)
    5 0 Melden
  • Hockeyfan 17.02.2017 07:44
    Highlight Kann mir der gute Klaus kurz erklären, welchen Anteil Plüss am Finaleinzug von 2007 hatte? Hat er den SCB von Göteborg aus mittels Telepathie in den Final geführt?
    15 1 Melden
    • zsalizäme 17.02.2017 08:09
      Highlight @Hockeyfan Er hat dem SCB sicherlich ganz fest die Daumen gedrückt. Das hat dann auch schon gereicht.
      20 0 Melden
  • rüfi 17.02.2017 02:58
    Highlight Seit doch ehrlich....wer von Euch als Sportchef des SCB...ein Club der in den letzten Jahren eigentlich immer rechtzeitig in Sachen Umbau reagiert hat...Dube,Gardner...würde einem Plüss zwei Jahre bieten zu mindestens gleichen Bezügen wie bislang?
    Denke A.C. hat ein Jahr geboten...weil er schon weiter voraus plant.....sprich weiterer guter Schweizer Center 😉...mit sicherlich noch guter Zukunft!!
    SCB ohne Plüss wird gewöhnungsbedürftig sein....und auch sein Type!Aber alles hat mal ein Ende!
    Ich würde Plüss den Rücktritt empfehlen...aber auch nur weil ich ihn nicht vorstellen kann im Käseshirt!
    20 13 Melden
  • Thomas J. aus B. 17.02.2017 00:00
    Highlight Schade haben sich Plüss und der SCB nicht einigen können, aber es ist wie es ist. So kommt der Abgang halt ein Jahr früher als erwartet.
    Ich verstehe beide Positionen. Der Verein hat seine Strategie und Vorstellungen, der Spieler ebenfalls. Ein Verein der strukturiert und nicht nach allgemeiner Wetterlage vorgeht und weiter als 6-10 Monate denkt muss das haben, gestandene Spieler haben das (meist) ebenfalls. Plüss wäre auch 17/18 eine Bereicherung gewesen und Bern wusste das, aber offenbar standen andere Vorstellungen was 17/18 angeht im Raum. So ist die Trennung letztendlich konsequent.
    26 1 Melden
  • RoJo 16.02.2017 22:17
    Highlight Chlöisu, Alex Chatelain hat eben nicht ALLES versucht, sonst hätte Plüss unterschrieben! Klar wäre Genoni ein grösserer Verlust, aber Plüss hätte wieder unterschrieben, aber eben nicht .......!
    13 27 Melden
  • greenfields 16.02.2017 21:06
    Highlight Bin immer wieder erstaunt über die Spekulationen um Nico Hischier, frage mich, woher die stammen. Meiner Meinung nach muss doch mal der Draft abgewartet werden. Dann wird sich zeigen, welche Organisation Nico Hischier verpflichtet und diese Organisation wird dann wohl zuerst entscheiden, wie sie die Zukunft mit dem jungen Schweizer planen. Ob zu Beginn direkt in der NHL oder im Farmteam in der AHL oder was sonst. Für mich sind Mutmassungen, dass Nico Hischier für ein Jahr zum SCB kommen würde, nichts als fromme Wunsch-Spekulationen.
    45 11 Melden
    • Der müde Joe 16.02.2017 22:06
      Highlight AHL kommt aber nicht in Frage, da das Mindestalter 20 Jahre beträgt. Darum könnte eine Saison beim SCB eine mögliche Option sein.
      36 6 Melden
    • BeatBox 16.02.2017 22:17
      Highlight Spekulationen werden immer VOR einem Ereignis gemacht, danach gehts schlichtweg nicht mehr. Und in die AHL wird Hischier ganz sicher nicht geschickt, da sie dies während dem entry level Vertrag nicht dürfen. Eine weitere Saison bei den Junioren macht keinen Sinn. Also kommt er entweder direkt in die NHL oder eben in die Schweiz. Matthews war körperlich schon ein bisschen weiter und wurde trotzdem noch ein Jahr in die Ausbildung geschickt. Also ist die Wahrscheinlichkeit nicht so gering und deshalb die Spekulation 😉
      20 16 Melden
    • lululove 16.02.2017 23:18
      Highlight Nein matthews wurde vor dem draft zum z in die ausbildung geschickt, nicht danach.
      Ach, wird hischier unter den top 2 sein wird er nie und nimmer abgeschoben. Die masse baut er sonst innerhalb vom sommer schnell auf.
      11 5 Melden
    • gupa 16.02.2017 23:23
      Highlight Matthews wurde VOR dem Draft in die Schweiz geschickt, ein wichtiger Unterschied.
      20 1 Melden
    • zsalizäme 17.02.2017 08:15
      Highlight Ihr könnt nicht den Fall Matthews und Hischier vergleichen. Matthews wurde erst nach der Saison beim Z gedraftet. Wenn Hischier beim Draft unter den Top 3 sein wird, kann ich mir nicht vorstellen, dass er weggeschickt wird. Auch nicht für eine "Ausbildungssaison". Würde ihn aber eigentlich gerne noch eine Saison auf schweizer Eis sehen.
      11 0 Melden
    • chandler 17.02.2017 10:05
      Highlight Also wenn Hischier als Nr. 1 oder 2 gedraftet wird, wird dieser sicher nicht abgeschoben. Ich kann mich nicht erinnern wann eine Nr. 1 oder 2 abgeschoben wurde. Ansonsten wirst du nicht so früh gezogen.
      5 1 Melden
    • iFlow 17.02.2017 10:43
      Highlight So ist es!
      2 1 Melden
  • Echo der Zeit 16.02.2017 20:58
    Highlight Abschieds Saison in Kloten.
    25 28 Melden
    • Chloote 17.02.2017 11:31
      Highlight Kloten hat keine Kohle mehr um sich einen Martin Plüss zu leisten zu können!
      Wenn Lehmann jetzt schon darüber nachdenkt, ob Kloten die neue Saison ohne Ausländer bestreiten soll.
      6 0 Melden
    • Andy14 17.02.2017 18:58
      Highlight Das stimmt leider, schön wäre wenn er irgendwie finanziert werden könnte. Eine letzte Saison in Kloten wäre schon cool. Geld sollte bei Plüss nicht mehr oberste Priorität haben
      1 2 Melden
    • Chloote 17.02.2017 20:33
      Highlight Oh doch, das Geld spielt beim letzten Vertrag den Martin Plüss unterzeichnen wird sehr wohl nochmals eine Rolle. In den 1-2 Saisons die er jetzt noch bei einem anderen Verein weiter spielt will er weiterhin Abkassieren.
      Beim EHC Kloten ist definitiv der Ofen aus in Sachen Kohle!
      Da werden wir nächste Saison eine Junioren -Truppe am Werk sehen, die sich mit Händen und Füssen gegen den Abstieg wehren muss.
      Sehr, sehr schade um diesen Verein!
      2 1 Melden
  • LebeauFortier 16.02.2017 20:51
    Highlight Und falls Seger doch noch einen Vertrag erhalten sollte, wären all die ZSC-böse-SCB-nett-Berichte nix mehr wert. Ha!
    17 33 Melden
  • Hayek1902 16.02.2017 20:38
    Highlight Wenn man mit 39noch zu den Besten gehört, wär man es wohl Uch noch mit 40, 41, 42. Aber ob man das noch will, ist eine andere Frage. In meinen Augen ein grosser Verlust für den SCB, sportlich und auch als Person. Natürlich finden sich Ersatz mit mehr Potenzial, aber zeigen die auch die gleiche Grösse, wenn es mal nicht gut läuft?
    49 5 Melden
    • MARC AUREL 16.02.2017 21:41
      Highlight Das weiss man eben nicht genau.. Rüthemann gehörte auch zu den Musterprofis und war immer vorbildlich!
      40 0 Melden
    • Thomas J. aus B. 17.02.2017 00:02
      Highlight Rüthemann ist ein gutes Beispiel. Guter Typ, Vorbild auf und neben dem Eis, und innert weniger Monate rauschte die Leistung zur allgemeinen Überraschung bergab.
      27 1 Melden
    • Grinder 17.02.2017 07:07
      Highlight wobei ein center wie plüss einges eher kaschieren kann als ein flügel wie ivo... man muss zuerst immer einen besseren haben als plüss, und den sehe ich zurzeit nicht der zu haben wäre
      8 2 Melden
    • Thomas J. aus B. 17.02.2017 08:38
      Highlight @Grinder
      Dem ist so. Kucken wir mal. Zum einen was Plüss macht, zum anderen wie Bern den Abgang auffängt. Reisst eine grössere Lücke als Reichert und Jobin.
      6 0 Melden
  • BeatBox 16.02.2017 20:31
    Highlight Ich denke AC schafft dadurch Platz für Nico Hischier und wenn man die Möglichkeit hat, den vielleicht besten schweizer Offensivspieler des nächsten Jahrzehnts für ein Jahr in die Schweiz zurückzuholen, miss man diese Gelegenheit nutzen. Auch für uns Berner war es im letzten Jahr ein Traum einem Matthews zuzuschauen! Und ich hab schon so vieles von Nico Hischier gesehen, dass ich wirklich davon träume ihn hier zu sehen. Danach muss man wohl dann viel Geld ausgeben und auf einen anderen Kontinent fliegen dafür!

    Obwohl ich denke, dass Plüss ins Zürichbiet geht, hoffe ich für die Tigerli!
    15 35 Melden
    • MARC AUREL 16.02.2017 21:42
      Highlight Sehr unrealistisch BeatBox... aber träumen darf man!
      19 3 Melden
  • Tikkanen 16.02.2017 20:29
    Highlight ...gute Story, Chlöisu👍🏻 In Sachen Plüss und CH Hockey allgemein scheint deine Weisheit von den aufgenähten Buchstaben zu passen. Aber es geht auch anders: Erinnere dich an die 94er Stanley Cup Playoffs. Vor Game 6 der Wales Finals verkündete The Moose " we will win the Game". Nach 2 Dritteln lagen die Rangers zurück, im Schlussdrittel skorte Messier einen lupenreinen Hattrick😳👍🏻 Und zu Plüss: Schade geht er 1 Jahr bevor die 28 zur Tempeldecke geschwebt wäre😥 Merci für alles und nur das Beste auf seinem weiteren Weg👏🏻 Hopp Bärn, auf zur 🏆-verteidigung😂😎
    37 33 Melden
    • TheMan 16.02.2017 20:43
      Highlight Soweit ich im SCB-Pinboard gelesen habe, erfühlt er die Kriterien, um untes Hallendach zu kommen.
      11 24 Melden
    • Lindros88 16.02.2017 20:56
      Highlight Soviel zum Thema "fundiertes Hockeywissen" lieber Tikkanen 😂😂
      21 12 Melden
    • Hayek1902 16.02.2017 21:30
      Highlight 4/5 müssen erfüllt sein:

      1. SCB erster NL-Club
      Nope (EHC Kloten)
      2. SCB letzter NL-Club
      Ja
      3. 50 Länderspiele
      Ja
      4. 2 Meistertitel
      Ja
      5. 10 Jahre beim SCB
      Nope (9 Jahre)

      Macht 3/4
      27 2 Melden
    • chrimark 16.02.2017 21:36
      Highlight Auch wenn es ihm zu gönnen währe so ist er erst 9 statt 10 Saisons beim SCB und da er seine Profikarriere nicht in Bern begann dürfte er nicht mehr zu einem anderen Profiklub wechseln.
      17 1 Melden
  • stubi 16.02.2017 20:14
    Highlight Plüss wird 2 Jahre zu den Tigers wechslen
    12 47 Melden
    • Der müde Joe 16.02.2017 20:18
      Highlight Ist das Wunschvorstellung, oder hast du eine zuverlässige Quelle?
      29 3 Melden
    • StB 16.02.2017 22:22
      Highlight Würde ich auch begrüssen. Dazu noch Hirschi von Lugano.
      8 7 Melden
    • Gondeli 16.02.2017 22:36
      Highlight Yessssss! Der Plüss würde den Tiger zum Meister schiessen!

      Ho-Ho-Hopp Langnou! Plee-offs mr chöme!
      5 39 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 17.02.2017 12:45
      Highlight @Gondeli
      Du meinst eher: Plaouts die Tigerlis kommen"
      :-)
      5 1 Melden
  • Micha Moser 16.02.2017 20:12
    Highlight Schade um Plüss, werde es vermissen ihn im SCB Dress auflaufen zu sehen. Aber der Artikel hat schon den richtigen Ton getroffen, Plüss ist ein unheimlich wichtiger Spieler diese Saison, aber irgendwann werden auch die besten schlicht zu alt....aber 2-3 Jahre mehr hätten nicht weh getan.
    38 3 Melden

«Behinderte Spieler» in Luganos vierter Linie? SCB-Rüfenacht teilt aus – aber so richtig!

SCB-Vorkämpfer Thomas Rüfenacht ist einer der echten Kerle in unserem Hockey. Er hat sich mit Luganos Schillerfalter Linus Klasen schon vor dem Anpfiff gestritten. Gnädigerweise liessen die Schiedsrichter diese Rangelei noch ungestraft durchgehen. Gab es da eine Strategie des Bösen, der Provokation? «Nein, überhaupt nicht. Aber Klasen hat vor dem Bully schon die Mittellinie überschritten. Das geht nicht.»

Aber eben, eine echte Prügelei wurde daraus nicht – und auch später liess sich der …

Artikel lesen