Sport

Masters Miami, 3. Runde

Federer vs. Del Potro 6:3,6:4​

Wawrinka vs. Jaziri 6:3,6:4

Sock vs. Vesely 6:3,7:6

Berdych vs. Müller 6:3,6:4

Querrey vs. Bautista Agut 6:3,2:6,3:6

Del Potro und Federer Sekunden vor Spielbeginn. Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Roger Federer nach souveränem Sieg über del Potro im Achtelfinal – auch Stan locker weiter

Roger Federer macht da weiter, wo er gegen Frances Tiafoe aufgehört hat. In der 3. Runde von Miami bezwingt der Baselbieter Juan Martin del Potro in zwei Sätzen 6:3 und 6:4. Auch Stan Wawrinka schafft es mühelos in die Runde der letzten 16. 

27.03.17, 22:33 28.03.17, 06:18

Roger Federer legt los wie die Feuerwehr, er bringt sein erstes Aufschlagspiel gleich zu Null durch. Beim Stand von 3:2 im ersten Satz hat der Maestro wie schon im Game wenige Minuten zuvor die Chance, ein erstes Break zu realisieren. Del Potro zieht den Kopf aber aus der Schlinge und gleicht zum 3:3 aus.

Den fünften Breakball im ersten Durchgang weiss King Roger dann zu nutzen. Del Potro macht am Netz Druck, Federer passiert den Argentinier aber mit einer starken Vorhand und zieht auf 5:3 davon. Im darauffolgenden Game droht dann etwas überraschend gleich mehrfach das Rebreak, doch der Schweizer macht die entscheidenden Punkte und gewinnt den ersten Satz letztendlich hochverdient mit 6:3.

Del Potro zeigt keine schlechte Partie, um Federer zu schlagen reicht es aber bei weitem nicht. Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Nun gegen Bautista Agut

Im zweiten Satz ist del Potro zwar immer mal wieder mit einer seiner krachenden Vorhände zur Stelle, ebenso muss der Argentinier aber gegen das Break kämpfen. Beim Stand von 2:2 ist es soweit, Federer bucht den Servicedurchbruch nach einem Vorhandfehler del Potros. Kurz zuvor musste dieser sich übrigens vom Physiotherapeuten behandeln lassen – das Handgelenk ist und bleibt die grosse Schwachstelle des 1,98 Meter grossen Hünen.

«Der Unterschied heute war, dass ich die Breakchancen abwehren konnte und er irgendwann nicht mehr.»

Roger Federer

Beim Stand von 4:3 muss Federer im zweiten Satz einen wichtigen Breakball abwehren – dies tut der Maestro ganz unaufgeregt. Einige Minuten später ist die Pflicht erfüllt und Roger Federer darf sich von den Fans bejubeln lassen. Der Schweizer hat nun die letzten sieben Spiele auf der Tour allesamt gewonnen und dabei keinen Satz abgegeben.

«Ich gab ihm nicht die Möglichkeit, das Spiel aus der Rückhand-Ecke mit der Vorhand zu diktieren», erklärte Federer, der sich zufrieden mit seinem Auftritt zeigte. «Der Unterschied heute war, dass ich die Breakchancen abwehren konnte und er irgendwann nicht mehr.»

Im Achtelfinal trifft der 35-Jährige auf den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 18) – gegen den 28-Jährigen hat der Baselbieter in fünf Begegnungen noch keinen Satz verloren. 

Wawrinka zieht nach

Stunden nach Federers Sieg zog auch Stan Wawrinka in den Achtelfinal ein. Der Waadtländer bekundete beim 6:3, 6:4-Sieg gegen den Tunesier Malek Jaziri (ATP 53) keine Schwierigkeiten. 

Wawrinka marschiert gegen Jaziri in den Achtelfinal. Bild: AP/FR596 AP

Die Partie gegen den Weltranglisten-53. begann kurz nach 2 Uhr Schweizer Zeit und war 70 Minuten später bereits beendet. Mit einer erfolgreichen Challenge verwertete der topgesetzte Waadtländer seinen zweiten Matchball zum souveränen Zweisatzerfolg.

«Es war etwas windig, aber ich bekundete damit keine Probleme. Wichtig war, dass ich bei den Breakbällen zur Stelle war. Ich fühlte mich gut», resümierte Wawrinka.

Wawrinkas Gegner im Achtelfinal ist der deutsche Youngster Alexander Zverev (ATP 20), der sich gegen John Isner nach mehr als zweieinhalb Stunden 6:7 (5:7), 7:6 (9:7), 7:6 (7:5) durchsetzte. (rst/cma/sda)

Roger Federer gewinnt die Australian Open 2017!

Das könnte dich auch interessieren:

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

YB holt in Kiew einen Punkt

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Der beste Sportler aller Zeiten

Roger Federer hat das geschafft, was viele nicht mehr für möglich hielten: Er gewinnt seinen 18. Grand-Slam-Titel. Und wir alle können sagen: Ich hab mitgefiebert und war dabei.

Falls irgendjemand vor diesem Final noch Fragen hatte, ob Roger Federer der beste Tennisspieler aller Zeiten ist: Sie ist jetzt beantwortet. Er ist es.

Wie sehr mussten wir Fans mit unserem Roger Federer mitleiden. Nichts wurde uns beim – im Vorfeld als «grösstes Tennisspiel der Geschichte» angekündigten – Duell vorenthalten. Der Breakrückstand im Entscheidungssatz, die körperlichen Beschwerden, die verpassten Breakchancen und dann – als sich bereits langsam Gedanken anschlichen, dass …

Artikel lesen