Sport

Masters Miami, 3. Runde

Federer vs. Del Potro 6:3,6:4​

Wawrinka vs. Jaziri 6:3,6:4

Sock vs. Vesely 6:3,7:6

Berdych vs. Müller 6:3,6:4

Querrey vs. Bautista Agut 6:3,2:6,3:6

Del Potro und Federer Sekunden vor Spielbeginn. Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Roger Federer nach souveränem Sieg über del Potro im Achtelfinal – auch Stan locker weiter

Roger Federer macht da weiter, wo er gegen Frances Tiafoe aufgehört hat. In der 3. Runde von Miami bezwingt der Baselbieter Juan Martin del Potro in zwei Sätzen 6:3 und 6:4. Auch Stan Wawrinka schafft es mühelos in die Runde der letzten 16. 

27.03.17, 22:33 28.03.17, 06:18

Roger Federer legt los wie die Feuerwehr, er bringt sein erstes Aufschlagspiel gleich zu Null durch. Beim Stand von 3:2 im ersten Satz hat der Maestro wie schon im Game wenige Minuten zuvor die Chance, ein erstes Break zu realisieren. Del Potro zieht den Kopf aber aus der Schlinge und gleicht zum 3:3 aus.

Den fünften Breakball im ersten Durchgang weiss King Roger dann zu nutzen. Del Potro macht am Netz Druck, Federer passiert den Argentinier aber mit einer starken Vorhand und zieht auf 5:3 davon. Im darauffolgenden Game droht dann etwas überraschend gleich mehrfach das Rebreak, doch der Schweizer macht die entscheidenden Punkte und gewinnt den ersten Satz letztendlich hochverdient mit 6:3.

Del Potro zeigt keine schlechte Partie, um Federer zu schlagen reicht es aber bei weitem nicht. Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Nun gegen Bautista Agut

Im zweiten Satz ist del Potro zwar immer mal wieder mit einer seiner krachenden Vorhände zur Stelle, ebenso muss der Argentinier aber gegen das Break kämpfen. Beim Stand von 2:2 ist es soweit, Federer bucht den Servicedurchbruch nach einem Vorhandfehler del Potros. Kurz zuvor musste dieser sich übrigens vom Physiotherapeuten behandeln lassen – das Handgelenk ist und bleibt die grosse Schwachstelle des 1,98 Meter grossen Hünen.

«Der Unterschied heute war, dass ich die Breakchancen abwehren konnte und er irgendwann nicht mehr.»

Roger Federer

Beim Stand von 4:3 muss Federer im zweiten Satz einen wichtigen Breakball abwehren – dies tut der Maestro ganz unaufgeregt. Einige Minuten später ist die Pflicht erfüllt und Roger Federer darf sich von den Fans bejubeln lassen. Der Schweizer hat nun die letzten sieben Spiele auf der Tour allesamt gewonnen und dabei keinen Satz abgegeben.

«Ich gab ihm nicht die Möglichkeit, das Spiel aus der Rückhand-Ecke mit der Vorhand zu diktieren», erklärte Federer, der sich zufrieden mit seinem Auftritt zeigte. «Der Unterschied heute war, dass ich die Breakchancen abwehren konnte und er irgendwann nicht mehr.»

Im Achtelfinal trifft der 35-Jährige auf den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 18) – gegen den 28-Jährigen hat der Baselbieter in fünf Begegnungen noch keinen Satz verloren. 

Wawrinka zieht nach

Stunden nach Federers Sieg zog auch Stan Wawrinka in den Achtelfinal ein. Der Waadtländer bekundete beim 6:3, 6:4-Sieg gegen den Tunesier Malek Jaziri (ATP 53) keine Schwierigkeiten. 

Wawrinka marschiert gegen Jaziri in den Achtelfinal. Bild: AP/FR596 AP

Die Partie gegen den Weltranglisten-53. begann kurz nach 2 Uhr Schweizer Zeit und war 70 Minuten später bereits beendet. Mit einer erfolgreichen Challenge verwertete der topgesetzte Waadtländer seinen zweiten Matchball zum souveränen Zweisatzerfolg.

«Es war etwas windig, aber ich bekundete damit keine Probleme. Wichtig war, dass ich bei den Breakbällen zur Stelle war. Ich fühlte mich gut», resümierte Wawrinka.

Wawrinkas Gegner im Achtelfinal ist der deutsche Youngster Alexander Zverev (ATP 20), der sich gegen John Isner nach mehr als zweieinhalb Stunden 6:7 (5:7), 7:6 (9:7), 7:6 (7:5) durchsetzte. (rst/cma/sda)

Roger Federer gewinnt die Australian Open 2017!

Das könnte dich auch interessieren:

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Die Rückkehr des Königs» – das sind die Stimmen zu Federers 18. Major-Titel

Noch am 30. Dezember 2016 tönte Roger Federer mit einem Augenzwinkern an, dass er sich im neuen Jahr seinen 18. Grand-Slam-Titel holen will. 

Das hat er im dramatischen Final gegen Rafael Nadal nun getan. Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

Sportchef Reto Fehr ist überzeugt: Roger Federer ist der grösste Sportler aller Zeiten. Er ist mit dieser Meinung natürlich nicht alleine, wir haben die Stimmen aus aller Welt gesammelt. 

Artikel lesen