Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters Miami, 3. Runde

Federer vs. Del Potro 6:3,6:4​

Wawrinka vs. Jaziri 6:3,6:4

Sock vs. Vesely 6:3,7:6

Berdych vs. Müller 6:3,6:4

Querrey vs. Bautista Agut 6:3,2:6,3:6

Roger Federer, of Switzerland, right, and Juan Martin del Potro, of Argentina, take a photo together before the start of a tennis match at the Miami Open, Monday, March 27, 2017 in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Del Potro und Federer Sekunden vor Spielbeginn. Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Roger Federer nach souveränem Sieg über del Potro im Achtelfinal – auch Stan locker weiter

Roger Federer macht da weiter, wo er gegen Frances Tiafoe aufgehört hat. In der 3. Runde von Miami bezwingt der Baselbieter Juan Martin del Potro in zwei Sätzen 6:3 und 6:4. Auch Stan Wawrinka schafft es mühelos in die Runde der letzten 16. 



Roger Federer legt los wie die Feuerwehr, er bringt sein erstes Aufschlagspiel gleich zu Null durch. Beim Stand von 3:2 im ersten Satz hat der Maestro wie schon im Game wenige Minuten zuvor die Chance, ein erstes Break zu realisieren. Del Potro zieht den Kopf aber aus der Schlinge und gleicht zum 3:3 aus.

Den fünften Breakball im ersten Durchgang weiss King Roger dann zu nutzen. Del Potro macht am Netz Druck, Federer passiert den Argentinier aber mit einer starken Vorhand und zieht auf 5:3 davon. Im darauffolgenden Game droht dann etwas überraschend gleich mehrfach das Rebreak, doch der Schweizer macht die entscheidenden Punkte und gewinnt den ersten Satz letztendlich hochverdient mit 6:3.

Juan Martin del Potro, of Argentina, returns a shot from Roger Federer, of Switzerland, during a tennis match at the Miami Open, Monday, March 27, 2017 in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Del Potro zeigt keine schlechte Partie, um Federer zu schlagen reicht es aber bei weitem nicht. Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Nun gegen Bautista Agut

Im zweiten Satz ist del Potro zwar immer mal wieder mit einer seiner krachenden Vorhände zur Stelle, ebenso muss der Argentinier aber gegen das Break kämpfen. Beim Stand von 2:2 ist es soweit, Federer bucht den Servicedurchbruch nach einem Vorhandfehler del Potros. Kurz zuvor musste dieser sich übrigens vom Physiotherapeuten behandeln lassen – das Handgelenk ist und bleibt die grosse Schwachstelle des 1,98 Meter grossen Hünen.

«Der Unterschied heute war, dass ich die Breakchancen abwehren konnte und er irgendwann nicht mehr.»

Roger Federer

Beim Stand von 4:3 muss Federer im zweiten Satz einen wichtigen Breakball abwehren – dies tut der Maestro ganz unaufgeregt. Einige Minuten später ist die Pflicht erfüllt und Roger Federer darf sich von den Fans bejubeln lassen. Der Schweizer hat nun die letzten sieben Spiele auf der Tour allesamt gewonnen und dabei keinen Satz abgegeben.

«Ich gab ihm nicht die Möglichkeit, das Spiel aus der Rückhand-Ecke mit der Vorhand zu diktieren», erklärte Federer, der sich zufrieden mit seinem Auftritt zeigte. «Der Unterschied heute war, dass ich die Breakchancen abwehren konnte und er irgendwann nicht mehr.»

Im Achtelfinal trifft der 35-Jährige auf den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 18) – gegen den 28-Jährigen hat der Baselbieter in fünf Begegnungen noch keinen Satz verloren. 

Wawrinka zieht nach

Stunden nach Federers Sieg zog auch Stan Wawrinka in den Achtelfinal ein. Der Waadtländer bekundete beim 6:3, 6:4-Sieg gegen den Tunesier Malek Jaziri (ATP 53) keine Schwierigkeiten. 

Stan Wawrinka, of Switzerland, reaches for the ball against Malek Jaziri, of Tunisia, during the Miami Open tennis tournament, Monday, March 27, 2017, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Luis M. Alvarez)

Wawrinka marschiert gegen Jaziri in den Achtelfinal. Bild: AP/FR596 AP

Die Partie gegen den Weltranglisten-53. begann kurz nach 2 Uhr Schweizer Zeit und war 70 Minuten später bereits beendet. Mit einer erfolgreichen Challenge verwertete der topgesetzte Waadtländer seinen zweiten Matchball zum souveränen Zweisatzerfolg.

«Es war etwas windig, aber ich bekundete damit keine Probleme. Wichtig war, dass ich bei den Breakbällen zur Stelle war. Ich fühlte mich gut», resümierte Wawrinka.

Wawrinkas Gegner im Achtelfinal ist der deutsche Youngster Alexander Zverev (ATP 20), der sich gegen John Isner nach mehr als zweieinhalb Stunden 6:7 (5:7), 7:6 (9:7), 7:6 (7:5) durchsetzte. (rst/cma/sda)

Roger Federer gewinnt die Australian Open 2017!

Das könnte dich auch interessieren:

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Einmal mehr sind die grossen drei – Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic – in einem Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dazu gesellt sich dieses Mal in Wimbledon der krasse Aussenseiter Roberto Bautista Agut.

Welcher Spieler passt am besten zu dir? Finde es im Psychotest heraus!

Artikel lesen
Link zum Artikel