Wissen

18. geglückte Landung: SpaceX gelingt erneut Rückkehr von Rakete zur Erde

12.10.17, 05:32 12.10.17, 06:32

Dem US-Raumfahrtunternehmen SpaceX ist erneut die Rückkehr einer Rakete zur Erde geglückt.

Wie das Unternehmen mitteilte, war die Rakete vom Typ Falcon 9 am Mittwoch um 18.53 Uhr (Ortszeit, 00.53 Uhr MESZ) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet, um einen Satelliten ins All zu bringen. Etwa zehn Minuten später sei die sogenannte erste Stufe der Rakete zur Erde zurückgekehrt und sicher auf einer Plattform im Meer gelandet.

Erfolgreicher Start, erfolgreiche Landung: Eine Falcon 9 von SpaceX hebt in Cape Canaveral ab. Bild: AP/Florida Today

«Das war unsere 18. geglückte Landung», sagte der Kommentator der Live-Übertragung der Raketenmission. Mit der Wiederverwendung will SpaceX-Chef Elon Musk die Raumfahrtmissionen deutlich kostengünstiger machen. (sda/afp)

Auch das Wetter kommt von oben …

1m 26s

Der einzige Wetterbericht, den du schauen musst

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • E. Edward Grey 12.10.2017 07:08
    Highlight Erwähnenswert ist noch dass dies bereits eine wiederverwendete Rakete war. Ihren vorherigen Flug hatte sie im Februar.
    Erwähnenswert ist auch dass dies ein Start nur 3 Tage nach dem Launch der Rakete mit den Iridium Satelliten war.

    Wiederverwendung ist der Schlüssel zur Kostenreduktion, hohe Startkadenz der zum Interplanetaren Verkehr. In seiner letzten Rede zur Vorstellung der BFR sprach Musk davon dass künftig mehrere Starts pro Tag die Regel sein werden auf dem Weg in eine Multiplanetare Spezies.
    25 1 Melden
    • rolf.iller 12.10.2017 10:36
      Highlight Ja, ja die BFR - Big Fantastic Rocket - oder so...
      3 3 Melden
    • Alnothur 13.10.2017 21:46
      Highlight "Big Fu... I mean, Big Falcon Rocket..." :P
      2 0 Melden
    • E. Edward Grey 14.10.2017 12:00
      Highlight Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen da der Name in der Berichterstattung dauern überpiepst wird :D
      1 0 Melden
    • Alnothur 14.10.2017 17:11
      Highlight Also der offizielle Name ist ja schon "Big Falcon Rocket", aber Musk und sein Team platzieren überall ihre Anspielungen. Die Tesla-Modellnamen (S, 3, X) kommen ja auch nicht von ungefähr ^^
      2 0 Melden

Fertig mit Billig-Benzin? Tank-Privileg für Bauern soll fallen

Wenn Bauern ihre Fahrzeuge tanken, zahlen sie für den Liter 60 Rappen weniger als andere Autofahrer. Damit soll Schluss sein, finden die Jungen Grünliberalen. Ihnen schwebt stattdessen eine Prämie für E-Traktore vor.

Den Schweizer Bauern weht derzeit ein rauer Wind entgegen. Geht es nach der Steuerverwaltung des Bundes, sollen die Landwirte ihre Wohnhäuser künftig nicht mehr zu vergünstigten Tarifen versteuern dürfen. Entsprechende Pläne machte der Tages-Anzeiger Anfang Woche publik.

Nun gerät bereits das nächste Bauern-Privileg unter Beschuss: Die Jungen Grünliberalen fordern, dass den Landwirten die Benzin-Vergünstigungen gestrichen werden. «Die Schweizer Bevölkerung zahlt derzeit Millionen an …

Artikel lesen