Wissen

Studie zeigt auf, wie dein Wohnort dein Gewicht beeinflusst đź™„

25.01.17, 11:31 25.01.17, 12:03

New York im Jahr 2014. Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

Wer bestimmte Genvarianten trägt, neigt zum dick werden: Ganz besonders bei niedrigem Lebensstandard. Deshalb sei wichtig, beim Kampf gegen Übergewicht auch die Städteplanung zu berücksichtigen, berichten Forschende der ETH und des Unispitals Lausanne (CHUV) mit britischen Kollegen.

Unterschiede beim Einkommen, bei Bildung, Alter, Herkunft – all diese Faktoren können nicht vollständig erklären, warum Übergewicht in Städten wie Genf und Lausanne ungleichmässig verteilt ist. Das hatten Studien aus den Jahren 2014 und 2016 gezeigt. Nun liefert das internationale Forscherteam um Stéphane Joost von der ETH Lausanne (EPFL) das fehlende Element: die genetische Prädisposition.

Dieses genetisch bedingte Risiko für Übergewicht errechneten die Wissenschaftler anhand von 69 Genvarianten. Die Wahrscheinlichkeit, auch tatsächlich übergewichtig zu werden, ist dann besonders gross, wenn zu den Genen noch widrige soziale Umstände hinzukommen, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «International Journal of Epidemiology».

Stadtplan der sozialen Umstände

Auf die Spur dieses Zusammenhangs kamen die Lausanner Forschenden in Zusammenarbeit mit Kollegen der University of Exeter, die Daten von 120'000 Briten aus der britischen Biobank untersuchten. Den Befund daraus bestätigten sie anschliessend anhand der «CoLaus»-Kohortenstudie mit 6000 Einwohnern der Stadt Lausanne, wie EPFL und CHUV am Mittwoch mitteilten.

Apropos Gewicht I: 19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (wenn man halt nicht zu beleibt ist)

Die Wissenschaftler nutzten den sogenannten «Townsend Deprivation Index», der aus dem Jahr 1987 stammt. Damit lässt sich ein Stadtplan der sozialen Umstände zeichnen, aufbauend auf vier Faktoren: dem Anteil Arbeitsloser, wie viele Personen pro Zimmer in einer Wohnung zusammenleben, sowie dem Anteil Auto- und Hausbesitzer.

Auch wenn viele heute freiwillig auf ein Auto verzichten und dies nicht zwingend den sozialen Status wiedergibt, zeigt der Index für Lausanne einen klaren Trend: Einen sozial schwächeren Westen und «reicheren» Osten. Anschliessend untersuchten die Forscher, wo in der Stadt sich die genetische Prädisposition besonders in einem Body-Mass-Index niederschlug. Auch hier: Im Westen Lausannes mehr als im Osten.

Knapp ein Kilo mehr

Wie stark das Umfeld den Effekt der Gene verstärkt, sei wegen der relativ kleinen Teilnehmerzahl schwer zu bestimmen, schrieben EPFL und CHUV. In der britischen Studie der University of Exeter mit 120'000 Personen, liess sich der Unterschied eher beziffern: Ein niedriger Lebensstandard bedeutete dort fast ein zusätzliches Kilogramm Körpergewicht für eine durchschnittlich grosse Person.

Die Studie zeige, dass es nicht reiche, Gesundheitskampagnen gegen gezuckerte Getränke und frittiertes Essen durchzuführen, sagte Joost gemäss der Mitteilung. Man müsse auch fragen, in welchem Mass die Städteplanung beitragen könne, gegen das Problem zunehmenden Übergewichts vorzugehen. Dieser Frage wollen sich die Forschenden nun annehmen.

Apropos Gewicht II: Das AdiPositivity-Projekt macht Mur (wenn man halt doch zu beleibt ist)

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt fĂĽr HĂĽhnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, kĂĽsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pachnota 25.01.2017 16:45
    Highlight Ja Forscher mĂĽsste man sein...
    1 1 Melden
  • Señor Ding Dong 25.01.2017 15:38
    Highlight Das Wichtigste haben sie aber vergessen zu erwähnen: ist diese Armut ansteckend!!??
    2 0 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 25.01.2017 12:08
    Highlight Wenn ich das richtig verstehe, haben diese Forscher herausgefunden, dass Armut ein Gesundheitsrisiko darstellt. Wer hätte das gedacht!?

    Natürlich kann man städtebaulich dafür sorgen, dass sich die Armut nicht im Westen sammelt und sich auch in den reichen Osten verteilt. Das ändert allerdings nichts an den Gesundheitsrisiken der Armen. Es verwischt nur die Unterschiede bis zur Unsichtbarkeit.

    Ich wĂĽrde den Lausannern Forscher vorschlagen, im Westen experimentell ein Bedingungsloses Grundeinkommen einzufĂĽhren, und dann staunen, wie sich das auf BMI und Gesundheit der Leute auswirken wird.
    17 5 Melden
  • strudel 25.01.2017 11:58
    Highlight Städteplanung gegen Übergewicht? Keine fetten Ghettos? Verteilung der Dicken über die Stadt um das Durchschnittsgewicht pro Stadtteil zu senken? Kein Anschluss dicker Quartiere an den ÖV um körperliche Betätigung zu fördern? Maximalgewicht pro Wohnblock um Dicke am Zuziehen zu hindern? Für Personen mit hohem Köpergewicht werden nurnoch Wohnungen in den oberen Stockwerken vermietet und die Liftbenutzung verboten.

    Ich sprĂĽhe nur so vor guten Ideen! Man bringe mir einen Stadtplaner damit keine Zeit bei der Umsetzung verloren geht.
    30 4 Melden

So geht das! In Frankreich braucht man nun einen Ausweis, wenn man KEIN Organspender ist

Es ist so eine Lösung, bei der man sich fragt, warum da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: In Frankreich braucht man seit dem neuen Jahr einen Ausweis, wenn man NICHT will, dass im Todesfall die eigenen Organe entnommen und gespendet werden.

Als das entsprechende Gesetz im Januar die Instanzen passierte, gab es in unserem Nachbarland 19'000 Personen auf den Organspende-Wartelisten, und seit dem Januar gibt es nun 66 Millionen potenzielle Spender – abzüglich von 150'000 Personen, die …

Artikel lesen